Sherry für drei alte Damen oder Wer macht das Licht aus?

von Minna Lindgren 
3,7 Sterne bei6 Bewertungen
Sherry für drei alte Damen oder Wer macht das Licht aus?
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Solara300s avatar

Interessante Fortsetzung! Aller Technik Ende...😉

twentytwos avatar

Ein etwas langatmiger Aufguss der beiden Vorgängerbände.

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sherry für drei alte Damen oder Wer macht das Licht aus?"

Siiri, Irma und Anna-Liisa freuen sich, nach ein paar Monaten in der Alten-WG in ihre Seniorenresidenz »Abendhain« zurückziehen zu können. Doch die ähnelt mehr einem Versuchslabor denn einem Altersheim. »Computerbasierte Altenpflege« ist der neueste Schrei – und die drei alten Freundinnen könnten wirklich den lieben langen Tag nur noch schreien. Da braucht es schon viel Selbstironie, um auch diese neue, allzu neue Situation souverän meistern zu können.
»Ein etwas anderer Krimi, voller Humor und Wärme. Ein wunderbares Lesevergnügen für junge und alte Leser« WDR 4 über Band 1 »Rotwein für drei alte Damen«

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783462049169
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:288 Seiten
Verlag:Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum:06.04.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne2
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Solara300s avatar
    Solara300vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Interessante Fortsetzung! Aller Technik Ende...😉
    Wenn die neueste Technik Einzug hält..

    Kurzbeschreibung

    Die drei Freundinnen Siiri, Irma und Anna- Liisa sind aus ihren dreier WGS zurück, in die voll umgebaute und hoch technisierte Seniorenresidenz "Abendhain" gezogen.
    Das wiederum ist nicht nur ein Vorteil, denn die Technik strapaziert unsere Freundinnen das ein oder andere Mal und sie stellen sich die Frage ob man sie einfach so als Versuchskaninchen benutzen kann.
    Dabei kommen sie nicht nur der Technologie auf die Spur und was man am besten damit anstellen könnte, sondern auch einem Religiösen Verein Namens "Erwachen heute".




    Cover

    Das Cover gefällt mir wieder sehr gut mit den Schnörkeleien und der Residenz oben und auch mit der Lampe. Denn hier ist die Frage wirklich wer macht das Licht aus? 😉


    Schreibstil

    Die Autorin  Minna Lindgren hat hier eine tolle Idee zu Band drei gehabt. Denn hier sind uns die wohlbekannten Charaktere aus den Vorgänger Bänden wieder präsent und stellen sich der neuesten Herausforderung.
    Leider sprach mich der Witz nicht mehr so an wie bei Band eins und deshalb, da ich es nicht verkehrt finde, die Story und auch vom Schreibstil her, gibt es drei Sterne.


    Meinung

    Wenn die neueste Technik Einzug hält..

    Dann sind wir wieder bei der Seniorenresidenz "Abendhain" und seinen Bewohnern.
    Mittlerweile sind die drei rüstigen Rentnerinnen wieder aus ihrer WG ausgezogen und in die Seniorenresidenz umgesiedelt. Aber leider hat sich hier nach einer Neumodernisierung alles geändert und wird nur noch Elektronisch bedient. Keine Pflegerinnen oder Gymnastikleiterinnen, wie auch Bastel- Bingo Damen sind mehr vorhanden, da alles nur noch über Technik laufen soll.

    Die Kommunikation besteht nur noch unter den Senioren selbst und dass dies nicht jedermann Sache ist kann man sich vorstellen. Siiri versucht sich daran zu gewöhnen, weiß aber auch das es zum Beispiel Irma ganz und gar nicht leicht fällt und die dann vor lauter Technik und ihrer Art etwas zu verlegen nicht mehr aus ihrer Wohnung kommt. Dabei trifft Siiri bei Irma nicht nur auf eine ziemlich aufgeregte Irma, sondern auch auf eine Ratte die beide einfach so erschreckt.
    Als wäre dies nicht schon schreck genug taucht auch eine Frau mit Namen Sirkka einfach so in Irmas Wohnung uneingeladen auf und erzählt etwas von Teufelsaustreibung und sie wäre eine Heilerin und arbeite für "das Erwachen heute".

    Siira, Irma und Anna- Liisa versuchen herauszufinden was die Regierung nun wirklich mit dieser Einrichtung bezwecken will und warum man ausgerechnet sie als Versuchskaninchen ausgewählt hat. Dabei stürzen sie nicht nur in einen neuen Fall, sondern treffen auch Entscheidungen und bringen sogar Tauno zu seinem Kollegen und Freund Oiva, der woanders in einem Pflegeheim wohnt. Und dann taucht auch noch ein gewisser Aatos auf und becirct die Damenwelt, denn der Rentner ist seit zwei Wochen Neu in der Abendhain Residenz.

    Interessante Geschichte, die hier wieder um unsere drei altbekannten Ladys geht, die wieder in einen neuen Fall hineingezogen werden.


    Fazit 

    Interessante Fortsetzung!
    Aller Technik Ende...😉

    Die Bände

    - Rotwein für drei alte Damen oder Warum starb der junge Koch?
    - Whisky für drei alte Damen oder Wer geht hier am Stock?
    - Sherry für drei alte Damen oder Wer macht das Licht aus?

    3 von 5 Sternen

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    abas avatar
    abavor einem Jahr
    Rezension zu "Sherry für drei alte Damen oder Wer macht das Licht aus?" von Minna Lindgren

    Alptraumlandschaft Altersheim

    Es ist vorbei... schade. Ab jetzt werde ich mir nur vorstellen können, wie es mit den alten finnischen Damen weitergeht, denn "Sherry für drei alte Damen oder Wer macht das Licht aus?" ist der letzte Teil der Trilogie um die über 90 Jahre alte Siiri und ihre Freundinnen, die Bewohnerinnen der alptraumhaften Seniorenresidenz "Abendhein".
    Minna Lindgren hat mit diesem dritten Teil das beste Buch der Trilogie geschrieben, einen rundum zufriedenstellenden Abschluss, bei dem ich wenig zu meckern hatte.

    Drei Folgen lang haben Siiri, Irma und Anna-Liisa unter der Unfähigkeit des für sie zuständigen Pflegepersonals, der Korruption der Geschäftsführung und der Untätigkeit der Behörden gelitten. Nachdem die Renovierungsarbeiten in "Abendhein" abgeschlossen wurden, durften sie ihre Wohnungen wieder beziehen. Sie leben jetzt in einer hochmodernen Einrichtung, voll automatisiert, und in der die Computer das Sagen haben und die Arbeit erledigen, die vorher Menschen getätigt haben.
    Minna Lindgren beschreibt die neue Alptraumlandschaft im Helsinkier Seniorenheim sehr überzeugend und vor allem mit einer gelungenen Mischung aus Spannung, Drama und Humor, die mir gut gefallen hat. Dazu kommen die Charaktere, die, auch wenn sie eine gewisse Entwicklung im Laufe der ganzen Geschichte durchgemacht haben, beständige und konsequente Persönlichkeiten aufweisen. Bei Romancharakteren, die Teil einer Serie sind, ist dies für mich sehr wichtig, ich möchte sie immer wieder durch ihr Verhalten wieder erkennen, ich möchte sie trotz ihrer Fehler mögen oder trotz positiver Eigenschaften weiterhin als "böse" betrachten. Gerade in einer Geschichte, in der es um Missstände in dem Bereich der Altenpflege geht, ist es eine absolut relevante Sache, Gefühle beim Leser erwecken zu können.

    Beim Lesen vergisst man schnell, dass man mit sehr alten Damen zu tun hat. Sie sind witzig, relativ agil und unternehmerisch. Typische Macken des Alters und Problemchen im Alltag, die immer wieder auftreten, erinnern einen daran, dass das Leben für Siiri und ihre Freundinnen ein paar mehr Herausforderungen parat hat als für jüngere Leute. Die Altersresidenz, in der sie wohnen, erleichtert ihnen keineswegs die Existenz. Lingrends Heldinnen können sich nicht endgültig zur Ruhe setzen, dieses Altersheim gleicht einem schrecklichen Alptraum, und ein Ende dieser Tortur ist scheinbar noch lange nicht in Sicht. Aber in dem Moment, in dem man denkt, nur der Tod kann diese Affäre beenden, wendet sich das Blatt auf eine überraschende Art und Weise.
    Es ist mehr als zum Verzweifeln! Aber die wunderbare Irma hat mich noch einmal entzückt, das war ein schöner Ausgleich. Immer guter Laune, immer der passende Spruch parat, jugendlich und sehr lustig, sie ist meine Lieblingsfigur. Sie werde ich am meisten vermissen. Und natürlich auch die Fahrten mit der Straßenbahn durch die Straßen Helsinkis.

    Diese Reihe um das unheimliche Helsinkier Altersheim kann ich definitiv vom Herzen empfehlen!

    Kommentare: 1
    54
    Teilen
    twentytwos avatar
    twentytwovor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein etwas langatmiger Aufguss der beiden Vorgängerbände.
    Sherry für drei alte Damen

    Endlich sind die Renovierungsarbeiten in der Seniorenresidenz Abendhain abgeschlossen und die drei Freundinnen können wieder in ihre Wohnungen zurück. Nach der ersten Freude, kommt allerdings die große Ernüchterung und sie wünschen sich die guten alten Zeiten zurück. Mit der neuen computerbasierten Pflege, können sie sich einfach nicht anfreunden und dass die einzigen Besucher die noch Zutritt in das Heim erhalten, ausgerechnet obskure Sektierer sind, schmeckt ihnen natürlich ebenso wenig. Eigentlich schmeckt ihnen dort überhaupt nichts mehr, denn auch die Verpflegung erfolgt voll technisiert und ist weit entfernt davon gesund oder gar schmackhaft zu sein. Im Grunde genommen ist es dort langweiliger und unmenschlicher denn je, und so dauert es nicht lange, bis sie beschließen dieser unmöglichen Situation entschlossen ein Ende zu machen.

    Fazit
    Eine vollkommen überzeichnete Geschichte, die wie auch die beiden Vorgängerbände, humorvoll den unwürdigen Umgang mit älteren Menschen kritisiert und in altbewährter Weise ad absurdum führt.

    Kommentieren0
    40
    Teilen
    thenights avatar
    thenightvor einem Jahr
    Sherry für drei alte Damen

    Inhalt: Endlich können die drei uralten Freundinnen Siiri,Anna Liisa und Irma, die WG verlassen und zurückkehren in die Seniorenresidenz Abendhain, die nach einem Komplettumbau mit allerlei technischen Neuerungen ausgestattet wurde.

    Meine Meinung: Siiri und ihre Freundinnen sind mir ans Herz gewachsen, sie sind quirlig, frech und lassen sich nicht die Butter vom Brot nehmen.Mit dem ihnen eigenen Humor nehmen sie es mit den Tücken der modernen Technik auf, die von nun an ihr Leben bestimmen soll, der Tagesablauf wird von Computern bestimmt ohne Rücksicht auf die wirklichen Bedürfnisse der Senioren.
    Minna Lindgren hat in ihrem Buch Systemkritik und Humor auf unverwechselbare Weise miteinander verknüpft, eine Kritik die sicherlich auch auf die Zustände in deutschen Altenheimen anzuwenden ist: Alles ist einem genauen Zeitplan unterworfen: Wecken, Essen, Pflege,schlafen und überwacht wird das alles durch Computer, schöne neue Welt, in der das Menschliche über kurz oder lang verloren gehen muss, doch Siiri, Anna-Liisa und Irma wären nicht sie selber, nähmen sie das ganze nicht mit dem ihnen eigenen Humor, bis das Maß voll ist, jemandem das Licht ausgepustet wird und sie sich auf die Suche nach den genauen Umständen machen.
    Selten blieb mir bei einem Buch so oft das Lachen im Halse stecken, weil die Autorin trotz allen Humors, so verdammt nah an der Realität war, die nun leider bekanntermaßen nicht wirklich lustig ist um im nächsten Moment doch wieder schmunzeln zu müssen, die Protagonistinnen sind aber auch Einzigartig, jedem älteren Menschen wäre zu wünschen so zu sein wie sie, sich die Lebensfreude zu erhalten und vor allem den Mut, die Entschlossenheit und die Kraft, sich nicht widerspruchslos alles gefallen zu lassen.
    Sherry für drei alte Damen, lässt sich ohne weiteres auch ohne Kenntnisse der Vorgängerbände lesen, die Autorin streut immer wieder Rückblenden und Anekdoten ein, so das auch Neueinsteiger nicht das Gefühl haben sollten etwas verpasst zu haben.
    Das Buch ist ein würdiger Abschluss der Trilogie.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    talishas avatar
    talishavor einem Jahr
    Kurzmeinung: Guter Abschluss der humorvollen, ironischen und dennoch nachdenklicher "Drei alte Damen"-Serie!
    Zum Abschluss einen Sherry

    Sprechende Wände und Kühlschränke - das erwartet die drei alten Damen im renovierten Altersheim Abendhain. Essen gibt es nur noch aus dem Automaten, und zwar ausschliesslich von 8 bis 16 Uhr. Pflegepersonal ist Mangelware, die einzigen Betreuer scheinen einer Sekte anzugehören. Bekehrungsversuche sind an der Tagesordnung, nicht ohne die Bitte Spenden sofort und online zu überweisen. 
    Irgendwas läuft gehörig schief im Abendhain und Siiri wird immer misstrauischer. Massagestühle im Aufenthaltsraum sind ja ganz angenehm, aber Sport nur noch über Spielkonsolen zu treiben und eine Rattenplage bringen das Fass zum Überlaufen und die Freundinnen auf eine Idee...

    Fast könnte man Angst bekommen, dass die beschriebene Technik in ein paar Jahren überall einzieht und hofft, dass man selbst möglichst lange alleine leben kann, um solch einem Leben zu entgehen. 

    Siiri ist zum Glück noch mobil genug um ihre geliebten Tramfahrten wahrzunehmen und freut sich sehr, als sie Mika wieder sieht. Auch mit Muhi aus Band 2 gibt es ein Wiedersehen - ein schöner Abschluss dieser finnischen Serie. 

    Wie in den ersten beiden Büchern wird auch hier nicht mit Humor gegeizt, viel Neues - ausser der ganzen modernen Technologie, die im Abendhain Einzug gehalten hat - gibt es im vorliegenden dritten Band aber nicht. 
    Fazit: Wie die Vorgängerbände humorvoll und herrlich ironisch und ein guter Abschluss der "Drei alte Damen"-Serie.3.5 Punkte.
     

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Flohs avatar
    Flohvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ratlos, drahtlos, stromlos… leblos? Abendhain 3.0. Die drei alten Damen trotzen der Technik. Skurril, humorvoll und mit Denkansatz! 3,5 *
    Ratlos, drahtlos, stromlos… leblos? Abendhain 3.0. Die drei alten Damen trotzen der Technik.

    „Sherry für drei alte Damen – Oder wer macht das Licht aus?“, so lautet der neue Band um die uralten Freundinnen Siiri, Anna-Liisa und Irma mitten in der Seniorenresidenz in Helsinki / Finnland. Die finnische und ideengeladene Autorin Minna Lindgren hat sich ihrem sprudelnden Ideenquell bedient und bietet einen Wiedereinzug in das behagliche Altenheim Abendhain. Doch der Schein trügt. Auch nach dem ruhelosen Umbau und dem pulsierendem Leben in einer Multikulti WG ist van Ruhe nicht zu denken. Auch wenn die Technik diese Ruhezeit gerne steuern möchte… . Von der Krux und der Krücke der modernen Technik und des digitalen Zeitalters. Doch auch unsere drei Damen haben schnell den Dreh raus und kommen auf abgefahrene Idee, der Vernetzung ein Schnippchen zu schlagen… Was hat man im Alter schon zu verlieren? Außer einem USB Stick gegen das Vergessen?
    Erschienen im KiWi Verlag (http://www.kiwi-verlag.de/)


    Inhalt / Beschreibung:
    "Drei uralte Freundinnen trotzen den Wundern der Technik

    Die Freundinnen Siiri, Irma und Anna-Liisa ziehen aus ihrer WG zurück ins frisch renovierte Altersheim. Dort glaubt man offenbar an die Wunder der Technik bei der Altenpflege. Da scheinbar nichts mehr ohne EDV und Computer geht, brauchen die drei Freundinnen eine gehörige Portion Humor und viel gesunden Menschenverstand, um das alles überleben zu können. Siiri, Irma und Anna-Liisa freuen sich, nach ein paar Monaten in ihrer Alten-WG in ihre Seniorenresidenz zurückziehen zu können. Doch die ähnelt mehr einem Versuchslabor. »Computerbasierte Altenpflege« ist der neueste Schrei – und die drei alten Freundinnen könnten wirklich den lieben langen Tag nur noch schreien. Da braucht es schon viel Selbstironie, um auch diese neue, allzu neue Situation souverän meistern zu können. Nach den großen Erfolgen der beiden Vorgängerbände ist hier der dritte Roman rund um die drei besten uralten Freundinnen."

    Das zuletzt geschah und was uns hier im dritten Fall erwartet (kurz mit eigenen Worten erzählt):
    Der Wohnsitz der drei uralten Freundinnen Siiri, Anna-Liisa und Irma wurde nach einer Beschwerde einer 105 jährigen, die zu einer frühkindlichen Untersuchung eingeladen wurde (aufgrund eines EDV-Fehlers) von Grund auf renoviert und strukturiert. In dem Altersheim „Abendhain“ zieht die allerneuste Technik ein. Abendhain goes future. Doch hat sich jemals jemand Gedanken gemacht, wie all die betagten Damen und Herren, die noblen Bewohner der Seniorenresidenz, mit all den Knöpfchen, Touchpads und Sensoren zurechtkommen sollen? Doch Irma, Siiri und Anna-Liisa nehmen es, wie es kommt und sie machen sich ihren Spaß daraus. Jemanden das Licht auspusten? Pah, das war gestern. Heute klatscht man das Licht aus… Ein Blick zurück: das ruhige und unspektakuläre Leben in der Seniorenresidenz wird jäh durch Baustaub und unglaublichen Lärm gestört. Alles noch halbwegs vertretbar für unsere alten Damen. Der Spaß hört jedoch auf, als plötzlich ein riesiges Loch zwischen Siiri und Irma in der Wand klafft. Siiri liebt es mit der S-Bahn die Trassen Helsinkis abzufahren und Leute zu beobachten. Ihr Hobby. Bei einer dieser Fahrten lernt Siiri eine junge Frau kennen, die eine WG sucht. Für Siiri ist es die zündende Idee und nach kurzer Planung und Beratung wechseln die drei uralten Freundinnen ihre Bleibe und ziehen in eine Multikulti-WG. Doch dieser neue Übergangswohnsitz hält einige Überraschungen für die Drei bereit. Ein heißes Pflaster. … Auch wenn unsere drei alten Damen mit Mord, Ermittlung und Spurensuche arg betraut sind, fordert dieser neue Fall sie doch enorm heraus, denn in dem neuen Bezirk, wo die Damen nun wohnen, machen sie ungewöhnliche Bekanntschaften. Ein Pflegedienst kümmert sich um Anna-Liisa und irgendwas scheint nicht normal zu laufen. Schmuck verschwindet, taucht wieder auf und lässt jede Menge Fragen offen… Siiri, Anna-Liisa und Irma setzen alles daran, den Langfingern und Drahtziehern auf die Schliche zu kommen und müssen sich schon bald sogar einem Mord stellen… Puuh, nach dieser aufregenden und lebensgefährlichen Zeit, sind die Drei froh endlich das turbulente WG-Leben hinter sich zu lassen und das geregelte Leben in ihrer Residenz Abendhain wieder fortzusetzen. Doch was ist da los in ihrem frisch renovierten Domizil? Alles ist neu und EDV gestützt. Es ist ja nicht so, als hätten unsere drei Freundinnen nicht schon den ersten Kontakt mit der modernen Technik gehabt. Immerhin kann Irma ihr iPad bedienen, Siiri kauft ihre Tickets nun nicht mehr am Schalter und Geld wird per Karte abgehoben und Rechnungen per eMail verschickt. Ganz schon viel für unsere Seniorinnen. Aber es sei doch gelacht, wenn sie nicht auch diese Alltäglichkeiten mit Humor nähmen. Doch jetzt ist wirklich das Maß voll und Irma, Siiri und Anna-Liisa erkennen ihre Seniorenresidenz gar nicht mehr wieder und fühlen sich beinahe wie Versuchskaninchen in einem Labor. Fütterung, Pflege, Visite, Medikation… alles nach Plan und protokolliert. Statistiken, Checklisten und Protokolle. Abendhain 3.0. Doch ist es nicht so, dass in den Versuchslabors Probanden den Löffel abgeben? Auch hier wird jemandem das Licht ausgepustet, äh, ausgeklatscht… Eine spannende Suche wartet auf unsere Drei uralten Freundinnen in ihrem alten Zuhause!

    Neben aberwitzigen Themen des Alters mit all seinen Tücken und Marotten, die von der Autorin wunderbar aufs Korn genommen werden, werden jedoch auch ernstere Themen angesprochen, mit denen man sich als Leser auseinandersetzt. Gute und weniger gute Tage, Lebensfreude, gezählte Tage, Sterbehilfe, Pflegereform, Politik, Staat, Würde, Misshandlungen, Technik, Fortschritt, der gläserne Bewohner, Achtung und Respekt… Viele der angesprochenen Probleme treffen auch gut auf Deutsche Gesetze und Reformen zu. Ein Missstand, der neben den humorvollen und ironischen Szenen nicht vergessen wird und einen Appell gleicht.


    Schreibstil:
    Auch Band 3 „Sherry für drei alte Damen – oder wer macht das Licht aus“ fühlt sich nach Band 2 und 1 wieder wie ein „Nachhausekommen“ an. Und das könnte man sogar wörtlich nehmen, denn Anna-Liisa, Irma und Siiri können wieder in die Seniorenresidenz Abendhain zurückkehren. Der Umbau ist abgeschlossen und das Altenheim erscheint in topmoderner Ausstattung und zunkunftsorientiertem Glanz. Da ich die ersten beiden Geschichte der uralten Freundinnen aus Finnland ja bereits kenne, konnte ich sofort wieder den Anschluss finden und mit Siiri den Alltag beginnen. Und da merke ich auch, wie sehr ich diese drei skurrilen Freundinnen, ihren lockeren Humor, die fantastische Selbstironie des Alters und die Situationskomik samt spannender Ermittlungen vermisst habe. Ich kenne Siiri, Irma und Anna-Liisa nun schon so gut, dass ich mich fast als Teil ihres betagten Lebens fühle. Aber auch Leser, die die Drei noch nicht bei einem Glas Rotwein oder Whisky kennengelernt haben, dürfen sie nun mit einem Schluck Sherry begrüßen. Dafür sorgt die Autorin Minna Lindgren ganz gewissenhaft, indem sie für Quereinsteiger dieser sympathischen Reihe, immer wieder Rückblenden, Nacherzählungen und Anekdoten aus den ersten beiden Bänden bietet, um so auch Neulesern die Möglichkeit gibt zu verstehen und sie in diese Reihe mit einzubinden und so neugierig zu machen, dass man sicherlich nicht mehr die Finger von Band 1 und 2 lassen kann, nachdem man Band 3 wunderbar genossen hat. Der Schreibstil und der Erzählstil der Autorin Minna Lindgren ist unverändert humorvoll, sehr locker, mit Ironie und skurrilen Situationen des Alters gewürzt und ganz versteckt und unauffällig mit Botschaften und Denkanstößen umrahmt. Auch der dritte Band ist aus Sicht der dritten Person geschrieben und ermöglicht den Lesern ein allumfassendes Bild. Wir teilen die Gedanken der Drei, sehen aus ihrem Blickwinkel das Weltgeschehen und scheuen uns nicht mit losem Mundwerk die Dinge beim Namen zu nennen. Klasse. Mir sind diese forschen drei alten Damen wirklich ans Herz gewachsen. Durch den ehrlichen, lockeren und berichtenden Schreibstil der finnischen Autorin Minna Lindgren bekommt dieser Unterhaltungsroman neben den skurrilen Begebenheiten und humorvollen Passagen auch unheimlich viel Tiefe und Nähe, sowie Herzlichkeit und Elan. Die Autorin lässt den Leser allwissend die Situationen aus allen Standpunkten miterleben und die Technik Einzug halten. Da sind Probleme vorprogrammiert. Und ich kann mir alles bildhaft und haargenau vorstellen, was die Autorin hier für eine neue Herausforderung für unsere Freundinnen geplant hat. Für mich ist dieser Roman wieder so wunderbar offen und herzlich geschrieben, dass ich mich wieder einmal richtig gut unterhalten fühlte und mich in dem flüssigen Schreinstil der Autorin verlieren konnte und wieder gern mit Irma, Siiri und Anna-Liisa den Alt-Tag gemeistert habe.

    Meinung:
    Meine Vorfreude war sehr groß, als ich den Erscheinungstermin für Band 3 erfahren habe und in der Verlagsvorschau schon lesen konnte, was den drei Freundinnen diesmal blüht. Natürlich konnte ich es auch wieder kaum erwarten, zurück ins Altenwohnheim zu ziehen. Das geregelte Leben scheint doch für diese drei alten Damen doch besser fürs Herz zu sein… „Geregelt“, das ist hier in Band 3 auch das Schlagwort. In „Abendhain“ scheint nach dem großen Umbau nichts mehr ohne Technik und EDV zu funktionieren. Hier zeigt sich das Heim als Vorreiter der Computergestützten Altenpflege. Alles folgt fast wie ferngesteuert und auf Knopfdruck. Alles nach Plan und Uhrzeit. Fast wie in einem Versuchslabor. Und Irma, Anna-Liisa und Siiri sind die armen Kaninchen. Doch wie anfällig ist die neue Technik? Lässt sie sich manipulieren? Zum eigenen Vorteil? Was passiert, wenn der Strom ausfällt oder ein Systemzusammenbruch droht? Hat eigentlich irgendwer gefragt, was die alten Leute von der modernen Technik halten? War nicht früher alles besser? Und wer bläst das Licht aus? … Ja, auch für den dritten Band lässt sich die ideenreiche und sympathische finnische Autorin nicht lumpen und zeigt uns den Alltag der drei Damen auf wunderbar humorvoller Weise und stets mit einem Augenzwinkern. Was hier so alles möglich ist, unfassbar. Ich liebe es einfach den Dialogen zu lauschen, mich in ihre Welt zu versetzen und froh zu sein, noch in der Blüte des Lebens zu stehen. Doch die Drei sind ja wirklich genial, sie lassen sich nicht unterbuttern und stellen sich jeder erdenklichen Herausforderung und machen das Beste für sich daraus. Dass hier so viele lustige Situationen entstehen ist Lesestoff für die Bauchmuskeln. Hach, wären doch alle alten Leute so gewitzt, herzlich, selbstironisch, behauptend und altklug. Diese Romanreihe ist längst kein Krimi mehr, auch wenn auch hier wieder Ermittlungen für die Drei anstehen, ist es doch eher ein besonderer Unterhaltungsroman mit Denkanstoß. Der Humor und die Selbstironie in den Zeilen sind grandios und einmalig herzlich und lebendig, verlieren aber nie den Bezug zur Realität, denn es gibt auch Schattenseiten und weniger schöne Aspekte des Alters und besonders hier der Einzug der Technik und der vernetzten Medien. Diese neue Situation in Abendhain hat seinen eigenen Charme und seine eigenen Tücken. Ob wir in einem vierten Band einen weiteren Umzug miterleben? Müssten die Freundinnen etwa in den Knast?????? Döden, döden, döden…

    Pluspunkt:
    Für alle infizierten und süchtigen: Man wird hier mit Band 3 wieder außerordentlich gut versorgt und darf sich auf ein gewohnt lustiges und teils mahnendes Leseerlebnis mit unseren herzensguten Damen Siiri, Irma und Anna-Liisa freuen. Ich bin immer wieder positiv überrascht, wie gut dieser Roman, diese Reihe, in unsere deutsche Kultur und Moral passt. Und wie sehr ich mir die Damen vorstellen konnte, bei all der modernen Technik und Steuerung. Herrlich!!!! Es überrascht mich doch immer wieder, zu welchen Risiken die Damenschaft hier bereit ist und welchen Gefahren sie sich stellen und zu welchen monströs illegalen Plänen sie bereit sind. Tja, was hat man in dem Alter schon zu verlieren? Hat man jedoch noch fast das ganze Leben vor sich, wie die meisten Leser, wundert man sich schon, wie sich die Grenzen im Alter verschieben und man einfach nicht mehr viel zu befürchten hat. Uuuuh.

    Persönliche Kritik:
    Hier in Band 3 merkt man leider auch nun, dass die Ebene des Humors inzwischen fast ausgereizt ist und kaum noch neues aufgegriffen werden kann. Beinahe alle Alters-Klischee wurden zum Thema gemacht und haben ihre Schenkelklopfer und Schmunzler verdient. Jetzt bleibt es für die Autorin zu überlegen, wie sie neuen Wind in die Reihe bringen kann, sollte sie diese mit einem vierten Band fortsetzen wollen. Denn Windeln, Tabletten, Demenz, Inkontinenz und Co wurden schon zu Genüge ausgereizt. Vielleicht ein neues Stilmittel? Ein neues Thema? Vielleicht wirklich der Knast? Man sollte ja aufhören, wenn es am Schönsten ist… Ich bin gespannt, welchen Weg die Autorin gehen wird. Dass sie hier ein etwas offenes Ende bietet, zeigt, dass es weitergehen könnte, da stellt sich die Frage nach dem Wann und Wie. Eigentlich reicht es trotz meiner Freundschaft zu den Dreien nun völlig aus. Das Thema Gebrechen der Alten humorvoll aufs Korn zu nehmen, es womöglich noch in einer kriminellen Handlung und/oder einem oder mehrere Mordfälle zu zuschreiben, dass ist mittlerweile nichts Neues. Auch in diesem dritten Band um Siiri und ihre beiden Freundinnen nicht und auch auf der Erfolgswelle anderer Verlage, Titel und Autoren. Dieses Stück vom Kuchen ist inzwischen vernascht und hier noch mit was Neuem zu überraschen fällt schwer. Das spürt man auch in Band 3. Zwar zieht hier die neueste Technik ein und Innovation wird großgeschrieben, aber doch bleibt es inzwischen überschaubar und absehbar, wie Siiri und ihre Mitbewohner reagieren werden und was sie aus dieser Herausforderung machen und vor allem, wie sie sie mal wieder eigens zu Nutze machen. Herrlich frisch, aber inzwischen auch absehbar.


    Die Autorin:
    Minna Lindgren, Jahrgang 1963, ist Journalistin und Bestsellerautorin aus Helsinki, Finnland. Ihre Romane spielen im Altersheim „Abendhain“ und wurden in Finnland von der Presse gefeiert. Die Bestseller sind weltweit bekannt. Das erste Buch aus der „Abendhain“-Reihe heißt „Rotwein für drei alte Damen“, gefolgt von „Whisky für drei alte Damen“.

    Cover:
    Das Cover ist besonders erlebnisreich, genau wie das Leben der drei Damen aus dem Buch und reiht sich perfekt und galant und unauffällig an Teil 1 und 2 an. Ein hübsches Bild im Buchregal. Fast wie ein Wimmelbild des Lebens. Klischeehaft und erlebnisreich. Auf den ersten, zweiten, dritten und jeden weiteren Blick ein Erlebnis. Gelb ist die Farbe des Neids. Oha, kann man hier assoziieren? Das Buch liegt sehr bequem in der Hand. Ein offenes Schriftbild mit angenehmer Schriftgröße und nicht allzu langen Kapiteln ermöglicht ein entspanntes Wohlfühllesen mit spannenden Vorfällen und neuen illegalen Aktionen. Selbst im dämmrigen Licht strapaziert das Buch nicht die Augen, sondern eher die Nervenenden und den Reizdarm. Hihi*

    Fazit:
    Diese Reihe fährt mit mir wahrlich Achterbahn. Band 1 diente der Gewöhnung und dem Anstieg, Band 2 bot bisher den Gipfel und die Sensationsfahrt, Band 3 schlittert nun sachte aus und macht die Sitze frei für einen vierten Band?

    „Sherry für drei alte Damen“ glänzt in gewohnter Manier mit gewohnten Charakterstudien alter Leute und ihren Gebrechen und Verbrechen. Lustig. Aber was mir in Band 3 besonders gefällt ist der Fokus auf die moderne Lebensweise und die EDV-Gestützte Altenpflege. Der gläserne Patient. Dabei nutzen Siiri, Irma und Anna-Liisa ihr Gläschen doch lieber für ein Schlückchen Sherry. Prost und Kippis!

    Ein flottes Leseerlebnis mit gutem Unterhaltungswert und altbekannten Damen mit einer skurril kriminellen Ader und Spürnase. Alter schützt vor Strafe nicht? Wir werden sehen… 3,5 Sterne für meine Sherry, Sherry Lady´s!

    Gerne hier meine Rezension zum ersten Band:
    https://www.lovelybooks.de/autor/Minna-Lindgren/Rotwein-f%C3%BCr-drei-alte-Damen-oder-Warum-starb-der-junge-Koch-1207429269-w/rezension/1228336094/

    Und meine Leseeindrücke zu Band 2:
    https://www.lovelybooks.de/autor/Minna-Lindgren/Whisky-f%C3%BCr-drei-alte-Damen-oder-Wer-geht-hier-am-Stock-1240247216-w/rezension/1411588462/

    Kommentare: 1
    89
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks