Miljenko Jergovic Wolga, Wolga

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wolga, Wolga“ von Miljenko Jergovic

Nach BUICK RIVERA und FREELANDER schickt der große Erzähler Miljenko Jergović in seinem neuen Roman WOLGA, WOLGA wieder einen einsamen Helden auf die Reise. So entsteht eine Geschichte, die das Schicksal eines Mannes in zahlreichen Rückblenden mit der politisch-historischen Vergangenheit des ehemaligen Jugoslawien verbindet. Während des Kommunismus der siebziger Jahre sucht der vom Leben gestrafte Dzelal Pljevljak im islamischen Glauben Trost und fährt regelmäßig mit seinem schwarzen Wolga von Split an der dalmatischen Küste nach Livno ins benachbarte Bosnien-Herzegowina, um in der Moschee zu beten. Durch die Begegnung mit einer ebenfalls muslimischen Familie beginnt seine Einsamkeit in einem Land voller Bespitzelung und Verrat gerade zu schwinden, da nimmt die Geschichte auf einer dieser Fahrten plötzlich eine tragische Wendung. Durch die raffinierte Verschachtelung der Geschichte und das geschickte Spiel mit Erzählperspektiven gelingt es Jergović immer wieder aufs Neue, ungeahnte menschliche Abgründe auszuloten und für Überraschungen zu sorgen.

Stöbern in Romane

Besuch von oben

ein sehr schönes Buch

Sutaho

Das Glück meines Bruders

Eine anspruchsvolle Geschichte über zwei Brüder, die versuchen, die Vergangenheit zu bewältigen.

Simonai

Ein Haus voller Träume

Familientreffen im spanischen Traumhaus: Mit unterschiedlichen Weltanschauungen, kleinen Reibereien und ganz viel Herz

Walli_Gabs

Das Ministerium des äußersten Glücks

Nach dem ersten Drittel hat es mich nicht mehr losgelassen. Eine absolut einmalige Leseerfahrung, die ich nicht hätte missen wollen!

Miamou

Töte mich

Ein typischer Nothomb mit spannender Handlung und dynamischen Dialogen.

Anne42

Die Zeit der Ruhelosen

Spannende Erlebnisse, menschliche Tragödien: Die Protagonistinnen und Protagonisten scheitern alle.

Tatzentier

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Wolga, Wolga" von Miljenko Jergovic

    Wolga, Wolga
    Vanna

    Vanna

    02. November 2012 um 10:15

    Dzelal Pljevljak, der ehemals beste Fahrer der jugoslawischen Armee und Chauffer des Generals Karamujic, fährt jeden Freitag in seinem Volga, den er von General abgekauft hat, von Split (Kroatien) nach Livno (Bosnien), um in der hiesigen Moschee dem Freitagsgebet beizuwohnen. Diese Reise tritt er seit etwa 15 Jahren, nach dem tragischen Verlust seiner Tochter und seiner Frau, jeden Freitag ohne Ausnahme an. Während eines frühherbstlichen Schneesturmes zwingt ihn ein Autounfall, im Dorf Fatumi (Bosnien) Hilfe zu suchen. Dort lernt er eine muslimische Familie kennen und beginnt, sie regelmäßig zu besuchen. Da nimmt das Unheil seinen Lauf. „Volga, Volga“ ist der Abschluss einer Trilogie Jergovics (weitere Bücher der Trilogie sind Buick Rivera und Freelander, die allerdings von der Handlung her nicht zusammenhängen.). Jergovic, der in Sarajevo geboren und gelebt hat und aktuell in Zagreb wohnt, hat in diesem Werk erneut einen einsamen Helden mit seinem Auto auf die Reise geschickt. Jergovic zeichnet in diesem Werk sehr liebevoll seinen Helden. Er schafft es wieder auf eine sehr subtile Weise das innere Leben eines einsamen und vom Leben enttäuschten Mannes wiederzugeben und die Seele eines Bosniers/Balkanmenschen mit Bezug auf die soziopolitische Situation auf dem Balkan in Worte zu fassen. Sein Leben wird nach und nach erzählt. Immer wieder springt Jergovic durch die Zeiten. Das Buch nimmt eine unerwartete Wendung und setzt sich am Ende zu einem klaren Ganzen, das die vielen Fragen, bis auf eine, schließlich beantwortet. Und als Leser bleibt man erstmal mit einem Gefühl, das ich jetzt gar nicht so richtig beschreiben kann. Man hat Mitleid mit Dzelal, diesem einsamen Mann, aber man freut sich in gewisser Weise am Ende mit und für ihn, auch wenn das Buch mit einer Situation endet, die alles andere als glücklich ist. Die Schlussworte von Dzelal und die des Buches sind: „Ich bin ein glücklicher Mensch, weil ich auch jetzt zu Gott bete und weil hinter meinem Rücken jemand steht, den ich gut kenne, Avram Prodanovic, mein Freund.“ Dieses Buch lässt einen nicht kalt. Man klappt es zu und denkt nach. Sicherlich ist es vom Vorteil, sich mit der Situation auf dem Balkan auszukennen. Aber ich denke, wenn man Interesse an liebevoll gezeichneten Persönlichkeitsstudien hat, wird man mit diesem Buch auch richtig liegen. Denn nicht die Handlung ist das Herzstück dieses Buches, sondern der Mensch Dzelal Pljevljak. Meiner Meinung nach schafft es kaum einer so wie Jergovic, die Menschen vom Balkan, oder vielleicht besser gesagt aus Bosnien, und die Situation dort wiederzugeben. Dabei ist er weitab davon, parteiisch zu sein. Fazit: lesenswert.

    Mehr