Mina Taavi Chaostheorie

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Chaostheorie“ von Mina Taavi

Stahl. Grauer Stahl. Umrandet von Wimpern schwarz wie Kohle.Als diese Augen mich fanden, stachen sie zu und ich schrumpfte und verschwamm und löste mich auf. Ein Blick genügte, um alles auszuradieren, was bislang existiert hatte, er bräuchte nur noch die Kautschukreste wegzupusten, oder sie liegenzulassen, weil Ignoranz die beste Art wäre damit umzugehen.So fing alles an. Mit diesem Blick. Mit diesen grauen Augen. Die maßgebliche Schwere der Infektion traf mich jedoch erst bei genauerem Hinsehen, als ich erkannte, was er nicht verstecken konnte: Unter all dem Stahl war der Himmel!Die Selbstfindung einer jungen Frau zwischen Affäre und bestehender Beziehung. Das Auf und Ab eines außerordentlichen Gefühlschaos. Ein schonungslos ehrlicher Ballwechsel zwischen Komik und Tragik.

Stöbern in Romane

Mein Herz in zwei Welten

Roman über ein Neuanfang, Freundschaft und Selbstfindung

Sanny

Unter der Drachenwand

Arno Geiger hat mit seinem letzten Roman erneut bewiesen, das er einer der besten jüngeren deutschsprachigen Autoren ist.

Aliknecht

Acht Berge

2 völlig unterschiedlichen Lebensentwürfen, Auffassungen von Natur u. a., die später als Erwachsene kaum gegensätzlicher sein könnte

Erdhaftig

Das weiße Feld

Hervorragend!

Erdhaftig

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Eine musikalische, literarische Achtsamkeitsübung mit viel Herz! :)

mehe

Underground Railroad

Sprachlich sehr gut, aber zu wenig Tempo, zu viel Distanz. Das Schicksal von Cora und der anderen Sklaven hat mich leider nicht berührt.

Arachn0phobiA

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Chaostheorie" von Mina Taavi

    Chaostheorie

    Anica88

    03. November 2011 um 09:37

    Der Prolog: Stahl. Grauer Stahl. Umrandet von Wimpern schwarz wie Kohle.Als diese Augen mich fanden, stachen sie zu und ich schrumpfte und verschwamm und löste mich auf. Ein Blick genügte, um alles auszuradieren, was bislang existiert hatte, er bräuchte nur noch die Kautschukreste wegzupusten, oder sie liegenzulassen, weil Ignoranz die beste Art wäre damit umzugehen.So fing alles an. Mit diesem Blick. Mit diesen grauen Augen. Die maßgebliche Schwere der Infektion traf mich jedoch erst bei genauerem Hinsehen, als ich erkannte, was er nicht verstecken konnte: Unter all dem Stahl war der Himmel! Die Selbstfindung einer jungen Frau zwischen Affäre und bestehender Beziehung. Das Auf und Ab eines außerordentlichen Gefühlschaos. Ein schonungslos ehrlicher Ballwechsel zwischen Komik und Tragik. Liest sich sehr schön, sehr menschlich geschrieben, hinterlässt Eindruck wie ich finde. EIn sehr schöne Liebes- und Lebensgeschichte

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks