Miller , Hepburn Star Wars Comics

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Star Wars Comics“ von Miller

Das größte Star Wars- Crossover aller Zeiten! Als den Geheimbund der Jedi eine Vision erschüttert, die mehr als 4000 Jahre in die Zukunft reicht, aktiviert dieser eine Agentin auf dem von Mandalorianern überrannten Taris. Dort, in der tödlichen Unterstadt, wurde eine gewaltige, uralte Bedrohung freigesetzt, die Zayne Carrick, der noch immer unter der Anklage steht, seine Mit-Padawane umgebracht zu haben, in ein Abenteuer stürzt, in das sogar Darth Vader, Luke Skywalker und dessen Nachfahre Cade Skywalker verstrickt werden

Stöbern in Comic

The Case Study Of Vanitas 1

Mein erstes Manga und ich muss gestehen so schlecht war es garnicht. Das einzige was ungewohnt war, ist das man Mangas von hinten liest.

Reneesemee

Der nasse Fisch

Sehr gelungen!

silberfischchen68

Mächtig senil

Grenzenlose, nervtötende Naivität inmitten tiefster Korruptheit! Sehr einseitig und klischeehaft...

Pippo121

Sherlock 1

Sherlock Holmes als Manga. Als Vorlage dient die TV-Serie Sherlock. Ein Muss für alle Sherlock-Fans

Sabine_Kruber

Paper Girls 1

Cross-Kult! We all living in America!

Nanniswelt

Nick Cave

Irgendwo zwischen Biographie und musikalischer (Alb?)Traumreise. Für den Cave-Fan ein Muss.

gatekeeper86

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein gewagtes Crossover mit einigen Schwächen

    Star Wars Comics
    Stefan83

    Stefan83

    19. November 2011 um 19:39

    Taris ist gefallen. Nachdem der Überraschungsangriff auf die Befehlszentrale im Jedi-Turm gescheitert ist, sind die Truppen des Widerstands im Rückzug begriffen. Von den Mandalorianern vor sich her getrieben, erreichen die Kämpfe bald die düsteren Winkel der von Rakghouls verseuchten Unterstadt. Auch der flüchtige Padawan Zayne Carrick und sein Ganovenfreund Gryph sehen sich plötzlich von den Kreaturen verfolgt und können nur dank der Hilfe der Jedi-Ritterin Celeste Morne gerettet werden. Was die beiden nicht wissen: Celeste Morne ist Mitglied des Jedi-Geheimbunds, welcher von Lucien Draay angeführt wird, und wurde beauftragt einen verloren gegangenes Sith-Artefakt sicher zu stellen, bevor es in die Hände der Mandalorianer gerät. Der Muur-Talisman, ein machtvolles Werk von Karness Muur, einem Sith-Lord des alten Sith-Imperiums, kann laut einer Vision zufolge seinem Besitzer die Macht über die Rakghouls verleihen und ist vermutlich auch der Grund für den Ausbruch der Seuche auf Taris. Als Draay erfährt, dass sich auch Zayne Carrick in der Nähe befindet, weitet er Mornes Auftrag kurzerhand aus. Das Sith-Artefakt soll in Besitz gebracht, der flüchtige Padawan, in dem die Seher des Jedi-Geheimbunds einen möglichen neuen Sith-Lord befürchten, umgebracht werden. Doch Celeste Morne hat ihre Zweifel... Fast viertausend Jahre später, knapp neun Monate nach Ausruf des Imperiums, ist die Crew der Uhumele auf dem Weg zu einem Treffen. In ihren Besitz befindet sich die Jebble-Box, welche der Legende nach den Körper einer Jedi und ein machtvolles Artefakt enthält. Doch die Zusammenkunft mit dem Ärchäologen, einem vermeintlichen Käufer, läuft nicht wie geplant. Darth Vader höchst persönlich hat Wind von der Sache bekommen... Mit "Vektor I: Der Muur-Talisman" betritt Star Wars völlig neues Territorium. Es ist das erste Comic-Crossover des Erweiterten Universums (EU) mit einer Handlung, welche sich von "Knights of the Old Republic" über "Dark Times" und "Rebellion" bis hin zu "Legacy" erstreckt und damit alle derzeit laufenden ("Rebellion" wird bald von "Invasion" abgelöst werden) Reihen abdeckt. Vektor erzählt dabei die Geschichte des Muur-Talismans, eines Sith-Artefakts von unermesslicher Macht, dessen Geheimnis erst im zweiten Vektor-Band gelüftet wird und soll damit neuen Fans einen einfachen Einstieg in das mittlerweile so vielschichtige EU ermöglichen. Diesen Anspruch kann Vektor I jedoch nur bedingt erfüllen, setzt es doch dafür zuviele Kenntnisse voraus, um gewisse Anspielungen und Hintergründe zu verstehen. Für alle Leser von der Kotor-Reihe ist der Sonderband aber auf jeden Fall ein Muss, da er die Ereignisse des letzten Bands "Tage des Hasses" fortsetzt und weiterführt. Dabei muss sich der Fan jedoch auf einen Qualitätseinbruch hinsichtlich der Illustrationen einstellen, die, man darf es ruhig so sagen, schlichtweg grottenhässlich daherkommen. Einige interessante Entwicklungen, besonders in Bezug auf Zayne Carrick, können dafür nur bedingt entschädigen. Lediglich der zweite, sich in der "Dark Times"-Ära abspielende Part, deutet das Potenzial der Idee an und ist auch was die Zeichnungen angeht ein echter Genuss. Zudem bleiben viele offene Fragen übrig, die den Griff nach Vektor II unabwendbar machen. Wie kann die Rakghoul-Plage unter Kontrolle gebracht werden? Welche Auswirkungen hat es auf die nachfolgenden Epochen? Insgesamt ist "Vektor I: Der Muur-Talisman" ein durchschnittlicher Sonderband mit mäßigen Zeichnungen, der Neueinsteigern einen falschen und schlechten Eindruck vom SW-EU geben könnte, und von dem ich mir insgeheim viel mehr erhofft hatte.

    Mehr