Mira Lobe , Angelika Kaufmann Komm, sagte die Katze

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Komm, sagte die Katze“ von Mira Lobe

Vor dem Hochwasser hat sich die Katze auf einen Baum gerettet. Nun ist er umgestürzt und treibt mit ihr in den Fluten. Mit den Wellen kommen andere Tiere, die in Not sind, daher: "Komm", sagt die Katze und lässt jeden auf den rettenden Baumstamm - das Schwein, den Hund, Hahn und Henne und viele mehr. Sogar der Fuchs, vor dem sich viele fürchten, darf "mit ins Boot" ... Als das Wasser sinkt, finden alle wieder einen Platz, wo sie leben können. Mira Lobes Geschichte zeigt klug und liebevoll, dass man denen, die in Not sind, selbstverständlich hilft; dass man nicht nur an sich selber denken darf und dass jeder einen Platz braucht, an dem er leben kann.

Stöbern in Kinderbücher

Kalle Komet

All-Fred, Kalle Komet, Paulchen Panda, Marsmallows und vieles mehr werden Kinderherzen höher schlagen lassen!

Mrs. Dalloway

Beatrice die Furchtlose

Lustig und spannend mit einer ungewöhnlichen Heldin.

Jashrin

Wer fragt schon einen Kater?

Urkomisch, liebenswert und absolut mitreißend. Ein wunderbares und fesselndes Katerabenteuer. Auch für große Leser!

saras_bookwonderland

Die Doppel-Kekse - Chaos hoch zwei mit Papagei

Eine schöne Geschichte mit den Zwillingen Lea und Lucie und ihrem coolen Papagei Punkt-um. Nicht nur für Mädchen geeignet. ;)

Sancro82

Borst vom Forst

Atemberaubende, zauberhafte Zeichnungen kombiniert mit einer besonderen, poetischen Erzählweise - ein Herzensbuch! <3

Tini_S

Der weltbeste Detektiv

Tolles Buch für raffinierte 11-jährige, eine spannende Krimigeschichte á la Sherlock Holmes. Bücher machen glücklick.

ELSHA

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Komm, sagte die Katze" von Mira Lobe

    Komm, sagte die Katze
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    04. June 2012 um 10:09

    Mira Lobe wurde 1913 als Hilde Mirjam Rosenthal in Görlitz geboren. Germanistik und Kunstgeschichte wollte sie nach ihrer Schulzeit studieren, doch als Jüdin war ihr das untersagt. Sie schließt die Textil- und Modeschule in Berlin ab und wandert 1936 nach Palästina aus, als ihr der Judenhass der Nazis zu gefährlich wurde. Ihre Mutter, Großmutter und Schwester sollten später noch rechtzeitig nachkommen. Sie heiratet 1940 den Schauspieler und Regisseur Friedrich Lobe. Als sie 1943 mit ihrer Tochter Claudia schwanger ist und die Nachrichten aus Europa und Asien immer schrecklicher werden, fängt sie mit dem Schreiben an und hört bis zu ihrem Lebensende nicht mehr damit auf. 1951 kommt sie mit ihrem Mann nach Wien, nach der Schließung des kommunistischen Theaters, das ihn engagiert hatte, leben sie für einige Monate in Ost-Berlin am Deutschen Theater der DDR, bevor sie das Heimweh kurze Zeit später wieder zurück nach Wien treibt. Ab dieser Zeit veröffentlich Mira Lobe jährlich bis zu drei Kinderbücher, insgesamt über 100. Viele davon werden mit Preisen ausgezeichnet, unter anderem das 1972 zuerst erschienene Das kleine Ich-bin-Ich, das seither viele Generationen von Kindern zur Ausbildung eines gesunden Selbstbewusstseins motiviert hat. Denn um nichts anderes geht es in diesem wunderbaren Kinderbuch, mit einer in zauberhaften Reimen abgefassten und von Susi Weigel kongenial gezeichneten Geschichte eines Wesens, das durch die Welt zieht und von allen anderen Tieren wissen will, wie es heißt: Denn ich bin, ich weiß nicht wer, dreh mich hin und dreh mich her, dreh mich her und dreh mich hin, möchte wissen, wer ich bin." Auch das hier vorliegende Bilderbuch ist in Wien entstanden, etwa drei Jahre nach ihrem wohl bekanntesten Buch. In „Komm, sagte die Katze“ geht es um einen katastrophalen Regen, aus dem sich eine Katze nur mühsam auf einen Baum retten kann. Als der Baum umstürzt, nutzt sie ihn als Boot. Doch auch andere Tiere kämpfen um ihr Leben und schwimmen zu Tode erschöpft am Baumstamm vorbei. Zu einem nach dem anderen sagt die Katze: „Komm!“, zieht sie auf den Stamm und rettet ihnen das Leben. Katze, Schwein, Hahn und Huhn, Schaf, Hase, Maus und schließlich auch der Fuchs sitzen schlussendlich auf dem Stamm. Und der schlaue Fuchs hat eine tolle Idee. Sie hängen ihre Schwänze ins Wasser und rudern ans rettende Ufer. Dort gehen sie dann alle wieder ihre eigenen, artgerechten Wege. Eine einfühlsame Geschichte, die zeigt, wie wichtig es ist, anderen zu helfen und dass jeder einen Platz zum, Leben braucht.

    Mehr