Mina Hepsen Unsterblich wie ein Kuss

(118)

Lovelybooks Bewertung

  • 162 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 16 Rezensionen
(50)
(44)
(21)
(2)
(1)

Inhaltsangabe zu „Unsterblich wie ein Kuss“ von Mina Hepsen

Vampirküsse mit Biss … Violet hat nur ein Ziel: den Vampir zu finden, der ihren Vater einst ermordete. So zieht sie durch das Land auf der Suche nach dem mysteriösen Ismael. Dabei hilft dem blinden Mädchen ihre besondere Gabe, mit ihrem Geigenspiel jeden in den Bann ziehen zu können. Als sie dadurch eines Abends dem verführerischen Patrick begegnet, kann sie an seinem Geruch erkennen, dass er ein Bluttrinker ist. Trotzdem kann sie ihm nicht widerstehen. Könnte er etwas mit dem Tod ihres Vaters zu tun haben? Violet muss sich bald entscheiden: Will sie Rache oder die Liebe ihres Lebens? Wenn Vampire zu sehr lieben – ein Liebesroman mit dem gewissen Etwas.

Spannung und Neugier von Anfang bis Ende gehalten, sehr gut

— Miii

Tolles Buch. Wollte es garnicht mehr aus der Hand legen

— lisa_lovebooks

Romantisch Wenn ich in der richtigen Stimmung bin echt gut ansonsten machmal zu...viel

— stillerleser

Wunderschönes, romantisches Buch. Genau das richtige für Mädchen. :)

— steffi_68

Am Anfang fand ich es ein wenig traurig aber am Schluss umso mehr schön :)

— ShellyArgeneau

Am Anfang war das für mich der beste Teil der Reihe. Beim 2. Mal lesen sogar der schwächste.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Wer Anspruch sucht wird hier nicht fündig, und die eigentlich guten Ideen sind nicht immer gut umgesetzt.

— Lilka

Zwar nicht ganz so schön wie der dritte Teil, aber dennoch auch sehr lesenswert.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Mal was anderes :)

— RosaSarah

Mal was anderes :)

— RosaSarah

Stöbern in Fantasy

Weltenspalter

Dieses Buch kann man lesen, muss man aber nicht. Selbst Genrefans werden sich mit der ein oder anderen Passage schwertun.

Flaventus

Der Schwarze Thron - Die Schwestern

Nach einem schweren Einstieg , absolute Begeisterung.Es lohnt sich drannzubleiben.Am Ende warten einige Überraschungen

Inkedbooknerd

Coldworth City

So, so gut! Unbedingt lesen!

symphonie_forever

Rosen & Knochen

Tolle düstere Verflechtung von zwei Märchen, super geschrieben!

Skyhawksister

Bitterfrost

Ich liebe die Bücher der Autorin einfach!

Lesenlieben

Götterblut

skurriles, völlig schräges Götterupdate 2.0 des 21. Jahrhunderts

Chrissey22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unsterblich

    Unsterblich wie ein Kuss

    Miii

    20. December 2016 um 18:10

    Die blinde Violet hat nur ein Ziel. Den Vampir zu finden, der ihren Vater ermordete. Auf der Suche trifft sie eines Tages auf den verführerischen Patrick, bei dem es sich um einen Vampir handelt. Ihm widerstehen kann sie trotzdem nicht. Die Frage ist nur, ob sie wirklich sichergehen kann, dass er nichts mit dem Tod ihres Vaters zu tun. Von Anfang an wird klar: Im Gegensatz zum ersten Teil ist die Spannung hier deutlich mehr vertreten. Im Geschehen gibt es immer wieder ein Auf und Ab was keineswegs übertrieben sondern eher sehr realistisch wirkt. Auch wenn die Hauptperson Violet ist, wird der Heldin des letzten Romans, Angelina, immernoch viel Raum zugestanden.Was die Romanze zwischen ihr und Patrick angeht... Nun ich bin mir nicht sicher ob man es als Romanze bezeichnen kann. Körperliche Anziehung trifft es wohl eher. Mich hat es jetzt persönlich nicht gestört. Nur dass sein bester Freund natürlich der ominöse Ismael ist, fand ich einen etwas ZU großen Zufall. Aber darüber kann man hinwegsehen. Genau wie im ersten Teil aber wird der Schreibstil sehr einfach und oberflächlich gehalten. Wer eine tiefgründige Geschichte sucht, ist hier definitiv falsch. Ich hab es aber als sehr angenehm empfanden, mal nicht in zig hintere Gedanken gezerrt zu werden und einfach von außen betrachtet den Inhalt mitbekommen zu haben. Die Sprache lässt sich trotzdem flüssig und leicht lesen.Ein schönes Buch.

