Mireille Calmel Die verbotene Kammer

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 26 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(3)
(8)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die verbotene Kammer“ von Mireille Calmel

In einer Winternacht 1500: Eine junge Frau liegt reglos am Fuß eines mächtigen Schlosses in der Auvergne. Weil sie sich ihrem Lehensherren verweigerte, hat der sie den Wölfen vorgeworfen. Doch das hungrige Rudel tut ihr nichts. Denn, was niemand ahnt: Die stolze, schöne Isabeau versteht die Sprache der Wölfe. Es gelingt ihr, unbemerkt zu fliehen und am Hof des Königs Wäscheschneiderin zu werden. Doch tief in ihrem Inneren sinnt sie nach Rache … Ein sinnliches, dramatisches Lesevergnügen voller Romantik und Abenteuer.

Stöbern in Historische Romane

Die Orlow-Diamanten

Schade, mir war es zu politisch und diese ganze Gesellschaftsheuchelei ging mir auf die Nerven.

Asbeah

Die Nightingale Schwestern: Ein Geschenk der Hoffnung

Eine weitere äußerst gelungene Fortsetzung um die Nightingale-Schwestern!

Kirschbluetensommer

Sturm des Todes

leider schon zu ende. die sigurd saga hat mich überzeugt. authentisch, spannend und eine prise schwarzer humor

eulenmama

Winterblut

TOLL MIT EINEM GEWISSEN SCHWARZEN HUMOR

eulenmama

Der Duft des Teufels

Gut recherchierter historischer Roman

Langeweile

Die Rivalin der Königin

Eine interessante Aufarbeitung historischer Fakten, deren Lücken sinnvoll durch Fiktion ergänzt wurden.

MotteEnna

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die verbotene Kammer" von Mireille Calmel

    Die verbotene Kammer
    luckydaisy

    luckydaisy

    23. May 2011 um 21:15

    Es ist das Jahr 1500 in der Auvergne: Die 15-jährige bildschöne Isabeau, ein einfaches Mädchen aus einem franz. Dorf steht kurz vor ihrer Vermählung mit Benoit, dem örtlichen Schmied, als sie die Aufmerksamkeit des Lehensherren, Francois de Chazeron auf sich zieht. Chazeron setzt seine Macht ein, um Isabeau in sein Bett zu lotsen: Er tötet Benoit und Isabeaus Vater, vergewaltigt und foltert das junge Mädchen und wirft sie schließlich den Wölfen zum Fraß vor. Was er jedoch nicht weiß: Isabeaus Familie entstammt einer Werwolf-Dynastie und auch wenn Isabeau sich selbst nicht verwandeln kann, so kann sie doch mit den Wölfen sprechen und entkommt so ihrem sicheren Tod. 15 Jahre später: Isabeau hat eine Tochter in der schrecklichen Nacht ihrer Vergewaltigung empfangen und diese (Loralie) soll nun die Rachepläne ihrer Mutter vollenden... Die Geschichte beginnt fulminant mit den o.g. Ereignissen und im weiteren Verlauf erwartete ich nun ein wildes mittelalterliches Rache-Epos gemixt mit der Werwolfmythologie. Tja - das war wohl eher nix denn die Geschichte beginnt nach ihrem stürmischen Auftakt in völliger Langeweile zu versinken. Isabeau als eigentliche Hauptperson oder auch ihre Tochter Loralie werden zu Nebenfiguren degradiert und die Autorin konnte sich nicht entscheiden, wem sie nun ihr Hauptaugenmerk schenkt. Da wäre einmal der Haushofmeister Huc, der Isabeaus Schwester Alberie geheiratet hat aber heimlich in die Lehensherrin Antoinette verliebt ist, dann tauchen auch noch Paracelsus und Nostradamus auf ohne daß es wirklich Not tut und Loralie hüpft auch noch ab und an durchs Bild. So fehlte mir als Leserin eine Identifikationsfigur mit der ich mitlachen und mitleiden konnte und die mir irgendwie ans Herz wächst. Es werden einfach zuviele Handlungsstränge aufgemacht und nicht miteinander verknüpft ohne daß einem klar wird, wohin die Reise gehen soll. Somit wirkt das gesamte Buch ziemlich zerfasert und planlos hingekritzelt. Auch der Touch Fantasy mit dem Werwolfmythos konnte mich nicht wirklich vom Stuhl hauen, dafür waren die Fantasy-Elemente einfach zu schwach und unauffällig platziert. Lobenswert möchte ich jedoch anmerken, daß das mittelalterliche Leben gekonnt eingefangen wurde und somit viel Zeitkollorit und mittelalterliche Stimmung beim Lesen aufgekommen ist. Schade schade... vom Klappentext her hab ich mir mehr versprochen und eine wirklich gute Autorin hätte aus dem - zugegebenermaßen - interessanten Plot deutlich mehr rausholen können.

    Mehr
  • Rezension zu "Die verbotene Kammer" von Mireille Calmel

    Die verbotene Kammer
    MonaMayfair

    MonaMayfair

    08. June 2008 um 20:07

    die idee ist gut.. leider sehr häufig ziemlich langatmig..
    ich glaube, fantasy ist nicht mein genre..
    inzwischen habe ich auch erfahren, dass es wohl eine fortsetzung geben soll - ohne mich..