Verschieben wir es auf morgen

von Miriam Maertens 
4,7 Sterne bei28 Bewertungen
Verschieben wir es auf morgen
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Lesenichtes avatar

Ein mutmachendes Buch von einer wunderbaren Frau.

Minihases avatar

Eine wirklich berührende Geschichte

Alle 28 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Verschieben wir es auf morgen"

Sie hat sich nie als Kranke gefühlt, wollte nie jemand sein, bei dem man zuerst an die kaputte Lunge denkt. Deshalb beschloss die Schauspielerin Miriam Maertens, einfach so zu leben, als wäre sie gesund.

Sie will so sein wie alle Kinder, nichts versäumen, überall mitmachen, auch auf Klassenfahrt gehen. Die auffällige Sorge ihrer Mutter versteht sie nicht. Sie fühlt sich körperlich schwach, aber nie krank. Und sie kann sich durchsetzen, weil ihr Bruder mitkommt, der ihr den Rücken abklopft und mit ihr inhaliert. Mit sechzehn bricht sie die Schule ab, weil sie unbedingt ans Theater will – wie ihr Vater und ihre beiden älteren Brüder. Nur wenige wissen, dass Miriam Maertens vor jedem Auftritt und in den Pausen inhaliert, um auf der Bühne nicht atemlos zu sein. Mit Anfang Dreißig wird sie gegen den Rat der Ärzte schwanger. Erst als sie kaum noch Luft bekommt, ist sie bereit, sich auf die Liste für ein Spenderorgan setzen zu lassen. Es erfordert viel Kraft und noch mehr Mut, den eigenen Weg so unbeirrt zu gehen – aber das Leben ist es allemal wert.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783963660023
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:272 Seiten
Verlag:Ullstein Leben
Erscheinungsdatum:12.10.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne20
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Lesenichtes avatar
    Lesenichtevor 20 Stunden
    Kurzmeinung: Ein mutmachendes Buch von einer wunderbaren Frau.
    Vorhang auf!

    Was soll man zu diesem Buch sagen? Man sieht auf dem Cover eine Frau mitten im Leben. Es ist alles hell gestaltet und der Titel sticht schön hervor. Doch dann geht es um diese böse und gemeine Krankheit.

    In dem Buch erfährt man, wie Miriam Maertens trotz, vielleicht aber auch wegen ihrer Mukoviszidose, das Leben in vollen Zügen genießt. Sie erzählt von ihrer wunderbaren Familie, welche sie immer und in jeder Situation unterstützt hat. Diese Familie muss man einfach lieb haben. Miriam Maertens schafft es von der ersten Seite an zu zeigen ich bin krank aber ich wiederstehe der Krankheit und genieße mein Leben. Als Schauspielerin schreibt sie sogar ihr Buch wie ein Theaterstück. Ständig hat man das Gefühl, diese Frau schafft alles - bis zum nächsten Schicksalsschlag. Und dann steht sie wieder auf und ist diese unfassbare Frau.

    Ich ziehe den Hut vor dieser unsagbar mutigen Frau. Ich selbst kenne Mukoviszidose nur aus Büchern und von Erzählungen. Jedem Betroffenen kann dieses Buch nur ans Herz gelegt werden. Es macht Mut. Leider bin ich selbst mit dem Schreibstil von ihr nicht so ganz klar gekommen. Mal werden Sachen, welche mir eher unwichtig erscheinen, lange erzählt und für mich wichtige und interessante Themen werden kurz in Stichworten beschrieben. Ansonsten gab es auch Momente in denen ich sehr schmunzeln musste.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Minihases avatar
    Minihasevor 4 Tagen
    Kurzmeinung: Eine wirklich berührende Geschichte
    Eine mutige und starke Frau...

    Klappentext: Sie hat sich nie als Kranke gefühlt, wollte nie jemand sein, bei dem man zuerst an die kaputte Lunge denkt. Deshalb beschloss die Schauspielerin Miriam Maertens, einfach so zu leben, als wäre sie gesund. ( Miriam erkrankte an Mukoviszidose) Cover: Das Cover wirkt sehr ausdrucksstark auf mich mit Frau Maertens im Vordergrund. Man sieht sie auf dem Bild als mutige Person, die sich nicht unterkriegen lässt. Auch der Hintergrund mit der felsigen Landschaft fasziniert mich. Inhalt: Dieses Buch bringt wirklich eine große Bedeutung mit sich. Miriam will anderen Kranken Mut machen,das auch sie nicht aufgeben, und auch in schweren Zeiten nicht die Balance verlieren dürfen. Die Schauspielerin hat bis zuletzt, wo wirklich nichts mehr funktionierte gekämpft, und sich erst dann für ein Spenderorgan auf die Liste setzen lassen. Der Schreibstil der Autorin war auf den Punkt gebracht, wie als säße man direkt neben ihr was mir wirklich gut gefallen hat. Fazit: Klare Leseempfehlung, da ich es auch wichtig finde, das man einmal von dieser Krankheit, und ihren Wirkungen gehört haben sollte. Und an all die Kranken da draußen, gebt nicht auf, und versucht jede Sekunde des kostbaren Lebens zu genießen wie Miriam.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bailyliciouss avatar
    Bailyliciousvor 10 Tagen
    Kurzmeinung: Mir am Martens ist eine wirklich starke Frau und eine Kämpferrin durch und durch
    Ein Buch über eine starke junge Frau

    In "verschieben wir es auf morgen" lernen wir die Autorin Miriam Martens kennen. Sowohl die Familie als natürlich auch die Krankheit mukoviszidose kennen. Die Art wie Die Autorin mit dem leben das  bestimmt von Sorge und Krankenhaus Aufenthalten und dem Wunsch ein eigenes freies leben führen zu dürfen. Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Auch wenn ich zwei kleine Kritikpunkte habe auch wen das nun wirkli h jammern auf hohem  Niveau ist: zum einen gab es im Buch teilweise unnötige Längen die vermieden hätte er den können. Natùrlich ist Leben nicht immer spannend aber statt lange auf die Eltern einzugehen hätte die Autorin eher ihr leben mit Mann und Kind beleuchten können den beides kam etwas arg kurz. Auch eine genauere Beschreibung der Krankheit hätte ich mir wirklich gewünscht. Ich musste mir genauere Infos doch aus dem netzt raussuchen. Alles in allem trozdem ein spannendes Buch über eine überaus starke Frau das mir am Ende eine Gänsehaut verschafft hat.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    L
    lunkatvor 11 Tagen
    Kurzmeinung: Super Buch Frau Maertens ist eine Kämpfernatur
    Verschieben wir es auf morgen

    Das Buchcover ist sehr schön gestaltet und man weis sofort um wen es geht. Es lädt aber auch schon zum Mitfiebern ein.

    Miriam Maertens ist Schauspielerin und leidet unter der Krankheit Mukoviszidose die sie bis jetzt geheim gehalten hatte und erst in den Buch wurde es bekannt. 
    Diese Krankheit war bis dato bei mir nur den Namen nach bekannt.  Es ist vor allem die Lunge, die ihr im wahrsten Sinne des Wortes die Luft zum Atmen und zum Leben nimmt. Als ihre Eltern die Diagnose erfahren, rät ihnen der Arzt für mich völlig unverständlich, ihre Tochter in ein Heim zu geben, damit sich erst gar keine Beziehung aufbaut, älter als 5 Jahre würde die sowieso nicht werden. Doch es kommt anders. Durch ihre eigene Entschlossenheit, dem Leben die Krankheit unterzuordnen und nicht umgekehrt und die Unterstützung ihrer ganzen Familie gelingt es ihr, eine Kindheit zu leben und erwachsen zu werden. Sie ergreift ihren Traumberuf und gründet eine eigene Familie. Aber es wird immer schwerer und schließlich muss sie ja sagen zu einem Platz auf der Liste für ein neues Organ. 

    Es ist ein sehr leichter Schreibstil, freundlich, nie verurteilend, ihre Gefühle sehr zurückhaltend einbringend, mit dem sie ihre Geschichte begleitet. Manchmal kommt es einem vor, als würde man ihr gemütlich gegenüber sitzen und sie würde ihr Leben erzählen, in 'freundlichem Plauderton'. Und dies ist sicher auch der Grund dafür, das man dieses Buch eigentlich erst aus der Hand legen kann, wenn man am Ende erfahren hat, wo die Autorin heute steht, nämlich mitten im Leben und sehr glücklich über das, was ihr geschenkt wurde. Man nimmt hier sehr gerne Anteil und kommt mit einem guten Gefühl aus der Geschichte heraus.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    sternenstaubhhvor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Packende Geschichte einer mutigen Frau
    Packende Geschichte einer mutigen Frau

    Das Buch "Verschieben wir es auf morgen" von Miriam Maertens ist eine unglaubliche Geschichte eines großartigen mutigen Frau. Es ist unglaublich zu lesen wie die Autorin und Schauspielerin mit ihrem Schicksal umgeht. Es ist großartig wie sie ihre Träume lebt. Doch auch Frau Maertens muss sich dem Thema Spenderorgan widmen. Wie unbeirrt positiv sie sich irgendwie jeder Hürde stellt macht Mut. Ihre biografischen Erzählungen zeigen den Mensch Miriam Maertens auf eine äußerst ehrliche Art und Weise. Es ist mit Sicherheit ein schwerer Weg mit der Krankheit Mukoviszidose seinen Alltag zu meistern. Umso interessanter ist es in dem Buch einen Einblick zu erhalten. Schon alleon das Cover des Buches macht deutlich: Hier ist eine Kämpferin. Miriam Maertens ist eine bemerkenswerte Frau.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    J
    Jonny123vor 15 Tagen
    Kurzmeinung: So begeistert sind wir noch nie gewesen - geht hin und holt es euch alle.
    Wunderbar

    Ich und Geli haben es uns die Tage in Ruhe mal durchgelesen. Es gefällt uns wirklich sehr.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    L
    Limericksvor 17 Tagen
    Kurzmeinung: Ein langer Kampf mit Happy End...
    Eine beeindruckende Biographie

    In diesem Buch erzählt die Schauspielerin und Mutter Miriam Maertens von ihrem Kampf gegen eine Krankheit, die ziemlich heimtückisch sein kann - Mukoviszidose.
    Ich bin eher skeptich an die Lektüre rangegangen, aber nach ein paar Seiten hat mich diese Biographie in ihren Bann gezogen, man kann förmlich spüren wie sich Miriam gegen diese Krankheit zur Wehr setzt, wie sie es dank einem großem Überlebenswillen und starkem Rückhalt in der Familie immer wieder schafft aus einem Tal hinauszukommen.
    Das Buch hat mich nachhaltig ziemlich beeindruckt und hat mir aufgezeigt dass man viel mehr auf seinen eigenen Körper, und nicht auf die Meinungen der Ärzte hören sollte. Und dass Familie und Freunde einem ein starker Halt sein können wenn man selber schwach wird. Und dass man trotz vieler Schicksalsschläge eines nie verlieren darf - den Mut dem Tod ins Gesicht zu lachen und weiterzumachen...

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    R
    RobinBookvor 19 Tagen
    Kurzmeinung: Ein ganz besonderes, höchst empfehlenswertes Buch über Durchhaltevermögen und familiären Zusammenhalt
    Aufstehen,Krönchen gerade rücken,weitermachen!Besonders empfehlenswertes Buch über tolle Familie!

    Miriam Maertens bekam als Kind die Diagnose, an der schlimmen Lungenkrankheit "Mukoviszidose". zu leiden. 

