Miranda Edwards Eine schummrige Weihnachtsgeschichte

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Eine schummrige Weihnachtsgeschichte“ von Miranda Edwards

Klirrende Kälte, Eiszapfen hängen von den Hausdächern herab und dichte Nebelschleier liegen auf den mit Schnee bedeckten Wiesen. Mittendrin ein gespaltenes Dorf in einer Winterlandschaft, die bis zum Horizont reicht, welches sich auf das alljährliche Weihnachtsfest vorbereitet. Wie in jedem Jahr zuvor folgt die routinemäßige Vorbereitung, alles geht seinen Gang. Während die eine Hälfte den alten Traditionen, dem Glauben treu bleibt und die Erzählungen von mystischen Gestalten von Generation zu Generation weiterträgt, so hält die andere Hälfte nicht an alten Gebräuchen, den Erzählungen fest und hat eine völlig andere Vorstellung von einem wahren Weihnachtsfest. Unter den Bewohnern, die die Tradition noch pflegen, ist auch ein kleiner Junge, welcher gespannt auf den Besuch des Weihnachtsmanns wartet. Alles schien wie jedes Jahr, ein fröhliches Fest, möge man meinen, doch konnte jeder der Bewohner diese unheilvolle Atmosphäre spüren, die immer weiter zunahm, je näher die Festtage rückten. Ein ungutes Gefühl, eine Vorahnung, die aussagte, dass niemand mehr hier dieses Fest für alle Ewigkeit vergessen werde. Eine Atmosphäre, die die Ankündigung brachte, dass eine uralte Legende heimkehrte. Etwas, dass die Gemüter der Bewohner erschaudern lies und das Fest zu einem wahren Albtraum machen wird. Diese Vorkommnisse erschüttern das gespaltene Dorf. Dann noch ein kleiner Junge. Und die Polizei, die sich darauf keinen Reim machen kann. Damit es mal was anderes ist, wurde die Geschichte in Gedichtform verfasst. Gedruckt auf 150g/m² Papier.

Stöbern in Sachbuch

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

Wut ist ein Geschenk

Tolles Buch

Pat82

Gehen, um zu bleiben

Eines dieser Bücher, die etwas bedeuten; so viel, dass man bereits während des Lesens weiß, dass sie alles verändern. Dich selbst.Das Leben.

IvyBooknerd

Kleine Hände – großer Profit

Hinter vielen Grabsteinen verbergen sich traurige Geschichten - nein, ich meine nicht die der Begrabenen, sondern der Kinderarbeiter.

Ann-KathrinSpeckmann

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Lesestoff für die junge Generation.

annegretwinterberg

Homo Deus

Hararis Buch polarisiert, regt zum Nachdenken an und lässt kaum jemanden kalt.

Bellis-Perennis

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen