Neuer Beitrag

Miriam_Geimer

vor 5 Monaten

Alle Bewerbungen

Liebe Lovelybooks-Gemeinde,
am 15. März wurde mein erstes Buch "Glück stand nicht zur Debatte" im Lauinger Verlag/Der kleine Buchverlag veröffentlicht. Bin also noch völlig neu auf diesem Gebiet. Darum hoffe ich, dass ich alles richtig mache.
Nun habe ich 10 Bücher zur Verlosung zuhause bereit liegen und würde gerne Interessierte zu meiner ersten Leserunde einladen.


Klappentext:
Die Jurastudentin Felizitas soll eines Tages die Anwaltskanzlei ihres auf Karriere und gesellschaftlichen Ansehen fokussierten  Vaters übernehmen. Als pflichtbewusste Tochter fügt sie sich, obwohl sie allein der Gedanke daran unglücklich macht. Ihr Herz gehört der Malerei. Ein Studium an der Münchner Kunstakademie kommt jedoch nicht infrage. Sie kämpft gegen ihr Inneres an, ignoriert die Warnsignale ihre Körpers und gerät in einen Strudel aus Selbstzweifel und Mutlosigkeit.
Innerlich zerrissen fährt sie nach Kreta. Die Schönheit der Insel, die Offenheit der Menschen und der attraktive Vincent fordern Felizitas' Überzeugungen heraus. Ein gemeinsamer Ausflug in die Berge wird zu einem lebensgefährlichen Abenteuer, das alle(s) verändert.

"Glück stand nicht zur Debatte" -  ein Plädoyer für einen offenherzigen respektvollen Umgang zwischen Menschen, das Mut machen soll aus gesellschaftlichen Konventionen auszubrechen.

Begegnungen mit Menschen, die zerrissen sind, zwischen den eigenen Wünschen und den Erwartungen der Gesellschaft oder ihrer Eltern, haben mich zu diesem Entwicklungsroman inspiriert. Könnt ihr diesen inneren Kampf nachempfinden? Dann könnt ihr euch vielleicht in Felizitas' Lage hineinversetzen oder sie nachempfinden.
Es würde mich sehr freuen, mich mit euch auszutauschen - eure Meinungen zu erfahren.
Werde selbstverständlich für Fragen zur Verfügung stehen.

Liebe Grüße,
Miriam Geimer


Autor: Miriam Geimer
Buch: Glück stand nicht zur Debatte
1 Foto

Leseeule35

vor 5 Monaten

Alle Bewerbungen

Na dann steige ich mal in den Lostopf und versuche mein Glück. Das bunte Cover lässt mich nach dem Sommer sehnen, es gefällt mir sehr. Den Klappentext finde ich sehr interessant. Der Titel hört sich nach einem Liebesroman an, lässt die Reise nach Kreta auch vermuten, aber die erwähnte Gefahr verwirrt alles etwas wieder. Bin sehr gespannt auf das ganze Buch. Übrigens liebe ich Griechenland, war bisher auf dem Festland und in Rhodos. Ein Weg zu sich selbst zu finden, auch manchmal über Umwegen, wen geht es nicht irgendwann auch mal so. Die Story klingt sehr spannend und lässt auf so viel mehr hoffen.

tinstamp

vor 5 Monaten

Plauderecke

Ist es ein Print- oder eBook?

Beiträge danach
170 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Miriam_Geimer

vor 2 Monaten

3. Seiten 114 - 189
Beitrag einblenden

BookfantasyXY schreibt:
Bei dem Roman bin ich etwas zwiegespalten nach diesem und dem vorherigen Leseabschnitt, weil das Buch teilweise in einem zähen Erzähl Strang folgt. An Felizitas' Figur stört mich auch ein wenig ihre Entscheidungen zu treffen. Im ersten Leseabschnitt hat mich schon die häufige Zerstrittenheit mit ihrem Vater gestört. Warum ändert sie es nicht. Immer wieder dreht sie sich im Kreis. Ein wenig fällt es mir schwer den Roman weiter zu lesen. Deshalb kommentiere ich in den großen Zeitabständen. Ich versuche dem Buch eine Chance zu geben. Ich kann auch nachvollziehen, was die Autorin hinter der Figur von Felizitas bezwecken will. Nach dem Ende des zweiten Leseabschnitts habe ich die Hoffnung, dass Vincent ihr aus ihrem Dilemma der Unzufriedenheit und Unentschlossenheit helfen kann.

Hallo BookfantasyXY, es freut mich sehr, dass du das Buch doch noch erhalten hast! Schön, dass du dabei bist!
Zu deinem Kommentar: Felizitas steht für die Menschen, die nicht das Selbstbewusstsein haben, um eine eigenen Entscheidung zu treffen und sich leider sehr oft fremdsteuern lassen.
Das ist sehr häufig in unserer Gesellschaft - man lässt sich doch immer wieder beeinflussen.
In meinem Roman war es mir wichtig, dass die Hauptperson es lernt, sich ihr eigenes Bild zu machen und sich selbst zu behaupten.

BookfantasyXY

vor 2 Monaten

4. Seiten 190 - 273
Beitrag einblenden

Dieser Abschnitt gefiel mir wesentlich besser, weil Felizitas von zu Hause Abstand durch die Reise bekommen hat. Ich habe selbst Ende der 1990er Jahre Kreta mit einer Freundin bereist, und kann mich gut in Felizitas und Sonia hinein versetzen. Diese Reise war abenteuerlich und turbulent, und ging zum Glück glimpflich zu Ende. Schön fand ich, dass beide jungen Frauen sich verliebt haben, wobei es bei Felizitas eine angenehme Entwicklung voran ging.

BookfantasyXY

vor 2 Monaten

5. Seiten 274 - 342
Beitrag einblenden

Hier in diesem letzten Leseabschnitt passiert ein großer Umbruch, der für alle Beteiligten einen Neubeginn in Folge hatte. Endlich gelang es Felizitas, sich bei ihrem Vater Luft zu machen. Schlimm ist natürlich, dass für diesen Schritt ein Unfall erst ihren Vater zum Umdenken bewegte.
Das Ende der Geschichte kam jetzt Schlag auf Schlag mit den Ereignissen, aber es hinterließ beim Lesen keine hektischen Eindrücke, so als ob man durch die Geschichte gehetzt wird, was man manchmal bei Roman erlebt, wenn das Ende der Geschichte plötzlich kurz, knapp und wendungsreich auftaucht.

Mir gefiel der Roman letztendlich gut bis befriedigend.

BookfantasyXY

vor 2 Monaten

6. Fazit / Gesamteindruck

Nun kommt endlich auch meine Rezension zu dem Roman. Anfangs tat ich mir schwer mit dem Roman, dass ich teilweise sogar genervt war von der Hauptprotagonistin. Aber umso tiefer ich in die Geschichte, desto besser gefiel sie mir.

Vielen Dank an Miriam Geimer, LB und den Lauinger Verlag, dass ich den Roman in diesem Rahmen lesen durfte.

Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/Miriam-Geimer/Gl%C3%BCck-stand-nicht-zur-Debatte-1432899358-w/rezension/1476475557/

Miriam_Geimer

vor 2 Monaten

6. Fazit / Gesamteindruck

BookfantasyXY schreibt:
Nun kommt endlich auch meine Rezension zu dem Roman. Anfangs tat ich mir schwer mit dem Roman, dass ich teilweise sogar genervt war von der Hauptprotagonistin. Aber umso tiefer ich in die Geschichte, desto besser gefiel sie mir. Vielen Dank an Miriam Geimer, LB und den Lauinger Verlag, dass ich den Roman in diesem Rahmen lesen durfte. Rezension: https://www.lovelybooks.de/autor/Miriam-Geimer/Gl%C3%BCck-stand-nicht-zur-Debatte-1432899358-w/rezension/1476475557/

Vielen Dank auch dir BookfantasyXY, dass du dich an der Leserunde beteiligt hast und mich an deinen Eindrücken hast teilhaben lassen! Auch für deine Rezension und den respektvollen Umgang mit meinem Buch möchte ich mich ganz herzlich bedanken. LG Miriam

niknak

vor 1 Monat

2. Seiten 5 - 113
Beitrag einblenden

Es tut mir leid, das ich mich erst jetzt melde, aber die letzte zeit war so strassig, dass ich nicht eher starten konnte. Außerdem waren wir noch in Urlaub und dann kam einfach alles zusammen.

Aber nun zum Buch:
Der Einstieg fiel mir sehr leicht und man war auch sofort in der Geschichte bzw. in Felicitas Leben drinnen. Als Leser lernte man ihre Freunde, vor allem Sonia kennen, die sie tatkräftig unterstützen und versuchen ihr bei ihrem herrsichen Vater beizustehen. Das finde ich eine tolle Freundschaft und wie sie ihr am Ende des Abschittes deutlich die Meinung sagte, fand ich war höchste Zeit. Aber vielleicht ging es auf Kreta auch einfach leichter, das der Vater weit weg ist und keinen Einfluss hat im Moment.

Der Vater ist schon eine ganz eigenen Person. Ich kann mir gut vorstellen, dass Felicitas sich nicht so leicht lösen kann, da sie es immer schon so gewohnt war mit dem gehorchen und außerdem hat sie der Vater ja auch etwas in der Hand. Immerhin will sie nicht gegen die Familie arbeiten und "Schuld" sein, wenn er keine Aufträge mehr bekommt,...
Dass man sich in einer solchen Situation nicht so leicht lösen kann und seinen eigenen Weg gehen kann, verstehe ich auf der einen Seite. Aber auf der anderen Seite hoffe ich natürlich, dass sie es schafft, von ihm loszukommen. Ich denke auch, dass er für Felizitas einen Schritt zu weit gegangen ist, indem er ihr vorschreiben will, welche Freunde sie hat und wen sie heiraten soll.

Ich bin schon ganz gespannt, wie es weitergeht und was noch so alles auf Kreta passieren wird.

Die Erzählungen über die Personen und Orte finde ich recht passend, auch wenn sie an einigen Stellen fast ein wenig lang erscheinen, vor allem dann wenn sie sich wiederholen. Aber im allgemeinen finde ich den Schreibstil toll und das Buch hat mich nach den ersten paar Seiten gleich gefesselt und ich war ganz gespannt auf die Geschichte.

Miriam_Geimer

vor 1 Monat

2. Seiten 5 - 113
@niknak

Hallo niknak!
Das freut mich sehr, dass du dich an der Leserunde beteiligst! Auch ich komme gerade aus dem Urlaub und kann sehr gut verstehen, dass man nicht immer die Zeit zum Lesen hat!

Deine Gedanken zum Buch sind sehr interessant. Besonders dein Verständnis für Felizitas' Situation. Jeder übernimmt - mehr oder weniger bewusst - die Ansichten der Eltern. Man wird damit großgezogen. Sich davon zu befreien, braucht sehr viel Kraft und oftmals Zeit.
Der Vater soll auch die gesellschaftlichen Normen wiederspiegeln, die uns in vielfacher Hinsicht vorgeben, welcher Umgang für welche Karrieren gut und wichtig für uns sind. Dabei vergessen wir allzu oft unsere eigenen Bedürfnisse und Wünsche.

Neuer Beitrag