Milos Never Sommertod - Der Indie-Killer

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 6 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sommertod - Der Indie-Killer“ von Milos Never

Deutschlands erste Satire auf die Self-Publisher-Szene Alles, was du schon immer vermutet hast, stimmt: Rezensionen werden gekauft, Ebooks werden künstlich gepusht, und keiner tut was dagegen. Bis heute... „Sommertod“ ist schonungslos, ehrlich, hart und ab 18. Ein satirischer Thriller mit Extras. Spaß und Empörung garantiert. „Darauf hat die Ebook-Welt gewartet.“ - Cornelius aus dem Nicht-Hier „Dieses Buch gehört verboten. Ich kontaktiere sofort meinen Anwalt.“ - Anonym „Na, wenn das mal keine negativen Rezensionen nach sich zieht.“ - Nikolas Preil Ach so, zum Inhalt: Ein Serienkiller, der es auf erfolgreiche Self-Publisher abgesehen hat. Eine Kommissarin, die Horror-Romane auf ihrem E-Reader liest. Und ein Indie-Autor, der ins Visier des Killers gerät. Das Ebook umfasst ca. 50.000 Worte, also ca. 200 Normseiten. Inklusive von zwei Kurzgeschichten und einer Leseprobe.

Gelungene Satire mit kleinem Ekelfaktor. Keine 0815 Geschichte

— weinlachgummi
weinlachgummi

Gelungener Mix aus Humor, Satire und Krimi/Thriller. Beste Unterhaltung, die man nicht so bierernst nehmen sollte.

— Baerbel82
Baerbel82
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Sommertod

    Sommertod - Der Indie-Killer
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    26. October 2014 um 10:27

    Sommertod - Der Indie-Killer von Milos Never (ein Pseudonym Christian Sidjanis ) ist, ja was ist es denn ? Ein Satiren- Triller mit humoristischen Krimi zügen und mit dem gewohnten Ekelfaktor. Um was es geht ? Die Charts, wer ist ganz oben, wer hat den meisten Erfolg. Eine Gruppe von Autoren spielt nicht ganz sauber im Kampf um die Top Platzierungen in den Charts einer großen Internet Shopping Seite. Dies geht jemanden gegen den Strich und er beschließt diese Indie Autoren so zu ermorden, wie sie ihre Charaktere in den eigenen Thriller ermorden lassen. Und in diesen lautet das Motto „ je extremer desto besser“ Nikolas Preil ( bekannt als Autor der Monster, Mörder und Mutationen Reihe ) landet unfreiwillig auch auf der Liste des Mörders....... Von mir gibt es für diese gelungene Mischung 4 Weingummis. Und ich möchte hier noch mal die „ Botschaft „ des Buches hervorheben. Wenn ihr ein Buch gelesen habt, welches euch gefällt oder auch wenn nicht, dann schreibt eine ehrliche Rezension. Sodass Indie Autoren auch eine Chance auf dem Buchmarkt haben und anderen Lesern geholfen wird, die Spreu vom Weizen zu trennen.

    Mehr
  • Alles hat seinen Preis

    Sommertod - Der Indie-Killer
    Baerbel82

    Baerbel82

    Um es gleich vorwegzunehmen, „Sommertod“ ist eine bitterböse Satire und zugleich ein knallharter Thriller. Zwei spannende Handlungsstränge gilt es zu verfolgen. Milos Never ist ein verstorbenes Pseudonym des Autors Christian Sidjani. Worum geht es? „Sommertod“ startet gewohnt gruselig: Eine bekannte Thriller-Autorin wird grausam gefoltert und bestialisch ermordet. Sie ist bereits das dritte Opfer eines irren Serienkillers, der es anscheinend auf erfolgreiche freiberufliche Autoren abgesehen hat. Kommissarin Erika Sander, die in jeder freien Minute Horror-Romane auf ihrem E-Reader liest, ermittelt… Anschließend lernen wir Nikolas Preil (ebenfalls ein Pseudonym Christian Sidjanis) kennen, einen Indie-Autoren. Er träumt davon, berühmt zu sein und einmal die Horror-Charts beim weltweit größten Online-Händler anzuführen. Eines Tages steht Cornelius vor der Tür und sein Wunsch geht schneller in Erfüllung als er denkt. Doch zu welchem Preis? Selbstverständlich werden beide Handlungsstränge schließlich schlüssig zusammengeführt. Schnelle Schnitte und kurze Kapitel sorgen für Dynamik und einen durchgängigen Spannungsbogen bis zum fulminanten Finale. Neben skurrilen Figuren, wie aus einem Comic-Strip, zeichnen erfrischende Dialoge mit viel Wortwitz „Sommertod“ aus. Milos Never alias Christian Sidjani hat mit viel Leidenschaft und Herzblut eine herrlich schräge Story geschrieben, deren Thematik aktueller und brisanter nicht sein könnte. Leider ist „Sommertod“ im freien Handel nicht mehr verfügbar. Aber wer sich für den neuen Weird Self-Publishings (WSP) Newsletter anmeldet, erhält das E-Book als kostenloses Begrüßungsgeschenk: http://www.weirdselfpublishings.de/ Fazit: Gelungener Mix aus Humor, Satire und Krimi/Thriller. Beste Unterhaltung, die man nicht so bierernst nehmen sollte.

    Mehr
    • 2
    Floh

    Floh

    26. August 2014 um 07:13
  • Sei vorsichtig mit dem, was du dir wünschst

    Sommertod - Der Indie-Killer
    Kerry

    Kerry

    Nikolas Emilius Preil ist Autor von Horrorbüchern und lebt mit seiner Freundin Jasmin im schönen Hamburg. Nikolas konnte bereits erste Erfolge verbuchen, was als Self-Publisher auf Maranon nicht so einfach ist und dennoch ist er frustriert, denn es gibt Konkurrenz. Zwar ist es so, dass Konkurrenz das Geschäft belebt, doch hier liegt der Fall anders, denn eine Gruppe von Self-Publishing-Autoren aus dem Genre Thriller hat sich zusammen geschlossen und macht es so den eigenständigen Self-Publishern fast unmöglich, erfolgreich zu sein. Denn diese Autoren stellen ihre Thriller unter der Self-Publisher-Rubrik Horror ein, sprechen sich über gegenseitige Käufe ab und auch gegenseitige positive Rezensionen sind Teil des Deals. Somit ist es für andere Autoren fast unmöglich, ebenso erfolgreich zu sein. Sollte es einem Autor trotz dieser Umstände gelingen, in die vorderen Maranon-Verkaufsränge zu gelangen, werden durch eben jene Autoren negative Rezensionen geschrieben. Diese setzen gewöhnlich den guten Verkäufen der Konkurrenz ein Ende. Dies sind Tatsachen, doch wie soll man das beweisen und vor allem, was kann man als einzelner dagegen tun? Preils Frustration ist also völlig verständlich. Derweil treibt ein Rächer sein Unwesen in Deutschland - sein Ziel: E-Book-Autoren, die nach seiner Meinung unberechtigt zu Erfolg gekommen sind und es vor allem gewagt haben, ihre Thriller in der Kategorie Horror einzuordnen, müssen ihm drei Fragen beantworten. Beantworten sie diese nicht richtig, werden sie sterben und zwar so, wie sie es in ihren eigenen Büchern beschrieben haben. Sein neuestes Opfer ist Mina Trab, die Bekanntschaft mit Batteriesäure macht, so wie sie es selbst in ihrem Buch niederschrieb. Sie kann die drei Fragen nicht richtig beantworten und muss sterben. Als ihre Leiche gefunden wird, wird Erika Sander von der Mordkommission des BKA mit den Ermittlungen beauftragt. Sie selbst ist leidenschaftliche Horror-Buch-Leserin. Nikolas macht inzwischen die unverhoffte Bekanntschaft mit Cornelius, einem Dschinn, der ihm seinen größten Wunsch erfüllt. Plötzlich und unerwartet ist Nikolas ein Self-Publishing-Bestseller. Allerdings ist er nicht ganz so zufrieden, denn unter seinem Namen wurde ein Thriller publiziert (ein Horror-Buch hätte niemals dieses Maranon-Ranking erreicht). Mit dieser unerwarteten Wendung in seinem Leben ruft er allerdings jemanden auf den Plan, den er besser nie auf sich aufmerksam gemacht hätte - den Killer ... Sei vorsichtig mit dem, was du dir wünschst! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass sich der Autor hier auf seine ganz eigene Art mit der Thematik Self-Publishing und den Machenschaften einiger Self-Publisher auseinandergesetzt hat. In der Tat ist es sehr einfach herauszufinden, dass diese Thematik den Tatsachen entspricht. Wenn man als Leser einmal darauf aufmerksam gemacht wurde, bemerkt man erst, wie auffällig das Ganze eigentlich sogar abläuft. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Besonders sticht hier natürlich Protagonist Nikolas Preil hervor. Dieser wurde so lebendig erarbeitet, ich hatte das Gefühl, dass ich ihm die gesamte Geschichte über immer wieder über die Schulter geschaut habe, so real wirkte er auf mich. Richtig sympathisch war mir ebenfalls die Figur des Dschinns Cornelius. Bei ihm hatte ich immer das Gefühl, dass er eine Mischung aus Butler und Dämon ist - ich hoffe, der Gute wird noch einmal in einer Geschichte von Nikolas Preil auftreten. Den Schreibstil empfand ich als fesselnd und mit unter sehr dramatisch, sprich, eine Mischung, die mich das Buch nicht aus der Hand legen lies, ich musste einfach wissen, wie es ausgeht und wohin mich die Story führen wird. Zu meiner Freude konnte ich am Ende entdecken, dass nach "Sommertod" noch nicht Schluss war. Anschließend gab es als Bonus noch die Kurzgeschichte "Nur noch Neun", die Vorgeschichte des ersten Opfers des Serienkillers und die Kurzgeschichte "Alpträume erwacht".

    Mehr
    • 2
    weinlachgummi

    weinlachgummi

    24. June 2014 um 23:29