Minos Efstathiadis Bedrohte Art. Ein Hamburg-Friedrichstadt-Krimi

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(0)
(1)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bedrohte Art. Ein Hamburg-Friedrichstadt-Krimi“ von Minos Efstathiadis

Der schrille Schrei des Husumer Protestschweins Syd durchschneidet den dichten Nebel Nordfrieslands: Konrad Hausmann ist tot – sauber entzwei geteilt wird er in seinem Bett auf einem abgelegenen Bauernhof bei Friedrichstadt gefunden.
Hamburg günstigster Detektiv Chris Papas und die Friedrichstädter Polizei sind zunächst ratlos, denn nur wenig später geschieht ein weiterer Mord derselben Art in Hamburg. Die Opfer haben nichts gemein, außer ihren Nachnamen.
So undurchsichtig die Landschaft um Hausmanns Bauernhof ist, so rätselhaft verhalten sich die Einheimischen dem Detektiv gegenüber. Und Papas droht sich mehr und mehr in der trägen Melancholie der Landschaft zu verlieren …
Das subtile Versteckspiel des griechischen Autors Minos Efstathiadis fesselt mit hypnotischer Ruhe und nervenzerreißendem Thrill – ein außergewöhnliches Krimierlebnis!

Was haben die beiden Ermordeten gemeinsam, außer dem Nachnamen und der Todesart?

— Bellis-Perennis
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Nur das Schwein war Zeuge ...

    Bedrohte Art. Ein Hamburg-Friedrichstadt-Krimi

    Bellis-Perennis

    Der Autor mit dem Zungenverknotenden Namen präsentiert seinen Lesern einen ungewöhnlichen Krimi rund um Hamburg und Friedrichstadt. Chris Papas – Griechischer Herkunft wie der Autor – fristet sein Leben als Privatdetektivs. Allerdings ist er es überdrüssig, fremdgehenden Ehefrauen und Ehemännern nachzuforschen. Da kommt ihm der Hilferuf einer Frau gerade recht. Ihr Nachbar Konrad Hausmann sei ermordet worden. Ja, nicht nur ermordet sondern regelrecht geschlachtet. Ein möglicher Tatzeuge ist Syd. Syd ist ein Hausschwein Syd, das einer bedrohten Schweinerasse entstammt und beim Mordopfer Unterschlupf gefunden hat. Blöd nur, dass Syd keine Aussage machen kann. Der Detektiv arbeitet teils mit der Polizei zusammen teils ermittelt er auf eigene Faust. Ein weiterer Mord geschieht: das Opfer trägt denselben Nachnamen wie das erste, die Tötungsart ist dieselbe. Wie hängen die Mordfälle zusammen? Hängen sie überhaupt zusammen? Der ermittelnde Kommissar hat den Verdacht, dass die Ermittlungen von „ganz oben“ sabotiert werden. Ist er paranoid oder …? Die Auflösung finde ich ein wenig überraschend. Die Schilderung der Winterstimmung ist gut gelungen. Der Exkurs in die frühe Geschichte Friedrichstadts ist zwar für die Handlung nicht unbedingt bedeutend, hat mir persönlich allerdings sehr gut gefallen. Der Autor spielt mit den Worten. Den Titel kann man in mehrere Richtungen interpretieren. Einerseits die bedrohte Haustierrasse andererseits nicht bestechliche Detektiv und/oder Polizisten.

    Mehr
    • 3

    parden

    08. September 2015 um 13:42
    Floh schreibt Tja, da hat der Autor allein schon durch seinen Namen einen Wiedererkennungswert!

    Öhm. Nein? Den kann ich mir gar nicht merken! *gg*

  • Spezieller Krimi

    Bedrohte Art. Ein Hamburg-Friedrichstadt-Krimi

    Carol-Grayson

    13. October 2014 um 20:24

    Mit stilsicherer Prägnanz versetzt der Autor den Leser an die Stelle des Hamburger Privatdetektivs Chris Papas, der eigentlich nur untreue Ehepartner observiert. Doch dann ruft man ihn bei einem grausamen Mord an einem Mann zu Hilfe. Konrad Hausmann wird auf seinem einsamen Hof aufgeschlitzt wie Schlachtvieh. Papas kann der Faszination des Falles und der nordfriesischen Landschaft nicht widerstehen und ermittelt parallel wie auch mit der Polizei. Dann geschieht ein weiterer Mord an einem Mann mit dem gleichen Nachnamen und der Detektiv wird sogar bedroht. Trotzdem lässt er sich nicht davon abhalten, seine Ermittlungen weiter zu führen. Dieser Krimi ist ziemlich "speziell". Mich hat er spontan an die französischen Filme erinnert, in denen Kriminalkommissare mit fast philosophischer Ruhe und Scharfsinn einen Fall lösen. Für jeden, der diese Stilart mag, absolut empfehlenswert. Mich persönlich hat das Buch mehr durch seine Sprachbrillanz überzeugt als durch die Geschichte selbst. Gute drei von fünf Punkten.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks