Tor zum Schattenland

von Miriam Broicher 
3,1 Sterne bei15 Bewertungen
Tor zum Schattenland
Bestellen bei:

Zu diesem Buch gibt es noch keine Kurzmeinung. Hilf anderen Lesern, in dem du das Buch bewertest und eine Kurzmeinung oder Rezension veröffentlichst.

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Tor zum Schattenland"

Lea ist ein ganz normales Mädchen, allerdings mit einem Unterschied: Nur sie trägt 'das Mal'. Eines Tages führt ein Fremder sie an einen fernen und magischen Ort, eine Welt, in der es sie noch gibt: Feen und Elfen, Drachen und Einhörner. Aber so schön dieser Ort ist, so viele Gefahren birgt er auch: Um ihre entführte Familie zu befreien, muss Lea sich auf eine lange und gefährliche Reise begeben. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als nach Köln zurückzukehren – bis sie sich verliebt.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783897057029
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:300 Seiten
Verlag:Emons Verlag
Erscheinungsdatum:01.10.2009

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne4
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Schlehenfees avatar
    Schlehenfeevor 4 Jahren
    Fantasy für Einsteiger

    Lea ist ein ganz normales Mädchen, allerdings mit einem Unterschied: Nur sie trägt das Mal. Eines Tages führt ein Fremder sie an einen fernen und magischen Ort, eine Welt, in der es sie noch gibt: Feen und Elfern, Drachen und Einhörner. Aber so schön dieser Ort ist, so viele Gefahren birgt er auch: Um ihre entführte Familie zu befreien, muss Lea sich auf eine lange und gefährliche Reise begeben. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als nach Köln zurückzukehren – bis sie sich verliebt.

    Hinter einem geheimnisvollen weißen Cover verbirgt sich mit „Tor zum Schattenland“ ein einfacher, auf Jugendliche zugeschnittener Fantasyroman der jungen Autorin Miriam Broicher.

    Heldin Lea handelt manchmal etwas naiv und stolpert in ein paar Ereignisse, die etwas plump wirkten.
    Der Spannungsbogen bleibt relativ flach: Nach der Einführung des Landes Arkanus steht Lea und ihren Begleitern ein langer Marsch ins Schattenland vor, wo der Showdown schnell und unspektakulär abgehandelt wird, für meinen Geschmack viel zu kurz, nach dem langen Weg dorthin.
    Die Familie war relativ schnell schon verschwunden, man erfährt leider kaum etwas darüber, wie es ihnen ergeht. Lea wird es schon richten....

    Es gibt noch eine völlig überflüssige Nebenhandlung mit Leas Teenie-Freundinnen, die mich eher genervt hat und wie gesagt, sie war völlig überflüssig.
    Was die fantastischen Wesen angeht: Es wirkte auf mich, als ob die Autorin sich bemüht hat, möglichst alle bekannten Fantasywesen zu vereinen (Elfen, Feen, Einhörner, Goblins, Trolle, Drachen, Meerjungfrauen, Harpyien usw.), wobei das Land Arkanus mit einer Auswahl davon ausreichend versorgt wäre. Zusätzlich hat Miriam Broicher noch einige Wesen erfunden, beispielsweise die Krolls. Dies und die fantasievolle Namensgebung hat mir gefallen, mehr als die zahlreichen anderen Wesen.

    Im Großen und Ganzen ist Tor zum Schattenland als eine Einführung in die High Fantasy für junge Leser zu sehen, für Erwachsene und Fantasy-Fans bleibt das Buch hinter den Erwartungen zurück.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    myrainbowbubbles avatar
    myrainbowbubblevor 6 Jahren
    Rezension zu "Tor zum Schattenland" von Miriam Broicher

    Inhalt:
    Lea ist ein ganz normales Mädchen, allerdings mit einem Unterschied: Nur sie trägt »das Mal«. Eines Tages führt ein Fremder sie an einen fernen und magischen Ort, eine Welt, in der es sie noch gibt: Feen und Elfen, Drachen und Einhörner. Aber so schön dieser Ort ist, so viele Gefahren birgt er auch: Um ihre entführte Familie zu befreien, muss Lea sich auf eine lange und gefährliche Reise begeben. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, als nach Köln zurückzukehren bis sie sich verliebt...

    Gestaltung:
    Ich mag das Cover. Hauptsächlich wegen den grünen Augen die aus dem weißen Gesichtsumriss herausstechen. Die Titelschrift ist nicht ganz so schön, wegen der merkwürdigen Zacken, die dem ganzen so eine düstere Stimmung geben :/

    Meine Meinung:
    Meine Meinung zu dem Buch ist gespalten, denn es gab sowohl positive als auch negative Punkte. Der Schreibstil der Autorin war gur, jedoch konnte ich nicht richtig in die Geschichte reinfinden, was etwas schade ist, da die Handlung sehr spannend war. Lea war eine abenteuerlustige und auch mutige Hauptfigur und war mir damit auf Anhieb sympathisch, die versprochene Liebesgeschichte hingegen konnte ich leider nicht nachvollziehen, da sie erst relativ am Ende auftaucht, ich habe in dem Punkt mehr erwartet und wurde in der Hinsicht leider enttäuscht und auch andere Sachen waren für mich leider nicht ganz nachvollziehbar was meinen Lesefluss leider gestört hat.
    Die andere Welt ist echt fantasievoll beschrieben und das Mittelalterliche verleiht dem ganzen die perfekte Atmossphäre für die Handlung und das Geschehen im Buch.
    Es gab zwei Handlungstränge von denen einer Lea im "Schattenland" verfolgte und der andere ihre zwei Freundinnen in der realen Welt. Ich fand das insofern gut, da man trotz der Zeitveränderung zwischen den Welten, dass Geschehen gleichzeitig verfolgen konnte.

    Fazit:
    Leider nicht ganz mein Ding, aber für manche bestimmt ein super Buch :)

    Gestaltung: ♥♥♥♥ (4/5)
    Inhalt: ♥♥♥ (3/5)

    Kommentieren0
    6
    Teilen
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 7 Jahren
    Rezension zu "Tor zum Schattenland" von Miriam Broicher

    Lea ist ein ganz normales Mädchen. Eigentlich. Wäre da nicht das Mal auf ihrer Wange, das sie zu etwas macht, von dem sie selbst noch nichts weiß: der Auserwählten, die dazu bestimmt ist, die magische Parallelwelt Arkanus zu retten.Nach ihrem Geburtstag und nach einigen seltsamen Dingen, gelangt sie schließlich dorthin. Sie muss eine Aufgabe erfüllen, die neimand kennt, und an ihrer Seite stehen die Ritter der Guten.
    Auf ihrem Weg treffen sie allerhand magische Wesen, einige sind gut, andere weniger. Auf den ersten Blick mag es ein wenig viel auf einmal sein, mir jedoch gefällt die Vielfalt.

    Die Orte gefallen mirsehr, ich konnte mir die Welt richtig gut vorstellen. Manche Figuren sind etwas blass gebliebe bzw erst zu spät wichtig geworden und die Liebesgeschichte kam etwas zu kurz. Dafür gefällt mir aber die Sprache ausgesprochen gut.

    Das Ende klingt nach einem zweiten Teil, ich bin gespannt, ob es einen geben wird. Lese würde ich ihn auf jeden Fall.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    yvonne_piochs avatar
    yvonne_piochvor 7 Jahren
    Rezension zu "Tor zum Schattenland" von Miriam Broicher

    Heute habe ich Miriam Broichers dritten Roman "Tor zum Schattenland" ausgelesen. Darin beschreibt die junge Autorin die Geschichte von Lea-Marie, die in das ferne Land Arkanus reisen, den Krieg in dieser Welt beenden und ihre entführte Familie retten muss. Ganz schön viele und schwierige Aufgaben für ein Mädchen im Teenageralter und ein ums andere Mal fühlt sich Lea überfordert und blickt fassungslos auf all das, was ihr passiert.

    In Arkanus trifft Lea alle möglichen Fabelwesen wie Feen und Faune, aber auch bösartige Kquars und Krolls, Dämonen und schließlich den Herrn der Finsternis. Mit einer Schar von Rittern an ihrer Seite und auf ihrem treuen Einhorn Silenda reist sie ins Schattenland, um dort eine Prophezeiung zu erfüllen.

    Miriam Broicher gelingt es, ihrer Welt Leben einzuhauchen und die verschiedenen Figuren liebevoll zu schildern. Zwischendurch kann die Vielzahl an fantastischen Wesen dem Leser etwas zu viel werden, aber zumindest kommt so keine Langeweile auf. Eine Reihe von menschenähnlichen Figuren, wie der Schwertmeister Calacrius, treten besonders hervor und wachsen dem Leser ans Herz.

    Parallel zur Handlung in der Welt Arkanus werden die Aktivitäten der Freundinnen von Lea, die hektisch nach der Verschwundenen suchen, in der echten Welt beschrieben, diese Perspektivwechsel sind der Autorin sehr gut gelungen.

    Einige Situationen werden ein wenig zu kurz abgehandelt und wichtige Figuren treten teilweise erst sehr spät auf den Plan. Am Ende wird der Leser aber mit einer Vielzahl spannender Ereignisse und einer Liebesgeschichte wieder versöhnt.

    Fazit: Obwohl ich persönlich kein großer Fan von Einhörnern und Feen bin, ist es Miriam Broicher gelungen, meine Aufmerksamkeit bis zum Schluss zu erhalten. Ihr Schreibstil ist sicher, ihre Ideen sind fantasievoll und ich bin mir sicher, dass es noch viel Interessantes von ihr zu lesen geben wird.

    Kommentieren0
    24
    Teilen
    BlueNas avatar
    BlueNavor 7 Jahren
    Rezension zu "Tor zum Schattenland" von Miriam Broicher

    Ein fantastisches Land in Not!
    .
    Eigentlich ist Lea ein ganz normales 17-jähriges Mädchen, das zur Schule geht, Tennis spielt und sich gerne mit ihren Freundinnen trifft. Einzig ihr Hobby, Waffen sammeln, ist ein wenig ungewöhnlich. Doch kurz nach ihrem 17. Geburtstag häufen sich aber merkwürdige Vorfälle und Lea glaubt öfter etwas zu sehen, was gar nicht da ist. Als sie eines Abends drei komische Männer verfolgt, schlittert sie in ein unglaubliches Abenteuer hinein, dass sie erst ins Krankenhaus und dann in das fantastische Land Arkanus führt, in dem man schon lange auf Leas Ankunft gewartet hat, denn sie ist die Auserwählte, die dem Land, in dem seit fast tausend Jahren ein unerbittlicher Krieg tobt, das Licht zurückbringen kann…
    .
    Viele gute Ansätze und ganz viel Fantasie, sowie ein schöner Schreibstil finden sich in diesem Werk der jungen Autorin Miriam Broicher. Das Land Arkanus ist gespickt von fantastischen Wesen wie Feen, Elfen, Einhörnern, aber auch von finsteren Kreaturen wie Harpien, Kquals oder Krolls. Diesen Wesen begegnet die junge Protagonistin Lea auf ihrer langen und schwierigen Mission, das Land vom Krieg zu befreien. Begleitet wird sie von edlen Rittern des weißen Königs. Bei der Schaffung des Landes und der Wesen hat Miriam Broicher sehr viel Fantasie bewiesen, doch manchmal tauchen einfach zu viele fantastische Wesen auf einmal auf, so dass man als Leser von der Vielfalt fast erschlagen wird. Am Schluss reihen sich die Ereignisse leider nur hopplahopp aneinander.
    .
    Der Schreibstil der Autorin ist schön flüssig zu lesen und weitestgehend frei von stilistischen Stolpersteinen. Auch wunderbare Beschreibungen der Wesen oder der Landstriche sind ihr gut gelungen, wobei ich mir mehr von diesen an vielen Stellen im Schattenland gewünscht hätte. Trotz allem hat mich der Schreibstil nicht richtig fesseln können, er kam mir manchmal sogar langatmig vor und ich habe einen Abschnitt sogar mal fast nur überflogen. Dies könnte aber auch an fantastische-Wesen-overkill gelegen haben. Es gibt, vor allem zum Schluss hin, sehr interessante Perspektivwechsel in der Geschichte, die der Geschichte zuvor sehr gut getan hätten. So ist man über weite Strecken immer nur Lea und ihrem Trupp nachgetrottet.
    .
    Den Protagonisten stehe ich sehr zwiegespalten gegenüber. Lea, der Rabe und Ninuq am Anfang, Bianca oder Calacrius sind sehr gut ausgearbeitet, man findet schnell Zugang zu den Personen oder sie lösen Gefühle beim Lesen aus. Die Nebenfiguren, wie Leas Familie oder die Ritter, sie sie begleiten, bleiben die ganze Zeit über sehr blass und langweilig. Auch die im Klappentext erwähnte Liebesgeschichte, die erst ganz zum Schluss in der Geschichte auftaucht, kam für mich daher eher unglaubwürdig rüber.
    .
    Die Covergestaltung ist sehr schlicht, gefällt mir aber ausgesprochen gut! Auf einem ganz weißen Hintergrund blicken einen zwei grüne Augen geheimnisvoll aus einem Schemenhaften Gesicht entgegen. Der Buchtitel ist in silbernen Lettern auf dem Buchdeckel eingeprägt.
    .
    Nach einem guten Start, einem zwar interessanten, aber zähen Mittelteil und einem ziemlich hektischen Schluss, bin ich froh, das Buch endlich beendet zu haben. Es sind definitiv gute Ansätze vorhanden und sehr viele tolle Ideen wurden in „Tor zum Schattenland“ verarbeitet, dennoch war das Buch für mich leider kein großer Genuss!

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    Nomiss avatar
    Nomisvor einem Jahr
    noes avatar
    noevor 5 Jahren
    Kitayschas avatar
    Kitayschavor 5 Jahren
    emelyerdbeer97s avatar
    emelyerdbeer97vor 7 Jahren
    Evelyns avatar
    Evelynvor 7 Jahren

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Am 2. April beginnt die Leserunde zu meinem Roman "Tor zum Schattenland". Die drei besten, konstruktivsten, ehrlichsten, kreativsten Rezensionen bekommen eine signierte Ausgabe meines Debutromans (Invasion der Schneemänner) geschenkt. Mitmachen kann man hier: http://www.lovelybooks.de/gruppe/564603630/leserunde_zu_tor_zum_schattenland/ Ich freue mich auf euch! =) =) =) Gibt es Wünsche zu der Leserunde? Oder Anregungen?
    Letzter Beitrag von  Ein LovelyBooks-Nutzervor 8 Jahren
    Danke, das habe ich auch schon gemacht. ;) Zwar nicht in der Gruppe aber in anderen.
    Zum Thema
    Hallo ihr Lieben, ich würde gerne eine Leserunde zu meinem Buch "Tor zum Schattenland" starten. Vorher würde ich aber gerne wissen, ob daran überhaupt Interesse besteht :) Lieben Gruß :)
    Zum Thema

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks