Minette Walters In Flammen

(85)

Lovelybooks Bewertung

  • 112 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 9 Rezensionen
(5)
(21)
(36)
(15)
(8)

Inhaltsangabe zu „In Flammen“ von Minette Walters

Sowerbridge, ein kleines Dorf im englischen Hampshire. Als eines Tages zwei alte Damen einem Raubmord zum Opfer fallen, ist der Hauptverdächtige schnell gefunden - der Ire Patrick O'Riordan. Die Einzige, die Zweifel an seiner Unschuld hat, ist die junge Siobhan Lavenham, und sie beschließt, dem Fall auf den Grund zu gehen. Doch schon bald muss sie erkennen, dass sie gegen die eingeschworene Dorfgemeinschaft kaum eine Chance hat ...

Stöbern in Krimi & Thriller

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Interessante Charaktere, spannende Handlung - perfekte Unterhaltung

janinchens.buecherwelt

Finster ist die Nacht

Erzählt eine schockierende Geschichte mit ernstem und realem Hintergrund.

MeSa_90

Die Fährte des Wolfes

Harter und spannender Thriller aus Schweden . Top!

Murksy

Projekt Orphan

Tolle Fortsetzung von Orphan X

Charlea

Schläfst du noch?

Kurzweiliger Psychokrimi mit leider etwas anstrengenden Charakteren

Cambridge

Death Call - Er bringt den Tod

Sehr spannend...

Bjjordison

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • In Flammen

    In Flammen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    02. September 2014 um 14:12

    In dem kleinen englischen Ort Sowerbrigde herrscht Aufruhr. Die 93-jährige Lavinia Fanshaw und ihre Haushälterin Dorothy Jenkins wurden tot aufgefunden, brutal mit einem Hammer erschlagen. Offenbar sind die beiden alten Damen einem Raubmord zum Opfer gefallen, denn Lavinias kostbarer Schmuck ist verschwunden. Sofort fällt der Verdacht auf Patrick O'Riordan, einen arbeitslosen Iren, der mit seiner Familie in dem Ort lebt. Und tatsächlich ist die Beweislast erdrückend, denn man entdeckt nicht nur die Tatwaffe, sondern auch die gestohlenen Ringe in Patricks Haus. Als die Verhaftung des jungen Mannes bekannt wird, richtet sich der Sturm der Empörung gegen Patricks Eltern Bridey und Liam, die von nun an in Sowerbrigde keine ruhige Minute mehr haben. Die Mittellose Einwandererfamilie war der eingeschworenen Gemeinschaft schon immer ein Dorn im Auge, und nun scheint der Moment der Vergeltung endlich gekommen. Einzig die ebenfalls irischstämmige Siobhan Lavenham will nicht glauben, dass Patrick zu der schrecklichen Tat fähig war. Doch dann geht eines Abends der alte Hof der O'Riordans in Flammen auf – und in den Trümmern macht man eine schreckliche Entdeckung, die Siobhan zutiefst verstört … Nach den ersten Seiten dachte ich noch: Na Halleluja, das kann ja was werden, wenn's so weitergeht, dann höre ich auf zu lesen. Aber es hat sich geändert. Ein solider Krimi, nichts außergewöhnliches, das einen unruhig im Lesesessel hin und her rutschen lässt, aber gut. Drei Sterne +

    Mehr
  • Rezension zu "In Flammen" von Minette Walters

    In Flammen
    vormi

    vormi

    27. December 2011 um 17:09

    Obwohl auch in diesem Krimi von der "Lady of Crime" wieder um Mord und Brandstiftung geht, ist es trotzdem kein ganz typischer Minette Walters Krimi. Da es in diesem Buch nicht so sehr um den Raubmord an den beiden alten Damen geht, das rückt angesicht des Mißtrauens der Dorfgemeinschaft in den Hintergrund. Denn während der Ermittlungen tritt der Fremdenhass der Bewohner gegen den irischen Hauptzeugen immer klarer zu Tage. Mir hat das Buch gut gefallen, es hatte mir nur ein paar Längen zuviel.

    Mehr
  • Rezension zu "In Flammen" von Minette Walters

    In Flammen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    04. October 2010 um 16:45

    Ich kann nur schwerlich glauben, dass dies wirklich ein Roman von Minette Walters sein soll. Von ihr bin ich nämlich anderes gewohnt. Ich finde die Zeitsprünge einfach nur verwirrend, da manche Sequenzen einfach zu kurz sind, um sich in der richtigen Zeit zu Recht zu finden. Die Charaktere finde ich zu flach, es fehlt ihnen eindeutig an Tiefgang. Das Thema an irischen Einwanderern in England scheint sehr interessant zu sein, geht aber hier ebenfalls unter. Es hätte mir sicher nichts gefehlt, wenn ich das Buch nicht gelesen hätte.

    Mehr
  • Rezension zu "In Flammen" von Minette Walters

    In Flammen
    Rhiannon83

    Rhiannon83

    "einfach nur enttäuschend" Hätte ich, bevor ich mir das Buch kaufte, ein paar Rezensionen durch gelesen so hätte ich mir das Geld sparen könne. Gott sei Dank hab ich es nur als Mängelexemplar erworben. Doch ich hatte mich so darauf gefreut ein Buch (von einer meiner liebsten KrimiAutorinnen) zu lesen, dass die Enttäuschung nur um ein vielfaches größer ist. Die Geschichte selbst wird auf das minimalste gekürzt, die Charaktere sind platt und ohne Tiefe. Man wird verwirrt über die ständigen Wechsel zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Natürlich konnte ich kein Meisterwerk wie "Im Eishaus" erwarten, doch etwas mehr klasse konnte man erwarten. Die ständigen WIederholungen in BEzug auf den Hass zwischen Iren und Engländern wurde mit der Zeit nervtötend und ich las es nur zu Ende um zu erfahren wer nun der Mörder ist. Ich kann dieses Buch niemandem guten Gewissens empfehlen, denn ein gutes Minette Walters Buch ist es nicht!

    Mehr
    • 2
    Moni 3007

    Moni 3007

    16. August 2010 um 12:44
  • Rezension zu "In Flammen" von Minette Walters

    In Flammen
    LEXI

    LEXI

    19. December 2009 um 00:43

    Die Autorin Minette Walters schrieb hier einen interessanten Kriminalfall, in dem zwar ein Mord im Vordergrund steht, jedoch ganz besonderes Augenmerk auf die Kleinkariertheit einer Dorfgemeinschaft gelegt wird. Obgleich es viele Hinweise zu geben scheint, kann man bis zuletzt die Identität des Mörders nicht erahnen.

  • Rezension zu "In Flammen" von Minette Walters

    In Flammen
    melli.die.zahnfee

    melli.die.zahnfee

    10. November 2009 um 12:54

    Sowerbridge, ein kleines Dorf im englischen Hampshire. Als eines Tages zwei alte Damen einem schrecklichen Raubmord zum Opfer fallen, ist der Hauptverdächtige schnell gefunden - der Ire Patrick ORiordan. Die Einzige, die Zweifel an seiner Unschuld hat, ist die junge Siobhan Lavenham, und sie beschließt, dem Fall auf den Grund zu gehen. Doch schon bald muss sie erkennen, dass sie gegen die eingeschworene Dorfgemeinschaft kaum eine Chance hat ... Ein weniger gutes Buch von Minette Walters. Die Geschichte ist zu kurz und wirkt etwas konstruiert. Die Beschreibung des dörflichen Lebens ist sehr schön gelungen, das Motiv wirkt allerdings auch etwas konstruiert und unglaubwürdig

    Mehr
  • Rezension zu "In Flammen" von Minette Walters

    In Flammen
    celynn

    celynn

    22. July 2009 um 14:19

    Zwei Kleinstadtbewohnerinnen werden ermordet - wer war der Täter? So könnte man die gesamte Story des Buches beschreiben. Auf den ersten 100 Seiten dümpelt das gewohnte "Wer wars und könnte es nicht doch jemand anderes gewesen sein?" vor sich hin, um sich auf den letzten 30 Seiten in viel zu viele Storywendungen aufzulösen. Die Charaktere lassen sich allesamt mit einem Adjektiv charakterisieren und bleiben flach wie Holland. Bei der Auflösung bin ich gar nicht mehr wirklich mitgekommen, so flott ändern sich plötzlich sämtliche Sachlagen. Für mich persönlich ein echter Reinfall und nicht zu empfehlen.

    Mehr
  • Rezension zu "In Flammen" von Minette Walters

    In Flammen
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    13. March 2009 um 13:34

    Ein sehr spannendes Buch. Es gelingt der Autorin wieder einmal, den Leser zu fesseln und bis zur letzten Seite die Spannung aufrecht zu erhalten.

  • Rezension zu "In Flammen" von Minette Walters

    In Flammen
    ZwergPinguin

    ZwergPinguin

    08. March 2009 um 12:45

    Mir hat dieses Buch gar nicht gefallen - erst passiert über 100 Seiten lang nichts, oder nicht viel, was bei einem so kurzen Buch schon mehr als 50% ausmacht. Und dann haben plötzlich alle tolle Ideen und wissen Bescheid, wie sie vorher ausgetrickst worden sind. Das Ende wirkt wahnsinnig konstruiert und diese verschachtelte Erzählweise (Zeitsprünge) machen für mich keinen Sinn, da sie nur verwirren und nichts zur Spannung beitragen... Dazu waren mir alle Personen herzlich unsympathisch, allen voran die Protagonistin - bei den andren ist das ja sicherlich gewollt, aber bei ihr wohl eher nicht. Und der Konflikt zwischen Irland und England wirkt so platt und oberflächlich, dass es mich einfach nur noch genervt hat, dass auf jeder zweiten Seite davon gesprochen wurde. Für mich ein absoluter Flop! "Das Echo" hat mir auch schon nicht so gefallen....

    Mehr