Milena Agus

 3,6 Sterne bei 479 Bewertungen
Autorin von Die Frau im Mond, Eine fast perfekte Welt und weiteren Büchern.
Autorenbild von Milena Agus (© Daniela Zedda )

Lebenslauf von Milena Agus

Milena Agus wurde 1959 in Genua geboren. Sie unterrichtet als Lehrerin Italienisch und Geschichte. Heute lebt sie in der sardischen Hauptstadt Cagliari. Auf der italienischen Insel Sardinien spielen auch ihre Romane. Die Autorin wurde in Italien und Frankreich mehrmals nominiert und mit Preisen ausgezeichnet.

Alle Bücher von Milena Agus

Cover des Buches Die Frau im Mond (ISBN: 9783423137362)

Die Frau im Mond

 (230)
Erschienen am 01.02.2009
Cover des Buches Eine fast perfekte Welt (ISBN: 9783423282116)

Eine fast perfekte Welt

 (94)
Erschienen am 24.01.2020
Cover des Buches Die Flügel meines Vaters (ISBN: 9783423139120)

Die Flügel meines Vaters

 (47)
Erschienen am 01.09.2010
Cover des Buches Die Welt auf dem Kopf (ISBN: 9783423144919)

Die Welt auf dem Kopf

 (34)
Erschienen am 22.04.2016
Cover des Buches Die Gräfin der Lüfte (ISBN: 9783423140270)

Die Gräfin der Lüfte

 (32)
Erschienen am 01.09.2011
Cover des Buches Solange der Haifisch schläft (ISBN: 9783423137744)

Solange der Haifisch schläft

 (16)
Erschienen am 01.06.2009
Cover des Buches Magie der Leidenschaft (ISBN: 9783423143929)

Magie der Leidenschaft

 (3)
Erschienen am 01.04.2015
Cover des Buches Die Frau im Mond (ISBN: 9783455305838)

Die Frau im Mond

 (8)
Erschienen am 01.11.2007

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Milena Agus

Cover des Buches Die Frau im Mond (ISBN: 9783423137362)mariameerhabas avatar

Rezension zu "Die Frau im Mond" von Milena Agus

Eine Stunde gelesen und eingenickt
mariameerhabavor einem Monat

Der Titel ist irgendwie träumerisch, wodurch ich eine liebe Geschichte erwartet habe, die die Süße des Lebens hervorhebt. Schlussendlich hat es irgendjemand gelesen, in nur zwei Stunden und danach hat sie glücklich geweint. Das baut eine gewisse Erwartung auf und ich war gespannt auf das Buch. Dann bin ich fast eingenickt.

Das Buch ist langweilig. Einfach nur langweilig. Figuren bekommen keine Gesichter, kriegen nicht einmal einen Namen, sondern sind die Urgroßmutter, die Großmutter, Großvater und Vater. Da ist keine Seele, keine Autorenliebe, sondern Schmarrn, der sich auf 200 Seiten erstreckt.

Ich habe es bis zur Hälfte gelesen, ehe ich es zur Seite gelegt habe und genauso schlau war wie am Anfang. Alles, woran ich mich noch richtig erinnern kann, ist, dass die Großmutter Pipi gemacht hat. Sei es in den Nachttopf oder draußen im eiskalten Hof. Nein, danke.

Kommentieren0
0
Teilen
Cover des Buches Eine fast perfekte Welt (ISBN: 9783423282116)GetReadys avatar

Rezension zu "Eine fast perfekte Welt" von Milena Agus

Was macht ein zufriedenes Leben aus?
GetReadyvor 5 Monaten

Ein Buch über Zufriedenheit exemplarisch und schnell erzählt an 4 Generationen des ländlichen Sardiniens über etwa 60 Jahre.
Die zentralen Figuren sind Ester, die schon immer fort von Sardinien wollte und deren Tochter Felicita. Flankiert werden ihre Lebenserzählungen von der Großmutter und Felicitas Sohn Gregorio.
Die Großmutter ist offensichtlich eine furchtbare Person, der niemand etwas Recht machen kann und die mit ihrer Boshaftigkeit den eigenen Sohn in den Tod treibt. Zudem hält sie starr an überholten Traditionen fest. Ester hofft auf Flucht durch Ehe und den Umzug aufs Festland, doch letztendlich kann auch sie ihren kleingeistigen Wurzeln nicht entkommen, wird nirgendwo heimisch oder zufrieden. Sie besteht auf Rückkehr ins Dorf und zu ihrer Mutter. Dabei nimmt sie keinerlei Rücksicht auf ihren Mann oder die Teenagertochter.
Selbstverständlich bleibt sie auch als Heimkehrerin die Unzufriedene.
Aber ihre Tochter, die sich eigentlich auch nie irgendwo zugehörig fühlte, schafft es, für sich ein erfüllendes Leben zu führen, trotz diverser Widrigkeiten. Ihren Sohn, der vermutlich eine Form von Asperger hat, hat sie so stark gemacht, dass er nach New York ziehen kann, um dort Musiker zu werden.
Das Buch kommt trotz der teilweise dramatischen Ereignisse und viel individuellen Unglücks sehr undramatisch daher, es psychologisiert auch nicht. Stattdessen wird in poetischer, aber teilweise hart am Kitsch schrammender, Sprache einfach das Geschehen erzählt.
Mir gefiel das überraschenderweise ausnehmend gut. Der Roman kam wie eine impressionistische Tuschskizze daher, das konkrete Bild muss man als LeserIn im eigenen Kopf entstehen lassen.
Mir geht mittlerweile die "Erkläreritis" vieler Autoren auf den Geist, ich mache mir gerne eigene Gedanken.
Wobei mir irgendwann die Gleichsetzung von Genügsamkeit mit Zufriedenheit zu viel wurde. Im letzten Drittel wurde auch noch mit schweren Krankheiten und Holocaust aufgewartet, das war vollkommen unnötig, um den Punkt der Autorin klar zu machen, aber ich fand es noch tolerabel.
Leider hat dieses, bis dahin wunderbar unerklärte, Buch, die Endkapitel ab Nummer 45. darin enthalten sind die Ansichten Felicitas zu Kommunismus und Katholizismus, diverse kitschige Wandlungen und Enden. Plötzlich fühlte ich mich in einen Roman von Coelho versetzt. Es war einfach furchtbar.
Wäre es bei einer Skizze über Lebenswege und Zufriedenheit geblieben, hätte der Roman von mir 4.5 Sterne bekommen, die Wandlung zur  platten Pseudo-Lebensweisheitsschnulze hat mir das Buch gründlich verdorben.

Meine Empfehlung: das Buch lesen, bis der Sohn nach New York geht, dann aufhören.

Kommentieren0
3
Teilen
Cover des Buches Eine fast perfekte Welt (ISBN: 9783423282116)miro76s avatar

Rezension zu "Eine fast perfekte Welt" von Milena Agus

Wie kann man nur an so einem Ort leben?
miro76vor 7 Monaten

Milena Agus erzählt uns mit "Eine fast perfekte Welt" eine Familiengeschichte, die geprägt ist, von der Suche nach einem besseren Leben. Während die Großmutter verbittert ist, weil sie ihren Reichtum verloren hat, sucht die Mutter das Glück immer an einem anderen Ort. Raffaele, der Vater hat es nicht leicht mit seiner Frau, doch er hat das Talent sich überall einzuleben und seinen Weg zu finden. 

Und Felicità, die Tochter und das Zentrum der Erzählung hat es auch nicht leicht. Sie ist pummelig und nicht besonders hübsch. Aber sie hat die Gabe immer und überall das Gute zu sehen. 

Sie weiß, dass es nicht Reichtum braucht, um ein erfülltes und glückliches Leben zu führen und deshalb lässt sie den Vater ihres Sohnes kurz vor der Hochzeit stehen, weil er sie nicht lieben kann. Auch er ist kein glücklicher Mensch. Er hat zwar Geld wie Heu, traut sich aber nicht, seinen Wünschen zu folgen. Vielleicht ist das der Grund, warum ihn Felicita sein ganzes Leben lang nicht loslässt. 

Auf ihrem Lebensweg begegnet Felicita immer wieder Menschen, die sich von den äußeren Umständen das Leben vermiesen lassen und nicht erkennen, dass sich das Glück in ihrem Inneren befindet. Felicita kann überall glücklich sein und das gibt sie an ihren Sohn weiter, der sein Glück in der Ferne findet. 

Mich konnte Milena Agus mit diesem Roman begeistern. Das Buch hat zwar keinen Spannungsbogen, aber es wirft Fragen nach Glück und Zufriedenheit auf, nach Sehnsüchten und Wünschen. Es ist schön zu lesen, wie Felicita mit ihrem grenzenlosen Optimismus die Leben der Menschen in ihrem Umfeld verbessern kann. 

"Eine fast perfekte Welt" ist ein wahres Kleinod. Ein Buch, das das Gute im Menschen hervorholt und die Stärke der scheinbar Schwachen aufzeigt. Eine perfekte Geschichte um etwas Wärme in diese grauen Novembertage zu bringen!

Kommentare: 16
35
Teilen

Gespräche aus der Community

Einfühlsam und melancholisch kraftvoll zeichnet Milena Agus in ihrem neuen Roman das Portrait einer sardischen Familie auf der Suche nach einem erfüllten Leben. Doch wie wird man glücklich in einer Welt, die nicht perfekt ist?

Als Ester noch in Genua lebte, sehnte sie sich nach Sardinien zurück. Nach der wilden, steinigen Landschaft und dem ursprünglichen Leben im Dorf. Nun ist sie zurück in ihrer Heimat, doch die Sehnsucht ist geblieben ...

Hallo und herzlich willkommen zu unserer Buchverlosung zu "Eine fast perfekte Welt" von Milena Agus.

Poetisch und berührend erzählt Milena Agus von drei Generationen einer sardischen Familie und davon, dass wir alle Voraussetzungen für ein erfülltes Leben in uns tragen. Zusammen mit dtv verlosen wir 20 Exemplare dieses einfühlsamen Romans unter allen, die unsere Bewerbungsfrage beantworten. Wir sind schon sehr gespannt auf eure Antworten und natürlich darauf, wie euch der Roman gefällt!

193 BeiträgeVerlosung beendet

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks