Mikiko Ponczeck Crash 'n' Burn 01

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 7 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Crash 'n' Burn 01“ von Mikiko Ponczeck

Gleich das erste Treffen zwischen Kyle und Tyler endet in einer Schlägerei. Immer, wenn sich die beiden von da an begegnen, fliegen die Funken. Dabei teilen sie zumindest eine Leidenschaft, und zwar die zur Musik. Als Kyle plötzlich in Tylers Band spielen soll, hält er das zunächst für einen schlechten Scherz. Doch nach und nach merkt er, dass mehr hinter dem aufbrausenden Rocker steckt und sie doch viel mehr gemeinsam haben als gedacht.

Ein Boyslove mit viel Story und richtig geilen Zeichenstil. Ein Manga dieser Art gibts auf dem deutschen Markt echt zu wenig...

— Liasanya
Liasanya

5 Sterne und der Wunsch noch viel mehr von Mikiko Ponczeck zu hören!

— IrishKadda
IrishKadda

Gegensätze ziehen sich an ;)

— Maya-chan
Maya-chan

Stöbern in Comic

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

Frida - Ein Leben zwischen Kunst und Liebe

Absolut lesenswert für Frida Kahl Neulinge und Kenner!

bibliotaph

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mikiko Ponczeck hat mit mir einen neuen Fan gewonnen

    Crash 'n' Burn 01
    IrishKadda

    IrishKadda

    30. April 2015 um 10:14

    Darum geht’s: Kyle und Tyler sind typische Alphatiere. Keiner will nachgeben. Schon das erste Treffen endet mit einer Schlägerei und auch jedes weitere Zusammentreffen neigt dazu auszuarten. Dabei könnten sie sich gut verstehen, denn sie haben eine gemeinsame Leidenschaft: Die Musik. Kyle als Bassist und Tyler als Gitarist und Sänger. Nach einigem Hin und Her soll Kyle plötzlich in Tylers neugegründeter Band spielen. Erst ist er skeptisch und lehnt das Angebot sofort ab. Doch dann hört er in eines von Tylers Tapes und muss zugeben: Der Kerl ist verdammt gut! Naja, und dann passiert da noch etwas: Die beiden landen im Bett. im Eifer des Gefechts, ganz plötzlich, ohne dass es geplant war… Kyle scheint es auch danach sofort zu bereuen. Das macht die ganze Beziehung zwischen den beiden nicht gerade einfacher. Im Gegenteil. Jetzt wird es richtig kompliziert! Fazit 1. Mikiko Ponczeck hat mit mir einen neuen Fan gewonnen 2. Ich möchte unbedingt so schnell wie möglich wissen, wie die Geschichte weitergeht. Ich habe mich sofort in die beiden Hauptcharaktere verliebt. Vor allem die Geschichte rund um Tyler ist unglaublich faszinierend, spannend und emotional. Aber nicht nur das ist es, was mir an “Crash ‘n’ Burn” gefällt. Vor allem Mikikos Zeichenstil ist einfach der Hammer. Es ist wirklich sehr hübsch (ist das das richtige Wort?) und doch sehr realistisch! Ich sag nur: Männer mit Brusthaaren, Tattoos und Narben. MEHR DAVON! Viel zu schnell hatte ich den ersten Teil von “Crash ‘n’ Burn” durchgelesen und habe mich danach direkt über mich geärgert. Ich hätte mir mehr Zeit dafür lassen sollen. Aber nein… ich musste es ja innerhalb kürzester Zeit verschlingen. Nun heißt es eben noch drei Monate bis zu Teil 2 warten (Oktober ist vorgemerkt!). 5  Sterne und der Wunsch noch viel mehr von Mikiko Ponczeck zu hören! VIEL VIEL VIEL MEHR! (www.geile-zeile.de)

    Mehr
  • Gegensätze ziehen sich an

    Crash 'n' Burn 01
    Maya-chan

    Maya-chan

    04. January 2015 um 20:20

    Die Story: Achtung: Dieser Abschnitt der Bewertung kann Spoiler enthalten!Kyle und Tyler hassen sich bis aufs Blut. Wann immer die beiden aufeinandertreffen artet es in eine Schlägerei aus. Als sich Kyles Band plötzlich auflöst und er eine neue Band sucht in der er als Bassists spielen kann, findet er eine Annonce am schwarzen Brett. Doch als Kyle bei der Adresse klingelt, die in der Annonce stand, steht er plötzlich Tyler gegenüber. Natürlich hat Kyle da keine Lust als Bassist in der Band seines Erzfeindes zu spielen. Trotzdem gibt Tyler ihm ein Demotape mit. Als sie das nächste Mal in einem Club aufeinendertreffen kommt es erneut zu einer Schlägerei, doch diesmal müssen die beiden Streithähne zusammenhalten und ehe sie sichs versehen endet der Abend damit, dass sie gemeinsam im Bett landen. Aber wie soll es von jetzt an weitergehen? Der Zeichenstil: Der Zeichenstil ist genau wie die Leserichtung westlich. Die Geschichte spielt in Liverpool und das spiegelt sich auch im Charakterdesign wider. Alle Figuren haben eher einen europäischen, denn einen asiatischen Touch. Auf aufwendige Hintergründe wird verzichtet. Sattdessen wird viel mit Rasterfolien in verschiedenen Grautönen gearbeitet. Das tut der Story aber keinen Abbruch. Die Panels sind sehr übersichtlich gestaltet, so dass man der Story leicht folgen kann. Besonders schön sind die Farbillustrationen auf den ersten Seiten des Mangas. Meine Meinung: Auf Crash ´n´Burn habe ich lange gewartet und war zunächst ein wenig verwundert, dass man den Manga nicht auf die gewohnte Weise von rechts nach links, sondern von links nach rechts lesen musste. Ich nehme an, dass diese "ungewöhnliche" Leserichtung deshalb gewählt wurde, weil die Geschichte in Europa spielt. Irgendwie macht es den Manga aber auch zu etwas Besonderem. Die Geschichte gefällt mir eigentlich ganz gut, da sie mal ein Thema behandelt, dass ich noch nicht so oft in Mangas gesehen habe. Hier dreht sich nämlich alles um Musik und den großen Traum zweier Jungs mit ihrer Band groß rauszukommen. Tyler wirkt zunächst sehr aggressiv und um keine Schlägerei verlegen. Am Ende des Mangas erfährt man jedoch mehr darüber, was in seiner Vergangenheit geschehen ist und lernt ihn dadurch besser kennen. Auch Kyle merkt mit der Zeit, dass Tyler im Grunde ein sehr ernsthafter Mensch sein kann. Vor allem dann, wenn es um seine Band und seine Musik geht. Leider fand ich die Bettszene der beiden nicht so toll. Sie wirkte eher wie nachträglich eingeschoben und wenig emotional. Mal sehen, wie sich die Beziehung der beiden zueinander im zweiten Band entwickelt.

    Mehr