Wie Sterne so hell

von Mina Teichert 
4,6 Sterne bei8 Bewertungen
Wie Sterne so hell
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

seschats avatar

Ein emotionale Achterbahnfahrt in Romanform, die den Leser nicht mehr loslässt.

sommerleses avatar

Eine ganz besondere Liebesgeschichte, die unter die Haut geht

Alle 8 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wie Sterne so hell"

Der neue Roman der Spiegel-Bestsellerautorin Mina Teichert voller Gefühl und Lebensweisheit.

Nachdem Sahra den letzten Pinselstrich gesetzt und ihre Bilderreihe zum Sterben der Sterne beendet hat, entdeckt sie von ihrem Lieblingsplatz auf dem Dach ihren neuen Nachbarn Mo. Eine süße Feindschaft beginnt, denn Mo ist alles andere als ein Gentleman, aber sein Hang zur Selbstzerstörung berührt Sahras Innerstes. Als er eines Tages vor Sahras Augen zusammenbricht und sie ihm das Leben rettet, beginnt für beide eine Reise der besonderen Art. Denn Sahra ist fest entschlossen, Mos Blick auf die Welt zu verändern. Auch wenn ihr eigenes Geheimnis wie ein Damoklesschwert über ihr schwebt und sie alles kosten könnte …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9782919800063
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:284 Seiten
Verlag:Tinte & Feder
Erscheinungsdatum:20.03.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,6 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne3
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    seschats avatar
    seschatvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein emotionale Achterbahnfahrt in Romanform, die den Leser nicht mehr loslässt.
    Diese Liebesgeschichte geht zu Herzen

    INHALT

    Die Nachbarn Sahra und Mo, beide Anfang 20, können sich anfangs nicht ausstehen. Der drogenabhängige Nachwuchsliterat Mo, der in Bremen als Barkeeper jobbt, hält die zerbrechlich wirkende Sahra für einen verwöhnten Nerd. Doch Sahra ist alles andere als das. Seit dem Tod der Mutter und dem Verschwinden des Vaters kümmert sie sich um ihre blinde Schwester und verdient ihren Lebensunterhalt durch Auftragsmalereien. 

    Erst als Sahra Mo eines Tages vor dem Drogentod bewahrt, kommt man sich näher und entdeckt Gemeinsamkeiten. Sie beide kämpfen sich ohne Eltern durch, lieben die Kunst und haben am eigentlichen Leben keine Freude mehr. Infolge halten sie sich beide aneinander fest und wollen einfach nur glücklich sein, doch Sahras Geheimnis stellt alles infrage...

    MEINUNG
    Mina Teicherts tragisch-schöne Liebesgeschichte hat sich spannend und flüssig gelesen. Beide Charaktere überzeugten durch Authentizität. Stärken und Schwächen wurden schonungslos dargeboten, d. h. emotional packend, abwechselnd aus beiderlei Perspektive (Mo und Sahra) erzählt. Vor allem die Verletzlichkeit beider Charaktere vermochte Teichert eindrucksvoll realistisch darzubieten. Romantisch wurde es dann aber auch, nämlich immer, wenn beide Charaktere zur Poesie und zu Metaphern griffen (vgl. Buchtitel). Kurzum, ernste und verspielte Szenen wechselten sich zu gleichen Teilen ab. 

    Persönlich hat mich vor allem das letzte Drittel des 284-seitigen Buchs mitgerissen, in dem sich die ganze Tragik der kurzen Liaison offenbart und ein kleiner Hoffnungsschimmer aufblitzt. 

    FAZIT
    Eine emotionale Achterbahnfahrt in Romanform, die den Leser nicht mehr loslässt.

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    sommerleses avatar
    sommerlesevor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Eine ganz besondere Liebesgeschichte, die unter die Haut geht
    Das Sterben der Sterne

    "Wie Sterne so hell" heißt der neue Roman von Mina Teichert, der im Tinte & Feder Verlag 2018 erscheint.

    Sahra ist Künstlerin und als sie gerade ihre Bildreihe zum Sterben der Sterne beendet hat, entdeckt sie von ihrem Lieblingsplatz auf dem Dach ihren neuen Nachbarn Mo. Dieser Mann berührt sie in einer Weise, die sie selbst nicht erklären kann. Dabei zeigt er sich mit seinem Hand zur Selbstzerstörung und mit seiner schroffen Art nicht gerade sympathisch. Eine süße Feindschaft beginnt als er eines Tages vor Sahras Augen zusammenbricht und sie ihm das Leben rettet. Von nun an ist Sahra entschlossen, Mos Blick auf die Welt zu verändern. Dabei hütet sie selbst ein eigenes Geheimni, das wie ein Damoklesschwert über ihr schwebt.


    Mit diesem Frauenroman erlebt man ein Auf und Ab an Gefühlen und wird unweigerlich in die Handlung hineingesogen.

    Aus der jeweiligen Sicht der Protagonisten Sahra und Mo erzählt Mina Teichert eine Liebesgeschichte der besonderen Art. Durch die Erzählperspektive bekommt man tiefe Einblicke in die Gedankenwelt der Figuren und kann sie sehr gut einschätzen.

    Beide Figuren sind Künstler und geben ihren Lebensphasen und Gefühlen Ausdruck und Form in ihren Werken, das verbindet und eröffnet ihnen eine Gesprächsgrundlage. Auch haben beide in ihrer Kindheit Dinge erlebt, die sie bis heute nicht aufgearbeitet haben. Eine weitere Übereinstimmung, die sie jedoch eher voneinander abstösst, weil sie sich nicht bedingungslos für ihre gemeinsame Liebe öffnen können. Im Grunde haben beide ihr Päckchen aus ihrer Vergangenheit zu tragen, das erst einmal verarbeitet werden muss.


    Die Besonderheit der Charaktere hat Mina Teichert wunderbar nachvollziehbar dargestellt, dank ihres flüssigen und intensiven Schreibstils fliegt man nur so durch das Buch. Ich wollte unbedingt wissen, wie sich die Beziehung von Sahra und Mo am Ende entwickelt.


    Man sollte bei diesem Roman allerdings keine fröhliche Liebesromanze erwarten, es gibt einige Schicksalsschläge in der Vita der Liebenden zu verdauen.

    Dennoch hält diese Geschichte durch die künstlerische Verarbeitung von Gefühlen und Erlebnissen einige interessante Aktionen bereit, die wie Hilfeschreie ausgelegt werden können und nachdenklich machen.

    Sahra ist jemand, der anderen Menschen stets helfen möchte und besonders wenn es ihr schlecht geht, lenkt sie das ab. So entdeckt sie auch Mos Verzweiflung und versucht, sein selbstzerstörerisches Verhalten zu verändern.
    Die Beiden nähern sich an, stossen sich aber auch wieder ab. Diese Gefühlsschwankungen geben der Story Tiefe und einen unterhaltsamen Charakter. Teilweise fand ich das aber auch zu viel des Guten. Sahras liebenswerte Schwester Mara spielt noch eine besondere Rolle, die man selbst entdecken muss.

    Am Ende zeigt sich eine besondere Auflösung, die für mich zu einer der schönsten Stellen überhaupt im Buch gehört.


    Dieser Roman ist ein nachdenklich machendes Buch, es ist von Gefühlen durchdrungen und geht besonders am Schluss so richtig unter die Haut.


    Kommentieren0
    65
    Teilen
    MaikeSoests avatar
    MaikeSoestvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Soo traurig und doch so wunderschön
    Ein spannendes und emotionales Buch

    Inhalt


    Nachdem Sahra den letzten Pinselstrich gesetzt hat und ihre Bildreihe zum Sterben der Sterne beendet hat, entdeckt sie von ihrem Lieblingsplatz auf dem Dach ihren neuen Nachbarn Mo. Eine süße Feindschaft beginnt, denn Mo ist alles andere als ein Gentleman, aber sein Hang zur Selbstzerstörung berührt Sahras Innerstes. Als er eines Tages vor Sahras Augen zusammenbricht und sie ihm das Leben rettet, beginnt für beide eine Reise der besonderen Art. Denn Sahra ist fest entschlossen, Mos Blick auf die Welt zu verändern. Auch wenn ihr eigenes Geheimnis wie ein Damoklesschwert über ihr schwebt und sie alles kosten könnte...


    (Quelle: Klappentext)


                                           Meine Meinung

    Ich fange wie immer mit den Charakteren an: Sahra ist ein unglaublich liebes Mädchen, das so damit beschäftigt ist, anderen zu helfen, dass sie sich selbst manchmal vergisst. Mo hingegen ist ein richtiger Weiberheld und meist ziemlich unfreundlich, ich muss sagen, dass ich ihn am Anfang nicht ausstehen konnte, aber nachdem ich ihn ein bisschen besser kennenlernen durfte, habe ich ihn ebenso ins Herz geschlossen wie Sahra, weil eigentlich ist er kein schlechter Kerl. Mara, Sahras blinde Schwester mochte ich von der ersten Sekunde an total gerne, sie hat ein einnehmendes Wesen und verbreitet immer gute Laune.

    Der Schreibstil hat mich mal wieder begeistert, wie bei den anderen Büchern, die ich bis jetzt von der Autorin lesen durfte, ich weis nicht, wie sie das macht, aber wenn man einmal angefangen hat, kann man die Bücher nicht mehr aus der Hand legen, bis man zu erschöpft ist und einem die Augen zufallen. Die Geschichte hat mich total mitgenommen, ich musste mehr als einmal weinen, ja ich hab wirklich geweint. Das Buch ist so emotional geschrieben und alle Charaktere haben schon so viel schlimmes im Leben durchgemacht, da kann man einfach nicht anders. Das Ende habe ich der Autorin sehr übel genommen, aber der Epilog der danach folgte, hat mich wieder Milde gestimmt und ich war doch ziemlich zufrieden. Ich freue mich unglaublich auf weitere Bücher der Autorin, da ich jetzt schon 3 Stück von ihr gelesen habe, die alle völlig unterschiedlich waren und doch war jedes davon richtig richtig gut, langsam entwickelt sie sich zu einer Lieblingsautorin von mir =)

                                 

                                                  Fazit

    Ich gebe auch diesem Buch von Mina Teichert 5 von 5 Sternen, weil ich ihren Schreibstil liebe und ihre Geschichten sogar noch mehr. Obwohl diese hier mich emotional ein bisschen verstört hat, fand ich sie großartig und würde sie jederzeit wieder lesen

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    xena2412s avatar
    xena2412vor 6 Monaten
    Kurzmeinung: sehr emotionale, ruhige Geschichte über Schicksal, Liebe, Familie und das Leben
    Sahra und Mo.......

    Bewertung:

    Ein Liebesroman, etwas anders als andere. Schon beim Prolog dachte ich mir "das Buch schreit nach Taschentücher" und so war es auch. Ich werde euch nicht zu viel verraten, aber eines sei gesagt, wenn ihr nur Bücher mit einem glücklichen, alles ist gut-Happy End lesen wollt, dann ist dieses hier nichts für euch. Aber es sei auch gesagt, dass dieses Buch mehr ist, also nur ein fehlendes Happy End-Buch. Es ist eines, das zum Nachdenken anregt, das einem zeigt, dass es so viele unwichtige Dinge gibt, über die wir uns aufregen und uns gar nicht bewusst sind, das wir alles haben was wir brauchen, solange es uns und den Mensch um uns herum gut geht. Das musste Mo erst lernen und am Schluss hat er soviel gelernt, soviel gewonnen und soviel verloren.

    Sahra ist ein eigenartiger Mensch. Ein Künstlerin durch und durch. Sie hat viel gelitten und oft gekämpft und doch ist sie stark geblieben. Sie hat ein großes Herz und die Menschen um sie herum lieben sie. Ich mochte sie eigentlich auch, allerdings konnte ich das, was sie manchmal tat, nicht so richtig verstehen. Sie hat ein großes Geheimnis, dass niemand weiß und das man als Leser auch erst sehr spät erfährt. Dieses Geheimnis verändert alles.

    Mo ist ein ganz normaler junger Kerl, der ebenfalls einige Probleme mit sich herum schleppt, die man ebenfalls erst recht spät erfährt. Er war mir aber von Anfang an sympathisch. Ich mochte seine saloppe Art und wie er mit Sahra umging bzw. den Schlagabtausch der beiden. Mo weiß nicht so recht, wie im geschieht, als er in Sahras "Fänge" gerät. Wüsste ich ehrlich gesagt auch nicht. Es hat zwar seine Wirkung nicht verfehlt aber trotzdem war es ganz schön verrückt, was sie da mit ihm gemacht hat.

    Beide haben ihr Päckchen zu tragen und ich denke irgendwie haben sie sich gegenseitig gut getan, obwohl Sahra die treibende Kraft war und mit ihrem Tun, erstmal einen anderen Weg verfolgt hat. Irgendwie hat es sich mir anfänglich nicht ganz erschlossen, warum sie Mo unter ihre Fittiche nahm. Sie kannten sich ja kaum und in diesem Stadium der Freundschaft oder des Kennenlernens schon zu bemerken, dass jemand Probleme hat, war mir etwas zu schnell.

    Schreibstil:

    Wie Sterne so hell lässt sich leicht und flüssig lesen. Man kann sich die Umgebung sehr gut bildlich vorstellen und ist von Anfang an in der Geschichte drin. Das Buch wird abwechselnd aus Sahras und Mos Sicht in der Ich-Perspektive erzählt, was ich sehr gerne mochte. Es handelt sich eher um ein sehr ruhiges Buch, was eigentlich nicht so mein Geschmack ist. Auch ist es eher kein spannungsgeladenes Buch, sondern eine Geschichte zweier jungen Menschen, die probieren mit ihren Problemen, Erfahrungen und ihrem Leben klar zu kommen.

    Empfehlung - Wie Sterne so hell:

    Ich kann das Buch jedem empfehlen, der gerne Geschichten zum Nachdenken liest, der gerne unspektakuläre, sehr emotionale Storys mag und eher das Ruhige bevorzugt. Auch alle, die  "normale" Liebesgeschichten, ohne Drama und ohne böse Jungs lieben, kommen hier auf ihre Kosten. Ein Roman über Schicksal, Familie Liebe und einfach das Leben, wie es manchmal so spielt.

    Ich gebe "Wie Sterne so hell" 3,5 von 5 Sterne,

    weil es für mich eher etwas zu ruhig war und zu wenig spannend. Allerdings ist das nur mein Empfinden, denn die Geschichte dahinter ist wirklich gut geschrieben, sehr emotional und man braucht definitiv Taschentücher. Wer sowas gerne mag, der wird das Buch lieben und für denjenigen wird es auch ein 5-Sterne - Buch sein. Von daher sollte euch meine Sternebewertung nicht abschrecken, da es wie gesagt nicht am Buch selber liegt, sondern an meinen Vorlieben.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    esposa1969s avatar
    esposa1969vor 6 Monaten
    Berührender Roman

    Klappentext:

    Der neue Roman der Spiegel-Bestsellerautorin Mina Teichert voller Gefühl und Lebensweisheit.

    Nachdem Sahra den letzten Pinselstrich gesetzt und ihre Bilderreihe zum Sterben der Sterne beendet hat, entdeckt sie von ihrem Lieblingsplatz auf dem Dach ihren neuen Nachbarn Mo. Eine süße Feindschaft beginnt, denn Mo ist alles andere als ein Gentleman, aber sein Hang zur Selbstzerstörung berührt Sahras Innerstes. Als er eines Tages vor Sahras Augen zusammenbricht und sie ihm das Leben rettet, beginnt für beide eine Reise der besonderen Art. Denn Sahra ist fest entschlossen, Mos Blick auf die Welt zu verändern. Auch wenn ihr eigenes Geheimnis wie ein Damoklesschwert über ihr schwebt und sie alles kosten könnte …


    Leseeindruck:

    Dieser Roman "Wie Sterne so hell" ist bereits der zweite, den ich innerhalb eines Monats von der Autorin Mina Teichert geradezu verschlungen habe. In diesme Buch geht es hier um die außergewöhnliche zwischenmenschliche Beziehung von Sahra und Mo. Es beginnt aus der Sicht von Sahra und ist in der Ego-Perspektive geschrieben, beide werden sowohl optisch, als auch charakterlich hervorragend vorstellbar beschrieben. Die vielen Dialoge zwischen den beiden machen die Handlung lebendig als sei man hautnah dabei. Deer Schreibstil ist unheimlich leicht und lesenswert und auch sehr berührend. Die 283 Seiten ließen sich zügig und kurzweilig lesen. Das Cover ist schön gestaltet in tollen Farben. Mir hat dieser Roman sehr gefallen, daher vergebe ich 5 STerne!

    @ esposa1969

    Kommentieren0
    10
    Teilen
    Lovdays avatar
    Lovdayvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Wunderbare Lesemomente! Für alle die nicht nur eine einfache Liebesgeschichte, sondern etwas „ganz besonderes" Lesen möchte!
    Wunderbar….etwas ganz besonderes!


    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Venie86s avatar
    Venie86vor 2 Monaten
    Ditis avatar
    Ditivor 3 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks