Pechsträhnen färbt man pink

von Mina Teichert und Stephanie Reis
4,9 Sterne bei15 Bewertungen
Pechsträhnen färbt man pink
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

levis avatar

einfach "knorke"

MaikeSoests avatar

Ich liebe den einzigartigen Schreibstil und die Geschichte war einfach traumhaft schön

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Pechsträhnen färbt man pink"

Außergewöhnliche Freundschaftsgeschichte mit Tiefgang und Humor von Mina Teichert.
Winnis größter Wunsch ist es, bei diesem Tanzwettbewerb zu gewinnen. Deshalb färbt sie sich ihre Haare pink und verbringt jede freie Minute mit Tanzen. Da kommt ihr Fiete alles andere als gelegen. Er ist zur Reha auf Winnis Heimat-Insel und hat in etwa die Coolness einer Wassermelone. Doch als einige Inseltiere verschwinden, machen sich die beiden zusammen mit Winnies zahmer Möwe Chickenwing auf, um dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Fiete gerät bei dieser Aktion jedoch in Lebensgefahr und Winni muss feststellen, dass sie ihn lieber hat als geplant. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783522505987
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Fester Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
Erscheinungsdatum:13.09.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,9 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne14
  • 4 Sterne1
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    MimisLandbuechereis avatar
    MimisLandbuechereivor 2 Tagen
    Auf nach Amrum!!!

    Zum Inhalt / Klappentext

    Außergewöhnliche Freundschaftsgeschichte mit Tiefgang und Humor von Mina Teichert.

    Winnis größter Wunsch ist es, bei diesem Tanzwettbewerb zu gewinnen. Deshalb färbt sie sich ihre Haare pink und verbringt jede freie Minute mit Tanzen. Da kommt ihr Fiete alles andere als gelegen. Er ist zur Reha auf Winnis Heimat-Insel und hat in etwa die Coolness einer Wassermelone. Doch als einige Inseltiere verschwinden, machen sich die beiden zusammen mit Winnis zahmer Möwe Chickenwing auf, um dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Fiete gerät bei dieser Aktion jedoch in Lebensgefahr und Winni muss feststellen, dass sie ihn lieber hat als geplant. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …

    (Quelle: Planet!/Thienemann-Esslinger)

    Meine Gedanken zum Buch

    Das Cover

    Ein wunderschön jung gestaltetes Cover. Das Lettering springt mit der tollen Farbkombi in petrol und pink sofort ins Auge. Auf den zweiten Blick erkennt man die kleinen Zeichnungen von Seesternen, Krabben, Krebsen und Co. und Chickenwing hängt über Kopf am oberen linken Rand des Covers.

    Inhalt

    Die ersten zwei Sätze:

    "Es gibt so Tage, die muss man sich einfach schönfärben. Wen einen das Pech verfolgt und ständig alles schiefgeht zum Beispiel. "

    Winni betreibt einen Vlog auf dem sie Tanzchoreografien veröffentlicht. Kurzerhand färbt sie sich ohne zu fragen für einen Wettbewerb die Haare pink. Ihre Mutter reagiert sauer auf den neuen Look und Winnis Möwe Chickenwing ist auch noch verschwunden. Als Winni Steckbriefe von Chickenwing auf Amrum verteilt, fällt ihr auf, dass ziemlich viele Inseltiere verschwunden sind. Glücklicherweise wird Chickenwing gefunden. Sein Retter allerdings ist so was von uncool, das es Winni die Sprache verschlägt. Der trottelige Fiete kommt aus Berlin und macht auf Amrum eine Reha um sich mit seiner Diabeteserkrankung zurechtzufinden. Fiete findet hingegen schnell gefallen an Winni und weicht ihr nicht mehr von der Seite. Als Fiete sich als passabler Kameramann für Winnis Dreharbeiten herausstellt, entdeckt sie immer mehr nette und sympathische Seiten an ihm und fühlt sich sogar ein wenig zu ihm hingezogen. Bei Aufnahmen mit Fietes Drohne entdecken sie einen vermissten Hund in den Dünen. Den beiden kommt das Verschwinden der Tiere sehr komisch vor und sie machen sich an die Aufklärung des Falles. Das entpuppt sich als ziemlich gefährlich und als dann Fiete spurlos verschwindet, wird es richtig spannend.

    Schreibstil

    Mina Teichert begeistert mit ihrem lockeren und humorigen Schreibstil. Gleich auf den ersten Seiten erobert die Protagonistin Winni das Herz des Lesers. Die freche Inselbewohnerin ist eine echte Persönlichkeit und weiß, was sie will. Sie fragt nicht lang, sie handelt. Auch Fiete ist ein toller Charakter. Mit seiner leicht nervigen Art ist er trotzdem so sympathisch, dass man ihn einfach ins Herz schließen muss. Die Handlung ist schwungvoll von Anfang bis Ende und die Spannung wird durch Geheimnisse und eingebaute Irrungen und Wirrungen durchweg aufrechterhalten. Es macht Spaß gemeinsam mit Winni und Fiete herauszufinden, wer hinter dem Verschwinden der Inseltiere steckt und mit ihnen auf Verfolgungsjagd zu gehen. Die Dialoge zwischen Winni und Fiete sind so komisch, dass wir oft aus dem Schmunzeln nicht herauskamen. Auch kleine Insellegenden sind nett eingebaut und so fragt man sich, ob es die Unterirdischen in den Dünen von Amrum wirklich gibt.

    Lieblingslesezeichen:

    "Du magst echt keinen Sport, oder?", frage ich und laufe geduckt los. „Doch, natürlich. Ich liebe Sport“, zischelt er wie eine säuerliche Schlange.“ Deshalb soll es ja auch etwas Besonderes bleiben.“

    Fazit

    Auf nach Amrum!!! Ein wirklich wundervolles Kinderbuch für Leser zwischen 10 und 12 Jahren.

    5 Sterne

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    levis avatar
    levivor 4 Tagen
    Kurzmeinung: einfach "knorke"
    Eine Geschichte über Freundschaft und Mut anders zu sein

    Die Geschichte hat mich schon allein wegen dem einfach unglaublich schönen Cover neugierig gemacht und ich wurde nicht enttäuscht.

    Den Leser erwartet eine sehr gut gezeichnete Hauptfigur, die man einfach in sein Herz schliessen muss. 
    Winni hat eine erfrischend kecke Art, die den Leser in seinen Bann zieht, man lacht mit ihr, man zittert, man hofft. 
    Ihr zahme Möwe Chickenwing - was für ein herrlicher Name - ist verschwunden und ausgerechnet ein kleiner, immer eine Antwort parat habender, Fiete aus Berlin bringt sie ihr wieder. Es stellt sich heraus, dass Fiete der Sohn einer ehemaligen Freundin von Winnis Mutter ist und so muss sie wohl oder übel einige Zeit mit ihm verbringen. Fiete hat Diabetes und mag das Mädchen vom ersten Moment an - so geht es einem als Leser auch. Seine Art ist so einfach umwerfend, er ist einfach nicht auf den Mund gefallen. 
    Sie beiden werden langsam warm miteinander und lösen sogar einen richtigen Kriminalfall. Wobei Winni merkt, dass dieser Fiete gar nicht mal so schlecht ist...

    Und (mir und meiner 9jährigen Tochter) hat dieses Buch unheimlich gut gefallen. Der Schreibstil ist flüssig, gut verständlich und sehr anschaulich. 

    Von uns gibt es eine ganz klare Leseempfehlung!!!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    BarbaraMs avatar
    BarbaraMvor 4 Tagen
    Absolut lesenswert: humorvoll, mitreißend, einfach „knorke“!

    „Pechsträhnen färbt man pink“ von Mina Teichert ist 2018 im Planet-Verlag erschienen und umfasst 206 Seiten. Die Altersempfehlung für dieses Buch ist 10 Jahre.

    Um was geht es:
    Winni möchte unbedingt diesen so wichtigen Tanzwettbewerb gewinnen, aber hierfür muss sie richtig viel üben und dann ein tolles Video von sich selbst als Beitrag drehen und einreichen. Ihre Mama hat dafür nicht so viel Verständnis - auch nicht von den seit Neuesten pinkgefärbten Haaren Winnis! Aber auch ein cooles Aussehen ist megawichtig für das Wettbewerbsvideo.
    Außerdem soll sich Winni nun auch noch mit Fiete abgeben und der erscheint auf den ersten Blick alles andere als „angesagt“. Fiete macht gerade Reha auf Winnis Heimatinsel Amrum und quasselt ohne Punkt und Komma. Er nervt Winni einfach nur. Aber manchmal benötigt man ja zum Glück einen zweiten Blick und den riskiert Winni. Und dann ist Fiete eigentlich doch ganz okay und Videos kann er auch noch drehen und die Tanzschritte von Winni findet er auch richtig gut.
    Als Fiete dann bei der Aufklärung des plötzlichen Tierverschwindens auf der Insel Amrum selbst in Gefahr gerät, merkt Winni, dass sie ihn doch vielleicht mehr als nur „okay“ findet.

    Mina Teichert gelingt es in einer absolut kind- und jugendgerechten, klar verständlichen und modernen Sprache ihre Geschichte zu schreiben. Besonders gut hat uns der Humor der Autorin gefallen, der immer wieder im Buch aufblitzt. So macht das Lesen Spaß und Freude! Wir saßen immer wieder lachend vor dem Buch!

    Das Cover des Buches ist absolut passend zur Geschichte: spritzig, ein bisschen verrückt und natürlich pink und wir würden in der Buchhandlung sofort danach greifen. Meine Tochter und mich hat es total angesprochen.

    Und da uns nun so alles anspricht: die Geschichte insgesamt, die verschiedenen Charaktere, das junge Cover und der frische und humorvolle Schreibstil von Mina Teichert, vergeben wir glatte 5 von 5 Punkten und würden uns so unglaublich freuen, noch mehr von Winni und Fiete zu erfahren.

    Kommentieren0
    33
    Teilen
    MaikeSoests avatar
    MaikeSoestvor 9 Tagen
    Kurzmeinung: Ich liebe den einzigartigen Schreibstil und die Geschichte war einfach traumhaft schön
    Traumhaft schöne Geschichte inklusive Urlaubsfeeling

                                        Inhalt

    Außergewöhnliche Freundschaftsgeschichte mit Tiefgang und Humor von Mina Teichert.

    Winnis größter Wunsch ist es, bei diesem Tanzwettbewerb zu gewinnen. Deshalb färbt sie sich ihre Haare pink und verbringt jede freie Minute mit Tanzen. Da kommt ihr Fiete alles andere als gelegen. Er ist zur Reha auf Winnis Heimat-Insel und hat in etwa die Coolness einer Wassermelone. Doch als einige Inseltiere verschwinden, machen sich die beiden zusammen mit Winnis zahmer Möwe Chickenwing auf, um dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Fiete gerät bei dieser Aktion jedoch in Lebensgefahr und Winni muss feststellen, dass sie ihn lieber hat als geplant. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …

    (Quelle: thienemann-esslinger.de)

                                        Meine Meinung

    Ich fange wie immer mit den Charakteren an: Winni fand ich von der ersten Seite an toll,sie ist so frech und lustig,man muss sie einfach mögen.Fiete ist unglaublich nervig,aber irgendwie auch total sympathisch,auch ihn mochte ich gerne,vorallem weil er unfreiwillig immer die besten Sprüche aus Winni herausgekitzelt hat. Chickenwing ist der allergeilste,ich wünschte ich hätte auch so ein tolles Haustier,dass meine Feinde ankackt =D

    Ich liebe den einzigartigen Schreibstil der Autorin und bis jetzt hat mir jedes Buch von ihr gefallen.Die kleinen Illustrationen fand ich richtig schön und sie haben alles ein bisschen aufgelockert.

    Die Geschichte ist erst mal ziemlich witzig,doch dann wird es ernst und somit auch sehr spannend,vorallem gegen Ende konnte ich gar nicht aufhören zu lesen,bis ich durch war.

    Das Ende hat mir ebenfalls sehr gut gefallen und ich würde unglaublich gerne noch weitere abenteuerliche Geschichten von Winni und Fiete lesen,die beiden sind so ein tolles Team.

                                                    Fazit

    Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen,weil es mich sehr gut unterhalten hat,ich fand Winni wirklich unglaublich lustig und kann mich absolut mit ihr identifizieren,außerdem war die Geschichte so spannend,dass sie mich einfach mitgerissen hat. Ich fände es sehr schade,wenn das schon das Ende von Winnis Geschichte wäre,denn ich würde gerne mehr von ihr lesen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    kruemelmonster798s avatar
    kruemelmonster798vor 10 Tagen
    Kurzmeinung: Genialer Wortwitz und spannende Handlung - Inselfeeling inklusive
    Genialer Wortwitz und spannende Handlung - Inselfeeling inklusive

    Winni ist tanzbegeistert und möchte unbedingt DEN Tanzwettbewerb gewinnen, dafür probt sie jede freie Minute.
    Doch leider hat sie ständig die Nervensäge Fiete an der Backe, den dauerquatschenden Sohn von Mamas Freundin.
    Und da sind auch noch die Tasmanischen Teufel, aka die kleineren Zwillingsgeschwister, die schlimmer als ein Sack Flöhe sind.
    Wann soll Winni da vernünftig proben?
    Doch dann verschwinden nach und nach immer mehr Inseltiere...und auf einmal stecken Winni, Fiete und die abenteuerlustige Möwe Chickenwing mittendrin in einem Abenteuer.

    "Pechsträhnen färbt man pink" ist ein Kinderbuch nach meinem Geschmack. Es sprüht nur so von Wortwitz (mein Lieblingswort ist ja schokiert für die schokoverschmierten Zwillinge), ist unheimlich spannend, ohne gruselig oder unnötig grausam zu sein, verbreitet Inselfeeling und so ganz nebenbei erfährt man noch einiges über Giftfische in der Nordsee, Diabetes bei Kindern und was ein FKK-Strand ist.
    Dazu ist es modern und lustig geschrieben, beispielsweise hat Winni einen Vlog und auch Alexa (das sprechende Kästchen des Internetversandriesen) hat eine kleine Nebenrolle.

    Empfohlen wird das Buch für Kinder ab 10 Jahren, wenn das Kind Abenteuergeschichten mag und Spannung aushält, dann geht es m.E. auch schon etwas früher.
    Es ist ausreichend groß geschrieben, so dass auch etwas jüngere Leser schon gut klarkommen, natürlich textdominierend, aber zum Kapitelanfang gibt es immer auch eine witzige Zeichnung.

    Auch wenn das Cover und der Titel den Eindruck eines Mädchenbuches vermitteln, ich bin der Meinung, dass es genauso gut für Jungs geeignet ist. StarWars Anspielungen und Drohnen sind doch unisex und pinke Strähnchen kein Ausschlussgrund, oder?

    Mein Fazit: ein richtig, richtig schönes Kinderbuch, über eine Fortsetzung würde ich mich freuen!

    Kommentieren0
    80
    Teilen
    CorniHolmess avatar
    CorniHolmesvor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Spannend, witzig, frech und richtig schön! Ein toller Lesespaß für Jung und Alt!
    Ein witzig-frecher Lesespaß für Jung und Alt

    4,5 Sterne

    Von Mina Teichert kannte ich bereits ihr erstes Buch im Planet Verlag: „Ich wollt, ich wär ein Kaktus“. Da mir dieses Werk von ihr richtig gut gefallen hat, war meine Neugier sofort geweckt, als ich ihr neues Jugendbuch in der Verlagsvorschau entdeckte. Das hübsche Cover und der Klappentext überzeugten mich auf Anhieb. Den Titel finde ich übrigens richtig genial. Für mich stand daher auch sofort fest, dass ich „Pechsträhnen färbt man pink“ unbedingt lesen möchte.

    Was kann man tun, wenn man unbedingt bei einem Tanzwettbewerb gewinnen möchte? Klar, das Tanzen üben, das tut Winni auch in jeder freien Minute. Das Outfit muss aber auch perfekt sein. Pinke Haare, die hat nicht jeder, oder? War ja klar, dass die Mutter darauf nicht allzu erfreut reagiert. Winnis Begeisterung hält sich dafür sehr in Grenzen, als sie dazu gezwungen wird, Zeit mit Fiete zu verbringen. Dieser befindet sich gerade zur Reha auf Winnis Heimat-Insel Amrum und, nun ja, Fiete ist schon ein recht merkwürdiger Kauz. Der erste Eindruck soll jedoch täuschen. Zusammen mit Fiete und der zahmen Möwe Chickenwing wird Winni versuchen, dem rätselhaften Tierverschwinden auf der Insel auf die Spur zu kommen. Ihre Ermittlungen sind nur alles andere als ungefährlich. Als Fiete plötzlich spurlos verschwindet, begibt sich Winni sofort auf die Suche nach ihm. Sie muss sich dabei eingestehen, dass sie Fiete mittlerweile richtig lieb gewonnen hat. Ob es ihr wohl gelingen wird, Fiete zu retten und die Tierdiebstähle aufzuklären?

    Was mich bereits von den ersten Seiten an hellauf begeistern konnte, ist der Humor in dem Buch. Unsere Protagonistin Winni ist so herrlich frech und schlagfertig. Ich musste über sehr viele ihrer Bemerkungen ziemlich schmunzeln und bin stellenweise aus dem Grinsen gar nicht mehr herausgekommen.

    Winni, kurz für Wernike, ist eine starke Persönlichkeit, die so leicht nichts schockt und die bereit ist für ihre Ziele und Träume zu kämpfen. So möchte sie zum Beispiel unbedingt an einem Tanzwettbewerb teilnehmen und ist für diesen unermüdlich am üben.


    Ich habe Winni zutiefst für ihre große Schlagfertigkeit bewundert. Gerade zum Ende der Geschichte, wenn es richtig gefährlich und spannend wird, fand ich ihr Verhalten bemerkenswert locker und ruhig. Dies wäre dann aber auch mein einziger kleiner Kritikpunkt an das Buch. Ich finde es natürlich toll, dass sich Winni nicht unterkriegen lässt, nur fand ich es dann doch etwas unrealistisch, dass sie so wenig Angst zeigt. Für mich war ihre Coolness schon etwas too much. Aber das wäre auch wirklich das Einzige, was mich beim Lesen ein wenig gestört hat. Ansonsten bin ich richtig begeistert von dem Buch. Hier ist Mina Teichert ein toller Jugendroman gelungen, versehen mit jeder Menge Humor, liebenswerten, frechen Charakteren, einer kleinen Prise Romantik und einer großen Portion an Spannung. Auch der Tiefgang kommt nicht zu kurz. Dieser Punkt hat mich sehr positiv überrascht. Das Buch unterhält einen nicht nur bestens, es regt einen auch zum Nachdenken an. Es werden die Themen Mobbing, Vorurteile und Diabetes angesprochen. Winni soll nämlich die Bekanntschaft mit dem dicklichen, zuckerkranken Fiete machen, von dem sie anfangs nicht so wirklich begeistert ist. Dick heißt aber nicht automatisch uncool. Fiete mag sich seltsam kleiden und schon irgendwie merkwürdig drauf zu sein – es soll sich aber noch zeigen, was alles in ihm steckt und dass Fiete ein verdammt toller Typ ist, auf den man sich immer verlassen kann.


    Fiete fand ich einfach nur klasse oder, um es mit seinen Worten auszudrücken: Er ist richtig knorke. Über ihn habe ich mich sogar noch mehr amüsiert als über Winni. Seine Weise zu sprechen und insgesamt seine liebenswerte Art hat mir immer wieder breite Schmunzler entlockt.


    Fiete und Winni ergeben zusammen ein recht ulkiges Pärchen. Beide halten sie kein Blatt vor den Mund – ihr könnt euch vermutlich denken, dass da eine Menge herrlich unterhaltsamer, spritzig frecher Dialoge zustande kommen. :D

    So genervt Winni anfangs von Fiete war, umso lieber hat sie ihn schließlich gewonnen. Es wird schon recht eindeutig, dass sich da doch etwas mehr als nur Freundschaft zwischen den beiden entwickelt. Dass das Thema erste Liebe hier mit eingebaut wurde, hat mir sehr gut gefallen, da es absolut passend für ein Buch dieser Altersklasse ist.


    Was ich ebenfalls super fand, waren die Nebencharaktere. Die kleinen Zwillingsschwestern von Winni fand ich unheimlich süß, auch wenn sie, typisch kleine Schwestern eben, schon manchmal etwas nerven können.

    Ein Charakter, bei dem ich nicht nur den Namen genial finde, ist Chickenwing. Eine Möwe namens Chickenwing, ist das nicht eine super Idee? Ich fand die Möwe toll, als großer Vogelfreund hat es mich natürlich ganz besonders gefreut, dass Winni einen gefiederten Freund besitzt.

    Chickenwing ist auch nur ein Beispiel dafür, mit was für einfallsreichen Ideen dieses Buch aufwarten kann. Der Humor hier war auf jeden Fall ganz genau mein Geschmack.


    Auch das Setting fand ich klasse. Bücher, die auf Inseln spielen, fielen schon immer in mein Beuteschema. Amrum wird hier wirklich toll beschrieben. Leider war ich noch nie auf dieser schönen Nordseeinsel. Die Schauplatzbeschreibungen haben mir Amrum richtig schmackhaft gemacht. Ich glaube, ich weiß schon, wo ich bald mal Urlaub machen werde. :D


    Ebenfalls sehr schön sind die kleinen Zeichnungen und die Bilder von Chickenwing an den Kapitelanfängen. Gerade letzteres hat mir richtig gut gefallen.


    Dank der mitreißenden, packenden Handlung, dem flüssigen, jugendlichen Schreibstil und der angenehm kurzen Kapitel hat sich das Buch für mich viel zu schnell gelesen. Ich hege ja die große Hoffnung, dass es noch eine Fortsetzung geben wird. So, wie das Buch endet, würde sich ein zweiter Band jedenfalls prima anbieten.


    Fazit: Spannend, humorvoll, frech und richtig schön! „Pechsträhnen färbt man pink“ erzählt eine tolle Geschichte über Freundschaft, Mut, Zusammenhalt und Abenteuer. Die Handlung ist ein toller Mix aus Teenieroman und Krimi und beschert nicht nur Mädchen (und vielleicht auch so manchem Jungen) ab 10 Jahren einen wundervollen Lesespaß. Ich kann das Buch auch Erwachsenen sehr ans Herz legen. Das Einzige, was mich stellenweise dann doch etwas gestört hat, ist die Coolness von Winni und Fiete. So amüsant diese ist, manchmal waren mir die beiden dann doch zu gechillt drauf. Mir hat das Buch aber natürlich dennoch richtig gut gefallen und ich vergebe 4,5 – hier gerundet auf 5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    35
    Teilen
    mary_stuarts avatar
    mary_stuartvor 16 Tagen
    Kurzmeinung: Ein tolles Buch für Mädels, superwitzig geschrieben.
    Bis die Schafe Locken kriegen

    Zuerst dachte ich, ich habe da eines der üblichen Alles-ist-cool-Teile in der Hand. Die Protagonistin schlägt sich mit Modeproblemen rum und damit, dass die Aufrufe auf ihrem Vlog zurückgegangen sind und ihr größtes Problem ist, ob sie wohl den Tanzwettbewerb gewinnen würde. Doch gleich schon zog mich die wirklich ausgesprochen witzige Erzählweise der Autorin in ihren Bann. Frei von der Leber weg, gewürzt mit forschem Sprachwitz und Amruner Herbheit erzählt sie einfach gut und bald wird klar: So oberflächlich ist die Geschichte ja gar nicht. Im Gegenteil. Ein dicklicher Junge, der auf den ersten Blick auch noch dazu recht anstrengend ist, kriegt eine Chance und kann zeigen, dass er nicht nur sympathisch, sondern sogar recht brauchbar ist. Und dann wird es auch noch spannend. Sehr spannend. „Pechsträhnen färbt man pink“ hat alles, was ein Roman für die Kids zwischen Kind und Jugendlichem brauchen: eine Portion Frechheit, eine Ecke Krimi, eine Prise Liebe, aber nicht so viel, dass die Schafe Locken kriegen und dann die Coolness, die so eine Geschichte einfach braucht, um bestehen zu können. Dazu kommt, dass die Geschichte Lust macht auf Amrun, ein Bewusstsein für das Thema Diabetes schafft, mit Vorurteilen spielt und zeigt, dass diese einfach in jeder Hinsicht Quatsch sind, ohne zu moralisieren und dabei so in der jugendlichen Realität bleibt, dass man schon sehr genau hinschauen muss, um zu erkennen, dass da wirklich eine Erwachsene schreibt.

    Fazit
    Ein tolles Buch für coole Mädels, witzig, einfallsreich und einfach rund. Zu lesen mit einem Schmunzeln im Gesicht.

    Kommentare: 3
    5
    Teilen
    Waffelcores avatar
    Waffelcorevor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Eine schöne Geschichte, welche jung und alt begeistert.
    Ein tolles Buch für jung und alt

    Die Ferien laufen überhaupt nicht so, wie Winni es sich vorgestellt hatte. Erst meckert Mama über die neuen, total coolen pinken Haare und dann ist auch noch ihre Möwe Chickenwing verschwunden. Nun muss sie ganz allein Flugblätter in Amrum verteilen und merkt schnell, dass ihr Haustier nicht das einzige ist, welches vermisst wird. Das dann Fiete in ihr Leben tritt, der die Coolness einer Wassermelone hat, passt ihr auch so gar nicht. 
    Doch Winnis und Fietes Mütter kennen sich aus Studienzeiten und haben beschlossen, künftig mehr Zeit miteinander verbringen zu wollen. So ist auch Winni zwangsläufig an Fiete gebunden und beginnt, ihre Freizeit und ihr größtes Hobby - das Tanzen- mit ihm zu teilen. Mit der Zeit beginnt sie, den dicken Jungen aus Berlin doch gern zu haben. Und als dieser plötzlich verschwunden ist, beginnt für Winni das große Abenteuer. 

    Mein Fazit: 
    Obwohl es sich hierbei mehr um ein Jugendbuch handelt, hat es mich als "altem Eisen" total gut gefallen. Nicht nur das Cover sowie die süßen Illustrationen im Buch haben es mir angetan. Der Schreibstil von Mina Teichert gefällt mir unglaublich gut, sodass der Leser super schnell in die Geschichte hineinfindet. Die einzelnen Protagonisten sind toll beschrieben, sodass nicht nur junge Leute sich mit ihnen identifizieren können. Von mir bekommt "Pechsträhnen färbt man pink" 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung. Eine tolle Geschichte rund um Familie und Freundschaft, welche jung und alt begeistern wird. 

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Nadine_Tettings avatar
    Nadine_Tettingvor 23 Tagen
    Kurzmeinung: Eine schöne, lustige Geschichte über Freundschaft, Familie und Zusammenhalt
    Eine schöne, lustige Geschichte über Freundschaft, Familie und Zusammenhalt

    Der Titel klang sehr lustig und genau das war es am Ende dann auch. Auch das Cover passt, nachdem man nun alles gelesen hat, echt gut zum Buch. Eine Möwe als Haustier hat eben auch nicht jeder.  ;-)

    Winni ist ein selbstbewusstes und fröhliches Mädchen, das gerne tanzt. Sie hat zwei Schwestern, die auch noch Eineiige Zwillinge sind und sie und ihre Eltern ganz schön auf Trab halten. In den Ferien lernt Winni dann Fiete kennen. Dieser redet für sein Leben gern. Und das nicht nur ein bisschen, nein...Er spricht so viel, dass Winni ihn ab und an gerne am Strand verbuddeln würde, damit sie endlich Ruhe hat. 

    Die beiden freunden sich dennoch an und machen sich gemeinsam auf die Suche nach den verschwundenen Inseltieren. Kann ja nicht sein das diese einfach von einer Insel verschwinden?!

    Was mir nicht so gut gefallen hat, war die ständige Wiederholung eines Wortes. Aber dies gefällt mir auch in anderen Büchern nicht wenn dies so sein sollte.

    In dem Buch geht es um Freundschaft, Familie und Zusammenhalt  und ich kann dieses Buch jedem empfehlen.

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    0Soraya0s avatar
    0Soraya0vor 24 Tagen
    Pechsträhnen färbt man pink

    Zum Inhalt (Klappentext):

    Außergewöhnliche Freundschaftsgeschichte mit Tiefgang und Humor von Mina Teichert.

    Winnis größter Wunsch ist es, bei diesem Tanzwettbewerb zu gewinnen. Deshalb färbt sie sich ihre Haare pink und verbringt jede freie Minute mit Tanzen. Da kommt ihr Fiete alles andere als gelegen. Er ist zur Reha auf Winnis Heimat-Insel und hat in etwa die Coolness einer Wassermelone. Doch als einige Inseltiere verschwinden, machen sich die beiden zusammen mit Winnies zahmer Möwe Chickenwing auf, um dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Fiete gerät bei dieser Aktion jedoch in Lebensgefahr und Winni muss feststellen, dass sie ihn lieber hat als geplant. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …

    Meine Meinung:
    Der Einstieg in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen, so dass ich schnell Mitten drin war und die Seiten nur so dahin flogen. Der Schreibstil ist wirklich sehr angenehm und flüssig zu lesen. Dabei gelingt es Mina den Leser richtig zu fesseln, so dass man sich immer denkt ein Kapitel geht noch und schwupp ist man schon am Ende angelangt.
    Zu Beginn der einzelnen Kapitel findet man immer eine kleine wirklich liebevolle Zeichnung der Möwe Chickenwing in die die Kapitelüberschrift eingebunden ist, das lockert das Ganze noch ein bisschen auf.
    Es macht sehr viel Spaß Winni zu begleiten und die typischen Teenieprobleme mit ihr zu meistern. Im Laufe der Geschichte kann man sehr gut Winnis Entwicklung miterleben und eigentlich wird sie in dieser kurzen Zit auch ein Stück erwachsener.
    Dabei kommt weder Spannung noch Humor zu kurz und der Autorin gelingt es den Leser für ein paar Stunden aus dem Alltag zu locken und in Winnis pinke Welt abtauchen zu lassen.

    Fazit:
    Eine wunderbare Geschichte über Freundschaft, Familienleben und den alltäglichen Wahnsinn eines Teenagers.

    Kommentieren0
    12
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Thienemann_Verlags avatar

    Eine unverwechselbare, frische Freundschaftgeschichte

    Winnis größter Wunsch ist es, bei diesem Tanzwettbewerb zu gewinnen. Deshalb färbt sie sich ihre Haare pink und verbringt jede freie Minute mit Tanzen. Da kommt ihr Fiete alles andere als gelegen. Er ist zur Reha auf Winnis Heimat-Insel und hat in etwa die Coolness einer Wassermelone. Doch als einige Inseltiere verschwinden, machen sich die beiden zusammen mit Winnies zahmer Möwe Chickenwing auf, um dem Übeltäter auf die Spur zu kommen. Fiete gerät bei dieser Aktion jedoch in Lebensgefahr und Winni muss feststellen, dass sie ihn lieber hat als geplant. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit …

    Ihr habt Lust auf eine außergewöhnliche Freundschaftsgeschichte mit Tiefgang und Humor? Dann bewerbt euch für diese Leserunde!

    Zu gewinnen gibt es 15 Exemplare des Buches! 

    Winni liebt das Tanzen und kümmert sich leidenschaftlich um Tiere – was ist dein größter Wunsch, welche große Leidenschaft hast du? Erzähle uns davon und mit etwas Glück gehört eines der Exemplare bald schon dir.
    Viel Glück!

    Wir sind schon sehr gespannt auf eure Antworten und freuen uns, dass die Autorin Mina Teichert ebenfalls an der Leserunde teilnehmen wird und euch exklusiv Fragen beantwortet!

    Hier geht's zur Leseprobe

    mina_teicherts avatar
    Letzter Beitrag von  mina_teichertvor 4 Stunden
    Ganz viel Spaß! Schön, dass es noch geklappt hat :) :*
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks