Miranda Richmond Mouillot Anna und Armand

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(1)
(2)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Anna und Armand“ von Miranda Richmond Mouillot

Sie fanden die Liebe. Sie überlebten. Und sprachen 50 Jahre kein Wort mehr miteinander.
1948, nachdem sie gemeinsam den Zweiten Weltkrieg überlebt haben, kaufen Anna und Armand – die Großeltern der Autorin – ein altes Steinhaus in einem abgelegenen, malerischen Dorf in Südfrankreich. Fünf Jahre später packt Anna ihre Sachen und verlässt Armand. Die Schreibmaschine und die Kinder nimmt sie mit. Abgesehen von einer kurzen Begegnung, haben die beiden nie mehr miteinander gesprochen, nie neu geheiratet oder irgendjemandem offenbart, was sie so unwiederbringlich entzweit hat.
Dieses Buch ist die mitreißende Geschichte der Reise, die Miranda Richmond Mouillot unternahm, um zu den Wurzeln dieses verbitterten, unbeugsamen Schweigens vorzudringen. Einer Reise, auf der sie lernte, wie man nicht nur überlebt, sondern das Leben in all seiner Schönheit umarmt – indem sie das alte Steinhaus und das kleine südfranzösische Dorf zu ihrem Zuhause machte und die Liebe fand …

Sehr berührende wahre Geschichte. Die Autorin geht mit ihrer Suche den Lebensweg ihrer Großeltern nach.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Enkelin auf der Suche nach der Geschichte ihrer Großeltern. Ganz nett geschrieben.

— Birkel78

Stöbern in Biografie

Ich bin das Mädchen aus Aleppo

Eine Schilderung des Bürgerkrieges in Syrien-voller Emotionen aber auch nachdenklich machend

Gartenkobold

Harte Tage, gute Jahre

Eigentlich sehr interessante Lebensgeschichte, nur mochte ich den Schreibstil nicht so bzw. dass wohl einiges fiktiv war. 3-4*

Apfelgruen

Nicht direkt perfekt

Eine Ode an das Selbstbewußtsein der Frau! Toll!

Tine_1980

Penguin Bloom

Schöner Bildband, der eine unglaubliche Geschichte erzählt.

Rodrik-Andersen

Die amerikanische Prinzessin

Ein beeindruckendes Buch über ein außergewöhnliches Leben

histeriker

90 Minuten im Himmel

ein sehr authentischer Bericht über die Erlebnisse im Himmel und einem schweren langen Genesungsweg

knusperfuchs

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • "Continue telling until the stones fall down“

    A Fifty-Year Silence: Love, War, and a Ruined House in France

    StefanieFreigericht

    17. August 2017 um 01:52

    Miranda has grown up with quite a bunch of internalized behaviorisms: ensure you do not bring up your maternal grandparents‘ rage – especially do not try to talk to one of them about the other, do not try to make them both come to the same place at the same time, since they have not exchanged a word for quite some time (the book has not been given its title for nothing). And do keep your shoes next to the door at night, consider potential routes out for emergencies, and never, never when you lock up your best friend’s brother to tease him never play music to ensure nobody can hear him. This is what they did with children at the camps when they were killing them. Miranda is the granddaughter of Holocaust survivors, and the experience still wears down even to the third generation after them, even though she, her parents and her grandmother now live in the United States where she has been born, where her gran used to hold her practice for quite a while. The seemingly sensitive child appears to feel both responsible to tend for her beloved ones and also is curious to find out what had happened to alienate her grandparents so strongly as well is anxious to lessen this alienation. Upon visiting her grandfather, she discovers that both her grandparents actually did buy a house together – and falls in love with the old building immediately. This book is the story behind all of this, true as it can be as it has been written by the aforementioned granddaughter based upon what she learns, what she finds in written, what her family tells her, based upon memories, sometimes hearsay, personal impression, influenced by aversion and love. The book is full of love, emotion, humourous, caring, aware how difficult it is to remain objective under the given circumstances, insightful, and just brilliant to listen to. It travels the USA, France and Switzerland with some backdrops to Romania, the tone is pensive, full of melancholy and compassion and inherent wit. It is easy to follow as an audio book, although I slightly miss not having been capable to transcribe more of the author’s wonderful sentences such as „But of course, we all have room in our hearts for infinite measures of love and loss“. chapter 18 Recommendation with solid 5 out of 5 stars   In deutscher Sprache: "Anna und Armand", die Vornamen der beiden Großeltern.

    Mehr
    • 2
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks