Zwei Brüder

von Milton Hatoum 
4,3 Sterne bei3 Bewertungen
Zwei Brüder
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Maeusekinds avatar

Ein mitreißender und ergreifender Familienroman

Alle 3 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Zwei Brüder"

Sie sind Zwillinge, und sie sind entzweit, noch bevor sie erwachsen sind. Was sie auseinanderbringt, ist Eifersucht um ein Mädchen - eigentlich eine Bagatelle unter Brüdern. Aber sie spüren, wie unterschiedlich die Liebe der Mutter auf ihnen liegt, und das schneidet tiefer, als sie selbst ahnen können.§Ein Haus im alten Viertel von Manaus. Darin leben, eingesponnen in ihre Liebe, Halim und Zana, libanesische Einwanderer der zweiten Generation. Als die Zwillinge Yaqub und Omar geboren werden, ist Halim, ein "Genießer im Ozean der Nichtigkeiten des Lebens in der Provinz", der die Liebe und ihre Ekstasen kultiviert, ohnmächtig gegenüber der besitzergreifen Liebe seiner Frau zu den Söhnen. Er läßt zu, daß der dreizehnjährige Yaqub für fünf Jahre in ein Dorf im Libanon geschickt wird. Was die Rivalität der Brüder dämpfen soll, stachelt sie erst recht an. Danach wird nichts in diesem Haus ohne das Gift des Mißtrauens und der Rachsucht sein. Wie blind zerstören die erwachsenen Brüder im Vers uch, das je Eigene gegeneinander zu behaupten, alle Intimität, jede Hoffnung der Mutter auf Versöhnung.§Der Sohn des indianischen Dienstmädchens der Familie erzählt diese Geschichte, viele Jahre nach den Ereignissen. In seinem Erinnern mischen sich Halims wehmütige Stimme und das bohre Fragen nach seiner eigenen Identität: Welcher der beiden Brüder ist sein Vater? §Hatoums Roman ist von insistierer Genauigkeit gerade in den elementaren Dingen des Gefühls, geschrieben mit der Nuanciertheit und Ambivalenz eines großen Prosaisten.§§

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783518413647
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:252 Seiten
Verlag:Suhrkamp
Erscheinungsdatum:14.08.2002

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne2
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Liisas avatar
    Liisavor 11 Jahren
    Rezension zu "Zwei Brüder" von Milton Hatoum

    Elf Jahre hat sich Milton Hatoum für seinen zweiten Roman "Zwei Brüder" Zeit gelassen, immer wieder überarbeitet, daran gefeilt, abgeändert bis der Roman 2000 dann veröffentlicht wurde. Nun ist er auch ins Deutsche übersetzt worden - glücklicherweise!

    Ein Roman, der eine Geschichte erzählt, die fast archaisch daher kommt, archaisch zumindest was die Gefühle und Emotionen angeht. Erzählt wird die Geschichte libanesischer Einwanderer der zweiten Generation, die in Manaus, der Urwaldmetropole, leben. Zu dieser Familie gehören die Zwillinge Omar und Yaqub, die in einer tiefsitzenden Rivalität leben, die schon in der Kindheit beginnt in Haß umzuschlagen. Diese verhängnisvolle Tendenz wird noch durch die einseitige Liebe der Mutter zu dem jüngeren der Zwillinge, Omar, bestärkt. Als Omar eines Tages Yaqub in rasender Eifersucht das Gesicht zerschlitzt, wird nicht Omar, sondern Yaqub in den Libanon geschickt, weil sich die Eltern erhoffen, daß eine Trennung der Zwillinge das Problem löst. Doch als Yaqub nach fünf Jahren nach Manaus zurückkehrt zeigt sich schnell, daß das ein Irrtum ist ja den Konflikt noch weiter verschärft hat.

    Omar ist ein unbeherrschter, lebensunfähiger brutaler Egoist, der zum Tyrannen der Familie wird, weil ihn seine Mutter gewähren läßt. Yaqub geht schon bald nach Sao Paulo und macht zielstrebig Karriere. Doch der Haß gegen Omar schwelt weiter in ihm bis die Chance kommt sich an Omar zu rächen. Der Konflikt der Brüder zerstört die eigentlich tiefe Liebe der Eltern zueinander bzw. entfremdet die Eltern einander, denn Halim, der Vater sieht wie Omar seine Mutter in Beschlag nimmt (und sie läßt es nur allzu gern geschehen) und wie Yaqub unter der Zürückweisung gelitten hat und noch leidet.

    Auch die später geborene Schwester wird in den Sog dieser Ereignisse hineingezogen, ebenso wie Domingas das indianische Dienstmädchen der Familie, das schon als Waise dort hinkam. Yaqub vergißt ihr nie, daß sie immer zu ihm gehalten hat, während Omar sie eines Tages brutal vergewaltigt hat.

    Erzählt wird die ganze Geschichte von Nael, dem Sohn Domingas, der nicht weiß, welcher der beiden Zwillinge nun sein Vater ist. Letztlich zerstören die übermächtigen Gefühle der einzelnen Protagonisten die Familie und führen zum endgültigen Niedergang.

    Ja, Milton Hatoum weiß zu erzählen, reißt seine Leser mit hinein in diesen Strudel der Ereignisse. Man wird erinnert an den Urkonflikt zwischen Abel und Kain aber auch an das andere berühmte biblische Zwillingspaar Jakob und Esau. Vielleicht nicht ganz zufällig der gleiche Name für den einen Zwilling und auch die Charaktere passen, der unbeherrschte auf die Erfüllung seiner Bedürfnisse ausgerichtete Omar und der ruhige aber listige Yaqub.

    Übrigens, Milton Hatoums erster Roman der ursprünglich auf deutsch unter dem Titel "Emilie oder Tod in Manaus" erschienen ist, ist nun auch als Taschenbuch unter dem Titel "Briefe aus Manaus" veröffentlicht und empfiehlt sich ebenfalls zur Lektüre.

    Kommentieren0
    11
    Teilen
    Maeusekinds avatar
    Maeusekindvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Ein mitreißender und ergreifender Familienroman
    Kommentieren0
    rookies avatar
    rookievor 8 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks