Mirco Buchwitz Nachtleben

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 8 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Nachtleben“ von Mirco Buchwitz

So leicht verbrennt man nicht Richard wächst im Kinderheim auf. Erst nach über fünfundzwanzig Jahren meldet sich seine Schwester: „Willst du Mama noch mal sehen?“ Gemeinsam brechen sie auf, und Richard berichtet, wie es ihm ergangen ist. Er erzählt von der Erzieherin Merle und seiner Geliebten Pia, von Flavio, seinem besten Freund, von Prügeleien, und von seinem Versuch, eine Familie zu finden. Der Leser wird zum Mitwisser seiner Lebenslügen, zum Komplizen seines Versteckspiels. Er begleitet Richard auf der Suche nach dem Ursprung seiner Einsamkeit. – Was es heißt, allein aufzu-wachsen, hat zuletzt Wolfgang Herrndorf in „Tschick“ ähnlich rührend und über-zeugend erzählt. Mit wenigen Worten erschafft Buchwitz eine dichte Atmosphäre und liefert Zeit-kommentare, die man als Aphorismen für nachfolgende Generationen an die Wand hämmern möchte. Oliver Uschmann

Ein ganz tolles Debüt!

— miadonna
miadonna

Stöbern in Romane

Dann schlaf auch du

Eine düstere, sehr realistische Geschichte, die mich komplett in ihren Bann gezogen hat.

Marion2505

Außer sich

Innovativ, nichtsdestotrotz anstrengend mit ganz viel sozialistischem Russland.

wandablue

Vintage

Faszinierende, mitreißende und intensive Reise durch die Musik der 1960er Jahre! Irre gut!!!

Naibenak

Die Phantasie der Schildkröte

Ein gefühlvoller Roman für lange Herbstabende, leichte Lektüre, die sich in einem Rutsch liest.

brenda_wolf

Acht Berge

Ein Buch über die liebe zu den Bergen der eigenen Heimat. Über Vaterschaft, Freundschaft, Liebe und Leben. Wundervoll

papaverorosso

Drei Tage und ein Leben

Ein Psychodrama der Extraklasse und ein Romanhighlight 2017!

Barbara62

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Lebensverleugnung als Überlebensstrategie

    Nachtleben
    Babscha

    Babscha

    02. March 2014 um 01:18

    Richard ist neun, als die Dinge vollends aus dem Ruder laufen, sich sein Lebensweg endgültig und unaufhaltsam zu neigen beginnt und in eine haltlose Rutschbahn verwandelt. Seine Mutter, Prostituierte, wandert wegen Drogenbesitzes ins Gefängnis, er ins Kinderheim und seine jüngere Halbschwester Ingrid in eine Pflegefamilie. Alle Kontakte reißen ab, jeder kämpft um sein eigenes Überleben. Als Erwachsener schlägt sich Richard bindungsunfähig und ohne Freunde als Türsteher im halbseidenen Milieu einer norddeutschen Großstadt durch und lässt die Jahre wie in einem Vakuum gefangen an sich vorbei ziehen. Bis sich 25 Jahre später Ingrid plötzlich bei ihm meldet und fragt, ob er seine im Sterben liegende Mutter noch einmal sehen möchte. Der Autor schmeißt den Leser ohne lange zu fackeln sofort rein in die Geschichte. Mal hart und abgeklärt, mal melancholisch, hilflos und um Worte ringend, erzählt Richard auf permanent wechselnden Zeitebenen dem Leser seine Lebensgeschichte selbst. Und das macht er genau so traurig wie großartig. Er erzählt von einer fürchterlichen Kindheit mit einer gefühlskalten Mutter, die die Brutalität ihres Zuhälters nahtlos an ihre Kinder durchreicht, von prägenden Erlebnissen auf nächtlichen Straßen und ungezählten kurzen Affären. Es formt sich das Bild eines schwer traumatisierten, passiv durchs Leben taumelnden Mannes ohne jede eigene Entscheidungskraft, der alles nimmt, wie es kommt und an sich selbst so etwas wie Emotionalität oder Wut nur ansatzweise in gefährlichen, eskalierenden Situationen bei der Ausübung seines Jobs feststellt. Ein Mensch, der sich selbst bis ins Letzte verleugnet. Ein intensives, trauriges, streckenweise sprachgewaltiges Buch mit starken Bildern, eine echte Überraschung und Leseempfehlung. 

    Mehr
  • Rezension zu "Nachtleben" von Mirco Buchwitz

    Nachtleben
    Fantasie_und_Träumerei

    Fantasie_und_Träumerei

    02. January 2012 um 11:12

    KLAPPENTEXT: Richard wächst im Kinderheim auf. Erst mach über fünfundzwanzig Jahren meldet sich seine Schwester:“Willst du Mama noch mal sehen?“ Gemeinsam brechen sie auf, und Richard berichtet, wie es ihm ergangen ist. Er erzählt von der Eruieherin Merle und seiner Geliebten Pia, von Flavio, seinem besten Freund, von Prügeleien und von seinem Versuch, eine Familie zu finden. Der Leser wird zum Mitwisser seiner Lebenslügen, zum Komplizen seines Versteckspiels. Er begleitet Richard auf der Suche nach dem Ursprung seiner Einsamkeit. ZUM AUTOR: Mirco Buchwitz, wurde 1974 geboren und lebt in Hannover. Er produzierte eine Mischung aus Kurzprosa, Kabarett, Spoken Word und Musik, seine Texte wurden in verschiedenen Anthologien und Zeitschriften veröffentlicht, seine Hörspiele liefen im Radio. Er trat im Quatsch Comedy Club auf, im Orpheum und in der Lach- und Schießgesellschaft und gewann unter anderem den Kabarett Kaktus. EIGENE MEINUNG: „Nachtleben“ hat sehr viele Emotionen in mir geweckt. Es hat mich berührt, gefesselt, provoziert, zum Weinen, zum Lachen und zum Staunen gebracht und vor allem hat es mich maßlos begeistert. Autor Mirco Buchwitz hat eine Geschichte kreiert, die so oder so ähnlich in der wahren Welt leider viel zu häufig vorkommt und dennoch einzigartig ist, denn es ist die Geschichte zweier Geschwister, deren Leben aus Lug und Trug besteht, die Dinge erlebt haben, die man eigentlich, und schon gar nicht als Kind, erleben sollte. Schon vom ersten Kapitel an, das im Jahr 1980 spielt – Richard ist zu dem Zeitpunkt 9, seine Schwester einige Jahre jünger – wird der Leser ins kalte Wasser geschmissen, denn Mirco Buchwitz ist schonungslos und versucht nichts zu beschönigen. Richard und Ingrid leben zu diesem Zeitpunkt noch bei ihrer Mutter, die ihr Leben mit Alkohol und Drogen zu Grunde richtet und von einem Mann abhängig ist, der weder mit ihr noch mit den Kindern immer liebevoll umgeht. Schon im ersten Kapitel flossen bei mir die ersten Tränen und dennoch konnte ich mich nicht von der Geschichte abwenden, gefangen von dem Sog, was wohl aus Ingrid und Richard werden würde. Richard kommt ins Heim, keine einfache Zeit für einen Jungen, der sich wie ein geprügelter Hund verhält: gern unbemerkt, keine Aufmerksamkeit auf sich lenkend, aber stets zur Verteidigung bereit, falls es zum Angriff kommt. Und das kommt es. Mehr als einmal in seinem Leben und so ziehen sich Angriff und Verteidigung wie ein roter Faden durch sein Leben. Ingrid kommt in eine Pflegefamilie, in der es ihr zwar gesundheitlich gut, emotional aber eher schlecht geht. Welches Kind übersteht schon unbeschadet die Trennung von seiner Familie … Dies alles erfahren wir nach und nach bzw. setzen sich die einzelnen Kapitel, die in unterschiedlichen Jahrzehnten spielen wie Bausteine zusammen. Die Bausteine eines verkorksten Lebens. Wer das Fundament für dieses Leben schuf, wie dies immer wieder dazu kam in kleinen Stücken abzubröckeln und wo das hinführt erfahren wir nach und nach. Immer mehr Verhaltensweisen Richards werden ersichtlich, wenn wir lesen, was ihm wieder fahren ist. Dabei geht der Autor sehr geschickt vor, denn meist ist es so, dass wir von einem Ereignis lesen und im Kapitel darauf, von einem vorangegangenen Ereignis, das erklärt warum Richard so handelt, wie er nun einmal handelt. Für mich war das Buch besonders spannend, da ich in meinem Studium der Sozialpädagogik genau solche Verhaltensweisen durch genommen habe. Wie reagiert ein Mensch auf negative Erlebnisse in seiner Kindheit? Viele von Richards Handlungen konnte ich dadurch eher nachvollziehen, verstehen nicht immer. Bei ihm ist es vor allem die Beziehungen, die gestört sind. Dadurch, dass er hauptsächlich negative Erlebnisse mit seiner Mutter hatte, ist es ihm nicht möglich jemanden wirklich an sich heran zu lassen. Er versucht es, hat dann wieder negative Erfahrungen und kann sich irgendwann nicht mehr für positives öffnen. Ein Teufelskreis, aus dem er nicht entkommen kann. Dieses Buch ist aber auch für Leser spannend, die keine pädagogischen oder psychologischen Vorkenntnisse haben, denn in erster Linie ist es wirklich sehr toll, weil es so stark berührt. Trotzdem bleibt der Autor auf dem Teppich. Die Erlebnisse des Protagonisten sind bis zum Ende hin sehr authentisch, wirken nicht gestellt und werden auch nicht kitschig oder übertrieben dargestellt. Richard handelt, wie er es nun einmal gelernt hat und so manches Mal hätte ich gerne an ihm gerüttelt und gesagt: „Ey, mach das doch nicht schon wieder!! So wird das nie was!!“ Vor allem was seine Lügerei angeht, war es mir ein Graus, wie er sich immer und immer mehr darin verstrickte. Und wie sollte es anders sein ist sein Leben, wie das seiner Mutter gekennzeichnet von Drogen und Alkoholexzessen. Auf seiner Reise mit Ingrid in die Schweiz, wo sie von der Mutter Abschied nehmen wollen, rollen die beiden alles Alte noch einmal auf und versuchen ihr Leben so gut es geht zu verarbeiten. Eine spannende Reise, auf der sie versuchen sich selbst zu finden. Sprachlich ist Mirco Buchwitz grandios. Er schreibt so wunderbar, facettenreich und erschafft eine Atmosphäre, in der man die Luft schneiden kann. Ich bin eigentlich eine schnelle Leserin, hab aber für die wenigen Seiten relativ lang gebraucht, da ich so genau gelesen habe, aus Angst irgendwas zu verpassen. Ich habe Seite um Seite verschlungen, weil ich wissen wollte wie es weiter geht, immer mit der Angst im Nacken, dass mit es mit jeder Seite auch auf das Ende der Geschichte zu geht. FAZIT: Ein großartiges Buch über ein verkorkstes Leben und seine Hintergründe, über Lügen und Wahrheiten und Lügen,die manchmal besser sind als die Wahrheit, über Freundschaft, Familie und Beziehungen. Ein Buch, das fesselt, begeistert und sehr bewegt. BEWERTUNG: BUCHDETAILS: Gebundene Ausgabe: 335 Seiten Verlag: Aufbau Verlag; Auflage: 1 (29. August 2011) 17,99 € Sprache: Deutsch ISBN-10: 3351033621 ISBN-13: 978-3351033620

    Mehr
  • Rezension zu "Nachtleben" von Mirco Buchwitz

    Nachtleben
    Callso

    Callso

    27. December 2011 um 11:01

    Hoppla, welch ein Debütroman! Mirco Buchwitz gelingt in seinem Erstlingswerk eine unglaublich spannende, tragische und atmosphärische Geschichte, die mich schon ab dem ersten Kapitel gepackt hat. Auf den weiteren Seiten gibt es eine feine und gefühlvolle Story mit einfachen Worten über ein Großwerden in einfachen Verhältnissen. Sehr lebendig, sehr authentisch, sehr wild und jederzeit greifbar. Wer großen Gefallen an dem Buch „So was von da“ von Tino Hanekamp gefunden hat, der wird auch „Nachtleben“, sehr, sehr zu schätzen wissen. Ein toller Roman von einem starken Autor, der viel Lust auf mehr macht…

    Mehr