Miriam Levering Geheimnisse des Zen

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Geheimnisse des Zen“ von Miriam Levering

Zen, eine Strömung des Mahayna-Buddhismus, entstand etwa im 6. Jahrhundert in China und gelangte im 13. Jahrhundert nach Japan. Miriam Levering erläutert in diesem Buch die wichtigsten Begriffe der Zen-Philosophie, und zwar anhand von zwei Meilensteinen der Zen-Literatur: Die Torlose Schranke und Die Bilder des Ochsen. Diese beiden Schriften spiegeln die Essenz des Zen wider und schaffen eine unmittelbaren Zugang zur Vorstellungswelt praktizierender Zen-Buddhisten. Eingangs ist eine Anzahl der schönsten Zen-Gedichte versammelt. Dabei kommen sowohl alte wie zeitgenössische Zen-Meister zu Wort. Alle Gedichte werden durch stimmungsvolle Fotos ergänzt, die Bilder des Ochsen werden mit kolorierten Reproduktionen der Originalbilder illustriert.

Stöbern in Sachbuch

Gemüseliebe

Großartiges, frisches und neues vegetarisches Kochbuch! Großartig! Ich liebe es!

Gluehsternchen

Über den Anstand in schwierigen Zeiten und die Frage, wie wir miteinander umgehen

Ein kleines und unscheinbares Buch, dessen Thema in unserer heutigen Zeit so gewichtig ist.

Reisenomadin

Das verborgene Leben der Meisen

Die Bibel für ausgemachte Meisenliebhaber. Ausführlicher geht fast nicht.

thursdaynext

Kann weg!

Herrliche Lachflashs garantiert!

Lieblingsleseplatz

Zwei Schwestern

Ein wichtiges Buch.

jamal_tuschick

Die Entschlüsselung des Alterns

Ein tolles Sachbuch - leicht verständlich, fundiert und sehr interessant.

HensLens

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Geheimnis liegt nicht da, wo man scheinbar hingeführt wird

    Geheimnisse des Zen

    R_Manthey

    08. July 2015 um 11:07

    Dieses schön aufgemachte Buch soll uns in die Geheimnisse des Zen einweihen. Es enthält zahlreiche Originaltexte aus längst vergangener Zeit. Doch wer ist so ehrlich und gibt vor sich selber oder gar öffentlich zu, dass dies alles ein ziemlich wirres Zeug ist? Wenn man den Klappentext liest, dann sollte man sich eigentlich in Ehrfurcht üben. "Bewusstheit und Achtsamkeit, Gelassenheit und Harmonie sind Quellen der Lebensfreude und gleichzeitig wichtige Pfeiler der Zen-Philosophie." So steht es dort geschrieben. Doch eine Philosophie ist ein geistiges Konzept, das sich der Verstand ausgedacht hat. Solche Konzepte lehnt der Zen-Buddhismus ab und macht sich darüber eher lustig. Im ersten Text aus "Die torlose Schranke" fragt ein Mönch Meister Joshu: "Besitzt ein Hund die Buddha-Natur oder nicht?" Und Joshu antwortet: "Mu!" Im 18. Text fragt ein Mönch Meister Tozan: "Was ist Buddha?" Und er bekommt zur Antwort: "Drei Pfund Flachs." Nun gibt es tatsächlich Menschen, die sich über den tiefen Sinn solcher Antworten fürchterlich den Kopf zerbrechen. Dieses Buch ist voll von solchen Texten. Wer darin ein Geheimnis sucht, wird keines finden, denn es gibt keines. Wer Zen unbedingt verstehen will, wird niemals "mit den Augen der Meister sehen und mit den Ohren der Meister hören", wie der Zustand hier beschrieben wird, um den es eigentlich geht. Wir sind durch unsere Kultur extrem kopflastig geworden. Dabei merken wir gar nicht mehr, dass wir unsere naturgegebene Wahrnehmung immer stärker einschränken. Denken können wir nur in Begriffen. Aber Begriffe sind abstrakte Vereinfachungen der Wirklichkeit und nur eine blasse Widerspiegelung der Realität. Sie bringen uns in eine duale oder bipolare Welt, die so erst in unserem Kopf entsteht. Zu jedem Begriff gibt es einen Komplementärbegriff. Zu gut passt schlecht, zu oben unten. Manchmal gehen uns auch die Begriffe aus, zum Beispiel dann, wenn wir große Emotionen verspüren. Dann wirken alle dafür vorhandenen Begriffe flach, und wir suchen hilflos nach Worten. Hier könnten wir stutzen und ahnen, dass es mehr gibt als die Welt, die von unserem Verstand und seinen Begriffen aufgespannt wird. Aber wir tun lieber unser Unvermögen, Dinge in Worte zu fassen, die sich Worten entziehen, als Schwäche ab, statt den Hinweis zu beachten, der darin steckt. Im Zen-Buddhismus geht es einfach nur darum, den einschränkenden und denkwütigen Verstand auszuschalten, der niemals Ruhe gibt und unsere ursprüngliche Verbindung zur Welt stört. Das sagen die alten Meister natürlich nicht. Stattdessen geben sie blöde Antworten. Entweder ihr Schüler kapiert es, oder eben nicht. Und so ist dieses Buch voll von scheinbar geheimnisvollen Texten, paradoxen Fragestellungen und sonstigem Zeug. Wer sich anstrengt, es verstehen zu wollen, ist leider auf dem Holzweg. Insofern haben diese Texte auch etwas Witziges an sich, was sich allerdings nicht gleich erschließt. Den Zustand, um den es hier geht, erreicht man nicht durch Denken, sondern indem man sich von der Herrschaft des Verstandes befreit und lernt, ihn nur noch dann einzusetzen, wenn man ihn wirklich braucht. Und dann kommt man auch in eine Welt, die "von inneren Werten bestimmt wird", wie es so schön im Klappentext heißt. Nicht jedoch, wenn man sich anstrengt, ein besonders spiritueller oder besonders guter Mensch zu werden. Fazit. Dieses schön aufgemachte Buch enthält zahlreiche historische Zen-Texte, die nichts weiter sind als eine absichtliche Verwirrung des Geistes. Offenbar wirken sie noch heute erfolgreich in diese Richtung und haben selbst die akademische Herausgeberin dieses Buches erreicht.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks