Minette Walters Das Echo

(158)

Lovelybooks Bewertung

  • 197 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 8 Rezensionen
(18)
(66)
(63)
(8)
(3)

Inhaltsangabe zu „Das Echo“ von Minette Walters

Es ist schon seltsam, dass in der Garage der wohlhabenden Architektin Amanda Powell eines Tages ein Stadtstreicher tot aufgefunden wird. Noch seltsamer ist aber, dass Amanda die Bestattungskosten für den Unbekannten übernimmt. Das findet zumindest der Journalist Michael Deacon. Amanda und ihre mysteriöse Geschichte faszinieren ihn so sehr, dass er Nachforschungen anstellt. Und dabei gerät er immer tiefer in das Labyrinth einer düsteren Vergangenheit ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

Sehr gut umgesetztes Drama, mit Längen im Mittelteil, dafür aber Überraschungen zum Schluss

SillyT

Kalte Seele, dunkles Herz

Tolles Cover, aber recht enttäuschende Geschichte. Hatte mir etwas Anderes darunter vorgestellt.

Thrillerlady

Sag kein Wort

Unglaublich fesselnd!

Eori

Ich soll nicht lügen

Packend und bewegend. Allerdings ist ein Buch, in denen die Protagonisten an psychischen Erkrankungen leiden nicht gleich ein Psychothriller

LarryCoconarry

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Chinesische Kalenderchallenge 2015/2016

    Die Chinesische Astrologie. So erstellen Sie Ihr chinesisches Horoskop selbst.
    stebec

    stebec

    Willkommen zu unserer Challenge des Chinesischen Kalenders. Wir kattii und stebec haben uns ein paar nette Aufgaben überlegt, an deren Erfüllung ihr hoffentlich genauso viel Spaß haben werdet, wie wir bei der Erstellung. Natürlich dreht sich hier alles um den Chinesischen Kalender. Wir stellen euch Aufgaben für dessen Erfüllung ihr Punkte sammeln könnt, wenn ihr fleißig lest, aber alles der Reihe nach. Die Regel: Die Challenge findet vom 01.Mai 2015 bis zum 30.April 2016 statt. Einsteigen könnt ihr jederzeit und die verpassten Aufgaben auch nachholen.  Wir stellen euch jeden Monat zwei Aufgaben, die einem Tier des chinesischen Tierkreiszeichens passen. Die Aufgaben werden immer frühzeitig veröffentlicht, damit ihr genug Zeit habt, um euch eure Bücher herauszusuchen. Zusätzlich könnt ihr jeden Monat Elementaufgaben erfüllen, die Zusatzpunkte einbringen. Hier solltest ihr allerdings auf ein Gleichgewicht zwischen den Elementen sorgen. d.h. das jedes Element nur 6 mal verwendet werden darf. Die Elementaufgaben sind immer gleich. Natürlich müsst ihr auch darauf achten Yin&Yang im Gleichgewicht zu halten. D.h. das jedes Yin oder Yang nur 16 mal verwendet werden darf. Auch die Yin&Yang Aufgaben bleiben gleich. Erstellt bitte einen Sammelbeitrag, den wir verlinken können und in dem ihr eure Punkte aktuell haltet. Das hilft uns die Übersicht nicht zu verlieren.  Haltet euch hierbei bitte an das Beispiel, was wir unten erstellt haben. Die Aufgaben: Jeden Monat gibt es zwei Hauptaufgaben für euch, die von kattii im Monat vorher veröffentlicht werden. Eine zu einer schlechten und eine zu einer guten Eigenschaft des Tieres. Es geht sich also also darum für jeden Monat zwei Bücher zu lesen.  Die Elementzusätze können mit den Hautpaufgaben vereinbart werden. Die Elementzusätze sind keine Pflicht. als Beispiel: Ich lese ein Buch zu einer Hauptaufgabe, das über 450 Seiten hat und kann mir Wasserpunkte auf mein Konto schreiben. Feuer, heiß, leidenschaftlich und zerstörerisch. Um die Feuerpunkte zu bekommen, müsst ein Buch aus dem Genre Liebesroman, Thriller oder Dystopie lesen Wasser, 71% der Erde sind mit Wasser bedeckt. Das ist ganz schön viel. Deswegen müsst ihr für die Wasserpunkte ein Buch lesen, dass über 450 Seiten hat.  Luft, bedeutet Leichtigkeit. Man ist losgelöst von allem, deswegen lest ein Buch aus dem Genre: Fantasy, historischer Roman oder etwas humorvolles . Erde, ist ein sehr festes Element. Für die Erdenpunkte müsst ihr ein Hardcover lesen. Metall, steht für Fortschritt und deswegen müsst ihr für die Metalpunkte ein Buch lesen, dass nicht vor 2015 erschienen ist. Die Yin&Yang-Aufgaben sind simpel. Auch hier gilt, dass diese mit den Hauptaufgaben vereinbart werden können.  Yin => Ein helles Cover Yang => Ein dunkles Cover Ihr könnt euch hier entscheiden, ob ihr nur die Hauptaufgaben erfüllt oder die Zusätze auch abarbeiten möchtet.  Pro Buch könnt ihr eine Hauptaufgabe, einen Elementzusatz und einmal Yin oder Yang anrechnen. als Beispiel: Wenn ich ein Buch für eine Hauptaufgabe lesen, das über 450 Seiten hat und ein helles Cover besitzt, dann habe ich alle möglichen Aufgaben erfüllt. Sollte ich die Hauptaufgabe im Monat des Aufgabenstellung erfüllen, habe ich die höchstmögliche Punktzahl erreicht.  Die Punkte: Pro erfüllte Tieraufgabe gibt es 1 Punkt Pro erfülltes Element gibt es 1 Punkt Pro erfülltem Yin/Yang gibt es 1 Punkt Wenn ihr im Jahr des aktuellen Tieres geboren wurden seit:  Punktzahl mal 2 Wenn ihr die Aufgabe im Monat lest, in dem sie gestellt wurde: 1 Zusatzpunkt pro Aufgabe. Als Beispiel: Richtige Aufgabe + Element + Yin/Yang = 3 Punkte Ihr könnt also im Monat, wenn ihr beide Aufgaben und Zusatzaufgaben erfüllt habt 6 Punkte sammeln. Bei richtigem Geburtsjahr verdoppeln sich die Punkte auf 12. Und wenn ihr die Aufgabe im richtigen Monat lest gibt noch jeweils 1 Punkt pro Aufgabe dazu. Ihr könnt also bei richtigem Geburtsmonat 14 Punkte sammeln. Und in den anderen Monaten 8 Punkte. Am Ende der Challenge bekommt ihr noch einmal ein paar Bonuspunkte, wenn ihr fürs Gleichgewicht gesorgt habt. Punkte werden im folgenden Verhältnis verteilt. Yin&Yang: Jedes Yin&Yang mindest 8mal: 4 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 10mal: 8 Punkte Jedes Yin&Yang mindest 12mal: 12 Punkte Elemente: Jedes Element mindestens 3mal: 8 Punkte Jedes Element mindestens 4mal: 12 Punkte Bonus für die Katzenaufgabe: 12 Punkte Am Ende des Jahres könnt ihr somit maximal 138 Punkte erreichen. Wenn wir euch jetzt mit unseren Regeln und Aufgaben nicht total durcheinandergebracht haben, freuen wir uns, wenn ihr uns ein Jahr lang auf dem Weg des chinesischen Kalenders begleitet. Selbstverständlich stehen wir euch immer mit Rat und Tat zur Seite.  Teilnehmer: 123sarah321 [inaktiv?] AberRush AnnaWaffel Anruba ban-aislingeach Bellastella BlueSunset Buchgeborene [inaktiv?] Buchgespenst clary999 DasBuchmonster DieBerta fabulanta [inaktiv?] Federzauber Galina86 hannelore259 Hikari Honeygirl96 [inaktiv?] janaka Jecke JuliB kattii Kitayscha Krimine LadySamira091062 Lavieenverre louella2209 lunaclamor [inaktiv?] mabuerele MiHa_Lore MiniMixi  mrsapplejuiice monana88 [inaktiv?] Niob Paulamybooksandme raphael-edward Regina99 samea Sandra251 scarlett59 Sick stebec sursulapitischi [inaktiv?] Tatsu Tiana_Loreen TigorA weinlachgummi Willia Wolfhound zazzles

    Mehr
    • 2100
  • Rezension zu "Das Echo"

    Das Echo
    ElkeK

    ElkeK

    28. July 2015 um 05:49

    Inhaltsangabe: Zu Anfangs wird die Geschichte von Billy Blake erzählt, der in einer vornehmen Wohnanlage von London scheinbar durch Verhungern den Tod in einer Garage findet. Die Besitzerin der Garage, Amanda Powell, bezahlt seine Bestattung und hat scheinbar ein großes Interesse daran, herauszufinden, wer Billy Blake, der Obdachlose, wirklich war. Minette Walters erzählt dann die Geschichten von Fällen, wo Männer spurlos verschwanden und seither nicht mehr aufgetaucht waren. Die Fakten sind so verschieden und doch wird sofort klar, das es eine Verbindung zwischen diesen Fällen gibt. Schließlich, ein halbes Jahr nach Billy Blakes Tod, wird der frustrierte und desillusionierte Journalist Michael Deacon auf den Fall aufmerksam. Er beginnt seine Recherchen zunächst halbherzig, doch als er der resoluten und wohlhabenden Architektin Amanda Powell gegenüber sitzt, um sie über die Vorgänge zu befragen, spürt er, das mehr hinter der Sache steckt. Denn es drängt sich jedem sofort die Frage auf, warum Billy Blake ausgerechnet ihre Garage für seinen Tod auswählte und warum nahm er nicht die Lebensmittel aus der Tiefkühltruhe, wenn er noch fünf Tage dort gelebt hatte? Und wer war er eigentlich wirklich? Mühselig beginnt Michael Deacon die Puzzle-Teile mit Hilfe eines halbwüchsigen Obdachlosen und seines Kollegen Barry zusammen zu setzen und auch wenn es den Anschein gibt, so spielt jede Person in diesem Wirrwarr an Fakten und Fragen eine besondere Rolle. Schließlich stellt Michael Deacon erschüttert fest, daß Billy Blake der Schlüssel zwischen Amanda Powell und den Fällen der verschwundenen Männer ist. Mein Fazit: Ich war furchtbar neugierig auf diesen Roman. Selten lese ich Krimis und ich war angenehm überrascht, wie sehr ein Buch dieses Genres mich fesseln kann. Allerdings muß ich auch zugeben, das ich die erste Hälfte des Romanes immer nur häppchenweise gelesen habe, was unweigerlich zur Folge hatte, das ich die ganzen detailgetreuen Fakten und Fragen nicht immer auseinanderhalten konnte. Aber als das Buch eine entscheidene Wende nahm, ließ ich es nicht mehr aus der Hand, bis ich es ausgelesen hatte. Und hinterher hatte man ein ganz klares Bild von den ganzen Geschehnissen. Ein empfehlenswerter Roman für jeden, der sowohl detailgetreue Krimis als auch gute Milieustudien mag. Anmerkung: Die Rezension stammt aus Januar 2000.

    Mehr
  • Komplex

    Das Echo
    Armillee

    Armillee

    27. January 2015 um 10:41

    Minette Walters schreibt immer komplex. Ich muss schon aufpassen, wie sich alles zusammensetzt. Ich habe von Mrs. Walters noch kein uninteressantes Buch gelesen...! Hier geht es um den durchgeknallten Obdachlosen Billy Blake, der sich bei Amanda Power in die Garage legt, um dort - neben einer Kühltruhe mit Lebensmitteln - zu verhungern. Die Romanfigur Michael Deacon ist ein 2 x geschiedener Journalist, mit einer schwierigen Familie im Hintergrund und einem weichen Herz. Mir hat das gefallen, wie seine Sicht auf Dinge und Ereignisse lagen. Er ist intelligent und hat Humor und ich bin ihm gerne bei seinen Recherchen auf den Seiten gefolgt. Alles in Allem ein Buch, dass ich empfehlen kann.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Echo" von Minette Walters

    Das Echo
    vormi

    vormi

    02. September 2011 um 23:49

    Wie immer ein richtig gut gelungener Thriller dieser Autorin.
    Ein tolles Verwirrspiel um den Selbstmord eines Landstreichers in einer Garage, oder war es doch der verschollene Ehemann der Garagenbesitzerin?
    Ein spannendes Psychospielchen, das wie immer ohne große Effekte auskommt.

  • Rezension zu "Das Echo" von Minette Walters

    Das Echo
    leserin

    leserin

    16. May 2011 um 15:34

    In ihrer Garage findet die Architektin Amanda Powell die Leiche eines verhungerten Obdachlosen. Sie läßt ihn auf ihre Kosten verbrennen und bestatten. Der Journalist Michael Deacon, verfaßt einen Bericht über Obdachlosigkeit in seiner Stadt und interessiert sich auch für die mysteriöse Geschichte des verhungerten Stadtstreichers. Aufgrund dieser Recherchen deckt der Journalist die Zusammenhänge auf, daß die Leiche der seit Jahren verschwundene Ehemann Amandas sein könnte..... Spannend geschrieben, die einzelnen Charaktere wurden gut dargestellt.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Echo" von Minette Walters

    Das Echo
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    08. November 2009 um 19:17

    Eine Frau und die Schatten der Vergangenheit. Eines Morgens findet die erfolgreiche Architektin Amanda Powell in der Garage ihres exklusiven Anwesens die Leiche eines verhungerten Stadtstreichers. Offensichtlich hat der völlig verwahrloste Mann Selbstmord begangen, denn in Reichweite des Toten waren die Lebensmittel der Hausherrin gelagert. Tief verstört übernimmt Amanda die Bestattungskosten des Unbekannten - aus Pietätsgründen, wie sie später aussagen wird. Mit der Zeit scheint der unheimliche Zwischenfall in Vergessenheit zu geraten. Bis eines Tages Michael Deacon auftaucht, ein Journalist, der Recherchen für einen Artikel über Obdachlose betreibt. Fasziniert von der attraktiven Amanda und brennend interessiert an der mysteriösen Geschichte, stellt Deacon Nachforschungen über die Identität des Stadtstreichers an - und entdeckt, daß Amandas Schicksal auf tragische Weise mit dem des Toten verbunden sein könnte. Denn alle Anzeichen sprechen dafür, daß es sich dabei um den Finanzmakler James Streeter handelt, Amandas Ehemann, der vor vielen Jahren spurlos verschwunden ist Dieses Buch zeigt einmal mehr, dass man mit " wenig Handlung" und "wenig Blutvergiessen" einen tollen, spannenden Krimi schreiben kann, der den Spannungsbogen viel durch frühere Geschehnisse aufbaut und den Leser sehr schön mit in die Welt des Zweifels zieht. Der Sprachstil ist ganz flüssig , das Buch sehr gut zu lesen und Minette Walters bescheibt sehr schön anschaulich, das Leben in England.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Echo" von Minette Walters

    Das Echo
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. October 2009 um 09:53

    Wieder einmal ein sehr spannender und psychologisch ausgefeilter Roman von Minette Walters. Ich liebe ihre Bücher, weil sie es immer wieder schafft mich zu fesseln.

  • Rezension zu "Das Echo" von Minette Walters

    Das Echo
    elchy

    elchy

    11. October 2009 um 21:48

    Ein Obdachloser sucht sich zum Sterben die Garage einer Frau aus, die eine besondere Vergangenheit zu haben scheint. Ein Journalist geht der kuriosen Geschichte nach. Die Frage "Warum hat sich der Obdachlose ausgerechnet diese Garage dieser Frau ausgesucht?" bringt ihn so weit seine eigentliche Arbeit hinten an zu stellen und recherchiert so lange bis er die Lösung hat. Dabei lernt er einen obdachlosen Teenager kennen, der den Obdachlosen sehr gut kannte und viel über ihn erzählen kann. Der Journalist nimmt diesen sogar nachher auf. Jedoch zieht sich die Geschichte etwas und ist leider nicht wirklich spannend geschildert. Zwischendurch ist es auch etwas wirr geschrieben. Familienprobleme des Journalist werden auch beschrieben, die aber eigentlich eher überflüssig sind. Das Ende ist ebenfalls unspektakulär. Insgesamt würde ich die Geschichte zu flach bezeichnen. An sich ist die Thematik nicht schlecht. Ich hab mir nur viel mehr Spannung gewünscht. Die ersten Bücher die ich von Minette Walters gelesen habe waren "Die Bildhauerin" und "Im Eishaus". Auch wenn das schon ein paar Jahre her ist erinnere ich mich daran wie begeistert und wie gefesselt ich von den Geschichten war. Daraufhin habe ich die ersten Bücher von Minette Walters gelesen und bin total enttäuscht. Ich habe mittlerweile alle Bücher von Minette Walters hier stehen und hoffe, dass die folgenden Bücher besser werden.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Echo" von Minette Walters

    Das Echo
    swoopy

    swoopy

    12. September 2009 um 00:57

    Gerade die Verschachtelung macht den großen Reiz dieses Romans aus. Hier sind wirklich mal alle grauen Zellen gefragt und man kommt kaum umhin, im Buch ab und zu zurück zu blättern. Das Schöne bei Minette Walters ist jedoch, dass sie immer alles auflöst und die Auflösungen auch nachvollziehbar sind. Ich finde dies ist einer ihrer besten Romane. Ich habe ihn inzwischen schon dreimal gelesen. Das zweite mal in großem Abstand zum ersten, da wusste ich kaum noch was. Das dritte Mal dann relativ dicht ach dem zweiten und doch war es wieder spannend. Es kommt so sehr auf die Details an. Macht einfach Spaß!

    Mehr