    Mehr
  • Mina Hepsen - Unsterblich wie ein Kuss

    Unsterblich wie ein Kuss

    ShellyArgeneau

    27. August 2014 um 13:48

    Inhalt: Violet hat nur ein Ziel: den Vampir zu finden, der ihren Vater einst ermordete. So zieht sie durch das Land auf der Suche nach dem mysteriösen Ismael. Dabei hilft dem blinden Mädchen ihre besondere Gabe, mit ihrem Geigenspiel jeden in den Bann ziehen zu können. Als sie dadurch eines Abends dem verführerischen Patrick begegnet, kann sie an seinem Geruch erkennen, dass er ein Bluttrinker ist. Trotzdem kann sie ihm nicht widerstehen. Könnte er etwas mit dem Tod ihres Vaters zu tun haben? Violet muss sich bald entscheiden: Will sie Rache oder die Liebe ihres Lebens? Meine Meinung: Am Anfang des Buches war ich total geschockt was die Mutter mit ihrem Kind angestellt hat  Ich war so geschockt das ich erstmal richtig Luft holen musst um weiter zu lesen. Wegen ihrer Mutter wurde sie Blind. Als ich dann las das Ismael der beste Freund von Patrick ist da musste ich echt lachen wie interessant das wird. An manchen Stellen musste ich echt lachen wie Violet sich verhalten hat. Alleine beim Löwen einfach weiter zu spielen obwohl er genau auf sie zukam hat sie trotzdem weiter auf der Geige gespielt. Ich war mächtig beeindruckt. Als man mehr mit dem Charakter Ismael zutun bekommt da dacht ich nur : " Ne der kann nicht ihren Vater getötet haben." Alleine weil er so eine gute Seele hat. Dann kommt sie ihren Ziel endlich näher und wirft ihr Messer und da trifft sie nicht Ismael sondern Patrick! Ich dachte nur so "Um Himmels Willen, Mist"  Ich war echt so erschrocken, echt. Den Rest erzähle ich mal nicht weiter weil das Ende echt super spannend ist und wenn jemand das Ende nicht zuerst liest, echt euch haut es von den Socken so wie mich Ich dachte am Ende nur so "Nein"  Ich war echt so geschockt vom Ende. Es ist super empfehlenswert, wirklich. Ich freu mich richtig auf den nächsten Teil 

    Mehr
  • Ein traumhafter 2. Teil

    Unsterblich wie ein Kuss

    jimmygirl26

    Der 2. Teil war wieder ein Traum, sehr gut geschrieben, spannend und auch sehr emotional. Diesesmal geht es um Patrick und die blinde Geigerin Violet die von Rachegelüsten getrieben ist, den Mörder ihres Vater zu ermorden. Nur gibt es einige Dinge die sie nicht weiß und schmerzlich erfahren muß.

     

    Diese Reihe kann ich Vampirliebhabern wärmstens empfehlen.

    • 3
  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    ALISIA

    13. January 2013 um 19:33

    Meine Meinung: Unsterblich wie die Nacht hat mir einfach sehr gut gefallen und so dachte ich, dass dieses Buch nicht so gut sein könnte, wie der erste Band. Immerhin handelt es sich hier um zwei andere Hauptpersonen. Doch meine Erwartungen wurden übertroffen. Dieses Buch ist genauso gut wie Band 1. Das Cover finde ich hier aber nicht so schön. Da fand ich Band 1 sogar noch besser gestaltet. Man sieht gleich, das es in diesem Buch um Vampire geht, da immerhin um die Person Fledermäuse sind und Blut aus dem Mund kommt. Aber erst einmal sag ich euch, um was es hier geht. Eine Blinde Zigeunerin ist auf der Suche nach dem Mörder ihres Vaters. Sie weiß, dass dieser ein Vampir ist. Als sie erfährt das Ismael in London ist, schließt sie sich einem Zirkus an. Dort lernt sie den Vampir Patrick. Jetzt muss sich Violet entscheiden: Will sie Rache oder entscheidet sie sich für die Liebe? Eine Blinde die durch das Land zieht? Find ich eigentlich gut. Der Klapptext hat allerdings nicht so viel hergegeben, deswegen bin ich eher mit Vorsicht an dieses Buch ran. Das war aber ganz und gar unnötig. Gleich von der ersten Seite an ist man davon gefesselt. Wie Mina Hepsen schreibt ist einfach toll. Es ist schlicht und doch hat es etwas an sich, was ich nicht benennen kann. Vielleicht Gefühl? Spannung? Sehr gute Beschreibung? Sehr gute Charaktere? Humor? Keine Ahnung. Während dem Lesen konnte ich mir sehr gut vorstellen, wie alles aussieht. Sogar in der Sicht von Violet, die ja eigentlich Blind ist. Sie hab ich vom ersten Augenblick an sehr gemocht. Die Geschichte wird in der Sicht von Violet und Patrick erzählt. Ab und zu kommen auch von den anderen Nebencharakteren vor. Die Charaktere vom ersten Band sind auch hier dabei, wenn auch im Hintergrund. Das hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte ist von Anfang an Spannend aufgebaut und hat kaum, oder eher gesagt gar keine, Langweiligen Stellen. Man erfährt alles, was man wissen muss und wird nicht mit unnötigen Informationen belagert. Auch die Charaktere sind nicht nervig, sondern toll. Ich liebe sie einfach. Sie haben alles was man erwarten kann. Fazit: Dieses Buch ist einfach toll. Während dem lesen versetzt man sich so in die Charaktere und in die Umgebung hinein, dass man sich leicht in diesem Buch verliert. Einfach zum lieben!

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    Mika2003

    14. May 2012 um 18:27

    Wie ich nach dem Lesen des Buches herausbekommen habe, hatte ich bereits vor Jahren einmal den ersten Band „Unsterblich wie die Liebe“ gelesen. Ob ich damals richtig begeistert war weiß ich heute nicht mehr, heute kann ich nur von dem vorliegenden Band ausgehen. Ein Vampirroman vor einem historischen Hintergrund war für mich etwas realtiv neues und demzufolge auch interessant. Violet, die mit ihrem Geigenspiel jeden in ihren Bann zieht und Rachepläne verfolgt, verliebt sich ganz gegen ihren Willen in Patrick, einen uralten Vampir und Clanführer. Natürlich müssen die beiden etliche Hürden überwinden ehe sie ein glückliches Pärchen werden können. Während Violet mich mit ihrer Art und ihrer Entwicklung wirklich überzeugen konnte, blieb Patrick für mich nicht greifbar. Irgendwie wurde ich mit ihm nicht richtig war. Dagegen waren mir einige der Nebencharaktere sympathischer. Woran es direkt liegt kann ich nicht sagen. Im großen und ganzen war das Buch gut zu lesen, aber nichts besonders und damit auch kein Highlight-

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    jennifer0509

    30. June 2011 um 18:40

    Inhalt Violet ist seit ihre Kindheit blind und lebt bei den Zigeuner. Ihr einziger Lebensinhalt ist es den Mörder ihres Vaters zu töten, einem Vampir. Hierfür schließt sie sich einem Londoner Zirkus an um in der Stadt nach ihm zu suchen. Dabei lernt sie Patrick kennen. Er wird zu einer großen Ablenkung und führt sie zum dem Mörder. Doch dabei kommt dann alles anders als sie denkt. Bewertung Der zweite Band spielt ein Jahr nach den Ereignissen um Angelica. Wieder wird die Geschichte aus der Sichtweise von Violet und Patrick (Er-Ezähler) widergegeben. Ich finde die Zeit um 1870 immer noch sehr schön. Die Frauen "geben sich nicht gleich hin" sondern haben viel stärker mit ihren Moralvorstellungen und Gewissen zu hadern, als in modernen Vampirromanen. Was im ersten Buch noch schön anzusehen war, aber jetzt doch schon leicht nervig wurde. Ist dieses ewige hin und her. "ich muss mich von ihm/ihr fernhalten, er/sie ist nur eine Ablenkung" "Er/sie empfindet doch gar nichts für mich" "Er/sie liebt einen anderen" Ich wollte zwischendurch echt schreien "nun redet doch miteinander" "macht den Mund auf". Violet und Angelica sind sich sehr ähnlich beide haben eine besondere Fähigkeit und eine starke Persönlichkeit, wenn auch unterschiedlich ausgeprägt. Das Violet die Liebe ihres Lebens gefunden hat, merkt sie sehr spät und doch ist es wunderschön. Ich weiß ja heutigen Frauen sind stark und selbstständig, aber einen Mann zu haben, der einen beschützen will ist trotzdem süß. Und das lebt dieser Roman so richtig aus, ich kann immer nur schmunzeln, wenn ich von der tierischen, aber unterdrückten Eifersucht der Vampirmänner lese. Wie das erste Buch, bleibt vieles voraussehbar, dennoch ist es durchweg spannend und schnell ausgelesen. Fazit Wieder ein wunderbar romantischer und aktionreicher Vampirroman von Mina Hepsen. Ich kann sehr schön in ihrer Welt versinken. Bevor man sich aber an das Buch ranwagt, muss man wissen. Das es die guten Vampire sind, es fürchterlich schnulzig und nur selten unhersehbar ist. Dennoch ist mein Lesevergnügen voll erfüllt worden.

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    hana

    06. June 2011 um 21:00

    Ich muss sagen, dass "Unsterblich wie ein Kuss" ähnlich zu bewerten ist wie "Unsterblich wie die Nacht", viele Kritikpunkte bzw. Anmerkungen sind auch in "Unsterblich wie ein Kuss" genauso vorhanden. So ist die Handlung extrem vorhersehbar, die Darstellung der Vampire sehr modern (wobei es fast nicht auffällt, das Patrick eigentlich ein Vampir ist, da diese Tatsache kaum Erwähnung findet, was ich sehr schade fand) und die Charaktere, bis auf eine Ausnahme, eher eindimensional, aber sympathisch. Negativer ist mir hier allerdings die Sprache aufgefallen, die überhaupt nicht in die damalige Zeit passen wollte und die auch überhaupt keine Atmosphäre vermittelt hat. Die Geschichte hätte so ähnlich auch in einer anderen Zeit oder der Gegenwart spielen können ohne das es mir aufgefallen wäre. Dies war auch in abgeschwächter Form in "Unsterblich wie die Nacht" der Fall, ist mir dort aber nicht ganz so extrem aufgefallen. Von einer Mischung aus Historical und Paranormal hätte ich mir in diese Richtung einfach mehr versprochen bzw. die Autorin hätte schlichtweg mehr liefern müssen. Auch die Liebesgeschichte hat mir nicht ganz so gut gefallen, sie war in Ordnung, aber ich bin einfach kein Fan, wenn erst die Leidenschaft und dann die Liebe ins Spiel kommt und dies war hier der Fall. Es war sozusagen "Leidenschaft auf den ersten Blick" und somit konnte man über weite Teile des Romans auch nicht von einer Liebesgeschichte sprechen. Nichtsdestotrotz ist "Unsterblich wie ein Kuss" flüssig und recht angenehm zu lesen und somit eine nette Unterhaltung für zwischendurch. Am wenigsten hat mir Violet gefallen. Sie war zwar nett und auch recht sympathisch, aber ihren Charakter fand ich etwas unstrukturiert und inkonsistent. Irgendwie hat die Autorin viel zu viele gegensätzliche Charakterzüge eingebaut bzw. Violet nicht konsequent gezeichnet. Eigentlich mag sie keine Vampire, da einer von ihnen ihren Vater umgebracht hat, aber bei Patrick macht es ihr nichts aus. Es wird sogar relativ selten erwähnt, dass er ein Vampir ist, was ich persönlich etwas merkwürdig fand. Genau wie ihre sonst so perfekte Nase bei einem Kuss mit Patrick nicht bemerkt, dass er nach Blut riecht, aber sie ansonsten sogar die Anzahl von Vampiren in einem Raum abschätzen kann. Natürlich egal wie groß oder wie dicht bevölkert. Auch der Suche nach Ismail geht sie meiner Meinung nur pseudomäßig nach, um dann total überstürzt und dumm zu handeln. Und das sie leichtfertig mit Patrick ins Bett steigt, aber im Endeffekt keine Ahnung von derartigen Dingen hat, fand ich dann auch sehr unrealistisch. Dabei hätte sie mit ihrer Blindheit zu einer interessanten Persönlichkeit werden können, leider ist Violet so begabt, dass sie sich die meiste Zeit so verhält, dass man ihr ihre Schwäche gar nicht anmerkt. Schade, da wäre mehr drin gewesen. Auch wenn die Protagonisten in den beiden Teilen verschieden sind, würde ich es empfehlen den ersten Teil zu lesen, da einige Dinge, wie z.B. die Auserwählten in "Unsterblich wie ein Kuss" nur sehr kurz erklärt wurden. Außerdem tauchen die Charaktere aus Band 1 natürlich auch im zweiten Teil auf, ansonsten ist es aber nicht dringend notwendig vorher den ersten Band gelesen zu haben. Fazit: Wem "Unsterblich wie die Nacht" gefallen hat, dem wird auch "Unsterblich wie ein Kuss" gefallen. Ich fand den zweiten Teil jedoch etwas schwächer als den ersten.

