Mina Mart Backstage in Seattle

(36)

Lovelybooks Bewertung

  • 28 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 32 Rezensionen
(20)
(7)
(8)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Backstage in Seattle“ von Mina Mart

Stell dir vor, du bist ohne Hoffnung aufgewachsen. Ohne Eltern. Ohne Freunde. Stell dir vor, du bist am Tiefpunkt angelangt, und jemand bietet dir eine zweite Chance. Stell dir vor, du ergreifst diese Chance und kommst nach Seattle, in die Stadt, die nach ihrem endlosen Regen benannt wurde. Du trittst in einer Bar auf. Weil du nichts anderes hast als die Musik. Und dann, als alles zu eskalieren droht, da taucht sie auf. Wenn da nur ein Herz wäre, das du verschenken könntest. / Ein Blick in seine Augen genügt, um ihm komplett zu verfallen. Als Eliza den aufstrebenden Rockstar Finn in der Collegebar trifft, vergisst sie alles um sich herum und folgt ihm backstage. Zwischen beiden entwickelt sich eine heiße Affäre, die nur einer Regel folgt: Wahre Liebe existiert nicht. Doch jeder Kuss, jede Berührung bringt diesen Entschluss ins Wanken. Bis Eliza erfährt, dass der faszinierende Sänger Finn vor einer düsteren Vergangenheit davonläuft …

Stöbern in Romane

In einem anderen Licht

Ein sehr mitreißender Roman abends mit Tee und Kerzen

Anja_Si

Der Junge auf dem Berg

Eine Geschichte, die wach rüttelt und wieder und wieder an das appelliert, was wichtig ist. Wer bestimmt deine Gedanken?

Maren_Zurek

Palast der Finsternis

Zu viel, was man schon gelesen hat.

momkki

Zartbitter ist das Glück

Tiefgründig, exotisch und emotionsgeladene Geschichte von fünf Freundinnen die ihren lebensabend gemeinsam auf den Fidschis erleben möchten

isabellepf

Der Vater, der vom Himmel fiel

Britischer und schwarzer Humor bis hin zu brüllender Komik

Hennie

Liebe zwischen den Zeilen

Eine liebevolle Geschichte, wie Bücher unterschiedlichste Menschen verbinden und ihre Leben verändern können.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • drei Sterne wegen dem Schluss

    Backstage in Seattle
    Lubig2

    Lubig2

    23. July 2017 um 12:05

    Der erste Roman eine blutjungen vielversprechenden Autorin. Sprachlich sehr gut mit gut ausgearbeiteten Charakteren. Hier kommen auch die Nebenpersonen nicht zu kurz und sind liebevoll gestaltet. Teilweise sind sie sympathischer wie die Hauptprotagonisten!Das Buch ist eine Liebesgeschichte zwischen zwei Studenten. Eliza ist neu in der Stadt und hat sich gut in ihrer WG eingelebt. Sie ist eine recht unabhängige junge Frau, die eigentlich zu wissen meint, was sie will.Finn ist ein Sorgenkind und will in Seattle an der Uni einen Neustart wagen. Er lässt sich von seinen Brüdern breit schlagen mit ihnen gemeinsam in einer angesagten Studentenbar ein paar Songs zu spielen. Dabei laufen sich Eliza und Finn das erste mal über den Weg und ab da knistert es gewaltig zwischen den Beiden. Es beginnt ein recht unreifes Katz und Maus Spiel bei dem keiner wirklich gut weg kommt. Finn ist da für mich noch glaubwürdiger in seinen Reaktionen als Eliza. Bei ihr weiß man bis zum Schluss nicht, warum sie wirklich so reagiert, wie sie es tut. Finn bleibt zwar auch recht undurchdringlich, aber das Buch verrät mehr über seine Vergangenheit und macht es dadurch leichter Verständnis für ihn aufzubringen.Die ganze Story ist eigentlich recht gut aufgebaut, allerdings dauert es mir zu lange, bis mehr passiert wie Hü und Hott.Dann geht es aber richtig zur Sache. Allerdings bleiben Finn und Eliza bis zum Schluss so zerrissen und sind wie die Königskinder.Eigentlich wollte ich dem Buch, trotz der Längen zwischendurch, eine ****Sterne Bewertung geben. Aber der Schluss hat mich echt schockiert. Ich weiß nicht, wie die Autorin diesen Vertrauensbruch wieder geradebiegen will. Für mich ist das was da passiert ein absolutes NoGo...Was mich auch stört, ist die Tatsache, dass Finn keinen Gedanken an seine Brüder verschwendet, die doch seine Band sind, als er einen Plattenvertrag angeboten bekommt. Das hat einen schalen Nachgeschmack.Das Buch hat eine leichte Schwäche im Korrektorat. Das sollte bei einer Neuauflage unbedingt nachgebessert werden!Fazit:wer Romance mag, in der gerne die Fetzen fliegen, ist bei dem Buch richtigich werde mir "On Stage in London" auf jeden Fall noch holen, weil ich wissen will, warum Eliza so tickt und was in Finns Vergangenheit vorgefallen ist, dass er so verkorkst ist. Ich finde es übrigens sehr bemerkenswert, dass jemand sich so gut in einen depressiven Charakter einfühlen kann und wünsche der Autorin von ganzem Herzen, dass das keine eigenen Erfahrungen sind, die da eingeflossen sind!Auf Mina Marts Homepage gibt es übrigens eine Leseprobe zu Band II die mir Gänsehaut gemacht hat!(einfach auf "Coming soon" klicken)

    Mehr
  • Eine Achterbahnfahrt der Gefühle

    Backstage in Seattle
    YvonneMucha

    YvonneMucha

    03. July 2017 um 14:46

    Meine Meinung:Allein der Klappentext hat mich schon sehr neugierig auf das Buch gemacht und so war ich sehr gespannt darauf, wie die Autorin die Geschichte von Finn und Eliza umgesetzt hat.Der Schreibstil ist angenehm und das Buch lässt sich flüssig lesen.Zwei Charaktere, die aufeinandertreffen und beide aufgrund ihrer Vergangenheit nicht bereit dazu sind Gefühle zuzulassen. Und trotzdem kommen sie irgendwie nicht voneinander los und fühlen sich auf eine gewisse Art und Weise immer wieder zueinander hingezogen. Eine absolute Achterbahnfahrt der Gefühle. Eine Story, bei der man mitfiebert, ein paar Tränen in den Augen hat, und oftmals auch über das Verhalten der beiden flucht.Ich muss sagen, dass ich Eliza anfangs nicht so wirklich mochte. Ihr stures und zickiges Verhalten ist mir manchmal echt auf die Nerven gegangen. Aber im Verlaufe des Buches hat sie sich auch von einer anderen Seite gezeigt und ist mir sehr ans Herz gewachsen.Finn war mir anfangs sehr sympathisch und ich fand es toll, dass er nicht aufgegeben hat und dafür kämpft, dass beide wenigstens eine freundschaftliche Basis ohne Gefühlsduseleien zueinander aufbauen. Aber nach der Hälfte des Buches hat er auch Seiten an sich gezeigt, die ich nicht so toll fand. Naja und vom Ende will ich mal gar nicht erst reden, da hätte ich ihm den Hals umdrehen können.Da man nicht gleich erfährt, was Finn in seiner Vergangenheit passiert ist und mit welchen Dämonen er zu kämpfen hat, wurde der Spannungsbogen bewusst hochgehalten. Aber ich muss auch zugeben, dass mir dieses ewige Hin und Her zwischen den beiden gerade in der ersten Hälfte des Buches manchmal zu viel wurde. Ich hatte das Gefühl, man dreht sich ständig im Kreis und es geht einfach nicht vorwärts. Dann wurde es aber doch noch mal spannend und nervenaufreibend bis zum wirklich schockierendem Ende. Ich saß erst mal eine ganze Weile sprachlos da und konnte einfach nicht fassen, was da gerade passiert ist.Fazit:Auch wenn ich der Meinung bin, dass das Buch auch mit ein paar weniger Seiten ausgekommen wäre, da es doch manchmal einige Längen gab, war es für mich trotz allem eine tolle sehr emotionale und aufreibende Geschichte. Ein Buch, das mich auch tief berührt hat und ich die eine oder andere Träne in den Augen hatte. Der riesen Cliffhanger am Ende ist natürlich gemein, aber umso mehr freue ich mich jetzt auf die Fortsetzung.

    Mehr
  • Geschichte mit Tiefgang

    Backstage in Seattle
    AprilsBuecher

    AprilsBuecher

    16. June 2017 um 22:23

    Erstmal Danke an NetGalley für dieses Buch. Da ist es wieder, unser Lieblings-Genre. Und wie der Titel schon sagt, geht es hier um Musik.Mina Mart ist hier eine wundervolle Liebesgeschichte zwischen Eliza und Finn geglückt. Eine heiße Affäre mit ungewolltem Tiefgang. Gibt es überhaupt die wahre und echte Liebe? Existiert sie? Mit dem flüssigen und unterhaltsamen Schreibstil kommt man sehr schnell in die Geschichte rein und man hofft die ganze Zeit, dass die beiden auf ihr Herz hören. Damn, der Schluss ist dann doch recht fies und ich hoffe hier kommt bald der 2. Teil. Besonderer Reiz an der Geschichte, finde ich, ist dass die Autorin zum Schluss die Playlist drin hat und ich gestehe, einige sind auf meinem Mp3 Player gelandet. 

    Mehr
  • Alles nur ein Spiel...?

    Backstage in Seattle
    cityofbooks

    cityofbooks

    06. June 2017 um 16:43

    Stell dir vor, du bist ohne Hoffnung aufgewachsen. Ohne Eltern. Ohne Freunde. Stell dir vor, du bist am Tiefpunkt angelangt, und jemand bietet dir eine zweite Chance. Stell dir vor, du ergreifst diese Chance und kommst nach Seattle. Du trittst in einer Bar auf. Weil du nichts anderes hast als die Musik. Und dann, als alles zu eskalieren droht, da taucht sie auf. Wenn da nur ein Herz wäre, das du verschenken könntest... Ich hatte bisher nur sehr gutes über das Buch gehört und da es mir schon von mehreren empfohlen wurde, habe ich die Chance genutzt und es zum Glück als Rezensionsexemplar erhalten. Ich muss sagen, dass ich durch all das Lob, dass das Buch erhalten hat auch ziemlich hohe Erwartungen hatte. Letztendlich war das Buch auf jeden Fall anders, als erwartet... Der Schreibstil war sehr angenehm und flüssig, weshalb man das Buch ziemlich schnell lesen konnte. Mina Mart schreibt auch sehr gefühlvoll und fesselnd und versteht es auf jeden Fall den Leser zu schockieren. Es wird sowohl aus Elizas, als auch aus Finns Perspektive erzählt, was mir sehr gut gefallen hat, denn so hatte man einen sehr guten Einblick in beide Charaktere. Eliza war mir auch sofort sympathisch. Mit ihren Freunden ist sie die ganze Zeit am scherzen und die ganze Clique ist einfach nur herzerwärmend. Wenn es jedoch um Jungs geht bewahrt Eliza jedoch immer Distanz und lässt niemanden in ihr Herz. Ihre Angst verketzt zu werden ist viel zu groß und an die wahre Liebe glaubt sie sowieso nicht... Finn ist ein sehr interessanter Charakter gewesen. Es war sehr schwer ihn einzuschätzen. Im einen Moment ist er einfach nur toll und witzig, während er im anderen provozierend und einfach nur überheblich aufgetreten ist. All die kleinen und größeren Sticheleien zwischen Eliza und Fin haben mir wirklich gut gefallen und haben die manchmal doch sehr ernste Geschichte etwas aufgelockert. Obwohl ich Eliza serh mochte hat mich ihre Sturheit und besonders ihr ständiges Beharren darauf, dass sie "nichts von ihm will" und "ihn hasst" mit der Zeit doch ein wenig genervt, da ihr Verlangen nach ihm selbst für einen Blinden offensichtlich gewesen ist. Es hat sich auch an der ein oder anderen Stelle etwas gezogen, was bei 539 Seiten jedoch nicht sonderlich verwunderlich ist. Sehr gut gefallen hat mir jedoch, dass Finns Vergangenheit immer mehr ans Licht gekommen ist und man immer mehr von ihm kennenlernen konnte. Es gab einige dramatische, gefühlvolle und wirklich spannende Szenen, welche mich wirklich fesseln konnte. Das Ende hatte auch noch einmal richtig in sich und nun kann ich es gar nicht mehr erwarten, bis der zweite Band erscheint und die Geschichte von Eliza und Finn weitergeht! Insgesamt hat mir das Buch trotz kleinerer Längen wirklich gut gefallen und ich kann den Hype um die Geschichte auf jeden Fall verstehen!

    Mehr
  • Tolle berührende Geschichte

    Backstage in Seattle
    MissBille

    MissBille

    31. May 2017 um 13:32

    Das Cover wirkt geheimnisvoll, rockig und macht neugierig. Und viel besser, als das Printcover.Der Klappentext liest sich toll und macht Lust auf mehr.Eine düstere Vergangenheit. Einen Rettungsaker- die Musik. Eine neue Chance. Eine heiße Affäre. Kann dies gutgehen? Und wird sich Eliza darauf einlassen?Die Protagonisten. Sie sind authentisch beschrieben. Man tut sich leicht mit ihnen zu fühlen. Auch wenn, vor allem Finn, ab und an ein wenig düster wirkt, mochte ich ihn. Auch die Nebenprotagonisten sind sympathische Personen.Der Schreibstil der Autorin ist locker leicht und flüssig zu lesen. Da der Spannungsbogen durchweg vorhanden und gesteigert wurde, hatte ich viel Spaß beim Lesen und konnte das Buch nicht aus der Hand legen.Die Geschichte ist nicht einfach nur eine romantische Liebesgeschichte. Nein, sie beinhaltet viele tiefgründige und dramatische Szenen, sodass dadurch alles sehr real wirkt.Man darf auch ab und an mal schmunzeln oder das Taschentuch benutzen. Gefühl und Emotionen werden bei dieser Geschichte echt groß geschrieben.Eine tolle Beschreibung der Szenen und Schauplätze sorgt dafür, dass man sie sich bildlich vorstellen kann.Tolle Geschichte, die ich euch sehr gerne weiterempfehle!

    Mehr
  • Einiges in die länge gezogen, dennoch Interessant

    Backstage in Seattle
    Sturmhoehe88

    Sturmhoehe88

    30. May 2017 um 22:12

    Inhaltsangabe zu „Backstage in Seattle“ von Mina Mart Stell dir vor, du bist ohne Hoffnung aufgewachsen. Ohne Eltern. Ohne Freunde. Stell dir vor, du bist am Tiefpunkt angelangt, und jemand bietet dir eine zweite Chance. Stell dir vor, du ergreifst diese Chance und kommst nach Seattle, in die Stadt, die nach ihrem endlosen Regen benannt wurde. Du trittst in einer Bar auf. Weil du nichts anderes hast als die Musik. Und dann, als alles zu eskalieren droht, da taucht sie auf. Wenn da nur ein Herz wäre, das du verschenken könntest. Ein Blick in seine Augen genügt, um ihm komplett zu verfallen. Als Eliza den aufstrebenden Rockstar Finn in der College bar trifft, vergisst sie alles um sich herum und folgt ihm Backstage. Zwischen beiden entwickelt sich eine heiße Affäre, die nur einer Regel folgt: Wahre Liebe existiert nicht. Doch jeder Kuss, jede Berührung bringt diesen Entschluss ins Wanken. Bis Eliza erfährt, dass der faszinierende Sänger Finn vor einer düsteren Vergangenheit davonläuft. Meine Meinung Eliza will sich in einer Studentenbar mit ihren Freunden treffen, und zugleich ist sie neugierig auf den kleinen Bruder, des Freundes ihrer Mitbewohnerin Alli, der nach Seattle gezogen ist um dort zu Studieren. Jedoch ist sie spät dran und verpasst auch so den auftritt der Brüder, die in dieser Bar ihren ersten Auftritt haben, doch wenn das nicht schon alles wäre, so fällt sie einen jungen gutaussehenden Jungen Mann in die Arme, der sie magisch anzuziehen scheint. Als er Eliza in den hinteren Raum manövriert, geht sie bereitwillig und ohne gegen wehr mit ihm mit und lässt zu, das er in diesem Augenblick die Macht über sie hat. Als es dann doch aus dem Ruder zu laufen scheint, brechen sie sofort ab und ihre Wege trennen sich, so zumindest war der Plan. Als Eliza mitgeteilt wird, das am nächsten morgen der kleine Bruder von Tom und Alex zum Frühstück kommen und Eliza ihn so kennenlernen würde, ahnte sie nicht wer der der kleine Bruder ist und das sie ihn bereits kennt. Kaum das der Tag angebrochen und es an der Tür klingelte, ging Eliza nichts ahnend zur Tür mit ihrer schon vorher einstudierten Begrüßungsrede auf denn Lippen und erstarrt. Sie schlägt ihm die Tür vor der Nase zu, und glaubt das sie träume, bis sie realisiert das dies der Realität und nicht eines Traumes entspricht. Finn scheint es alles recht lustig zu finden, weshalb er ihr einen Deal vorschlägt, nur damit die Menschen drum herum nichts davon mitbekommen, das sie sich bereits kennen. Jedoch scheint dies nicht gerade ein guter Plan zu sein, da sie irgendwie doch alles anders kommt als gedacht. Eliza gibt sich gefühlskalt und behauptet kein Herz zu haben, was für mich widersprüchlich war, da man merkte das sie schon zu beginn Gefühle für Finn auf zu bauen scheint, und es einfach nicht wahr haben will. Es müssen erst einige Sachen und Situationen geschehen bis beide einsehen, das sie Gefühle für einander haben, und doch nicht geschaffen für einander sind, wobei sie doch ein tolles Paar wären. Eliza schafft das Finn ein normales Leben leben kann ohne irgendwelche Gedanken daran zu verschwenden sich umbringen zu wollen, jedoch steht Finn sich meiner Meinung nach selber im Wege, und versperrt sich davor Gefühle zu zulassen. Ebenso fand ich widersprüchlich, das beide keine Gefühle für des jeweiligen anderen empfinden können, jedoch Eifersüchtig sind wenn sie sich anderweitig orientieren. So war es zum Beispiel als Finn seine Romantische Seite zeigte, und dies für Eliza zu viel wurde. Sie flüchtete und und schlief mit einem anderen um Finn zu vergessen. Leider hat Eliza nicht damit gerechnet welche kreise ihr handeln ziehen würde, was ein gefährliches unterfangen ist. Finn ist rasend vor Eifersucht und zettelt in der Mensa eine Schlägerei mit seinem Rivalen an, nur um anschließend ein Ekelpacket zu werden. Er tyrannisiert Eliza bis Sam – Elizas bester Freund im verklickert das sie ebenso leiden würde wie er. Irgendwie lichtete sich alles wieder und sie waren wieder verhasste freunde die miteinander ins Bett stiegen. Natürlich nur so lange bis Finn wieder einer seiner aussetztet hatte um Eliza von sich zu stoßen, er mied es sie zu kontaktieren und ging ihr aus dem weg, bis zu einem Maskenball an der Uni. Dort nahm er sich was er wollte, ohne jegliches Gefühl zu empfinden, was Eliza am ende selber einsehen muss. Eliza überlegt am ende was sie tun soll, und findet den Flyer für das Auslandssemester, und überlegt ob es die richtige Entscheidung ist. Fazit Die Storyline ist an und für sich sehr interessant, jedoch gab es so einiges was mich sehr irritierte, wie zum Beispiel das beide Protas vorgaben keine Gefühle aufbringen und lieben zu können, und doch geschah was beide tunlichst vermeiden wollten. Sie verliebten sich Chancenlos ineinander, nur um am ende doch vor einer Enttäuschung zu stehen. Leider ließ auch das ende einfach zu viele fragen offen. Es wurde nicht erklärt weshalb Finn am ende so unnahbar und Gefühllos war, warum er das in diesem Raum mit Eliza getan und einfach verschwunden war. Auch frage ich mich, warum ist Finn abgesehen von den wenigen Einblicken die dem Leser in sein inneres gewährt wurden, solch ein Mensch geworden, was geschah mit ihm, das er selber so von sich denkt. Fragen über fragen, die hoffentlich im nächsten Band geklärt werden und ich hoffe das es für die beiden ein Happy End geben wird. Den verdient haben es trotz aller Kritik beide endlich Glücklich zu sein. Dieses Buch bekommt trotz das ich vielleicht zu kritisch war 5 Sterne, da die Story gezeigt hat, das auch Menschen die nicht der Norm entsprechen und den schlimmes widerfahren zu sein scheint, innerlich herzlich sind.

    Mehr
  • Autorin mit viel Potenial aber einer ausbaubaren Geschichte

    Backstage in Seattle
    Mein_Buecher_Paradies

    Mein_Buecher_Paradies

    08. May 2017 um 22:58

    Titel: Backstage in SeattleAutorin: Mina MartBand: 1Verlag: books2readKlappentext:Stell dir vor, du bist ohne Hoffnung aufgewachsen. Ohne Eltern. Ohne Freunde. Stell dir vor, du bist am Tiefpunkt angelangt, und jemand bietet dir eine zweite Chance. Stell dir vor, du ergreifst diese Chance und kommst nach Seattle, in die Stadt, die nach ihrem endlosen Regen benannt wurde. Du trittst in einer Bar auf. Weil du nichts anderes hast als die Musik. Und dann, als alles zu eskalieren droht, da taucht sie auf. Wenn da nur ein Herz wäre, das du verschenken könntest.Ein Blick in seine Augen genügt, um ihm komplett zu verfallen. Als Eliza den aufstrebenden Rockstar Finn in der Collegebar trifft, vergisst sie alles um sich herum und folgt ihm backstage. Zwischen beiden entwickelt sich eine heiße Affäre, die nur einer Regel folgt: Wahre Liebe existiert nicht. Doch jeder Kuss, jede Berührung bringt diesen Entschluss ins Wanken. Bis Eliza erfährt, dass der faszinierende Sänger Finn vor einer düsteren Vergangenheit davonläuft …Schreibstil:Der Schreibstil von Mina Mart konnte mich wirklich begeistern, er war wirklich sehr locker und angenehm zum lesen, genauso wie man das bei einer New Adult Geschichte gerne hätte.Die Charaktere: Am Anfang konnten mich wirklich alle Charaktere Begeistern. Sie waren mir Sympathisch. Doch leider hat sich dies im Laufe der Geschichte gewandelt. Denn ein hin und her gefällt mir an sich gut, aber nur wenn sich die Charaktere mit dem hin und her entwickeln. Aber ich hatte das Gefühl es ging immer einen Schritt nach vorne doch danach direkt wieder zwei zurück. Zudem hat sich meiner Meinung nach Eliza etwas zu kindisch an manchen Passagen des Buches aufgeführt. Ich konnte das Verhalten der beiden sehr oft nicht nachvollziehen.Die Nebencharaktere haben dies wieder herausgerissen, da sie mir viel besser gefallen haben als die beiden Protagonisten, ich konnte Ihre Gedankengänge nachvollziehen und es gab immer mal wieder etwas tiefgründiges oder einen kleinen Lacher meinerseits.Meine Meinung:Der Klappentext klingt sehr vielversprechend, weshalb ich mir auch viel von dem Buch erwartet habe. Es fing auch richtig gut an und hatte sehr viel Suchtpotential. Doch dann hat es sich meiner Meinung nach immer mehr gezogen, es ist kaum noch etwas passiert, was die Motivation zum lesen sehr verringert hat. Ich habe nicht so wirklich verstanden warum, die beiden das getan haben, was sie getan haben. Fazit:Die sehr sympathische Autorin hat meiner Meinung nach wirkliches Potential sehr gute Bücher herauszubringen, was ich an ihrem wirklich guten Schreibstil festmache. An den Nebencharkteren sieht man, dass sie das Zeug hat wirklich tolle Persönlichkeiten zu erschaffen. Leider muss ich aber sagen, dass mir die Protagonisten und ihr Verhalten nicht zugesagt haben und ich die Geschichte im Allgemeinen zulang gezogen fande.Bewertung:3/5 

    Mehr
  • Absolut Empfehlenswert!

    Backstage in Seattle
    buecherfans

    buecherfans

    01. May 2017 um 18:02

    Between pleasure and pain! Inhalt: Finn weiß wie es ist, ohne nichts, aufzuwachsen! Ohne Hoffnung, ohne Eltern, ohne Liebe! Seine dunkle Vergangenheit macht ihm schwer zu schaffen. Gefühle? Fehlanzeige. Das, was ihm bleibt,  ist die Musik. Seine Einzige Chance - ein Neuanfang in Seatlle. Eliza ist neu in Seattle, um dort zu studieren. Sie war noch nie in ihrem Leben verliebt. Dieses Gefühl kennt sie nicht und will sie auch nicht kennen. Bis sie auf Finn trifft. Der ihr, ohne Vorahnung, nach und nach die Vernunft raubt. Kann das gut gehen? It's not what i didn't feel - it's what i didn't show! Meine Meinung: Das Leben ist ein einziges Auf und Ab. So scheint es auch bei Eliza und Finn zu sein. Ich war von Anfang an gefesselt, von der Geschichte und auch von den Protagonisten. Ich liebe es, wie ihre Gefühle und ihr innerer Konflikt zum Ausdruck gebracht wurden. Ich habe mit jeder Seite, mit jeder Zeile und mit jedem Wort mit gefiebert. Nach jedem Streit wollte ich, am liebsten, das Buch wegwerfen und schreien: "Jetzt ist gut, reißt euch zusammen", aber ich konnte nicht. Für Finn und Eliza ist es nicht so einfach. Sie machen beide schwierige Phasen durch und können (wollen) sich ihre Gefühle füreinander nicht immer eingestehen. Aber wie soll es auch anders sein, wenn man so aufgewachsen ist? Wenn man die Liebe aus seinem Leben ausgeschlossen hat? Wenn man kein Herz "besitzt"? Grade die letzten Kapitel waren sehr herzzerreißend! Und leider blieb das "Happy End" vorerst aus. Ich hoffe, dass Eliza und Finn  in der Fortsetzung ihr Glück finden werden. Bis dahin wird das Warten, leider, unerträglich sein. Fazit: Ich kann das Buch nur weiterempfehlen! Es hat mich sehr berührt und ich habe die Geschichte direkt ins Herz geschlossen. Ein dickes Lob, geht an die Jungautroin Mina Mart, die mich mit der Geschichte, oft genug an den Rand des Wahnsinns getrieben hat. Wer die "After-Reihe" gelesen hat und liebt, wird dieses Buch, genauso verschlingen.

    Mehr
  • Backstage in Seattle

    Backstage in Seattle
    laraundluca

    laraundluca

    27. April 2017 um 16:46

    Inhalt:Stell dir vor, du bist ohne Hoffnung aufgewachsen. Ohne Eltern. Ohne Freunde. Stell dir vor, du bist am Tiefpunkt angelangt, und jemand bietet dir eine zweite Chance. Stell dir vor, du ergreifst diese Chance und kommst nach Seattle, in die Stadt, die nach ihrem endlosen Regen benannt wurde. Du trittst in einer Bar auf. Weil du nichts anderes hast als die Musik. Und dann, als alles zu eskalieren droht, da taucht sie auf. Wenn da nur ein Herz wäre, das du verschenken könntest. Ein Blick in seine Augen genügt, um ihm komplett zu verfallen. Als Eliza den aufstrebenden Rockstar Finn in der Collegebar trifft, vergisst sie alles um sich herum und folgt ihm backstage. Zwischen beiden entwickelt sich eine heiße Affäre, die nur einer Regel folgt: Wahre Liebe existiert nicht. Doch jeder Kuss, jede Berührung bringt diesen Entschluss ins Wanken. Bis Eliza erfährt, dass der faszinierende Sänger Finn vor einer düsteren Vergangenheit davonläuft.Meine Meinung:Die Bewertung des Buches fällt mir nicht leicht. Ich bin hin- und hergerissen. Ich hatte hohe Erwartungen an das Buch, die teilweise auch erfüllt wurden. Aber auf einmal hat die Handlung eine Richtung eingeschlagen, die ich ganz und gar nicht erwartet habe - und die teilweise wirklich heftig war. Aber der Reihe nach. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil ist einfach, schnell und locker zu lesen. Teilweise sehr amüsant, teilweise sehr emotional und auch sehr geheimnisvoll. Die Dialoge und Szenen zwischen Finn und Eliza sind einfach köstlich. Zumindest am Anfang.Die Handlung beginnt sehr unterhaltsam, man spürt aber von Beginn an auch diese geheimnisvolle und düstere Hintergrundstimmung. Es folgt ein ganz schönes Hin und Her, ein ständiges Auf und Ab. Da kam ich manchmal kaum hinterher. Alles ist sehr rasant, die Handlung legt ein enormes Tempo vor. Emotionale Spannung pur. Doch mir war es ab und zu etwas zu viel. Vor allem Elizas Verhalten ist manchmal etwas nervig, auch wenn es begründet sein mag. Aber etwas übertrieben dargestellt.  Auch im Umfeld der Protagonisten passiert sehr viel. Mir wurde vor allem im Mittelteil zu viel in die Handlung gepackt.Die Handlung ist sehr tiefgründig, teilweise wirklich schwer und steckt voller unterschiedlicher Emotionen. Dadurch war es mir unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Auch wenn ich zwischendurch überhaupt nicht mit den Verhaltensweisen und Handlungen der Protagonisten einverstanden war. Vor allem der Schluss hat mir nicht wirklich gefallen. Ich war einfach nur geschockt.Die Charaktere sind sehr tiefsinnig, sehr facettenreich und vielschichtig gezeichnet. Sowohl Finn als auch Eliza haben ihr Päckchen zu tragen. Beide haben mich aber auch sehr zwiegespalten zurückgelassen, ich weiß immer noch nicht, was ich von ihnen wirklich halten soll. Finn ist ein unheimlich spannender und interessanter Charakter, er ist ein großes Rätsel. Seine Vergangenheit und seine Erfahrungen sind sehr dunkel und schlimm, sein Verhalten unberechenbar und dadurch sehr negativ geprägt. Ich mochte ihn am Anfang sehr gerne, auch wenn sein Verhalten sehr gespalten ist. Mal freundlich, lustig und gut gelaunt, meistens allerdings deprimiert und dunkel überschattet.Eliza war ab und zu wirklich nervig. Beide haben vor allem zum Schluss hin nicht wirklich Pluspunkte bei mir gesammelt. Ich hätte am liebsten zwischendrin mal eingegriffen, beide mal kräftig durchgeschüttelt und in eine andere Richtung geschubst. Dieses ständige Auf und Ab, diese emotionale Spannung war teilweise kaum zum Aushalten.Der Cliffhanger ist wirklich fies, auch wenn ich gegen Ende damit gerechnet habe. Ich bin nun auch zwei Tage nach Beendigung des Buches immer noch hin und hergerissen, meine Gefühle drehen sich im Kreis, fahren Achterbahn. Mit so einem Ende habe ich nicht gerechnet und Finn, den ich zu Beginn wirklich sehr mochte, hat enorm an Sympathie eingebüßt. Klar hat er eine schwere Vergangenheit, aber das rechtfertigt nicht alles. Das Buch hat mir eine aufregende, mitreißende, spannungsgeladene und aufreibende Lesezeit beschert und mich wirklich sehr beschäftigt. Ach wenn ich nicht mit allem einverstanden war, bin ich sehr gespannt, wie es mit den beiden weitergeht.Fazit:Tiefsinnig, hochemotional, nervenaufreibend und mitreißend hat mich diese Geschichte voller Zwiespalt zurückgelassen. Leseempfehlung!

    Mehr
  • Backstage in Seattle --> sehr lesenswert

    Backstage in Seattle
    Julie209

    Julie209

    22. April 2017 um 18:04

    „Backstage in Seattle“ von Mina Mart (eBook 5,99€, erschienen am 15.02.17 bei books2read)   In Seattle treffen Finn und Eliza auf einander. So eine Anziehungskraft haben sie vorher noch nie erlebt, doch sie beide sind gezeichnete Menschen. Das zwischen ihnen können und wollen sie nicht benennen. Doch ist es etwas Positives oder werden sie sich gegenseitig zerstören?   Der Einstieg in die Geschichte war für mich eher mäßig fesselnd. Ich hatte den Eindruck, dass ich eine Main-Stream-Liebesgeschichte lese. Doch nach ein paar Seiten wurde ich eines Besseren belehrt. Beide Charaktere sind so authentisch, kompliziert und trotzdem so liebenswert gestaltet und die Geschichte so gar nicht klischeehaft oder gewöhnlich war! Man lacht und weint mit den beiden, denn sie wachsen einem ziemlich ans Herz. Ich empfehle euch, Taschentücher bereit zu halten. Insgesamt gab es handlungsmäßig ein ziemliches Hin und Her, aber dennoch passierte immer wieder so viel Unvorhergesehenes. Die unregelmäßig wechselnden Sichtweisen erklären die teils suspekt erscheinenden Handlungen der beiden. Insgesamt mochte ich den Schreibstil der Autorin sehr, wenn auch noch einige kleinere inhaltliche Fehler zu finden waren. In der recht fesselnden Handlung stolperte man auch relativ häufig über. Die Geschichte wäre es auf jeden Fall wert, diesbezüglich noch einmal überarbeitet zu werden. Das Cover und den Titel erschienen mir anfangs ganz nett und auch im Laufe der Geschichte sehr passend, dennoch verstärkten sie am Anfang meine Main-Stream-Vorstellung der nächsten Rockstar-Lovestory. Zum Glück wurde ich eines Besseren belehrt! Das Ende ließ mich doch ziemlich ungläubig in der Luft hängen. Die Fortsetzung „On stage in London“ wird hoffentlich im Sommer erschienen, bis dahin heißt es tapfer sein!   Zusammenfassend gesagt: Ich bin sehr positiv überrascht über diese sehr gefühlvolle, besondere Liebesgeschichte mit zwei schwierigen und liebenswerten Protagonisten und warte sehnsüchtig auf die Fortsetzung! Sehr lesenswert!

    Mehr
    • 4
  • Hot. Hotter. Finn Westwood

    Backstage in Seattle
    Carameli

    Carameli

    14. April 2017 um 22:58

    Inhalt:Eliza trifft in einer Collegebar auf den unfassbar attraktiven Rockstar Finn. Beide spüren die knisternde Anziehungskraft zwischen ihnen und beginnen eine heiße Affäre. Doch keiner der beiden glaubt an die wahre Liebe. Als beide langsam beginnen sich zu öffnen, wird Finn von seiner düsteren Vergangenheit eingeholt und die aufkeimende Beziehung gerät ins Wanken.Eigene Meinung: Ab der ersten Szene war ich verliebt. Verliebt in die Protagonisten. Verliebt in die Geschichte. Während dem Lesen tauchte ich völlig in die Geschichte ein, flog nur so über die Zeilen und vergaß die Realität um mich herum. Jede einzelne Emotion und jedes Knistern ist in jeder Zeile des Buches zu spüren. Ich musste weinen, lachen, ich verliebte mich und hatte Schmetterlinge im Bauch. Die leicht erotischen und knisternden Szenen rundeten die fantastische Geschichte noch ab.Eliza ist eine starke junge Frau mit einem ziemlich verschlossenen Herzen, das der charmante Finn nach und nach öffnet.Finn der heiße aufstrebende Rockstar, der in seinem kurzen Leben schon zu viele prägende Schicksalsschläge einstecken musste, findet in Eliza einen Menschen der seinen Lebensmut nach und nach wieder zurückbringt. Großartige detaillierte Protagonisten, mit denen man schnell mitfühlt. Doch nicht nur die Protagonisten, sondern auch die Nebencharaktere sind sehr realistisch und detailliert beschrieben und man möchte sofort Teil der wunderbaren Clique sein. Besonders die letzten Kapitel waren sehr intensiv und emotionsgeladen, sodass mich diese noch lange danach beschäftigten. Das Ende war ziemlich überraschend mit einem fiesen Cliffhanger, der das Warten auf die Fortsetzung unerträglich macht. Das Schicksal der beiden hat mich sehr berührt und ich hoffe das Eliza und Finn in der Fortsetzung ihr Glück finden. Eine Geschichte voll Schicksalsschlägen, jeder Menge Geheimnissen, der einen wahren Liebe und eine gute Portion knisternde Spannung. Bei der die Protagonisten nicht von Anfang an unsterblich ineinander verliebt sind und erst nach und nach die positiven und negativen Erfahrungen der wahren Liebe erleben.Fazit: Ich will für immer weiterlesen. Ich warte jetzt schon sehnsüchtig auf die Fortsetzung. Eine wundervolle Geschichte einer großartigen Jungautorin die ich unbedingt weiterempfehlen kann und die mich noch lange beschäftigt. Sie hat mein Leseherz erobert. Kauft es. Lest es. Ihr werdet es lieben.

    Mehr
  • Toll, sehr zu Empfehlen - eine Achterbahn der Gefühle...

    Backstage in Seattle
    Twin_Tina

    Twin_Tina

    30. March 2017 um 22:31

    Als ich das Cover und auch die Inhaltsangabe las, war meine neugier an dem Buch geweckt, denn ich fand beides auf anhieb wirklich total ansprechend und ich kann schonmal sagen, das ich nicht enttäuscht wurde.Die Charaktere des Buches haben mich alle überzeugt. Eliza, die ich von Anfang an sehr sympathisch fand, und Finn, der sehr geheimnisvoll wirkt,  sind ja die Haupprotagonisten des Buches und beide scheinen meist sehr unsicher und wissen nicht genau, wie sie mit gewissen Dingen umgehen sollen. Jeder hat so seine eigenen Probleme, was auch ziemlich deutlich wird. Aber auch die Nebencharaktere kommen in den Buch nicht zu kurz, sodass ich da auch so meine "Lieblinge" hab, gerade Alison und Jenny kann ich da besonders erwähnen...Auch bei den Handlungen kann ich bei dem Buch nicht klagen, denn diese haben mir alle echt gut gefallen. Sie waren abwechslungsreich und man wurde des öfteren auch überrascht. Die Spannung hat zum keinen Zeitpunkt gefehlt, denn es war wirklich durchgehend spannend. Teilweise hab ich auch richtig mitgefiebert. Eigentlich war bei den Buch echt alles mit dabei, ich war teilweise traurig, teilweise wütend und teilweise auch echt aufgeregt...Ich find es immer besonders gut, wenn ein Buch viele Emotionen weckt.Es ist übrigens der Debütroman der Autorin und ich muss sagen, dass merkt man dem Buch überhaupt nicht an.Der Schluss hat mich überrascht und es gibt einen gemeinen Cliffhanger, wo ich umbedingt wissen will, wie es weitergeht.Der Schreibstil war auch flüssig zu lesen und man konnte alles gut nachvollziehen, da es aus den zwei verschiedenen Sichtweisen geschrieben worden ist.Von mir bekommt das Buch die volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Einfach traumhaft!

    Backstage in Seattle
    unglaublichej

    unglaublichej

    27. March 2017 um 18:35

    Ich hatte den Roman schon seit längerem auf meinem Handy und bin aus verschiedenen Gründen nicht dazu gekommen ihn zu lesen, muss aber wirklich eingestehen, dass dieser Roman mich die letzte Nacht und den heutigen Tag so gefesselt hat, dass Schlaf mal wieder vollkommen überbewertet war. Eliza und Finn sind zwei unbeschreiblich eigensinnige Charaktere, mit ihren Lebensgeschichten, die sowohl von Geheimnissen, als auch von Angst geprägt sind. Es ist unglaublich schön die Entwicklung der beiden zu beobachten und mit ihnen zu wachsen.Ich habe gelacht, ich habe geweint und ich war wütend. Vor allem wütend als das Buch plötzlich endete. Ich hatte selten das Bedürfnis sofort wissen zu müssen wie es weitergeht, aber genau so ist es jetzt. Die Autorin hat es geschafft mich in eine Geschichte zu fesseln, mit der ich mich identifizieren kann, auch wenn ich nicht haargenau das erlebt habe, was die Charaktere erlebt haben.Zudem bin ich absoluter Musikfan und fand es unglaublich spannend immer wieder Musiktiteln zu begegnen und irgendwann habe ich dann auch festgestellt, dass auch die Kapitelnamen Titel darstellen! Ein wunderbares Zusammenspiel zwischen Roman und Musik! Einfach ein wundervolles Buch mit 5 verdienten Sternen! Danke Mina Mart! 

    Mehr
    • 2
  • Eindrucksvolles Debüt einer beachtenswerten Autorin

    Backstage in Seattle
    CaraMattea

    CaraMattea

    19. March 2017 um 08:12

    „Stell dir vor, du bist ohne Hoffnung aufgewachsen. Ohne Eltern. Ohne Freunde. Stell dir vor, du bist am Tiefpunkt angelangt, und jemand bietet dir eine zweite Chance. Stell dir vor, du ergreifst diese Chance und kommst nach Seattle, in die Stadt, die nach ihrem endlosen Regen benannt wurde. Du trittst in einer Bar auf. Weil du nichts anderes hast als die Musik. Und dann, als alles zu eskalieren droht, da taucht sie auf. Wenn da nur ein Herz wäre, das du verschenken könntest. Ein Blick in seine Augen genügt, um ihm komplett zu verfallen. Als Eliza den aufstrebenden Rockstar Finn in der Collegebar trifft, vergisst sie alles um sich herum und folgt ihm backstage. Zwischen beiden entwickelt sich eine heiße Affäre, die nur einer Regel folgt: Wahre Liebe existiert nicht. Doch jeder Kuss, jede Berührung bringt diesen Entschluss ins Wanken. Bis Eliza erfährt, dass der faszinierende Sänger Finn vor einer düsteren Vergangenheit davonläuft …“ Finn und Eliza, die sich anziehen, wie Motten das Licht, einfach nicht die Finger voneinander lassen könnten und einander doch jedes Mal wieder abstoßen, wie zwei gleichpolige Magnete. Sie haben mir den letzten Nerv geraubt - und das im positivsten Sinne. Selten habe ich bei einer Geschichte so mitgefiebert. Bekommen sie sich, bekommen sie sich nicht? Mein kitschig veranlagtes Romantiker-Herz plädierte lautstark für ein Happy End, meine innerliche Dramaqueen wollte mehr von diesem Hin und Her, das mich das Buch einfach nicht mehr zur Seite legen ließ. Eliza ist ein unfassbar authentischer und liebenswürdiger Charakter. Selten wurde ich so schnell mit einer Protagonistin warm, wie mit der jungen Psychologiestudentin. Ich habe mit ihr Seattle erkundet, war feiern im Howl at the Moon und habe die Luft angehalten, als wir auf hohen Schuhen ausgerutscht und in seinen Armen gelandet sind. Ich war ebenso wie Eliza schockverliebt, als ein gewisser Mr. Westwood sie in den kleinen Backstageraum entführte und nicht nur ihr Herz höher schlagen ließ. Was für eine eindrucksvolle erste Begegnung und ab diesem Zeitpunkt war klar: die smaragdgrünen Augen würden Eliza nicht das letzte Mal so angesehen haben.  Ihr zweites Treffen war einfach nur herrlich. Finn, der plötzlich vor Elizas WG steht und ihren sorgfältig zurechtgelegten Plan, die mysteriöse Begegnung mit ihm schnellstmöglich wieder zu vergessen, einfach so zerstört.  Die von nun an herrschenden Schlagtausche der beiden waren herrlich erfrischend, selten habe ich beim Lesen so oft grinsen müssen und die junge Autorin für diesen authentischen Schreibstil bewundert, der direkt aus dem Leben gegriffen wirkt. Auch ansonsten besticht Mina Mart durch eine glasklare und dennoch emotional-aufrüttelnde Sprache. Man merkt zu keiner Zeit, dass es sich hier um ein Debüt handelt und auch der Ort des Geschehens, Seattle ist so gründlich recherchiert, dass man spontan vermutet, Mina habe hier selbst längere Zeit gelebt. Das Buch hat seine Länge, doch es zog sich kein einziges Mal. Eliza und Finns Annäherungsversuche und Abstoßungsreaktionen wechseln sich in einem solchen Tempo ab, dass es dem Leser mit diesem Buch überhaupt nicht langweilig werden kann. Nach und nach erfährt er immer mehr Details aus der Vergangenheit der beiden. Details, die betroffen machen und vor allem Finn mit ganz anderen Augen sehen lassen. Die Entwicklung der beiden ist sehr realistisch gezeichnet und wirkt - anders als in vielen bekannten Werken dieses Genre - nicht übereilt oder gar unglaubwürdig. Einen Schritt vor, zwei zurück, ebenso wie es im echten Leben ist. Sowohl Eliza, als auch Finn haben mit ihren Charaktereigenschaften zu kämpfen und scheitern - an sich selbst und aneinander. Die Frage, ob sie dennoch zueinander finden werden, beschäftigt den Leser bis zuletzt.  Ein geschickt gesetzter Cliffhanger lässt den Leser den Atem anhalten und fassungslos von der letzten Seite weiter zur Danksagung blättern. Das kann doch nicht das Ende gewesen sein?! Ist es auch nicht - und ich fiebere schon jetzt der Fortsetzung dieses fantastischen Romans entgegen. Neben Finn und Eliza hat Mina Mart eine ganze Reihe liebenswürdiger Nebencharaktere erschaffen. Angefangen bei Elizas Mitbewohnerinnen Ally und Jen, ihrem besten Freund Sam (den ich nebenbei erwähnt sofort heiraten würde), Kristina und Finns Brüdern Tom und Alex … sie alle sind mir im Gedächtnis geblieben, wie Nebenfiguren es sonst nicht tun. Jeder von ihnen hätte ein eigenes Buch verdient, wenn es nach mir ginge. Mina Mart wollte mit diesem Werk ein Buch schaffen, dass den typischen Klischees des New Adult Genre widerspricht - und hat es erfolgreich getan. Hier trifft nicht Mauerblümchen auf Bad Boy, man begegnet zwei ebenbürdigen Protagonisten, deren Beziehung sich langsam entwickelt und dadurch eine erfrischende Authentizität ausstrahlt, die ich in diesem Genre sonst so schmerzlich vermisse.  Ein eindrucksvolles Debüt einer beachtenswerten Autorin, von der wir hoffentlich noch viel lesen werden. 

    Mehr
  • Heftiges Drama - aber eine Story, die zu kurz kommt

    Backstage in Seattle
    DrunkenCherry

    DrunkenCherry

    17. March 2017 um 02:45

    "Backstage in Seattle" fängt eigentlich ziemlich gut an und hat (zumindest in der Ausgangsposition) tolle Charaktere, aus denen man viel hätte machen können.Der Schreibstil liest sich sehr flüssig und angenehm, auch, wenn man merkt, dass es sich hierbei um ein Debüt handelt und einfach noch etwas Schreiberfahrung fehlt. Manche Satzstellungen sind seltsam und so gibt es zum Beispiel viele detaillierte Beschreibungen von Inneneinrichtungen etc, die dem Leser eigentlich nichts geben.Die Autorin versucht, vor allem ihren männlichen Protagonisten Finn zuerst geheimnisvoll wirken zu lassen und streut nur nach und nach Eindrücke aus seiner Vergangenheit ein. Das sorgt allerdings dafür, dass sich beim Lesen sehr hohe Erwartungen aufbauen. Man wartet auf den großen Knall, auf die gewaltige Wandlung des Protagonisten - doch leider geht diese in einem einzigen, völlig unverständlichen Drama unter. Dieses Buch ist ein einziges Hin und Her. Kriegen sie sich, kriegen sie sich nicht?Sicher, vor allem bei der weiblichen Protagonistin Eliza stellt sich hier eien Charakterentwicklung dar, aber diese ist sehr nervenaufreiben und verlangt dem Leser wirklich viel Durchhaltevermögen ab. Übrigens ist das auch das erste Buch, das ich je gelesen habe, in dem die Protagonisten am Anfang des Buches stärker und selbstbewusster rüberkommen als zum Schluss. Das ist eine Wendung, die einem am Ende des Buches ein echt mieses Gefühl gibt und die man locker hätte umgehen können, denn sie tut nichts für das Buch. Der eingebaute Cliffhanger war meines Erachtens nach zwar gut gemeint, die Ausführung war aber eher schlecht.Generell hatte ich beim Lesen oft den Eindruck, dass die Autorin mir etwas bestimmtes erzählen wollte, es aber nicht geschafft hat, das, was sie in ihrem Kopf hatte, rüberzubringen. Viele der Kapitel hätten drastisch gekürzt werden können, denn eigentlich wiederholt sich das meiste nur. Das Buch ist sicherlich nicht schlecht, aber ein detailliertes Konzept vor dem Schreiben (es wirkt eher so, als wäre einfach drauf los geschrieben und sich manchmal verzettelt worden), hätte hier vermutlich geholfen, um den roten Faden zu halten und die Story auf den Punkt zu bringen. Sollte es eine Fortsetzung geben, werde ich die wahrscheinlich lesen, hoffe aber, dass dann im nächsten Buch mehr auf die Probleme und Schwächen der Protagonisten eingegangen wird und es nicht wieder in einem ewigen Liebeshinundher endet.

    Mehr
  • weitere