Mina Taavi Chaostheorie

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Chaostheorie“ von Mina Taavi

Stahl. Grauer Stahl. Umrandet von Wimpern schwarz wie Kohle.Als diese Augen mich fanden, stachen sie zu und ich schrumpfte und verschwamm und löste mich auf. Ein Blick genügte, um alles auszuradieren, was bislang existiert hatte, er bräuchte nur noch die Kautschukreste wegzupusten, oder sie liegenzulassen, weil Ignoranz die beste Art wäre damit umzugehen.So fing alles an. Mit diesem Blick. Mit diesen grauen Augen. Die maßgebliche Schwere der Infektion traf mich jedoch erst bei genauerem Hinsehen, als ich erkannte, was er nicht verstecken konnte: Unter all dem Stahl war der Himmel!Die Selbstfindung einer jungen Frau zwischen Affäre und bestehender Beziehung. Das Auf und Ab eines außerordentlichen Gefühlschaos. Ein schonungslos ehrlicher Ballwechsel zwischen Komik und Tragik.

Stöbern in Romane

Wer hier schlief

Auf der Suche nach der verlorenen Frau ist Philipp, nachdem er für sie alles aufgegeben hat. Gut geschriebener Roman mit kleinen Schwächen.

TochterAlice

Die Schule der Nacht

Atmosphärisch, düster und spannend...

Nepomurks

Zeit der Schwalben

Ein Buch, bei dem einem das Herz aufgeht.

Suse33

Drei Tage und ein Leben

Gut!

wandablue

Sonntags in Trondheim

Fortsetzung der "Lügenhaus"-Trilogie: Gut geschriebene, unterhaltsame Familiengeschichte, mit wenig Highlights.

AnTheia

Underground Railroad

Ein zeitloser Kosmos des Schreckens und der himmelschreienden Ungerechtigkeit und ein gelungenes Spiel mit der Geschichte.

LibriHolly

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Chaostheorie" von Mina Taavi

    Chaostheorie
    Anica88

    Anica88

    03. November 2011 um 09:37

    Der Prolog: Stahl. Grauer Stahl. Umrandet von Wimpern schwarz wie Kohle.Als diese Augen mich fanden, stachen sie zu und ich schrumpfte und verschwamm und löste mich auf. Ein Blick genügte, um alles auszuradieren, was bislang existiert hatte, er bräuchte nur noch die Kautschukreste wegzupusten, oder sie liegenzulassen, weil Ignoranz die beste Art wäre damit umzugehen.So fing alles an. Mit diesem Blick. Mit diesen grauen Augen. Die maßgebliche Schwere der Infektion traf mich jedoch erst bei genauerem Hinsehen, als ich erkannte, was er nicht verstecken konnte: Unter all dem Stahl war der Himmel! Die Selbstfindung einer jungen Frau zwischen Affäre und bestehender Beziehung. Das Auf und Ab eines außerordentlichen Gefühlschaos. Ein schonungslos ehrlicher Ballwechsel zwischen Komik und Tragik. Liest sich sehr schön, sehr menschlich geschrieben, hinterlässt Eindruck wie ich finde. EIn sehr schöne Liebes- und Lebensgeschichte

    Mehr