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    DarkReader

    04. June 2011 um 17:19

    Mina Hepsens Vampire gehören zu meinen Lieblingen. Sie beschreibt ihre Charaktere so liebevoll und anschaulich, dass man glaubt, sie zu kennen.
    Und diese Beiden waren etwas ganz Besonderes.
    Hepsen versteht es, einen an andere Orte in andere Zeiten zu führen und mit den Protagonisten zu lieben, zu leiden, zu leben.
    Ich freue mich auf weitere Bände von ihr.

  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    Cat_Lewis

    02. November 2010 um 17:31

    Violet, eins das Kind einer Adligen, wächst bei den Zigeunern auf, nachdem ihre Mutter sie erblinden ließ. Auf der Suche nach dem Mörder ihres Vaters hat sie nur ein Ziel: Rache. Somit verlässt sie die Zigeuner und reist zusammen mit einem Zirkus nach London. Dort trifft sie den attraktiven Patrick. Sofort erkennt sie, dass er ein Vampir ist. Als sie den angeblichen Möder ihres Vater letztendlich findet, muss sie feststellen, dass er der beste Freund von Patrick ist. Nun muss sie sich entscheiden: Rache oder die Liebe ihres Lebens? Nachdem mich der erste Band von Mina Hepsen schon sehr begeistert hat, musste ich natürlich auch Band 2 lesen. Mina Hepsens Bücher sind ein wenig anders, als die herkömmlichen Vampirromane. Klar, es geht wie immer um Liebe und Leidenschaft, aber da sie Anfang des 19. jahrhunderts spielen, sind die Umgangsformen untereinander viel höflicher und auch die Geschichte spielt sich nicht so... ungezügelt ab. Es ist schwer zu beschreiben. Ich würde Hepsens Bücher zwar nicht zu meinen Lieblingsbüchern zählen, aber lesenswert sind sie alle mal.

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. October 2010 um 19:13

    Das ist mein Lieblingsteil. Violet und Patrick sind so ein tolles Paar. Sie haben viel zusammen durchgemacht und halten immer zusammen.

  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    vampir

    15. August 2010 um 14:57

    Violet ist ein besonderes Mädchen wenn sie Geige spielt ist es wie wenn man träumt aber sie ist blind, und die geschichte die dahinter steckt ist traurig.
    Sie arbeitet im Zirkus und sucht antworten zur ihrer vergangenheit und da trifft die den atraktiven Patrick aber Patrick hat ein Geheimnis.

    Ich liebe dieses Buch es hat einfach alles was ein Buch braucht.

  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    libri

    10. July 2010 um 18:29

    netter, leicht zu lesender Vampirroman. Nicht mehr und nicht weniger.
    Um einiges fesselnder als das 1. Buch der Autorin

  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    Naomi :)

    01. April 2010 um 13:50

    Ich war erst ein wenig skeptisch, aber auch gespannt gegenüber diesem Buch. Die Hauptperson Violet ist blind und kann daher die Umgebung nicht beschreiben. Da aber ein großer Teil von Büchern daraus besteht zu beschreiben wo man sich befindet, um den Lesern ein gutes 'Kopfkino' zu bieten war ich sehr neugierig wie Mina Hepsen das bei Violet umsetzen will. Umso überraschter war ich am Ende, dass die Autorin das so gut hinbekommen hat, denn alles was wir Menschen sehen, konnte Violet mit ihrer Nase riechen. Ich finde den zweiten Teil um einiges besser als den ersten, habe allerdings eine Sache zu bemängeln. (Achtung! Spoiler!) Auch wenn es sich jetzt irgendwie ziemlich gemein anhört, fand ich es nicht so gut, dass Violet am Ende wieder sehen konnte durch das Blut. Ich fand, die Blindheit gehörte zu ihr und machte das Besondere an ihr aus. Vielleicht sind andere ja auch meiner Meinung ^-^ Alles in allem fand ich das Buch aber sehr gut, auch wenn es bedeutend bessere gibt. Trotzdem lege ich jedem Vampirliebhaber ans Herz es mal zu lesen!

    Mehr
  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    ela030184

    22. March 2010 um 19:41

    Ich find es ziemlich spannend genau wie das erste buch und es ist mal was anderes das die hauptfigur blind ist und wie sie damit umgeht kann ich nur empfehlen zu lesen

  • Rezension zu "Unsterblich wie ein Kuss" von Mina Hepsen

    Unsterblich wie ein Kuss

    Bianca1979

    28. February 2010 um 15:09

    Angelica kann seit dem tödlichen Unfall ihrere Eltern die Gedanken aller Menschen hören. Der einzige der Bescheid weiß ist ihr Bruder Mikhail. Dieser versucht vergeblich seine Schwester mit einem reichen, ansehnlichen Mann zu vermählen, was sich als sehr schwer erweist, weil Angel die Gedanken dieser Männer unverblümt hört. Als Angel dann auf den geheimnissvollen und düsteren Alexander trifft, spürt sie das sie beide etwas verbindet. Auch er scheint Gedanken lesen zu können und hilft ihr dabei sich davon abzuschirmen. Sie schafft es sogar Alexander aus ihren Gedanken fern zuhalten. Um mehr über das Gedankenlesen zu erfahren ist sie schließlich auf jeder Dinnerparty um Alexander zu treffen der merkwürdiger weise immer wieder verschwindet. Irgenwann beschließt sie dann ihn zu Hause zu besuchen und wird Zeuge eines sehr seltsamen Rituals. Bevor sie merkt was hier los ist, wird sie geschnappt und eigentlich sollte sie nun sterben. Alexander nimmt sich ihrer an und zu ihrer Sicherheit zieht sie bei ihm ein. Damit es aber niemand bemerkt geht sie weiterhin in Begleitung auf Dinnerpartys. Allerdings knistert es schwer zwischen Angel und Alexander was nicht ohne Folgen bleibt. Sie ist die Auserwählte auf der die ganze Hoffnung liegt die Vampire zu retten. Ich konnte mich von Anfang an in die Geschichte einfühlen und habe mit Angel gelitten, gelacht und geliebt. Mina Hepsens Schreibstil ist flüssig und lässt sich sehr schön lesen. Die Geschichte ist gut durchdacht und es fehlt meiner Meinung nach nicht an Spannung, Action, Romantik und Leidenschaft. Eine sehr schön Vampirlovestory die es verdient gelesen zu werden. Ich kann sie wärmstens empfehlen und ich freu mich schon auf die Nachfolger.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks