Miranda J. Fox Der letzte Tag - Lucan

(33)

Lovelybooks Bewertung

  • 36 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 14 Rezensionen
(8)
(16)
(7)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der letzte Tag - Lucan“ von Miranda J. Fox

„Bald wirst du begreifen, was hier vor sich geht, und dann wirst du denken, dass ich dir helfen kann, doch das kann ich nicht - niemand kann das“, sagte Lucan und machte die Tür vor meiner Nase zu. Als die 17-Jährige Elena ein halbes Jahr nach ihrem Unfall an die Schule zurückkehrt, hat sich nicht nur ihr Leben verändert, sie hat auch einen neuen Klassenkameraden bekommen. Lucan. Ein Schüler der nicht nur unheimlich attraktiv ist, sondern auch reifer und düsterer scheint als die anderen. Was Elena jedoch nicht ahnt: Lucan kann ihren Tod vorausahnen und eh er sich versieht, hat er ihr schon zweimal das Leben gerettet. Dabei gibt es eine Regel: Misch dich niemals ein … Weitere Bücher Sheylah und die Zwillingsschlüssel (Lolaca Manhisse) Eine Zugfahrt ins Glück Küsse zum Valentinstag Zuckersüßes Chaos Trilogie Love and Fire Trilogie (Quelle:'E-Buch Text/25.03.2015')

Eine traurige aber auch wunderschöner Roman über den Tod...

— Naeva

Ein süßer Einteiler für jüngere FantasyLiebhaber

— lesemaedel

Kitsch und Klischee, aber ganz ohne Gefühl. Leider etwas zu schnell für meinen Geschmack. Dennoch lesenswert! 4/ Sterne

— Cubey

Final Destination mit Romantik pur

— Kirivoll

eine etwas andere Lovestory.... traurig und wunderschön zugleich... Taschentuch - Alarm :) <333

— Laura-Book

Wunderschönes Cover und es geht um Trauer, Schmerz, Wut, Neuanfang und Liebe. Eine tolle Geschichte rund um Lucan und Elena.

— Schmoekereule

Süße Lovestory mit einem sehr hartnäckigem Gegner im Nacken.

— kohoho

Sehr süß!

— daisymaedchen

Eine wunderbare Geschichte, die mich jedoch nicht ganz packen konnte. Ausbau potential garantiert!

— Raindrops

Nette Idee, aber der Roman konnte mich leider nicht wirklich fesseln :/

— Artemis98
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der letzte Tag - Lucan

    Der letzte Tag - Lucan

    SanNit

    13. April 2016 um 20:57

    Anfänglich dachte ich, es wird wieder so eine schöne kleine Liebesgeschichte. Mädchen verliebt sich - Junge unnahbar und etwas düster - bis er einsieht, das auch er nicht anders kann.Aber weit gefehlt. Sicherlich ist es am Ende auch eine Liebesgeschichte, allerding nicht so wie gedacht.Hier geht es für mich um ein sehr emotionales Thema. Denn auch ich konnte das "warum" nicht beantworten.Sehr viel Gefühl, sehr ausführliche Momentaufnahmen. Manche mögen dazu sagen, es zieht sich. Aber ich finde es passt genau.Fazit: Genießt jeden Tag, den ihr habt!!!

    Mehr
  • Eine kleine Liebesgeschichte mit einem Hauch Fantasy. Und es ist nicht Edward Cullen.

    Der letzte Tag - Lucan

    BrinaWe

    20. September 2015 um 17:52

    Die Protagonistin Elena hat es nicht leicht in Ihrem Leben. Erst verliert Sie ihre geliebten Großeltern bei einem Autounfall, wo ihr zum Glück nichts passiert ist. Trotzdem trachtet der Tod nach Ihrem Leben und eine schicksalshafte Geschichte beginnt .... Miranda J. Fox gehört zu den Autoren, deren Geschichte ich als Ebooks oder Bücher gerne verschlinge. Manche Ebooks müssen sogar im Nachhinein mein Bücherregal schmücken und nicht nur wegen der tollen oder perfekten Geschichte, sondern, weil man als Leser die wert- und anspruchsvolle Arbeit noch mehr schätzt. Die anspruchsvollen Cover hinterlassen bei mir immer einen hoffnungsvollen Eindruck auf die Geschichte selber. Die Autorin hat hier eine fantasievolle Geschichte ins Leben gerufen, welche mir sehr flüssig über die Lippen ging. Die Story selber wurde sehr schön aufgebaut, auch, wenn ich manchmal das Gefühl hatte, die Spannung würde schwinden. Trotz allem möchte ich nicht unbedingt in der Haut von der Protagonistin stecken. Wer verliert schon gerne seine Großeltern und überlebt dann als Einzige bei einem schweren Unfall. Zudem kommt es ja, dass auch Elenas Großtante im Krankenhaus mit Herzversagen liegt. Zum Glück geht es ihr bald besser, bloss Elena hat ab diesem Zeitpunkt kein Glück mehr. Dies gibt auch der Protagonist Lucan ihr zu verstehen. Lucan ist im ersten Augenblick ein mysteriöser Junge. Seine dunklen Augen, die Erscheinung und sein Name Lucjan (der Luzian ausgesprochen wird) hinterlassen den Eindruck eines Erzengels. Ein Wesen nicht von dieser Welt. Doch er zeigt auch gute Seite von sich, denn er ist vernarrt in Elena und möchte sie um jeden Preis beschützen. Es stört ihn nicht mal, dass er gegen "die Regeln" verstoßen hat und nimmt die Protagonistin in seinen Haushalt auf. Elena ist sehr beliebt an ihrer Schule und sehr lerneifrig. Man könnte sagen "Streberin. Ihre Freude haben sie auch nach ihrer halbjährigen Pause nicht vergessen. Der Tod ihrer Großeltern hat Elena sehr verändert, ihr geht es zwar gut, scheint trotzdem in sich gekehrt zu sein. In Lucan sieht sie ihren absoluten Traummann. Elena fällt es sehr schwer, sich von ihren Freunden, Eltern und Bekannten leise zu verabschieden, denn keiner soll es mitbekommen. Es ist eine tolle Liebesgeschichte und der hauch Fantasy mach sie vollständig. Man kann in die Welt hineintauchen und wird von den Protagonisten gefesselt. Ich liebe die Geschichten der Autorin und hier hat sie wieder ein tolles Werk gezaubert.

    Mehr
  • Ein Kampf gegen den Tod

    Der letzte Tag - Lucan

    kohoho

    11. August 2015 um 19:24

    Als Elena nach einem halben Jahr Auszeit wieder an ihre Schule zurückkehrt ist eigentlich alles so wie immer. Bis auf die Tatsache, dass ein neuer Schüler in ihrer Klasse ist, der doch eine gewisse Anziehung auf sie ausübt. Allerdings scheint Lucan auch unnahbar und verwirrt sie immer wieder, bis sie herausfindet warum. Er kann ihren Tod voraussehen und Seher dürfen sich nicht zwischen den Tod und seinen Erwählten stellen, doch er kann nicht anders und ehe er und auch Elena es begreifen, hat er ihr schon zwei Mal das Leben gerettet. Das Buch "Der letzte Tag" von Miranda J. Fox hat mich allein schon wegen des Covers sehr angesprochen und die Inhaltsangabe klang auch sehr vielversprechend und interessant.  Elena ist ein einfaches Mädchen, sie hat gute Noten, ist freundlich und nett, versucht, das Beste aus allen Situationen zu machen und bringt auch eine gewisse Ruhe mit sich. Lucan scheint ebenso ein ruhiger Charakter zu sein. Mit seinen kryptischen Aussagen zu Beginn des Kennenlernens zwischen ihm und Elena verwirrt er sie und auch den Leser, und man will unbedingt hinter sein Geheimnis kommen.  Die Hints aus bekannten Büchern fand ich sehr amüsant und ich muss gestehen, dass ich am Anfang auch meine Vermutungen hatte, die im Buch angesprochen werden. Aber es kommt dann doch ganz anders und gerade das fand ich überaus interessant.  Vom Tod verfolgt, aber Hoffnung auf Rettung, sowas klingt spannend. Eine Lovestory dazwischen passt natürlich auch. Einzig das ewige Warten, dass zwischen Elena und Lucan endlich was passiert, man spürt beim Lesen direkt die Spannung zwischen den beiden und doch dauert es seine Zeit und man ist einfach nur noch ungeduldig.  Das Ende war schön zu lesen, beim letzten Kapitel hatte ich ganz andere Erwartungen, aber war dennoch erfreut über die Wendung. Alles in allem war das Buch perfekt für Zwischendurch, dank des Schreibstils kann man es sehr gut durchlesen, einzig ein paar kleine Schreibfehler gibt es zwischendurch, aber das stört nur am Rande.  Aber wie gesagt, für Zwischendurch lässt es sich wunderbar lesen und ist auch von der Story sehr angenehm.

    Mehr
  • Leserunde zu "Der letzte Tag - Lucan" von Miranda J. Fox

    Der letzte Tag - Lucan

    JennyRegenbogen

    Liebe Leser,  ich lade euch herzlich zu einer weiteren Leserunde ein. Diesmal zu einem gefühlvollen Liebesroman, mit einem Hauch Fantasy. Achtung, Taschentuchalarm! INHALT: Als die 17-Jährige Elena ein halbes Jahr nach ihrem Unfall an die Schule zurückkehrt, hat sich nicht nur ihr Leben verändert, sie hat auch einen neuen Klassenkameraden bekommen. Lucan. Ein Schüler, der nicht nur unheimlich attraktiv ist, sondern auch reifer und düsterer scheint als die anderen. Was Elena jedoch nicht ahnt: Lucan kann ihren Tod vorausahnen und eh er sich versieht, hat er ihr schon zweimal das Leben gerettet.  Dabei gibt es eine Regel: Misch dich niemals ein … Es werden 15 Exemplare in den Formaten .Mobi und .Epub zur Verfügung gestellt. Einsendeschluss eurer Bewerbung ist Samstag, der 18.04.15. Start der Lesung: Montag, der 20.04.15 Eine anschließende Rezension auf Amazon und LovelyBooks ist Voraussetzung, für den Erhalt eines Exemplares.  Wer den Roman bereits gelesen hat, ist selbstverständlich ebenfalls eingeladen :) Website   : www.mirandajfox.comFacebook: Miranda J. Fox Viel Glück, Miranda

    Mehr
    • 115
  • Der letzte Tag - Lucan

    Der letzte Tag - Lucan

    laraundluca

    06. June 2015 um 20:13

    Inhalt: „Bald wirst du begreifen, was hier vor sich geht, und dann wirst du denken, dass ich dir helfen kann, doch das kann ich nicht - niemand kann das“, sagte Lucan und machte die Tür vor meiner Nase zu. Als die 17-Jährige Elena ein halbes Jahr nach ihrem Unfall an die Schule zurückkehrt, hat sich nicht nur ihr Leben verändert, sie hat auch einen neuen Klassenkameraden bekommen. Lucan. Ein Schüler der nicht nur unheimlich attraktiv ist, sondern auch reifer und düsterer scheint als die anderen. Was Elena jedoch nicht ahnt: Lucan kann ihren Tod vorausahnen und eh er sich versieht, hat er ihr schon zweimal das Leben gerettet. Dabei gibt es eine Regel: Misch dich niemals ein. Meine Meinung: Ich bin sehr gut in die Geschichte gestartet. Der Schreibstil ist so schön leicht und locker, ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Die Geschichte war vor allem in der ersten Hälfte ziemlich geheimnisvoll, so dass eine gewissen Grundspannung durchgehend vorhanden war und mich ans Buch fesselte. Ein spannendes und interessantes Thema. Gleichzeitig machte es mich aber auch traurig und nachdenklich. Mit Elena hatte ich ein paar Probleme. Sie erscheint mir nicht wie eine typische Jugendliche. So brav und strebsam, höflich, gesundheitsbewusst. Das ist mir ein bisschen zu viel des Guten. Ein paar Fehler gehören auch dazu, die ich hier leider vermisst habe. Lucan dagegen ist sehr geheimnisvoll. Am Anfang konnte ihn noch nicht richtig verstehen, da ich nicht genau wusste, was hinter ihm steckt, was er verbirgt. Die hat ihn noch interessanter gemacht. Ich mochte ihn sehr. Er hat es nicht leicht mit seiner Gabe. Die Geschichte war teilweise sehr emotional und mitreißend. Immer wieder stellte sich mir die Frage nach einem Happpy End. Erst erschien alles hoffnungslos, dann keimte Hoffnung. Doch diese wurde auch bald schon wieder zerschlagen...ein ständiges auf und ab der Gefühle. Eine Geschichte, die mich trotz meiner Kritikpunkte in ihren Bann gezogen hat. Mich haben dei Parallelen zur "Biss-Reihe" gestört, die am Anfang sehr deutlich zu Tage treten und auch von Elena selbst hervorgehoben werden. Das ist völlig überflüssig, die Geschichte hat genug Potential um sich selbst zu targen. Fazit: Eine schöne Liebesgeschichte mit einem Hauch Fantasy und Mystery, mit einem spannenden und interessanten Thema.

    Mehr
  • Liebe, Fantasy und Final Destination

    Der letzte Tag - Lucan

    Buechergarten

    24. May 2015 um 18:22

    INHALT: „Bald wirst du begreifen, was hier vor sich geht, und dann wirst du denken, dass ich dir helfen kann, doch das kann ich nicht - niemand kann das“, sagte Lucan und machte die Tür vor meiner Nase zu. Als die 17-Jährige Elena ein halbes Jahr nach ihrem Unfall an die Schule zurückkehrt, hat sich nicht nur ihr Leben verändert, sie hat auch einen neuen Klassenkameraden bekommen. Lucan. Ein Schüler der nicht nur unheimlich attraktiv ist, sondern auch reifer und düsterer scheint als die anderen. Was Elena jedoch nicht ahnt: Lucan kann ihren Tod vorausahnen und eh er sich versieht, hat er ihr schon zweimal das Leben gerettet. Dabei gibt es eine Regel: Misch dich niemals ein…   EIGENE MEINUNG: Ausnahmsweise schreibe ich keine eigene Zusammenfassung des Inhalts sondern nehme den Klappentext, weil es für mich wirklich schwierig wäre nicht zu wenig und nicht zu viel zu verraten. Beim Klappentext bin ich mir selbst nicht sicher ob er genau dies macht, aber er hat mich auf jeden Fall so neugierig gemacht, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste! Das Cover ist farblich schön gestaltet, aber man merkt natürlich schon, dass ein professionelles Cover anders aussehen könnte und auch zum Inhalt des Buches würde für mich ein Cover, dass spannender gestaltet ist, in irgendeiner Art und Weise auch auf Action hindeutet gut passen! Im Buch geht es zwar ganz klar um die Liebesgeschichte zwischen Elena und Lucan, aber ich finde, dass es auch Szenen gibt die spannend und temporeich sind. Die Geschichte an sich ist für mich flüssig geschrieben und zwar aus der Sicht von Elena. Die Hintergründe und genaueres zu Elenas Vergangenheit erfährt man erst nach und nach. Auch der kleine Fantasyanteil kommt erst nach einiger Zeit wirklich zu tragen, daher hat der erste Teil des Buches auf mich eher ruhig und erzählend gewirkt. Die Elemente die man dem Genre Fantasy zuordnen kann fühlen sich jedoch nicht wie aus einer andere Welt an, sondern irgendwie realistisch und „möglich“. Elena selbst war mir zwar sympathisch, richtig mitreißen konnte sie mich jedoch nicht immer. Sie ist eigentlich mehr oder weniger erwachsen, hat eine eigene Wohnung, ist allerdings für mich manchmal ein zu großer Gutmensch. Schwierig zu beschreiben, aber sie wirkt manchmal etwas überheblich wenn sie über andere denkt/redet, die nicht vegetarisch leben, nicht mit allen Möglichkeiten auf die Umwelt achten. Es wirkt als urteile sie über diese Leute, aber das ist nur ein kleiner Gedanke von mir. Lucan verhält sich am Anfang sehr widersprüchlich. Den Grund dafür nimmt der Klappentext ja teilweise schon etwas vorweg, ist ansonsten aber relativ perfekt! ;) Ich fand ihn noch besser, als man seine Geschichte erfährt und auch seine Fassade mal zu bröckeln beginnt! Die anderen Nebencharaktere waren für mich jetzt weniger „wichtig“, facettenreich oder überhaupt präsent. Es ist für die Handlung nicht wirklich schlimm, hätte das Ganze aber vielleicht etwas tiefer gestalten können. Elenas Schicksal hingegen ist ganz klar tief und berührend. Das Buch beschäftigt sich mit dem Tod, mit Abschied nehmen und dem Umgang mit Mitmenschen wenn man weiß, dass die eigene Zeit abläuft. Ich denke so ein Thema geht jedem unter die Haut und hat mich auch nach Beendigung des Buches noch beschäftigt. Auch ein paar wirklich schöne romantische Szenen hat das Buch zu bieten. Das Ende kommt so wie man es erst gedacht, dann wieder verworfen, dann gehofft hat – zumindest war es bei mir so und doch hätte ich mir auch ein anderes Ende vorstellen können. Manche meinen es ist etwas viel des Zufalls. Ja, kann sein, aber nervenaufreibend war es allemal!   FAZIT: Eine Liebesgeschichte mit einem Hauch Fantasy und Final Destination und dem bewegenden Thema des „Abschiednehmens“. (3,5 Sterne)

    Mehr
  • Hätte definitiv mehr Potenzial gehabt....

    Der letzte Tag - Lucan

    Artemis98

    05. May 2015 um 17:42

    Lucan ist der Erste, der ihr auffällt. Ihr, Elena, dem Mädchen, das nach dem Tod ihrer Großeltern ein halbes Jahr nicht zur Schule gekommen ist. Aber wieso verhält er sich ihr gegenüber so abweisend? Und wieso ist er immer genau dann in ihrer Nähe, wenn sie in Gefahr gerrät? Bevor es sich Elena versieht, hat sie sich auch schon längst in den geheimnisvollen Fremden verliebt....obwohl sie weiß, dass irgendetwas mit ihm nicht stimmt. Ok irgendwie bin ich mit diesem Buch einfach nicht warm geworden. Die Grundidee war wirklich toll, aber die Umsetzung.....naja :/ Es ist einfach keine richtige Spannung aufgekommen, was ich wirklich sehr schade fand. :/ Elena war zwar sympathisch, aber irgendwie hat sie die ganze Zeit nur darüber nachgedacht, warum er sie immer von sich wegstößt und warum er sich in ihrer Nähe aufhält, wenn er sie eh nicht ausstechen kann. Auf die Dauer war das einfach nur nervig :// Ich finde es total schade, dass ich dem Buch nur 2 von 5 Sternen geben kann. Es hätte großes Potenzial gehabt und ich persönlich finde es sehr schade, dass es nicht genutzt wurde. *seufz* :///

    Mehr
  • Schöne Jugendfantasy

    Der letzte Tag - Lucan

    Romanticbookfan

    05. May 2015 um 09:49

    Die 17-Jährige Elena kehrt nach einem schlimmen Autounfall wieder an die Schule zurück; ihre Großeltern sind dabei gestorben. Der Verlust sitzt tief, dennoch freut sie sich, wieder bei ihren Freundinnen zu sein.Ein neuer Schüler lässt die Herzen in Elenas Klasse höher schlagen: Der zurückhaltende Lucan. Auch Elena ist von ihm fasziniert, doch er verhält sich ihr gegenüber sehr widersprüchlich. Was Elena nicht ahnt: Lucan sieht, dass Elena bald sterben wird... Meine Meinung: Das Buch beginnt relativ leise: Wir lernen die sehr sympathische bodenständige Elena kennen, die von ihren Freundinnen in Empfang genommen wird. Sie ist fester Teil einer Clique, mit der sie viel unternimmt und von der ihre beste Freundin Anna auch ein Teil ist. An diesem ersten Tag trifft sie auch zum ersten Mal Lucan und ihre Gefühle für ihn sind von Anfang an zwiegespalten, weil sie ihn nicht so richtig einschätzen kann. Lucans Sicht erfährt man als Leser nicht, dennoch ist sein Verhalten tatsächlich relativ unerklärlich. Als er ihr auch noch das Leben rettet, weiß Elena gar nicht mehr, was sie von ihm halten soll. Die fantastische Komponente kommt erst im letzten Drittel richtig zum Tragen und man wird als Leser aufgeklärt, was hinter Lucans Verhalten steckt. Ab da kommen sich Elena und Lucan dann auch näher. Nun macht auch Lucans Verhalten einen Sinn und für Elena beginnt mit Kenntnis der Wahrheit eine schwere Zeit. Dennoch hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin tiefer in das Thema einsteigt, welches als Erklärung für Lucans Verhalten dient und mehr Erläuterungen liefert. So wurde das Thema nur angerissen und dass obwohl Lucan und sein Mitbewohner Ben eine ganze Bibliothek für Nachforschungen zur Verfügung haben. Das Ende hat mich zufrieden zurückgelassen, auch wenn die Autorin sich hier doch eines recht großen *hust* Zufalls "bedient". Fazit:Lucan Der letzte Tag ist ein Jugendroman mit Fantasyelementen, der für kurzweilige gute Unterhaltung sorgt. Meiner Meinung nach hätte die Autorin die Fantasykomponente noch weiter ausbauen und detaillierter gestalten dürfen.

    Mehr
  • Der letzte Tag - Lucan

    Der letzte Tag - Lucan

    MATOLE

    04. May 2015 um 15:48

    Kurzbeschreibung „Bald wirst du begreifen, was hier vor sich geht, und dann wirst du denken, dass ich dir helfen kann, doch das kann ich nicht - niemand kann das“, sagte Lucan und machte die Tür vor meiner Nase zu. Als die 17-Jährige Elena ein halbes Jahr nach ihrem Unfall an die Schule zurückkehrt, hat sich nicht nur ihr Leben verändert, sie hat auch einen neuen Klassenkameraden bekommen. Lucan. Ein Schüler der nicht nur unheimlich attraktiv ist, sondern auch reifer und düsterer scheint als die anderen. Was Elena jedoch nicht ahnt: Lucan kann ihren Tod vorausahnen und eh er sich versieht, hat er ihr schon zweimal das Leben gerettet. Dabei gibt es eine Regel: Misch dich niemals ein … Cover: Das Cover ist wirklich wunderschön und auf jeden Fall ein Eyecatcher. Schade das mein Ebook Reader das Bild nur in schwarz / weiß wiedergibt. Meine Meinung: Die Geschichte von Elena und Lucan hat mir sehr gefallen. Auch finde ich die Grundidee zu diesem Buch richtig gut. Die beiden Hauptfiguren waren schön beschrieben, auch wenn Elena an machen Stellen vielleicht für viele Leser ein wenig zu perfekt ist, hat mich das überhaupt nicht gestört. Am Anfang des Buches gab es für mich etwas zu viele Übereinstimmungen mit den Biss-Büchern. Das war aber im späteren Verlauf dann nicht mehr so. Etwas schade finde ich allerdings das der Klappentext schon soviel verrät. Sonst hätte sich sicher noch etwas mehr Spannung aufbauen lassen können. Mir hat das Buch sehr gefallen. Ich denke wer gerne Jugendbücher mit etwas Fantasy liest, dem wird auch dieses Buch gefallen.

    Mehr
  • Rezension zu "Der letzte Tag - Lucan"

    Der letzte Tag - Lucan

    Tiana_Loreen

    01. May 2015 um 22:39

    Interessante Geschichte über Liebe, dem Tod und Entscheidungen, die mich jedoch nicht packend konnte. Elena wirkt zu perfekt, zu verunsichert, einfach ZU viel... Inhalt: [Inhaltsangabe] „Bald wirst du begreifen, was hier vor sich geht, und dann wirst du denken, dass ich dir helfen kann, doch das kann ich nicht - niemand kann das“, sagte Lucan und machte die Tür vor meiner Nase zu. Als die 17-Jährige Elena ein halbes Jahr nach ihrem Unfall an die Schule zurückkehrt, hat sich nicht nur ihr Leben verändert, sie hat auch einen neuen Klassenkameraden bekommen. Lucan. Ein Schüler der nicht nur unheimlich attraktiv ist, sondern auch reifer und düsterer scheint als die anderen. Was Elena jedoch nicht ahnt: Lucan kann ihren Tod vorausahnen und eh er sich versieht, hat er ihr schon zweimal das Leben gerettet. Dabei gibt es eine Regel: Misch dich niemals ein... meine Meinung: Miranda J. Fox ist keine unbekannte Autorin für mich. Ich habe schon einmal ein Werk von ihr gelesen und war begeistert. Dementsprechend war ich auf dieses Jugendbuch aus ihrer Feder gespannt. Der Inhalt wirkte vielversprechend...war es ja auch, nur eben die Charakter waren...nun ja, anstrengend. Elena hat vor kurzem einen schweren Autounfall überlebt, sie hatte großes Glück gehabt...ihre Großeltern nicht. Ein halbes Jahr brauchte sie, um dieses schreckliche Erlebnis zu verkraften und ist jetzt wieder zurück in der Schule. Am Anfang wirkte Elena total nett und sympathisch. Sie hatte etwas schlimmes durchgemacht, es aber überwunden und will nun nach vorne blicken. Aber je mehr man von Elena kennen lernt, desto genervter wurde ich von ihr. Sie war einfach so perfekt. Schlechte Noten? Gab es bei ihr nicht, aber Aussagen, wie "Ich habe den Text versaut" schon...und doch hatte sie eine A+ dafür.Lernen? Tat sie ständig! Sie kam Heim und lernte, regte sich aber nicht über ihre Mitbewohnerin auf, die keine Rücksicht auf sie nahm. Elena war freundlich, zuvorkommen und schluckte einfach alles Runter...das war einfach zu viel dem Ganzen. Lucan war im Gegensatz dazu einfach nur toll! Er war geheimnisvoll, aber im Grunde immer Elena loyal gegenüber. Er kämpfte für das, was er wollte, Elena nicht. Elena war so "perfekt" und hatte dabei kein Selbstbewusstsein, dass passte einfach nicht zusammen. Den Inhalt selbst fand ich aber interessant. Vom Tod verfolgt und jemand, der sie retten kann. "Final Destination" meets Lovestory. Also mir gefällt diese Kombi, wenn diese Lovestory nicht so extrem ausgedehnt worden wäre. Elenas Gefühle waren so ersichtlich, ebenso Lucans, aber Elena will es nicht wahrhaben und streitet es ab. Nervig, wenn man selbst als Leser - aus Elenas Sicht - das alles mitbekommt. Aber nein...laut Elena kann sich doch niemand für sie interessieren -.- *seufz* Die Schreibweise war eigentlich nicht schlecht. Flüssig und man fand sich gut zurecht...und dann kamen die Dialoge. Ich habe nichts gegen "die Hohe" Sprache, aber Miranda übertrieb bei der Wortwahl manchmal etwas. Immerhin sind Elena und co Jugendliche und da redet keiner so hochgestochen...ach...ich mag es einfach, wenn Gespräche authentisch wirkten, diese hier waren es aber leider nicht. Fazit: Ein Buch, mit interessanter Idee, aber schwacher Umsetzung. Den einen Teil der Hauptprotagonisten fand ich nach knapp 60 Seiten unmöglich und das machte der andere - sympathische Teil - auch nicht mehr wett. Die Schreibweise war flüssig, die Dialoge aber zu gestellt. Alles im Allen ein interessantes Buch, dass aber leider mehr Schwächen als Stärken aufweist. Ich fand es zwar romantisch und las es ziemlich schnell aus, aber das gewisse etwas hat einfach gefehlt. Ich gebe dem Buch daher 2,5 von 5 Sterne.

    Mehr
  • Elena und Lucan

    Der letzte Tag - Lucan

    Sophie333

    30. April 2015 um 09:55

    Authentische Charaktere in einer emotionalen Liebesgeschichte! Elena kehrt ein halbes Jahr nach einem Autounfall wieder an ihre alte Schule zurück. Vieles hat sich für sie geändert. Ihre Großeltern – bei denen sie wohnte – sind gestorben und der Verlust verfolgt sie auch ein halbes Jahr später noch. Dass in dieser Zeit ein neuer Junge in ihre Klasse kam macht die Sache nicht einfacher. Warum kommt er mit jedem zurecht – nur mit ihr nicht?! Hat seine Abneigung ihr gegenüber eine tiefere Bedeutung oder ist doch alles ganz einfach zu erklären? Okay, zunächst einmal was ich ein bisschen schade finde ist, dass im Klappentext leider schon Lucan Begabung oder wie auch immer man es nennen möchte angesprochen wird. Die Spannung wird zwar trotzdem noch auf recht erhalten – da sein Verhalten zumindest für mich – trotz alledem nicht schlüssig war. Nur wartet man auch als Leser nur darauf darüber mehr Informationen zu bekommen und man „weiß“ eigentlich schon zu viel. Aber das ist ein kleiner Kritikpunkt, über den ich auch hinwegsehen kann – andere eventuell aber nicht. Elena ist ein Charakter, der mir sofort sympathisch war. Endlich mal keine Schulschönheit oder Mauerblümchen, welches von allem und jeden gemoppt wird. Sondern einfach ein normales Mädchen, welches ihre wichtigsten Bezugspersonen verloren hat. Ihre Handlungen und Verhaltensweisen waren nachvollziehbar und erschreckend erwachsen für ein 17-jähriges Mädchen. Aber ich finde, die Autorin hat diesen Charakter perfekt rübergebracht. Lucan ist natürlich wieder ein anderes Kaliber. Keine Frage er sieht gut aus und auch seine geheimnisvolle Art lässt wohl den einen oder anderen schwach werden. Ich mag ihn sehr, auch wenn ich ihm manchmal einen Schubs geben wollte es Elena zu verraten. Wobei wir wieder bei Punkt eins wären – wir wissen ja schon was er kann… Aber keine Frage, ich konnte ihn nicht nur verstehen, ich hätte in seiner Situation wahrscheinlich auch kein anderes Verhalten an den Tag gelegt. Dass er seine eigenen Regeln wegen Elena bricht, spricht denk ich für sich. Diese Gabe macht natürlich eine Annäherung oder gar Beziehung der beiden nicht gerade einfach. Man merkt, dass es zwischen beiden gefunkt hat und auch ein knistern ist vorhanden – aber es will zunächst nicht so ganz klappen. Was sie dann auch noch herausfindet, setzt dem ganzen dann die Krone auf. Ab da wurde es dann mehr als emotional und man hat regelrecht mitgefiebert, ob es für beide ein Happy-End geben wird. Wobei ich dann auch schon beim letzten Punkt wäre: Das Ende kam mir ein wenig zu schnell. Ich fand das Ende gelungen und war froh, dass es so ausgegangen ist. Allerdings, es kam mir dann in Relation zur Geschichte zu plötzlich. Alles in allem konnte mich der Roman sehr gut unterhalten. Eine emotionale Liebesgeschichte mit Fatasy und vor allem überzeugenden Charakteren. 

    Mehr
  • Der letzte Tag

    Der letzte Tag - Lucan

    vroniii

    28. April 2015 um 00:29

    Inhalt Als die 17-Jährige Elena ein halbes Jahr nach ihrem Unfall an die Schule zurückkehrt, hat sich nicht nur ihr Leben verändert, sie hat auch einen neuen Klassenkameraden bekommen. Lucan. Ein Schüler, der nicht nur unheimlich attraktiv ist, sondern auch reifer und düsterer scheint als die anderen. Was Elena jedoch nicht ahnt: Lucan kann ihren Tod vorausahnen und eh er sich versieht, hat er ihr schon zweimal das Leben gerettet.  Dabei gibt es eine Regel: Misch dich niemals ein … Meine Meinung „Der letzte Tag – Lucan“ von Miranda J. Fox erzählt von zwei Dingen, die mich sehr bewegen – Liebe und Tod. Dank des leichten und lockeren Schreibstils habe ich mich gut in Elenas Welt zurecht gefunden. Beim Lesen wird jedoch schnell klar, dass es hier um mehr als eine Teenager-Romanze geht. Von Beginn an schwebt eine leicht traurige Stimmung über der Geschichte. Emotional hat mich das Buch wirklich gepackt und zum Ende hin habe ich tatsächlich ein paar kleine Tränen kullern lassen. Elena ist eine wahre Musterschülerin – sie lernt viel, legt besonderen Wert auf gesunde Ernährung und ist stets zu jedermann freundlich. Lucan war mir durch seine geheimnisvolle Art anfangs ein wenig fremd. Im Laufe der Geschichte gibt er einiges von sich Preis und hat mich dadurch auf seine Seite gezogen. Die zarte Liebesgeschichte zwischen Elena und Lucan einwickelt sich sehr langsam, was ich aber als nachvollziehbar empfunden habe. Schließlich müssen sich beide mit dramatischen Tatsachen auseinandersetzen, da muss die Liebe auch schon mal ein bisschen hinten anstehen. Leider hat das Buch auch ein paar Schwachstellen. Besonders in den ersten Kapiteln, sind mehrfach sehr deutliche Parallelen zur Biss-Reihe zu erkennen. Diese Tatsache habe ich als echt nervig empfunden. Ich finde das wirklich schade, da die Story diese Ähnlichkeiten eigentlich gar nicht nötig hat. Auch das Ende hat mich ein bisschen unbefriedigt zurückgelassen. Irgendwie ging mir zum Schluss alles zu schnell. Ob es ein Happy End gibt oder nicht, werde ich hier nicht verraten. Aber soviel sei gesagt: Ich hätte mir auch ein anderes Ende gut vorstellen können. Fazit Trotz kleiner Schwachstellen bekommt „Der letzte Tag – Lucan“ von mir 3,5Sterne. Ich empfehle dieses Buch besonders Leserinnen, die Emotionen und Herzschmerz mögen.

    Mehr
  • Eine Lovestory ohne Tiefgang

    Der letzte Tag - Lucan

    BonnieParker

    22. April 2015 um 10:53

    Bei diesem Buch sprach mich vor allem auch das Cover an und der Klappentext. Genau dieses Buch wollte ich dann lesen.  In die Geschichte hab ich mich schnell hineingefunden, denn die Autorin hat einen guten leicht verständlichen Schreibstil. Und einmal angefangen wollte ich nun erfahren, was es mit Elena und Lucan auf sich hat und wie es mit den beiden enden wird. Dies hätte sich spannender gestaltet, wenn der Klappentext nicht verraten hätte, dass Lucan Elenas tot vorhersehen kann. Die Situationen war gut beschrieben und auch Elenas Gedanken führten zu einer schönen Verwirrtheit. Doch leider konnte ich als Leser mir nicht meine eigenen Gedanken machen da ich wusste welche Fähigkeit Lucan besitzt. Dadurch wird der Handlung die Spannung genommen, was ich sehr schade fand.  Die Story an sich fand ich gut und auch die Charaktere fand ich sehr gut beschrieben. Und die Spannung zwischen Elena und Lucan ließ so manches Mal die Luft knistern.  Leider fielen mir während des Lesens zu viele Fehler im Buch auf. Entweder es fehlte ein Wort, ein Wort stand an falscher Stelle, ein Buchstabe oder Wort war zuviel, mir und mich wurde öfter verwechselt oder es wurde ein ganz anderes Wort benutzt was nicht zum Kontext passte. Dies störte meinen Lesefluß zwar nicht, empfand ich allerdings mehr als störend. Hier müsste sicherlich die Autorin noch einmal drüber sehen und diese beheben. Zeitweise waren es mir dann doch zu viel Zufälle und zu viel unglaubwürdiger Kitsch. Elena wohnt alleine in einer WG als Schülerin, hat aber keinen Nebenjob und verdient somit kein Geld. Wie sie so überleben kann und wer sie unterstützt wird nicht aufgeklärt. Lucan wohnt ebenfalls in einer WG, wie er sein Leben finanziert ohne Job wird auch nicht aufgeklärt. Beide haben scheinbar sehr tolerante Eltern wenn sie 17/18-jährige alleine ohne Kontrolle leben lassen. Möglich ist sicher alles jedoch erhält für mich die Story einen leicht märchenhaften und unglaubwürdigen Touch. Fazit: Es ist eine gute Story, die einen für ein paar Stunden entführt, die jedoch wenig Tiefgang besitzt und leicht kitschig bei mir ankam.   

    Mehr
  • Ein bewegendes Buch - 4,5 Sterne

    Der letzte Tag - Lucan

    Lena205

    21. April 2015 um 22:04

    Inhalt Elena kommt nach einem halben Jahr Auszeit wieder in die Schule zurück. In ihrer Klasse ist ein neuer Junge, Lucan, zu dem sie sich sofort hingezogen fühlt. Aber seltsamer Weise ist er ihr gegenüber sehr abweisend, obwohl er bei allen anderen sehr zuvorkommend ist. Als er ihr auch noch wiederholt das Leben rettet, versteht Elena gar nichts mehr und versucht ihn nach seinem Verhalten zu fragen. Er weicht zwar aus, ist aber nun freundlich zu ihr und bietet ihr sogar an, bei ihm einzuziehen, weil sie ihre altes Zimmer verlassen muss... Meinung Die Protagonistin Elena war mir von Anfang an symphatisch, da ihr Verhalten in jeder Situation verständlich war. Auch finde ich es gut, dass sie nicht einfach ihren Gefühlen für Lucan nachgibt, sondern völlig logisch nachdenkt. Die Geschichte hat sich am Anfang etwas langsam entwickelt, was aber nicht weiter schlimm war. Allerdings fand ich es nervig, dass man alles so nur nach und nach erfahren hat. Zwar war das Buch so auch am Anfang spannend, aber ein paar mehr Informationen hätten nicht geschadet. Ab der Hälfte des Buches wird es dann sehr bewegend. Dadurch hat mir die zweite Hälfte auch besser gefallen und auch, weil man Lucan dort besser kennenlernt. Ich finde es gut, wie in diesem Buch das fantasyhafte versteckt wird, da ich zu keiner Zeit das Gefühl hatte, dass dies unrealistisch ist. Die Gedanken über den Tod fand ich auch sehr interessant. Fazit Ein schönes, bewegendes Buch, bei dem einige Dinge ruhig früher erzählt werden könnten.

    Mehr
  • Eine spannende Geschichte, auch wenn keinesfalls neu

    Der letzte Tag - Lucan

    ilona89

    12. April 2015 um 03:05

    http://ilys-buecherblog.blogspot.de   Klappentext: Als die 17-Jährige Elena ein halbes Jahr nach ihrem Unfall an die Schule zurückkehrt, hat sich nicht nur ihr Leben verändert, sie hat auch einen neuen Klassenkameraden bekommen. Lucan. Ein Schüler der nicht nur unheimlich attraktiv ist, sondern auch reifer und düsterer scheint als die anderen. Was Elena jedoch nicht ahnt: Lucan kann ihren Tod vorausahnen und eh er sich versieht, hat er ihr schon zwei Mal das Leben gerettet. Dabei gibt es eine Regel: Misch dich niemals ein … Erster Satz: Es war ein eigenartiges Gefühl, wieder hier zu sein.  Inhalt: Als Elena einmal mit ihren geliebten Großeltern mit Auto unterwegs ist, stößt ihnen schreckliches zu - ein Baum fällt plötzlich wie aus heiterem Himmel auf die Straße und ihr Opa kann nicht mehr bremsen. Nur Elena überlebt diesen furchtbaren Unfall. Ein halbes Jahr später kehrt sie wieder an ihre Schule zurück und möchte ein neues Leben anfangen. Da bemerkt sie, dass sie einen neuen Mitschüler bekommen hat - Lucan, einen sehr gut aussehenden Jungen, der zu allen charmant und nett ist - außer zu ihr. Obwohl er sich ihr gegenüber sehr abweisend verhält, rettet er ihr sogar zwei Mal das Leben und so verstößt er gegen die oberste Regel: Mich dich niemals ein. Jetzt muss er Elena die Wahrheit beichten und ihr schreckliches Schicksal offenbaren.  Meine Meinung: Ich habe von der Autorin schon das Buch "Sheylah und die Zwillingsschlüsseln" gelesen (die Autorin hat diesen Roman unter ihrem echten Namen: Lolaca Manhisse veröffentlicht) und fand die Idee der Geschichte toll, nur an der Umsetzung hat es leider etwas gehapert. Deshalb war ich auf ihr neuestes Werk sehr gespannt und weil es so viele gute Bewertungen auf Amazon zu ihrem Buch "Der letzte Tag - Lucan" gab, hatte ich mich auch kurzerhand entschlossen es zu kaufen. Nun ja, ich muss sagen, im Vergleich zu "Sheylah und die Zwillingsschlüsseln" fand ich den Roman um vieles interessanter und auch der Schreibstil war viel schöner. Die Autorin schmückt ihre Sätze mit wundervollen Worten und Beschreibungen, die mir sehr gut gefallen haben. Auch lässt sich das Buch sehr flüssig lesen und manche Stellen, sind teilweise so spannend, dass man es gar nicht mehr aus der Hand legen will. Die Protagonistin Elena erzählt die Geschichte aus ihrer Sicht und das fand ich schon mal toll, weil man sich so noch besser in sie hineinversetzten konnte. Allerdings war sie für meinen Geschmack anfangs etwas langweilig. Sie ist nämlich unglaublich auf gesunde Ernährung und Lebensweise versessen, eine Streberin, sehr reif für ihr Alter, aber irgendwie dann doch sehr naiv und nachgiebig und sie besitzt kein bisschen Funken Humor. Mit der Zeit aber fand ich sie immer sympathischer und konnte zusammen mit ihr leiden und mitfiebern. In Lucan konnte ich mich anfangs auch nicht so gut hineinversetzten, weil er sich sehr widersprüchlich verhielt, aber als er sein Geheimnis offenbart hat, da konnte ich ihn auch besser verstehen. Die anderen Nebencharaktere waren meiner Meinung nach jetzt nicht sehr facettenreich und gut ausgearbeitet, vielleicht noch Ben, ein guter Freund von Lucas, aber die Freundinnen von Elena waren für mich eindeutig zu blass. Das fand ich jedoch nicht so schlimm, denn obwohl auch die Nebencharaktere eine große Rolle in einer Geschichte spielen, waren sie hier nicht wirklich von Bedeutung und ich kann da ein Auge zudrücken:) Die Autorin lässt sich erstaunlich viel Zeit mit der Einführung in die Geschichte und zeigt uns wie Elena versucht sich in ihrem Leben ohne ihre geliebten Großeltern zurechtzufinden und wie sie sich langsam aber unaufhaltsam zu Lucan hingezogen fühlt. Der aber lässt sie nicht an sich heran und verletzt sie absichtlich mit seinen Bemerkungen und seiner Kälte. Doch als er Elena zweimal das Leben rettet und seine Fassade zu bröckeln anfängt, offenbart er ihr ein schreckliches Geheimnis, das sie betrifft. Ab da geht die Geschichte rasant weiter und wird sehr spannend, traurig und dramatisch, sodass mich das Buch fast zu Tränen rührte, aber wie gesagt nur fast:) Trotzdem berührte mich Elenas Schicksal sehr und ich glaube, ihre nahe Zukunft ging vielen Lesern unter die Haut. So habe ich mit ihr die ganze Zeit gehofft und das Ende kam auch tatsächlich genau so, wie ich es mir vorgestellt habe. Es war für mich also leider kein bisschen überraschend, aber trotzdem sehr spannend gehalten, sodass ich irgendwie bis zum Schluss noch evtl. mit einer anderen Wendung gerechnet habe, die dann aber doch nicht kam.  Die Idee der Autorin fand ich keineswegs neu. Am Anfang hat mich das Buch sehr stark an "Twilight" erinnert, weil die beiden Protagonisten "irgendwie" neu an der Schule sind und Lucan Elena so abweisend gegenüber tritt, sodass er es schließlich nicht erträgt sie weiterhin zu sehen und für eine Woche dem Unterricht fernbleibt. Als er schließlich wieder zurück zur Schule kommt, rettet er ihr das Leben als ein Auto auf sie zukommt und danach tut er so, als ob er es sogar bereuen würde.  Dazu kommt noch, dass Lucan ein sehr höflicher und unglaublich gut aussehender Junge ist, der nur Elena nicht an sich heran lässt und die Protagonistin ist ein Mädchen, das sehr unscheinbar und eher schüchtern wirkt und sich nicht für Mode oder Klamotten interessiert. Ungefähr ab der Hälfte wendet sich das Blatt und die Geschichte entfernt sich deutlich von der Biss - Reihe. Allerdings merkt man gleich, dass die Autorin sich nicht nur von "Twilight" sondern auch stark von dem Horrorfilm: "Final Destination" hat inspirieren lassen und so war der weitere Verlauf eig. auch nichts neues für mich. Dazu muss ich aber sagen, dass die Autorin trotzdem eine eigene Geschichte erschaffen hat, die mich auf jeden Fall mitgerissen hat. Ich kann euch das Buch gerne weiter empfehlen, aber man muss sich im Vorfeld im Klaren sein, dass es eher düster und traurig ist und ein sehr schreckliches Thema behandelt, mit dem sich niemand lieber auseinander setzten möchte - nämlich mit dem eigenen Tod. Auch die schöne und traurige Liebesgeschichte rückt bei so viel Drama in den Hintergrund. Dafür bekommt man aber eine spannende Story, die einen in ihren Bann zieht und eine sympathische Protagonistin, mit der man bis zum Schluss mitfiebert.  Zitat: Ich wusste nur, dass ich unmöglich Gefühle für Lucan empfinden konnte. Er sah vielleicht hinreißend aus und ganz nett, aber.. das traf auf viele Jungs zu, oder nicht? Gleichzeitig wusste ich, dass ich mir hier etwas vormachte. Noch nie hatte ich stärker auf einen Jungen reagiert und noch nie hatte ich mich so zu jemandem hingezogen gefühlt, obwohl ich es eigentlich gar nicht wollte.  Cover: Das Cover finde ich ganz schön. Zu sehen sind zwei schwarze Silhouetten, einen Jungen, der ein Mädchen auf die Stirn küsst. Im Hintergrund prangt der Vollmond über einem Meer / See, der sich im Wasser in den wunderschönen lila und rosa Farben widerspiegelt. Diese Szene stellt auch einen Bezug zu dem vorletzten Kapitel dar, deshalb finde ich das Cover auch sehr passend zum Buch gestaltet.  Fazit: Zwar hat das Buch einige Schwächen, wie z.B. den vorhersehbaren Abschluss der Geschichte oder auch dass man gleich merkt, dass die Autorin sich von den Filmen "Twilight" und "Final Destination" hat inspirieren lassen. Die Protagonisten könnten auch ein klein wenig mehr facettenreich sein, aber im Grunde fand ich die Geschichte wirklich gut und sehr spannend. Die Autorin hat sehr viele Emotionen in ihr Buch hineinfließen lassen, die ich meistens tiefgründig fand und die vielen schönen Beschreibungen haben das ganze toll abgerundet. Deshalb vergebe ich auch 4 von 5 möglichen Sternen an dieses Buch, weil es mich einfach gut unterhalten hat.    Über die Autorin: (Die Autorin heißt in Wirklichkeit Lolaca Manhisse und veröffentlicht ihre Romane unter mehreren Pseudonymen. Miranda J. Fox ist einer von ihnen. ) Die deutsche Autorin und Bloggerin Lolaca Manhisse lebt und arbeitet in Berlin. Im Alter von zwölf Jahren begann sie Kurzgeschichten zu schreiben, im Mai 2013 erschien die Neuauflage ihres Debütromans "Sheylah und die Zwillingsschlüssel". Neben dem Bücherschreiben betreibt sie einen LifestyleBlog auf Youtube und veröffentlicht regelmäßig Coversongs. 

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks