Mike Resnick

 4,2 Sterne bei 77 Bewertungen

Lebenslauf von Mike Resnick

Michael Diamond Resnick (* 5. März 1942 in Chicago; † 9. Januar 2020) war ein US-amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller. Er war lange Zeit Chefredakteur von Jim Baen’s Universe.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Mike Resnick

Cover des Buches Jäger des verlorenen Einhorns (ISBN: 9783404200085)

Jäger des verlorenen Einhorns

 (8)
Erschienen am 18.07.2011
Cover des Buches Wilson Cole - Die Meuterer (ISBN: 9783404233267)

Wilson Cole - Die Meuterer

 (7)
Erschienen am 09.09.2008
Cover des Buches Wilson Cole - Die Piraten (ISBN: 9783404233298)

Wilson Cole - Die Piraten

 (6)
Erschienen am 08.01.2009
Cover des Buches Das Cassandra-Projekt (ISBN: 9783404207299)

Das Cassandra-Projekt

 (5)
Erschienen am 20.09.2013
Cover des Buches Mallory und die Nacht der Toten (ISBN: 9783404206452)

Mallory und die Nacht der Toten

 (5)
Erschienen am 24.11.2011
Cover des Buches Wilson Cole - Die Rebellen (ISBN: 9783404233427)

Wilson Cole - Die Rebellen

 (4)
Erschienen am 23.02.2010
Cover des Buches Wilson Cole - Flaggschiff (ISBN: 9783404233502)

Wilson Cole - Flaggschiff

 (4)
Erschienen am 23.11.2010
Cover des Buches Wilson Cole - Die Söldner (ISBN: 9783404233373)

Wilson Cole - Die Söldner

 (3)
Erschienen am 09.06.2009

Neue Rezensionen zu Mike Resnick

Cover des Buches Das Cassandra-Projekt (ISBN: 9783404207299)Sonnenwinds avatar

Rezension zu "Das Cassandra-Projekt" von Jack McDevitt

Geheimnis auf dem Mond
Sonnenwindvor 6 Jahren

Wir schreiben das Jahr 2017. Die NASA steht vor dem Aus. Das Geld ist alle - bzw. will niemand aus der amerikanischen Regierung weitere Raumflüge unterstützen -, als plötzlich das Gerücht auftaucht, die Menschen seien vor Apollo 11 schon auf dem Mond gelandet. Aber noch schlimmer: Weitere Raumflüge hätten deshalb nie stattgefunden, weil es dort ein Geheimnis gebe.

Als die Gerüchte nicht verstummen, kümmert sich ein Milliardär in Eigenregie um das Thema. Er findet Dinge, die man nie für möglich gehalten hätte...

Ein spannender Gedanke, und ein gut lesbarer Roman. Zwischendurch war mir der Text ein wenig zu ausführlich, aber dafür wird die Atmosphäre gut ausgeleuchtet. Die Protagonisten haben Kontur und die Verwicklungen sind realistisch. Ein netter Roman für zwischendurch. Vier Sterne sind vielleicht überbewertet, aber mehr als drei ist das Buch schon wert.

Kommentieren0
1
Teilen
Cover des Buches Wilson Cole - Die Piraten (ISBN: 9783404233298)ralluss avatar

Rezension zu "Wilson Cole - Die Piraten" von Mike Resnick

Wilson Cole 2
rallusvor 6 Jahren

Wilson Cole, noch im ersten Buch ein Meuterer mit einem quasi gestohlenen Militärschiff der Könfoderation, muss sich nun überlegen wie er seinen Lebensunterhalt verdienen soll. So ein Schiff mit den dazugehörigen Besatzungsmitglieder braucht Luft, Essen, Sold - sprich Geld muss her. Wilson beschliesst Pirat zu werden, doch eher ein Robin Hood der Piraten, denn Unschuldige will er nicht verletzen und dazu gehören auch gehorsame Militärs, denn die tun nur ihre Arbeit. Nach dem ersten gelungenen Coup stellt sich die Frage: Wohin mit dem Erbeuteten? Erste Erfahrungen mit einem Zwischenhändler (der einer Figur von Charles Dickens nachempfunden ist!) zeigen ihm die Schwierigkeiten. Jeder Raub wird sofort in der Galaxis bekanntgegeben, nur ein Bruchteil des Wertes ist herauszuschlagen. Doch Wilson Cole hat bisher alle seine Probleme lösen können, so auch dieses.

Mike Resnick hat wieder ein farbenfrohes SF Buch mit lauter lakonischen Sprüchen und vielen Aliens geschaffen. Die Raumschiffe fliegen entspannt Lichtjahre durch das All, Planeten sind grad einen Fußweg über die Strasse erreichbar. Nach einiger Zeit lässt auch hier, wie im ersten Band, die Spannung nach und die Sprüche werden flauer. Doch der zweite Band ist ihm besser gelungen als der Erste, zumal Cole grantlig dämmert was einen Piratenkapitän ausmacht

"Ich blicke voraus auf dreißig oder vierzig Jahre Piratenhandwerk und empfinde diese Aussicht als mörderisch deprimierend. Es ist nicht die Laufbahn, als die all diese Romane und Holos sie dargestellt haben.
Die meiste Zeit komme ich mir wie ein gottverdammter Buchhalter vor."

 
Auch gelungen ist die Anspielung auf Dickens und die selbst entwickelten Spiele die am Ende des Buches erklärt werden.

Knapp die 4 Trashsterne erreicht.

Kommentare: 2
13
Teilen
Cover des Buches Wilson Cole - Die Meuterer (ISBN: 9783404233267)ralluss avatar

Rezension zu "Wilson Cole - Die Meuterer" von Mike Resnick

Wilson Cole 1
rallusvor 6 Jahren

Wilson Cole ist ein hochprämierter Held. Mit pragmatischen und unkonventionellen Methoden hat er sich in die Herzen der Bevölkerung gesetzt, nur bei seinem Arbeitgeber, der Sternenflotte, kommt er nicht gut an. Befehle von Vorgesetzten werden nicht einfach befolgt, sondern hinterfragt und so was ist immer suspekt. Getreue Offiziere haben nicht zu fragen, sondern zu gehorchen, schliesslich befindet man sich in einem Krieg gegen eine ander Konföderation. Nach einer erneuten Befehlsverweigerung wird Wilson Cole auf die Theodore Roosevelt, einem alten Sternkreuzer versetzt. Hier sind alle Menschen und Nichtmenschen vereinigt die seitens des Flottenkommandos "Dreck am Stecken" haben. Seinen alten Freund Forrice - einen Molarier auf drei Beinen - trifft er wieder und bei einem Gespräch mit ihm ist der lakonische Witz dieses Buches enthalten:


"Schließlich sind wir Offiziere – und falls ihre Offiziere so dumm und borniert sind wie unsere, werden sie keine großen Stücke auf unsere geballte Hirnkraft haben." "Falls du Offiziere so verachtest, wieso bist du selbst einer geworden", wollte Forrice wissen. "Das Essen ist besser und ich habe ein Kabine für mich allein." antwortete Cole, und keiner seiner beiden Begleiter konnte erkennen, ob das ein Witz war oder nicht.

Mike Resnick wirft uns sofort in diese altmodische Science Fiction Geschichte, die an Robert Heinlein und die goldenen Ära der 50er Jahre erinnert, nur mit mehr Witz und Zynismus. Alien gibt es zuhauf, auch viele bewohnte Planeten, aber das ist alles nur Staffage in einer Art Wildwest im Weltraum.

Sehr unterhaltsam, aber nach einem Drittel des Buches beschleunigt Resnick die Handlung und rast durch die Seiten, mit fast 70 % Dialogen. Dadurch wirkt das Buch etwas flach gegen Ende, unterhält aber bestens. Jedenfalls so gut, dass man auch zu den Nachfolgebänden greifen möchte.

Resnick zählt zu den drei SF Autoren mit den meisten Preisen, noch vor Asimov oder Heinlein und hat einen gewaltigen Buchaustoss pro Jahr.
Manchesmal hat man hier aber das Gefühl, dass weniger mehr wäre und ein wenig Hintergrund würde die gute Geschichte doch mehr mit Leben füllen.

 

 

 

Kommentare: 2
12
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 54 Bibliotheken

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 3 Lesern gefolgt

Reihen des Autors

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks