Miri D’Oro

Lebenslauf

Miri D’Oro, geboren 1983, wuchs in Deutschland und Spanien auf und lebte ab ihrem 18. Lebensjahr in den USA, wo sie studierte und arbeitete. Seit 2013 ist sie in Köln als Illustratorin im Bereich Buch, Musik, Theater und Editorial tätig. 2010 erhielt sie den New Yorker Holly T. Popper Award und den Peggy Guggenheim Award Venedig. 2017 war sie für den deutsch-französischen Jugendliteraturpreis nominiert.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Miri D’Oro

Cover des Buches Überleben für Anfänger (ISBN: 9783401605425)

Überleben für Anfänger

 (15)
Erschienen am 11.02.2021

Neue Rezensionen zu Miri D’Oro

Cover des Buches Überleben für Anfänger (ISBN: 9783401605425)
june_londons avatar

Rezension zu "Überleben für Anfänger" von Franca Düwel

Wie man einen Tagebuch-Roman NICHT schreiben sollte....
june_londonvor einem Jahr

Inhalt: Mia´s Leben ist kompliziert. Nicht nur, weil sie in der Schule unter den Gemeinheiten und Intrigen ihre Mitschülerin Anna-Constanza ("Anaconda") leidet und bald als "Psycho-Mia" in der ganzen Schule bekannt ist. Sie hat auch das Gefühl beobachtet zu werden. Ständig taucht ein schwarzer Volvo in ihrer Nähe auf und scheint sie zu verfolgen. Das muss ganz bestimmt etwas mit dem Geheimnis ihres Vaters zu tun haben. Mia ist sich sicher, dass er in Wahrheit ein Agent einer Geheimorganisation ist und deshalb so oft in den Osten reist. Aber glauben, will ihr diese Theorie natürlich niemand. Und ihre immer schlimmer werdenden Angstattacken helfen in dem ganzen Chaos auch nicht weiter. Und dann schicken ihre Eltern sie plötzlich in ein Sommer-Camp für "Jugendliche mit Problemen". Schlimmer kann es kaum noch werden...

Eindruck: Ich bin mir sicher, dass die Geschichte wirklich cool geworden wäre, wenn die Autorin es nicht mit der Tagebuch- und Email-Form übertrieben hätte. Und am Anfang etwas schneller zur Sache gekommen wäre. 

Der Einstieg in die Geschichte hat mir ganz gut gefallen. Man lernt Mia kennen und ihre Situation in der Schule und zu Hause. Ich hatte Zeit mich an den ungewöhnlichen Tagebuch-Schreibstil zu gewöhnen. Doch dann passiert erstmal eine Weile nichts interessantes mehr, bis sie endlich in dieses Camp reist. Hätte ich nicht zwischenzeitlich mal voraus geblättert, um zu sehen ob es irgendwann mal spannend wird, hätte ich das Buch bereits nach 1/4 abgebrochen.

Der Tagebuch-oder Email-Stil kann Geschichten aufwerten und abwechslungsreicher gestalten. Hier wurde es für mich aber eindeutig übertrieben. Die Hälfte des Buches besteht aus Tagebucheinträgen von Mia und die andere Hälfte aus dem Email-Verkehr zwischen Mia und ihrer Therapeutin und später mit ihrer Schulfreundin. Während es am Anfang der Geschichte noch Sinn macht und unterhaltsam war, hat mich dieser Schreibstil später immer mehr genervt und angestrengt. Zudem war es gegen Mitte und Ende, als es wirklich spannend wurde, nur noch unlogisch. Mia ist verletzt und versteckt sich nachts im Wald in einer Höhle vor jemandem? Gut, dass sie eine Taschenlampe dabei hat, um schnell mal Tagebuch zu schreiben. Ernsthaft? Oder: Gut, dass wir in dieser Lebensbedrohlichen Situation dieses Tablet wieder aufladen konnten. Jetzt können wir ein Notsignal absetzen! Aber zuerst mal schnell die Mails checken und kurz der Schulfreundin zurück schreiben....  Jaaa, klaar... Deshalb war Mias Verhalten sehr oft unlogisch. Es wäre besser gewesen, wenn die Autorin Abschnitte eingebaut hätte, wo die Geschichte einfach mal in Echtzeit passiert und nicht immer rückblickend von Mia erzählt und bewertet wird.

Ein Pluspunkt ist, dass es Charaktere gibt, die divers sind/ einer Minderheit angehören. Ein Mitglied der Campteilnehmer ist transgender (ein Junge, der lieber ein Mädchen wäre). Allerdings ist der Umgang mit dem Thema "Transgender" nicht gerade vorbildlich. Die eine Hälfte der Charaktere nennt das Kind bei seinem Geburtsnamen, die andere Hälfte nennt ihn bei seinem selbstgewählten Mädchennamen. Manche springen zwischen beiden ständig hin und her. Außerdem spielt ein geflüchteter Junge aus Syrien, der von einer deutschen Familie als Pflegekind aufgenommen wurde, eine wichtige Rolle. 

Fazit: Von einer namenhaften Autorin (und Erfinderin der "Pfefferkörner-Serie"), hätte ich mehr erwartet. Ist meiner Meinung nach kein Lesemuss. :/


Cover des Buches Überleben für Anfänger (ISBN: 9783401605425)
a_buecherwurms avatar

Rezension zu "Überleben für Anfänger" von Franca Düwel

Rezension
a_buecherwurmvor 3 Jahren


Es ist ein wirklich toller, spannender Krimi. Der Schreibstil ist sehr abwechslungsreich – mal erhält man die Informationen aus E-Mails … mal aus Mias Tagebucheinträgen. Begleitet wird das Ganze von Zeichnungen im Scribble-Style. Bereits das Cover weckt die Neugier ins Buch hineinzulesen. Mia wird in der Schule gemobbt und fühlt sich von ihren Eltern unverstanden. Neben diesem jugendtypischen Gefühlschaos muss Mia nun auch noch eine gefährliche Situation meistern. Ich war von dem Buch „Überleben für Anfänger“ so gefesselt, dass ich es nicht mehr aus der Hand gelegt habe. Franca Düwel hat den richtigen Ton für junge Leser gefunden und ich kann dieses Buch wirklich weiterempfehlen!

Cover des Buches Überleben für Anfänger (ISBN: 9783401605425)
Liesi_Wes avatar

Rezension zu "Überleben für Anfänger" von Franca Düwel

Super cool!
Liesi_Wevor 3 Jahren

Zu allererst möchte ich hier einmal anbringen, das ich ein totaler Fan von Email-Romanen😍 bin. Das Buch hat mir meine Leseflaute genommen und mich mit hineingerissen auf eine einsame Inseln, Väter mit Geheimnissen und Erwachsenen, denen man nicht trauen solle. Oder eben doch🤔?!

Da alles entweder in Emails💻, Briefen📨 oder Tagebucheinträgen📖 verfasst ist, bekommt man als Leser alle Situationen genauestens mit, man hat unterschiedliche visuelle Anreize aufgrund der verschiedenen Schriftarten und dadurch liest sich das Buchsuper locker. Die Autorin hat es geschafft, den Roman spannend zu gestalten und die Figuren für ihr Alter realistisch in ihrem Handeln und Denken wirken zu lassen. Durch den Schriftverkehr kann man das Buch auch nicht mehr weglegen, da man die 'Antworten' schon noch erfahren will🙈. 

Mia ist ein absolut normales Mädchen, welches unglücklich verliebt ist und in der Schule gemobbt wird. Man ist sich beim Lesen nicht sicher, ob Mia wirklich psychisch krank ist, einfach über eine lebhafte Fantasie verfügt oder wirklich die Wahrheit sagt. Dadurch tappt der Leser längere Zeit im Dunkeln🌃, was natürlich die Spannung steigert🤯. 

 Außerdem hat Mia🙅‍♀️ Vorurteile. Bei allen in dem Survival-Camp. Bis sie ihre alle richtig kennenlernt und hinter deren Fassade blicken kann. Durch eine extreme Situation🧭  entwickeln sich Freundschaften👯, Wahrheiten kommen ans Licht☀️, aus Anfeindungen wird Liebe🥰 und sie kommt dem Geheimnis ihres Vaters auf die Schliche🤯. 

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks