Mira Bluhm

 3.7 Sterne bei 44 Bewertungen
Autor von Untote knutschen nicht, Bewahrer der Nacht und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Mira Bluhm

Untote knutschen nicht

Untote knutschen nicht

 (17)
Erschienen am 10.06.2015
Hollys Manuskript

Hollys Manuskript

 (12)
Erschienen am 20.01.2015
Bewahrer der Nacht

Bewahrer der Nacht

 (14)
Erschienen am 03.01.2016
Totenstille: und andere Kurzgeschichten

Totenstille: und andere Kurzgeschichten

 (1)
Erschienen am 09.02.2014
Aufbruch zum Yukon: Yukon River Band 1

Aufbruch zum Yukon: Yukon River Band 1

 (0)
Erschienen am 24.05.2017

Neue Rezensionen zu Mira Bluhm

Neu
Yoyomauss avatar

Rezension zu "Bewahrer der Nacht" von Mira Bluhm

Eine interessante Geschichte, die ein mulmiges Gefühl zurück lässt, jedoch noch stark ausbaufähig...
Yoyomausvor 3 Jahren

Die Welt liegt im Dunkel. Seitdem die Dunkelheit über die Länder gekrochen ist, stirbt alles, was sie berührt und wird zu Staub. Ein Leben in der Dunkelheit ist einfach nicht möglich. Die wenigen Menschen, die die Katastrophe überlebt haben, leben im Dunstkreis der Giganten. Denn dort, wo sich einer der fünfzehn Giganten befindet, weicht der Schatten und kleine Dörfer haben sich gebildet, auch wenn keines der Dörfer so recht weiß, wo das andere liegt. Die Menschen wagen es nicht für längere Zeit in die Dunkelheit zu gehen. Denn dort lauert Wahnsinn und der Körper beginnt langsam zu zerfallen. Viele Boten die ausgesandt wurden, kehren nicht wieder heim. So geben sich viele mit dem einfachen Leben zufrieden, das sie führen. Doch auch das Zusammenleben mit einem Giganten hat seinen Preis, den die Menschen jedoch bereit sind zu zahlen, auch wenn nur wenige um diese Geheimnisse wissen. Als der Gigant des Dorfes von Eleazar und Samira plötzlich erkrankt und sagt, dass er sterben wird, muss sich das Dorf entscheiden, ob es eine der seltenen Pflanzen sucht, die ihn retten können oder sich auf den Weg macht, um auf Verdacht eine der anderen Siedlungen zu finden. Ungewollt begibt sich Eleazar auf die Reise, um diese Pflanze zu suchen, als seine Schwester bei einer Nacht- und Nebelaktion aus dem Elternhaus verschwindet. Sein Ziel ist es, sie zurück zu bringen, um sich dann den anderen Dorfbewohnern anzuschließen, die sich auf die Suche nach einem neuen Dorf machen. Auf seine Rückkehr hoffend bleibt Samira allein im Dorf zurück und beobachtet jeden Tag, wie die Kraft des Giganten gegen die Dunkelheit immer schwächer wird.

Ich durfte das Buch im Rahmen einer Leserunde lesen, welche sich für mich aber durch einen wunderbaren Australienurlaub etwas verzögert hat. Die Geschichte ist wirklich eine ganz wunderbare Idee und die Autorin schafft eine ganz besondere Welt, in die man sich schnell hinein finden kann. Die Umschreibungen sind zwar recht vage, doch man kann sich die Trostlosigkeit dieser Welt durchaus vorstellen. Ein Leben in ihr scheint schier unmöglich, sodass man sich auch gut in die Situation der Dorfbewohner hinein denken kann, als sie erfahren, dass sie, wenn sie im Dorf ausharren, womöglich sterben werden - eine Reise jedoch auch den sicheren Tod bedeuten könnte, wenn sie nicht rechtzeitig in einem der anderen Dörfer ankommen würden. Diese Atmosphäre hat mir sehr gut gefallen. Was ich jedoch nicht so schön fand, waren die Rechtschreibfehler und die dürftige Umschreibung mancher Personen und Situationen. Da bin ich der Meinung, dass die Geschichte wirklich noch stark ausbaufähig ist. Die Beziehung zwischen Eleazar und Samira hätte viel mehr ausgebaut werden können, sodass man die Beweggründe Samiras, weshalb sie zurück bleibt, besser verstehen kann. Auch Eleazars Emotionen bei seiner Reise hätten viel besser dargestellt werden können. Es hätte so ein schönes Spiel zwischen Verzweiflung, Angst und Trauer werden können. Genauso verhält es sich z.B. auch mit der Rückkehr Eleazars. Die Begegnung zwischen ihm und Samira ist einfach nur stumpf. Sie sehen sich und anstatt Freude als Emotion darzustellen, wird erst einmal lustig drauf los gepoppt. Auch die Beweggründe der anderen Charaktere lassen oft viele Fragen offen. Was ich für mich persönlich aber richtig schlimm fand war, dass die Charaktere immer mehr und immer mehr wurden - manchmal nur einmal erwähnt - und dann wurde lustig mit den Namen hin und her geschmissen, sodass man schließlich ganz durcheinander kam. Das war weniger schön.

Samira als Protagonistin ist mutig und sehr entscheidungsfreudig. Ich für meinen Teil wäre nicht an einem Ort zurück geblieben, während meine Familie sich auf die Reise begibt. Dass sie Eleazar liebt und unbedingt wissen möchte, was mit ihm geschieht, ist verständlich. Jedoch ist seine Rückkehr ungewiss - jedoch genauso ungewiss, wie die Reise in ein neues Dorf.
Eleazar zeigt in meinen Augen sehr viel Aufopferungsgabe für seine Familie, als er sich auf den Weg macht, um seine Schwester zurück zu holen. Dass er die Reise schließlich fortsetzt, ist wirklich mutig. 
Livius als ebenfalls wichtiger Mitspieler der Geschichte ist für mich ein sehr undurchsichtiger Charakter gewesen. Einerseits ist er bemüht sein Dorf zu retten, was mich jedoch immer wieder erschüttert hat war die Art, wie er vorgeht. Er zeigt keine Skrupel, wenn es darum geht seine Frau zu betrügen oder eben zu morden oder zu lügen. Als Leser kann man sich oft nur herbei reimen, weshalb der Mann so oder so handelt, doch meiner Meinung nach ist das wirklich erschreckend.
Die Giganten treten für mich sehr facettenreich auf. Einerseits sind sie eine willkommene Möglichkeit, um in der Dunkelheit zu überleben, auf der anderen Seite erfährt man im Laufe der Geschichte ihr wahres Wesen, welches von Machtgier bis Güte reicht. Trotzdem scheint jeder der Giganten in gewisser Weise auch auf die Menschen angewiesen zu sein - wenn auch aus grausamer Natur.

Empfehlen möchte ich diese Kurzgeschichte allen, die gern in völlig neue Welten eintauchen und einmal etwas völlig anderes lesen wollen, als die bereits ausgelutschten Klischees. Jedoch sollte der Leser gewarnt sein, dass die Situationen sich stark überschlagen und Emotionen sehr kurz gehalten sind, wenn überhaupt. Wer über diese Dinge und das akute Namenwirrwarr hinwegsehen kann, wird an dieser Geschichte seine Freude haben.

Idee: 5/5
Logik: 3/5
Emotionen: 2/5
Bildliche Vorstellung: 4/5
Spannung: 3/5

Gesamt: 3/5

Kommentieren0
20
Teilen
Solvejgs avatar

Rezension zu "Bewahrer der Nacht" von Mira Bluhm

Eine Gute Geschichte, aber noch etwas ausbaufähig :)
Solvejgvor 3 Jahren

Der Inhalt:
Die Menschen sind durch einen Pakt an die Giganten gebunden. Dieser sorgt dafür, dass sie überleben können, denn ein gefährlicher Schatten hat das Land ins Dunkle gelegt. Doch durch den Dunstkreis der Giganten können sie weiterhin überleben. Doch als einer der Giganten plötzlich im sterben liegt, scheint sich alles zu ändern und Livius muss schnell handeln.

Rezension:
Zunächst einmal das Cover :) Optisch passt das Cover sehr gut zum Inhalt. Es wirkt dunkel, mysteriös und erinnert mich an die Wüste, welche durch den Schatten verursacht wird. Ich weiß von der Autorin, dass sie das Cover so gekauft hat und quasi den Titel geändert hat. Daher passen natürlich die Sternzeichensymbole nicht zu 100% aber stören tun sie mich auch nicht :D passt zur Fantasygeschichte und Magie.

Vom Inhalt her finde ich, dass es mal was Neues ist :) Es gibt viele Bücher zu Vampiren, Hexen, Dämonen, Gestaltwandler und so weiter (natürlich lese ich die auch gerne ;)), aber zu Giganten habe ich noch nicht wirklich viel gesehen ^^ Daher finde ich die Idee Giganten als Fantasywesen zu nutzen sehr gut! Hierbei handelt es sich um Wesen aus der griechischen Mythologie und auch das Kraut, welches Gaia wachsen ließ, um die Giganten zu schützen wird in die Geschichte eingebaut.
Inhaltlich hatte ich jedoch manchmal ein wenig Probleme der Handlung zu folgen, was auch an den sehr langen und viele Namen lag. Ich hab mir die echt schwer merken können. Aber das lag vielleicht auch einfach an mir. Trotzdem hatte ich manchmal das Gefühl, dass es etwas schnell ging oder dem Leser inhaltlich ein paar Infos fehlten - oder diese zu spät kamen. Ich weiß aber durch die Leserunde, dass die Autorin sich diese Tipps zu Herzen genommen hat und sagte, sie wollte da noch mal nach schauen. Aber ob dies jetzt geschehen ist, weiß ich nicht. Insgesamt lässt sich inhaltlich sagen, dass ich mir manche Stellen einfach etwas ausgearbeiteter gewünscht hätte und das Buch so etwas mehr Länge bekommen hätte (meine Version hat 151 Seiten). Ich glaube der ganzen Geschichte hätte dies gut getan. Spannend ist das Buch auf jeden Fall und auch die Idee des Epilogs finde ich klasse. Trotzdem kam das Ende etwas plötzlich.

Zu den Charakteren fällt es mir etwas schwer etwas zu sagen, denn es kommen sehr viele Namen vor. Das Buch ist insgesamt aus verschiedenen Perspektiven geschrieben und ich wusste nicht immer zu 100% wer das gerade ist. Die wichtigsten Charaktere wie Livius, Samira, Eleazar oder auch Raikin konnte ich mir gut merken. Ich fand auf jeden Fall, dass sie alle so ihre Persönlichkeit haben und man auf jeden Fall mit ihnen mit fiebern konnte :)

Die Atmosphäre des Buches finde ich sehr gut. Gerade bei den Szenen in der Wüste habe ich es mir richtig bildlich vorstellen können. Die Beschreibungen sind wirklich gut und man fühlt sich, als sei man selber ein Teil der Gruppe die durch die Wüste wandert. Die Stille, die Dunkelheit, die graue Welt... all das konnte ich mir sehr gut vorstellen. Das möchte ich daher auf jeden Fall loben! Vom Schreibstil her fand ich es ansonsten locker zu lesen und man kam gut und schnell voran. Die Kapitel sind nicht zu lang und nicht zu kurz ^^ Hier und da hätte ich mir etwas mehr Emotionen gewünscht... aber  eigentlich habe ich da nur wenig zu "meckern" :D

Fazit:
Insgesamt klingt es jetzt sehr negativ, aber ich sehe in der Geschichte Potenzial und fand es ganz schön zu lesen. Glaube wenn man erst einmal durch die ganzen Namen geblickt hat, ist es insgesamt sehr gut zu lesen. Eine nette kurze Geschichte mit einer interessanten Geschichte! Auf jeden Fall mal etwas anderes ;)

Kommentieren0
2
Teilen
leseratteneus avatar

Rezension zu "Bewahrer der Nacht" von Mira Bluhm

die geheimnisvolle Dunkelheit
leseratteneuvor 3 Jahren

die Dunkelheit nimmt übermacht  und alles  zerfällt im Staub Doch eines Tages wird einer der Giganten krank  die,die Menschen schützen  nun machen sie sich auf den Weg ein Heilmittel zu finden.
Wird es ihnen gelingen die Welt zu retten?

Mein Fazit
eine kurze aber auch nette Geschichte um das Überleben der Menschen ,war ganz nett.

Kommentieren0
43
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
MiraBluhms avatar
Hallo!


Gerade ist mein neues eBook "Aufbruch zum Yukon" erschienen. Es handelt sich um den ersten Teil einer Reihe, der zweite Teil wird noch im Juni 2017 erscheinen. Nachdem die Leserunden auf Lovelybooks immer so klasse sind, möchte ich auch diesmal wieder eine starten! Natürlich bekommt jeder Teilnehmer ein Rezensionsexemplar gratis per Mail!


Klappentext:


1897 bricht in Alaska ein großer Goldrausch aus. Man sagt, dass ein Mann innerhalb eines Jahres eine Million Dollar in faustgroßen Nuggets aus den Claims schürfen kann. Die Freunde Henry und Tucker beschließen, ihr Glück zu versuchen, und machen sich auf den Weg nach Dawson City. Doch die Reise ist lang und beschwerlich, und zwischen den Goldsuchern herrschen Neid und Missgunst.



Die Reihe steht in der Tradition der Abenteuerromane und Western, die ich in meiner Kindheit so geliebt habe! Die beiden Jungs Henry und Tucker möchten ihr Glück in Alaska machen. Dabei darf auch ein schrulliger Nebencharakter nicht fehlen: Ein Detektiv, der den Tick hat, auf der Suche nach einem mysteriösen Dieb Unschuldige festzunehmen und sich damit immer wieder in Schwierigkeiten bringt. Mit von der Partie ist auch die hübsche und toughe Daisy, die den armen Henry in die Friendszone schiebt. Gemeinsam überstehen sie Schiffbrüche und Schneestürme und fangen auch den einen oder anderen Verbrecher.


Ich würde mich freuen, wenn ihr Lust habt, mitzulesen :)


GLG Mira
Zur Leserunde
MiraBluhms avatar

Hallo :)

 

"Bewahrer der Nacht" ist mein erster waschechter Fantasyroman. Im Sommer habe ich bereits eine Leserunde zu meinem letzten Buch "Untote knutschen nicht" gemacht, und weil die so klasse lief, möchte ich auch zu dem neuen Roman wieder eine Leserunde starten. Natürlich bekommt jeder, der mitmacht, wieder ein kostenloses Exemplar per Mail!

Klappentext:

Ein grausamer Pakt bindet Menschen und Giganten bis ans Ende der Zeit. Als Ahasverosh krank wird, steht Livius vor einer schicksalhaften Entscheidung: Soll er versuchen, den Giganten zu retten, oder soll er fliehen? Seine Reise führt ihn auf die Spur eines Geheimnisses, das die Macht hat, die Welt für immer zu verändern.

Zur Leserunde
MiraBluhms avatar
Hallo! "Untote knutschen nicht" ist eine Novelle, die im Februar erschienen ist. Es ist meine erste Leserunde und ich würde mich freuen, wenn jemand mitmacht :) Alle Teilnehmer bekommen selbstverständlich ein Exemplar kostenlos per Mail, als ePub oder Mobi :) Klappentext: Klara ist eine begabte Nekromantin. Allerdings hat sie alles, was sie über Totenbeschwörung weiß, aus einem Buch gelernt. Weil sie sich einen richtigen Lehrmeister wünscht, erweckt sie kurzerhand einen alten Nekromanten zum Leben. Doch sie ist nicht die Einzige, die seine Hilfe braucht ...
Zur Leserunde

Community-Statistik

in 47 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks