Milan Kundera Das Buch der lächerlichen Liebe

(105)

Lovelybooks Bewertung

  • 133 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 4 Rezensionen
(32)
(46)
(24)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Buch der lächerlichen Liebe“ von Milan Kundera

Die im ›Buch der lächerlichen Liebe‹ versammelten Erzählungen sind noch in den sechziger Jahren in Prag entstanden. In seinen Geschichten spannt Kundera die komischsten Paare zusammen, die schließlich in grotesken Situationen die Absurdität ihrer Beziehungen erkennen müssen.› Das Buch der lächerlichen Liebe‹ erzählt von den in Sehnsüchte und Begierden verstrickten Helden mit dem Witz und der Passion, die Milan Kundera berühmt gemacht haben. Die Irrungen und Wirrungen im menschlichen Miteinander sind der perfekte Nährboden für Kunderas vorzüglichen Humor.

Sehr amüsant und klug.

— Winterblue

Stöbern in Romane

Das Herz des Henry Quantum

Meiner Meinung nach sehr emotionslos und überhaupt nicht packend

snekiiic

Leere Herzen

Tolles Cover, spannende Handlung, sprachlich ausgefeilt, Leseempfehlung!

dasannalein

Was man von hier aus sehen kann

Etwas ganz besonderes!

TheCoon

Kleine große Schritte

Ein wichtiges Thema, die Ausarbeitung überzeugt nicht ganz.

TheCoon

Solange es Schmetterlinge gibt

Leider nicht sehr überzeugend!

TheCoon

Oder Florida

Puh ... das war so gar nicht mein Buch. Die Story ist flach und die "Witze" platt ....

19angelika63

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Komplexität der Liebe

    Das Buch der lächerlichen Liebe

    Farbwirbel

    16. December 2016 um 10:15

    Von Milan Kundera habe ich bisher „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ gelesen sowie „Die Unsterblichkeit“. Beide Werke haben mich begeistert, denn Kundera schafft es, wie kaum ein anderer, zwischenmenschliche Beziehungen in ihrer Komplexität festzuhalten und verständlich zu machen. „Das Buch der lächerlichen Liebe“ hat sich für mich wie eine Sammlung zur „Leichtigkeit des Seins“ gelesen. Es wäre eine perfekte Ergänzung zu seinem großen Erfolg. Dabei geht es nicht um die Protagonisten dieses Romans, sondern um ganz andere Figuren, doch in der Beschaffenheit derer Beziehungen ist gleichsam eine Melancholie, Begierde und Verworrenheit zu finden. In dem Werk werden sieben Kurzgeschichten erzählt, wobei zwei davon miteinander verbunden sind. Jede Erzählung hat für sich ein anderes Zusammenspiel an Beziehungskomplikationen. Vom Lüstling, dem die Jagd und nicht das Erlegen das Wichtigste ist, zum jungen Journalisten, der sich von einem Mentor in die Geheimnisse des Umwerbens einführen lässt... Hoch einfühlsam und gerade zu erstickend eng wird man an die Geschehnisse herangeführt. In jeder Geschichte werden Liebe und Lust ad absurdum geführt, wobei Kundera es schafft, dem Leser ein Gefühl für das Figurenpersonal zu vermitteln, ohne die eigentliche Perspektive des Lesers klein zu machen. Der Mensch durchschreitet die Gegenwart mit verbundenen Augen. Er darf nur ahnen und raten, was er eigentlich erlebt. Erst später wird ihm die Binde abgenommen, und wenn er dann auf die Vergangenheit zurückschaut, stellt er fest, was er wirklich erlebt und welche Bedeutung das Erlebte gehabt hat. - S. 9 Für mich kam das Buch zu rechten Zeit. Liebe ist nicht gleich Liebe. Sie wandelt sich, ist von vielen Dingen beeinflusst und nicht so einfach, wie sie gern von den Medien dargestellt wird. Ich bin Kundera immer wieder dankbar für den seinen scharfen Blick auf das Zusammenspiel zwischen Mann und Frau. In diesem Punkt liegt jedoch auch meine einzige Kritik begraben. Ich muss gestehen, dass ich es sehr schade finde, dass Kundera nicht auch über homosexuelle Liebe schreibt. Erst dann wäre für mich das Werk komplett gewesen. Die Sprachgewalt des Autors ist hinlänglich bekannt. Einzelne Sätze fahren einem unter die Haut und lassen nicht mehr los. Eigentlich bin ich kein Freund von Kurzgeschichten, doch diese Erzählungen sind so intensiv, dass ich mich nicht verwehren konnte.

    Mehr
    • 7
  • Absurdität und Lächerlichkeit der Liebe

    Das Buch der lächerlichen Liebe

    Bibliomania

    28. February 2014 um 19:04

    Manchmal sollte man doch vorher in das Buch schauen, ob es sich denn auch wirklich um einen Roman und nicht eine Geschichtensammlung handelt. War in diesem Fall aber gar nicht schlimm. Erstaunlicherweise haben mir die Kurzgeschichten zur lächerlichen Liebe recht gut gefallen. Wie eindeutig und grotesk Kundera in seinem Werk die Lächerlichkeit der Liebe darstellt, ist einfach herrlich. Ich mag Kundera, seinen Schreibstil und überraschenderweise auch diese Anthologie. Wie absurd die Liebe teilweise doch ist und wie lächerlich man sich manchmal in ihr darstellt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Buch der lächerlichen Liebe" von Milan Kundera

    Das Buch der lächerlichen Liebe

    Mikki

    05. April 2010 um 23:09

    Ich habe das Buch von einer Freundin bekommen, weil sie es gelesen hatte und sehr begeistert war, ich finde das die einzelnen Geschichten total niedlich sind und meiner Meinung nach etwas wahres ansich haben.

  • Rezension zu "Das Buch der lächerlichen Liebe" von Milan Kundera

    Das Buch der lächerlichen Liebe

    Beagle

    23. February 2009 um 07:52

    Wahrhaft tolle Geschichten, mal aus dem Leben gegriffen, mal grotesk. Aber immer mit einer ordentlichen Portion Humor. Absolut lesenswert.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks