Mindy Mejia The Last Act of Hattie Hoffman

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „The Last Act of Hattie Hoffman“ von Mindy Mejia

SUNDAY TIMES CRIME BOOK OF THE MONTH 'A haunting piece of fiction' 'Beautifully written . . . a future star in crime writing' Daily Mail 'Utterly absorbing and original' Elly Griffiths, author of the Dr Ruth Galloway Mysteries No one keeps more secrets. No one is better at hiding them. Full of twists and turns, with an ending you will never see coming and characters that will stay with you long after the book is finished, THE LAST ACT OF HATTIE HOFFMAN is a gripping psychological mystery perfect for fans of Emma Cline's THE GIRLS and Clare Mackintosh's I SEE YOU. Eighteen-year-old Hattie Hoffman is a talented actress, loved by everyone in her Minnesotan hometown. When she's found stabbed to death on the opening night of her school play, the tragedy rips through the fabric of the community. Sheriff Del Goodman, a close friend of Hattie's dad, vows to find her killer, but the investigation yields more secrets than answers: it turns out Hattie played as many parts offstage as on. Told from three perspectives, Del's, Hattie's high school English teacher and Hattie herself, The Last Act of Hattie Hoffman tells the story of the Hattie behind the masks, and what happened in that final year of her life. . . Wonderfully evocative of its Midwestern setting and with a cast of unforgettable characters, this is a book about manipulation of relationships and identity; about the line between innocence and culpability; about the hope love offers and the tragedies that occur when it spins out of control.

Krimi mit Fokus auf den Charakter und die Lebensumstaende der Ermordeten sowie der von ihr beeinflussten Familien rund um sie. Kurzweilig!

— wie_rea
wie_rea

Ein Mord an einem jungen Mädchen in einer amerikanischen Kleinstadt. NIcht besonders originell aber unterhaltsam

— Cambridge
Cambridge
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unterhaltsam

    The Last Act of Hattie Hoffman
    wie_rea

    wie_rea

    28. March 2017 um 04:19

    In den USA unter dem Titel "Everything you want me to be" erschienen, fand ich dieses Buch sehr kurzweilig und unterhaltsam. V.a. die (komplizierte, schwer nachvollziehbare) Persoenlichkeit von Hattie Hoffman ist gut beschrieben, die Lebensumstaende (Liebe, Schule, Teenager) rundum plausibel erzaehlt.
    Die Aufmachung in Tages-Kapitel erinnert an Girl on a train.

  • Wer ist Hattie?

    The Last Act of Hattie Hoffman
    Cambridge

    Cambridge

    14. March 2017 um 17:17

    Als die 18jäjrige Hattie ermordet in einer Scheune gefunden wird, sind alle in dem kleinen Ort in Minnesota schockiert. Hattie war allseits beliebt. Für ihre Freunde war sie die perfekte Zuhörerin, für ihre Lehrer eine herausragende Schülerin und für ihre Eltern eine wunderbare Tochter. Wer hatte ein Motiv, Hattie zu töten? Doch wer ist Hattie wirklich? Jedem Menschen in ihrem Leben spielte sie etwas vor. Jeder bekam die Hattie, die er gerne wollte. Sie passte sich jedem und allen an. Dadurch war sie eine meisterhafte Manipulatorin. Sie hat große Träume, sie will raus aus dem kleinen Nest und nach New York.  Doch ihre Lügen und Täuschungen holen sie ein und kosten sie schließlich ihr Leben.   Die Geschichte wird aus drei Perspektiven erzählt. Von Del, dem örtlichen Sheriff, Peter, Hatties Englischlehrer und dann Hattie selber. Das empfand ich zuerst als irritierend, das Hattie selber eine der Erzähler ist. Ich dachte auch, dass ich es mich mehr belasten würde, ihr so nahe zu kommen und dabei zu wissen, dass sie sterben wird. Das war dann aber nicht so, da ich zu Hattie keinerlei Bindung aufbauen konnte. Eigentlich war sie mir sehr unsympathisch. Dadurch, dass wir als Leser in ihren Kopf gucken können, lernen wir sie kennen. Und dieses recht indentitätslose, manipulative Wesen mochte ich so gar nicht. Dabei ist sie als Charakter aber sehr glaubhaft. Die Story selber um ein ermordetes Mädchen in einer Kleinstadt ist nicht besonders originell. Es ist aber nett und flüssig geschrieben und war zu keiner Zeit langweilig. Ich würde das Buch als durchaus gut beschreiben und auch empfehlen, aber es hebt sich nicht weiter von ähnlichen Büchern dieser Art ab. Mir ist die durchaus tragische Geschichte dieses Mädchens, das sich durch ihre Art, wie sie mit Menschen umgeht, sprichwörtlich das eigene Grab geschaufelt hat, nicht wirklich nahe gegangen.

    Mehr