Mike Tucker Doctor Who: Der kriechende Schrecken

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 11 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(8)
(3)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Doctor Who: Der kriechende Schrecken“ von Mike Tucker

Die Abenteuer des 12. Doktors gehen weiter! Insektenterror! Gabby Nichols bringt ihren Sohn ins Bett, als sie ihre Tochter „Mami, da ist ein Weberknecht in meinem Zimmer!“ rufen hört. Und dann hört sie nur noch Schreie … Kevin Alperton ist auf dem Heimweg von der Schule, als er von einer Schnake angegriffen wird. Einer großen Schnake. Doch es ist nicht nur der Tote, eingewickelt in einem riesigen Spinnenkokon, der dem Doktor Sorgen bereitet oder mutierte Insektenschwarm, der ihn nervös macht.

Oh Ich bin positiv überascht eine super Spannende Geschichte

— Jasmin03
Jasmin03

Unheimlich fesselnd und überraschend. Vielleicht einer der besten Doctor Who Romane überhaupt.

— Avenger
Avenger

Haben Sie ein Insektenproblem..... keep calm and wait for the doctor!

— Huschdegutzel
Huschdegutzel

Riesige Insekten suchen eine kleine englische Gemeinde heim. Der Doktor und Clara Oswald nehmen sich der Sachen an. Und stoßen auf ein ...

— Splashbooks
Splashbooks

für Fans ideal, aber auch für "Who-Unkundige" ein spannendes Abenteuer

— katze267
katze267

Ein grandioses Abenteuer mit dem Doctor und Clara. Wer die Serie liebt, kommt hier voll auf seine Kosten.

— HappySteffi
HappySteffi

Ein Fan mag es anders beurteilen, mich als Neuling konnte dieses Buch nicht überzeugen.

— Igelmanu66
Igelmanu66

Kurzweilige Doctor Who Story mit den Bewohnern manch eines Alptraums.

— sechmet
sechmet

Stöbern in Science-Fiction

Scythe – Die Hüter des Todes

Schade, dass die Charaktere nicht so ganz mit der eigentlich gut umgesetzten Idee mithalten können. Regt zum Nachdenken an, hat mir gefallen

Artemis_25

Borne

Für mich ist dieses Buch eine der schönsten und glaubwürdigsten postapokalyptischen Erzählungen

JulesBarrois

Afterparty

Teils verwirrendes Buch, welches aber absolut außergewöhnlich einem riesigen Trip gleicht, genial verrückt!

Raven

Rat der Neun - Gezeichnet

Ein kurzweiliger und spannender Roman mit starker Protagonistin, aber auch kein Jahreshighlight.

littleowl

Red Rising - Im Haus der Feinde

Kann leider nicht mit Band 1 mithalten...

Jinscha

A.I. Apocalypse

Spannender Sci-Fi-Thriller der hoffentlich niemals zur Realität wird.

Andrea2015

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Haben Sie ein Insektenproblem..... keep calm and wait for the doctor!

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    Huschdegutzel

    Huschdegutzel

    02. May 2016 um 12:41

    Gabby Nichols bringt ihren Sohn ins Bett, als sie ihre Tochter „Mami, da ist ein Weberknecht in meinem Zimmer!“ rufen hört. Und dann hört sie nur noch Schreie … Kevin Alperton ist auf dem Heimweg von der Schule, als er von einer Schnake angegriffen wird. Einer großen Schnake. Doch es ist nicht nur der Tote, eingewickelt in einem riesigen Spinnenkokon, der dem Doktor Sorgen bereitet oder mutierte Insektenschwarm, der ihn nervös macht....Mit dem 12ten Doktor haben ja einige Fans so ihre Probleme - ich nicht. Der liegt endlich mal in meiner Altersklasse *g*.Womit er und Clara es diesmal zu tun bekommen, ist allerdings der Stoff für Albträume für jeden, der unter Entomophobie leidet.Nicht nur, dass die Viecher riesig sind - gerade die Mücken verwandeln die Menschen auch noch in willenlose Handlanger - und was hat der Mann mit der Maske damit zu tun, der scheinbar auch schon ein paar Jährchen auf den Buckel hat...?Als bekennender Whovian hab ich das Buch natürlich verschlungen.Muss man den Doktor bereits kennen, um das Buch fesselnd zu finden - ich denke, es könnte zumindest hilfreich sein, um gerade Dinge wie einen Schallschraubenzieher zu verstehen und sich auch mit wibbly wobbly timey wimey ... Zeugs besser zu identifizieren.Für Fans also ein Muss - für Neueinsteiger aber wahrscheinlich... zu abgedreht:-)

    Mehr
  • Doctor Who: Der kriechende Schrecken, rezensiert von Götz Piesbergen

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    Splashbooks

    Splashbooks

    29. April 2016 um 09:50

    Bei "Doctor Who" haben sich schon immer Humor und Horror gegenseitig die Balance gehalten. Doch "Der Kriechende Schrecken" bricht diese Balance. Geschrieben wurde der Roman übrigens von Mike Tucker. Es ist das Deutschlanddebüt des britischen Autors. Er hatte in den Jahren 1985 bis 1989 als Visual Effects Assistant an der Serie gearbeitet und als Model Unit Supervisor an einigen Episoden der neuen Staffeln 1 und 2. Ebenso ist er auch als Autor aktiv. Er hat viele Bücher mit Robert Perry gemeinsam geschrieben und sowohl fiktionale als auch nonfiktionale Werke erstellt. Es ist kurz, nach dem der Doktor sich in seine zwölfte Inkarnation regeneriert hat. Gemeinsam mit Clara Oswald stößt er auf ein kleines, englisches Dorf, das bedroht wird. Riesige Insekten lauern auf die Bewohner und dezimieren sie einer nach dem anderen. Der Doktor nimmt sich des Falls an. Und stößt schnell auf eine Verbindung zu einem Vorkommen während des zweiten Weltkriegs. Doch er muss schnell sein, denn das Militär will diesen Vorfall mit allen Mitteln eindämmen. Und zwar wirklich mit allen! Wenn man "Der Kriechende Schrecken" mit anderen "Doctor Who"-Geschichten vergleicht, fällt einem gleich auf, wie unterschiedlich sie ist. Denn einerseits ist sie vielmehr gruseliger als die anderen Romane. Und zum anderen halten sich der Doktor und Clara Oswald mehr im Hintergrund, auch wenn sie natürlich beide dafür sorgen, dass am Ende die Welt gerettet wird.Rest lesen unter:http://splashbooks.de/php/rezensionen/rezension/23436/doctor_who_der_kriechende_schrecken

    Mehr
  • Leserunde zu "Doctor Who: Der kriechende Schrecken" von Mike Tucker

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    Cross-Cult_Verlag

    Cross-Cult_Verlag

    Doctor Who: Neue Abenteuer mit dem 12. Doktor! Sie ist die am längstem laufende Science-Fiction-Serie der Welt: Doctor Who. Und nicht nur unter dem britischen Fernsehpublikum hat der Doktor eine treue Fangemeinde, sondern weltweit finden sich „Whovians“, die dem Time Lord durch Raum und Zeit folgen. Bei CROSS CULT ist der neue Roman „Der kriechende Schrecken“ mit dem 12. Doktor und seiner Begleiterin Clara, in der TV-Serie gespielt von Peter Capaldi und Jenna Coleman, erschienen. Wir laden Euch zu einer Leserunde mit alptraumhaften Rieseninsekten, nämlich einem mutierten Insektenschwarm, und seltsamen Zeichen auf einem uralten Steinkreis, die es zu entschlüsseln gilt, ein. Und darum geht’s: Insektenterror! Gabby Nichols bringt ihren Sohn ins Bett, als sie ihre Tochter „Mami, da ist ein Weberknecht in meinem Zimmer!“ rufen hört. Und dann hört sie nur noch Schreie … Kevin Alperton ist auf dem Heimweg von der Schule, als er von einer Schnake angegriffen wird. Einer großen Schnake. Doch es ist nicht nur der Tote, eingewickelt in einem riesigen Spinnenkokon, der dem Doktor Sorgen bereitet oder mutierte Insektenschwarm, der ihn nervös macht ... Und so könnt ihr teilnehmen: Beantwortet uns bis einschließlich 13. März 2016 die folgende Frage und gewinnt eines von 10 Exemplaren des neuen Abenteuers mit dem Doktor: Angst vor Rieseninsekten? Welches überdimensionale Tier wäre euer Alptraum? * Bitte denkt dran, die Teilnahme an der Leserunde beinhaltet selbstverständlich einen Austausch innerhalb der Leseabschnitte sowie eine Rezension zum Buch. Wir freuen uns auf eine tolle Diskussion!

    Mehr
    • 179
  • Nicht wie gewohnt Doctorlike aber dennoch unterhaltsam

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    SarahRawr_Bloggt

    SarahRawr_Bloggt

    26. April 2016 um 21:15

    Clara und der Doctor sind mal wieder auf Abenteuerreise, doch die TARDIS hat ihren eigenen Kopf und bringt die beiden an einem Ort, der eigentlich nicht geplant war. Mitten in ein ländliches, englische Dorf, dass anscheinend die blaue Notrufzelle durcheinander bringt. Schnell wird dem Doctor klar weshalb - denn der tote Mann, eingewickelt in einem riesigen Spinnenkokon war nur der Anfang..Insekten aller Art sind für viele schon in der normalen Ausführung ein Graus, doch in der variante Riesengroß sind sie einfach nur eine Horrorvorstellung. In einem kleinen Dorf ist dieser Alptraum wahr geworden und die Bewohner müssen all ihre Hoffnug auf einen alten, grimmigen Mann legen. Einer, der gerne Selbstgespräche führt und mit seiner Begleiterin wirres Zeug nahe einer Telefonzelle bespricht. Doch als sich die merkwürdigen Ereignisse häufen, ist der Doctor und Clara die einzigen die helfen können.Das Dorf ist plötzlich abgeschnitten von der Außenwelt und das Militär mischt kräftig mit. Jahrelang hat ein Ex Soldat Geschichten über Experimente in der Kriegszeit erzählt, doch niemand hat ihn ernst genommen. Der Doctor glaubt aber nicht an Zufälle und versucht in der Vergangenheit herauszufinden, welche Experimente in der Nazi Zeit in dem kleinen Dorf gemacht wurden. Unterdessen versucht Clara mit der ansässigen Tierärztin zurück zum Doctor zu gelangen, was sich als nicht so einfach herausstellt.Abwechselnd wird die Geschichte aus der Sicht von Bewohnern, Clara und dem Doctor erzählt. Die Handlung braucht eine Weile bis sie richtig in Gang kommt, so ist es leider bis zur Hälfte erstmal gemächlich aber ist das Tief überwunden geht es rasant und spannend vorwärts. Abschließend muss ich sagen, dass diese Geschichte leider eine etwas schwächere DW Story war. Kurzum: es war mir zu wenig Doctorlike. Mir hat hier der Charme des zwölften Doctors gefehlt und Clara war leider auch nicht in ihrer Bestform. Erst nach der Hälfte hat sich die Handlung vorwärts bewegt und es ging actionreicher weiter. Daher gibt es von mir 3,5/5 Rawr's!

    Mehr
  • Doctor Who - grandios wie immer

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    HappySteffi

    HappySteffi

    Inhalt: Die Tardis lenkt den Doctor und Clara direkt in ein Gebiet, in dem die Menschen von Rieseninsekten angegriffen werden. Ist dies nur eine Mutation oder handelt es sich um Auserirdische? Und wenn ja, welchen Zweck verfolgen sie?Kann der Doctor die Invasion stoppen und die Menschen vor den Insekten befreien oder scheitert er an einem Problem, das mit einer Fliegenklatsche nicht zu beheben ist?Meine Meinung: Wer wie ich die Serie zum Buch liebt kommt schon beim betrachten des Covers ins Schwärmen: Clara, der Doctor und in ihrer Mitte die Tardis. Ein eingespieltes Team, das Gefahren trotzt, den Nervenkitzel sucht und dennoch hilft, wo es kann. So ist es auch in diesem Buch, das in Spannung und Tiefgang einer Serienfolge in nichts nachsteht. Geleitet von einem Hilferuf, den die Tardis abgefangen hat sind der Doctor und seine Begleiterin in der Konfrontation mit Rieseninsekten, welche die Bewohner einer kleinen Stadt terrorisieren. Mit viel Geschick, Weitsicht und einer großen Portion Erfahrung stellen sie sich dem Problem entgegen und suchen gemeinsam mit einigen Leuten der Stadt nach einer Lösung.Beide Protagonisten in diesem Buch sind authentisch dargestellt und Fans der Serie erkennen sofort den für Clara typischen Humor und die Art des Doctors, die den Charakter des letzten Seriendarstellers Peter Capaldi toll widerspiegelt. Gespickt mit Tuckers gekonnter Schreibweise, fühlt man sich als Leser direkt in eine neue Who-Folge katapultiert und will mitrennen. Es ist spannend, rasant und nachvollziehbar geschrieben und macht -besonders da durch den schnellen Szenenwechsel keine Längen entstehen- viel Freude beim Lesen. Einziger Kritikpunkt für mich ist, das sich dieses Buch vorwiegend an Doctor-Who-Fans richtet. Eingefleischte „Whovians“ wissen was es mit Begriffen wie „Tardis“ o.Ä. bzw. mit der besonderen Beziehung, die zwischen Clara und dem Doctor herrscht, auf sich hat. Eine kleine Erläuterung würde vielen Neu-Lesern hier den Einstieg erleichtern. Fazit: „Der kriechende Schrecken“ ist ein tolles, neues Abenteuer des Doctors und erweitert die Serie für Who-Fans besonders in Durstzeiten. Es der steht in Witz und Spannung gleichauf mit den Folgen und braucht sich nicht hinter seinem verfilmten Gegenstück verstecken. Für mich ein gekonnt in Szene gesetzter Zwischenstop der blauen Notrufzelle, eine Bereicherung für mein Bücherregal und sicher nicht mein letztes Who-Buch. 

    Mehr
    • 2
  • Zu viel Militär, zu wenig Doctor

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    Igelmanu66

    Igelmanu66

    »Emily barg ihr Gesicht an der Schulter ihrer Mutter. »Da ist eine riesige Schnake in meinem Zimmer.« Gabby schluchzte beinahe vor Erleichterung auf, doch sie ärgerte sich auch über sich selbst, weil sie sich so ins Bockshorn hatte jagen lassen. »Daran wirst du dich gewöhnen müssen, Schätzchen.« Sie strich ihrer Tochter übers Haar. »Wir leben jetzt auf dem Land. Hier gibt es eine Menge Insekten.« »Sie ist da drüben! Sie ist durch das Fenster gekommen.« Emily drückte sich immer noch fest gegen sie. Auf der anderen Seite des Zimmers konnte Gabby das papierartige Rascheln des Insekts an der Scheibe hinter dem Vorhang hören. »Also, ich werde sie einfach rausscheuchen und dann können wir dich wieder ins Bett bringen.« Gabby zog den Vorhang vor dem Fenster zurück. Ihr Atem stockte, als ihr Blick auf das fiel, was sich dahinter versteckt hatte. Dann begann sie zu schreien.« Die TARDIS mit dem Doctor und Clara ist in einer ländlichen Gegend in England gelandet, weil sie eine Störung der Ley-Linien aufgefangen hat. Schon nach einer kurzen Orientierung findet der Doctor heraus, dass die Bevölkerung dort ein gewaltiges Problem mit ebenso gewaltigen Insekten hat. Was hat aus völlig normalen Spinnen, Mücken und Käfern Monster gemacht? Der Doctor wird das Rätsel lösen… Um es gleich vorweg zu sagen: An dieses Buch bin ich als absoluter Doctor-Who-Neuling gegangen. Weder habe ich (bislang) auch nur eine Folge der Serie gesehen noch ein Buch von ihm gelesen. Da ich eine Bildungslücke schließen wollte, habe ich mich an dieses Buch gemacht. Vielleicht hätte ich besser mit einem anderen angefangen? Nach allem, was ich bisher gehört hatte, habe ich mir den Doctor als einen charismatischen, manchmal eigenwilligen, immer unterhaltsamen Weltenretter vorgestellt, der sich quer durch Raum und Zeit bewegt und die schwierigsten Probleme bewältigt. Gleich sein erster Auftritt ließ mich auch schmunzeln und machte mir – als Neueinsteigerin – klar, dass ein Vor- und Zurück in der Zeit für ihn etwas völlig Normales ist. Das gefiel mir gut und machte mich neugierig auf mehr. Gut gefiel mir auch der übrige Beginn des Buchs, das bedrohliche Szenario mit den Rieseninsekten. Zugegeben, ich mag alles, was mehr als vier Beine hat, schon in der normalen Größe nicht und die Schilderungen hier fand ich wirklich schaurig. Sie waren nicht neu, erinnerten mich an klassische Gruselgeschichten, waren aber gut erzählt. Was mir dann aber nicht mehr gefiel, war der für mein Empfinden zu große militärische Einsatz, der anschließend folgte. Ich finde es einfach nicht spannend, wenn irgendwelche Geschütze irgendwelche Insekten abschießen. Es mag ein rein subjektives Empfinden sein, denn ich habe keine Seiten nachgezählt, aber mir kam es so vor, als hätten die militärischen Einsätze einen wesentlich höheren Umfang gehabt als die Auftritte des Doctors, von denen ich mir mehr gewünscht hätte. Eine weitere Zeitreise und der vielfältige Einsatz des Schallschraubenziehers machten mir klar, dass da einiges mehr möglich gewesen wäre. Fazit: Ein Fan mag es anders beurteilen, mich als Neuling konnte dieses Buch nicht überzeugen. Ich vergebe 3,5 Sterne und werde demnächst mal in die Serie reinschauen. »Ich werde mich nie wieder darüber beschweren, dass es dort, wo du mich hinbringst, langweilig ist.«

    Mehr
    • 10
  • Rieseninsekten plagen den 12. Doctor

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    katze267

    katze267

    08. April 2016 um 15:11

    In dieser Episode landet der  neue, 12. Doctor Who mit Begleiterin Clara mit der Tardis im beschaulichen Ort Ringstone. Zuerst wissen sie nicht, warum die Tardis sie hierher brachte. Ist der uralte Steinkreis der Grund, eine zu bemerkende leichte Störung der Ley-Linien, oder was sonst? Doch schnell wird klar, in Ringstone geht Ungewöhnliches vor. Eine riesige Schnake erschreckt ein kleines Mädchn, eine Leiche hängt im Kokon einer Riesenspinne, gigantische Mücken verfolgen die Einwohner, der Ort wird von den Insekten  quasi abgeriegelt. Doch wo kommen diese Monster her? Sind es Mutationen? Hat der Wissenschadtspark etwas damit zu tun und wenn ja, was? Oder gibt es andere Ursachen? Clara und Doctor Who gehen der Sache nach und geraten dabei in höchste Gefahr.Das Buch schildert ein spannendes Abenteuer von Doctor Who und Clara mit einem ungewöhnlichen Szenario. Für Fans der Serie bestimmt besonders interessant, aber auch "Who-Unkundige" können das Buch durchaus mit Spannung verfolgen, die Handlung ist auch ohne Kenntnis der Serie verfolgbar, der Schreibstil packend und wichtige Details werden erläutert.

    Mehr
  • Tolle Story: Linderung für Who Fans mit Entzugserscheinungen !

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    Irmi_Bennet

    Irmi_Bennet

    08. April 2016 um 13:11

    Die Geschichte beginnt wie viele Stories um den allseits bekannten außerirdischen Timelord - in einem verschlafenen und idyllischen kleinen Dorf irgendwo in England. Kein Abend wie jeder andere ... eine Mutter legt gerade ihren kleinen Sohn ins Bettchen als vom Nebenzimmer die Rufe ihrer Tochter sie erreichen: "Mama, in meinem Zimmer ist eine Schnake ... " Die dann folgenden Schreie des Kindes erschrecken die Mutter und sie schaut nach. Es ist natürlich keine gewöhnliche Schnake ! Am nächsten Morgen wird der kleine Kevin auf dem Schulweg von einer riesigen Mücke angegriffen, der er zwar entkommen kann, doch wo eine Mücke ist, da sind auch andere ... Die ansässige Tierärztin untersucht gemeinsam mit dem völlig überforderten Dorfpolizisten eines der getöteten Rieseninsekten und sie wissen nur Eines: Sie haben Angst und brauchen Hilfe! Natürlich ist unser Doktor bereits angekommen. Denn nahezu zeitgleich landete die Tardis ( die Zeitmaschine unseres außerirdischen Timelords, dem "Doktor" ) mit dem zwölften Doktor und seinem Companion Clara im gleichen englischen Dörfchen namens Ringstone. Eine Störung der Ley-Linien führte ihn her, deren Aktivität er in einem historischen Steinkreis nahe am Ort messen kann. Der Doktor ist sehr besorgt, dass aber weniger wegen der unheimlichen Rieseninsekten, die bald den ersten Tot eines Dorfbewohners verschulden. Er stellt fest, dass einer der Menhire des Henges fehlt. Hat die Störung der Ley-Linien damit zu tun? Bald ist das Dorf durch die Netze der Riesenspinnen von der Außenwelt abgeschnitten, eine Flucht unmöglich. Der Doktor muss gemeinsam mit Clara wieder einmal ein Geheimnis entschlüsseln. Dazu muss er in die Vergangenheit des Dorfes reisen und den fehlenden Stein und seine Symbole finden. Es geht einmal in die 40er Jahre und zurück. Eine herrlich verrückte Story rund um die beliebten Themen Mystik und Militär, Aliens und Abenteuer. Dieses Buch ist genau das Richtige für Who-Fans unter Entzugserscheinungen. Mir gefiel die Story, die trotz aller Verrücktheit logisch ist und sich ( wie auch die Serie ) selbst auf die Schippe nimmt. Dass es sich in der Geschichte um die zwölfte Inkarnation des Doktors handelt ist zwar erst nach einigen Beschreibungen seines Äußeren ( und natürlich an seinem Companion Clara ) zu erkennen, aber das nimmt der Geschichte nichts von ihrer Spannung. Ich empfehle das Buch allen Kennern der Serie, etwas Hintergrundwissen um den Doktor und seine Tardis sollte vorhanden sein, die achte Staffel muss man nicht zwingend gesehen haben. 

    Mehr
  • Kurzweiliges Lesevergnügen

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    mara1235

    mara1235

    28. March 2016 um 17:16

    Die Abenteuer des 12. Doktors gehen weiter! Insektenterror! Gabby Nichols bringt ihren Sohn ins Bett, als sie ihre Tochter „Mami, da ist ein Weberknecht in meinem Zimmer!“ rufen hört. Und dann hört sie nur noch Schreie … Kevin Alperton ist auf dem Heimweg von der Schule, als er von einer Schnake angegriffen wird. Einer großen Schnake. Doch es ist nicht nur der Tote, eingewickelt in einem riesigen Spinnenkokon, der dem Doktor Sorgen bereitet oder mutierte Insektenschwarm, der ihn nervös macht.Bevor ich mit meiner Meinung anfange muss ich vorab erwähnen, dass ich erst bei der 2. Staffel von Dr. Who bin und somit noch nicht gänzlich umfassendes Wissen über Dr. Who habe. Dennoch finde ich dass das Buch auch für Leute mit wenig Wissen, sowie gar keinem Wissen über Dr. Who geeignet ist.Das Cover ist sehr gelungen, man sieht den Doktor und darunter die Tardis. Sie ist mit Spinnenweben und einer Spinne versehen. Sie leuchtet bläulich und wirkt somit mystisch und geheimnisvoll. Außerdem sind neben der Tardis Felsen, welche auch noch eine Rolle im Buch spielen.Der Schreibstil ist flüssig und schön schnell lesbar. Die Seitenfliegen nur so dahin. Am Anfang musste ich mich jedoch ein bisschen durchkämpfen, weil mich die Story nicht wirklich mitgerissen hat. Gegen Ende hin wurde es aber echt spannend.Am Anfang haben mich auch die ständigen Perspektivwechsel gestört, weil ich bei jedem PW erst verwirrt war und mich erstmal wieder neu orientieren musste. Jedoch konnte ich mich daran schnell gewöhnen und fand es gegen Ende hin sogar gut, da so die Handlung schnell voran kam.Die Handlung konnte mich auch überzeugen, es war alles in Allem eine gute Story, die mir ein paar angenehme Lesestunden bereitet hat. Deshalb:3,5 von 5 Sterne

    Mehr
  • Rieseninsekten treffen auf Doctor Who

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    sechmet

    sechmet

    26. March 2016 um 14:43

    Als Gabby Nichols ihren Sohn zu Bett bringt, hört sie ihre Tochter schreien, dass eine Schnake in ihrem Zimmer wäre und dann nur noch Schreie… Auf dem Weg zur Schule wird Kevin Alperton von einer richtig großen Mücke angegriffen. Und dann wir es immer gefährlicher. Selbst der in einen Spinnenkokon eingewickelte Tote oder der mutierte Mückenschwarm bereiten dem Doctor nicht wirklich Sorgen. Er weiß, dass er das Geheimnis der Symbole des Steinkreises lösen muss, welches bis zum Zweiten Weltkrieg zurück reicht…Mike Tucker hat einen flüssigen Schreibstil. Eine gute Story kommt noch dazu. Aber… leider kann man nicht in der Art und Weise wie er den Doctor beschreibt, darauf schließen, um welchen Doctor es sich handelt. Man könnte meinen, dass der Autor sich nicht genügend mit dem zwölften Doctor beschäftigt hat. Selbst Clara kommt nicht auf ihre typische Oberlehrerinnen Art daher. Irgendwie fehlte ein wenig das typische Doctor Who. Die übrigen Charaktere sind sehr gut dargestellt. Alles in allem kann man sich ansonsten den Ort Ringstone und seine Bewohner sehr gut vorstellen. Und natürlich die neuesten Bewohner in Form von etwas zu groß geratenen Insekten…Was die zeitliche Einsortierung betrifft, spielt dieses Buch eindeutig am Anfang der achten Staffel. Der Doctor hadert noch ein wenig mit sich selbst und Clara weiß noch nicht, was sie von dieser Inkarnation halten soll. Es hätte mich gefreut, wenn der Autor auf diesen Zwiespalt noch ein wenig mehr eingegangen wäre.Dennoch ist es ein gutes Buch, welches man flüssig lesen kann, aber leider ohne den ganz typischen Who-Flair. Doctor Who Fans werden auch bei diesem Buch auf ihre Kosten kommen. Es ist immer noch eine gute Doctor Who Story. Und eben auch sehr kurzweilig. Also liebe Who-Fans, ran an die Lektüre. Denn Doctor Who zu lesen macht genauso viel Spaß, wie die Serie zu schauen.

    Mehr
  • Der Doctor in einer neuen Inkarnation

    Doctor Who: Der kriechende Schrecken
    nemo91

    nemo91

    26. March 2016 um 12:47

    Für Doctor Who Fans ist das Buch eine sehr gute Wahl. Ich hatte zu Anfang meine Zweifel, ob in diesem Fall ein Buch besser sein kann als die Serie. Das Buch hat mich aber voll überzeugt und kann mit der Serie super mithalten. Die Story spielt zu Anfang der achten Staffel und der Doctor hat sich noch nicht an die neue Inkarnation gewöhnt, was eine spezielle Art des neuen Doctor leider noch nicht so rauslesen lässt. Das macht jedoch überhaupt nichts, der Doctor ist immer noch der Doctor und bleibt genial, lustig und der Weltretter :D Wer Storys mit Rieseninsekten nicht so super findet, sollte jedoch besser ein anderes Doctor Who Buch wählen. Hier geht es nämlich hauptsächlich um riesige eklige Insekten. Diese sind auch sehr gut beschrieben, man kann sich alles wirklich gut vorstellen. Allerdings steckt hinter der Story mehr als nur Mutanten Insekten. Es ist sehr geheimnisvoll und spannend. Mehr werde ich jedoch nicht verraten. Der Ezähl- und Schreibstil ist ebenfalls super. Ich bin quasi über die Seiten geflogen und habe das Buch fast an einem Tag verschlungen. Die Nebencharaktäre sind sofort greifbar und echt liebenswert. Besonders der kleine Kevin, der für sein alter aufgrund seines großen Filmwissen und seiner Neugierde sehr klug wirkt und den Doctor tatkräftig unterstützt, habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Zusammenfassend kann man also sagen ich bin begeistert von dem Buch :-) Also los Fans des Doctors, greift zu und begibt euch auf ein tolles Abenteuer mit dem Doctor und Clara.

    Mehr