    Wie sie mutig-stur den Kampf gegen dieses Schicksal aufnahm und welche wirklich beispiellos starke mentale Unterstützung sie dabei von ihrer Familie, der vielen Menschen von Burg- und Thalia-Theater ebenso wie aus Film und Fernsehen bekannten Schauspielerdynastie Maertens, entgegen nehmen durfte, davon erzählt uns dieses Buch.
    Ohne Druck auf die Tränendrüse und ohne falsches Pathos lässt Frau Maertens die Leserschaft an ihrem jahrelangen Weg teilnehmen. Einige Fotos der Familie runden das erzählte Geschehen ab. 
    Ein Mut-Mach-Buch. 
    Sollte jemand eine solch schlimme Krankheit haben, wünsche ich ihm einen ebenso starken Durchhaltewillen und eine ebensolchen Zusammenhalt bietende Familie wie Miriam Maertens Eltern und ihre beiden älteren Brüder!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    S
    SS060104vor 20 Tagen
    Kurzmeinung: Ich empfehle das Buch allen, die sich gerne in andere Menschen hineinversetzen und ihr Leben eben nicht auf morgen verschieben wollen.
    Ein mutiges Buch

    Miriam Maertens, geboren 1970 in eine liebevolle Theaterfamilie. Doch leider ist sie nicht gesund. Seit früher Kindheit an leidet sie an Mukoviszidose, einer sehr schweren, bis heute unheilbaren Krankheit. 
    Schon früh war für Miriam klar, dass niemand wissen soll, dass sie nicht "normal" ist. Also versucht sie ihre Krankheit so gut es eben geht zu verbergen. Im Laufe ihres bisherigen Lebens durchlebte die Autorin eine Höhen als auch teils lebensgefährliche Tiefen. Doch Miriam ist eine starke Frau, schon immer gewesen und lebt immer noch aufgrund ihres starken Lebenswillens. Schon früh erkennt sie: "Man lebt sein Leben bewusster, wenn einem nicht alles geschenkt wird." 
    So erzählt Maertens von ihrem, oft nicht einfachen Leben und beschreibt ihren Lebenslauf, als auch all jene Menschen, die sie durch ihr Leben begleitet haben.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    heinokos avatar
    heinokovor 21 Tagen
    Ein Lehrstück für die Kraft des Willens

    Ein Lehrbuch für die Kraft des Willens

     

    Auf der Rückseite des Buches steht die eigentliche Botschaft des Buches, der in meinen Augen wichtigste Satz: „Fast alles liegt in meiner Hand, mein Wille hat einen enormen Einfluss auf mein Leben.“

    Miriam Maertens lässt uns teilhaben an ihrer Kindheit und Jugend, an ihrem gesamten Werdegang, aber auch an ihrer Familie und ihren Freunden. Miriam Maertens ist an Mukoviszidose erkrankt, die Ärzte prognostizieren ein kurzes Leben. Und Miriam Maertens ist Schauspielerin, und zwar Bühnenschauspielerin. Ein Widerspruch in sich, eigentlich eine Unmöglichkeit!

    Die Autorin schildert fast emotionslos und ohne jegliches Selbstmitleid ihren Lebens- und Leidensweg bis hin zur – fast zu späten – Lungentransplantation. Schon als Kind beschließt sie, einfach so zu leben, als sei sie gesund. Sie will am Leben teilhaben, es in vollen Zügen ausschöpfen, und vor allen Dingen will sie ihren Traum leben, nämlich Schauspielerin zu werden. Dies alles trotz körperlicher Schwäche, trotz der lebensnotwendigen Inhalationspausen, trotz der kräftezehrenden immer wiederkehrenden Kämpfe gegen Infektionen. Doch damit nicht genug! Sie will ein Kind, und sie bekommt einen Sohn. Ihr Körper unterwirft sich immer wieder neu dem unermesslich starken Willen der Autorin. Und sie schafft das Unvorstellbare, wechselt je nach Engagement zigmal den Wohnort, versorgt ihren Sohn und ihren Hund, verschweigt ihre Krankheit, widersetzt sich den Ratschlägen der Ärzte, feiert Erfolge – und ignoriert weitgehend die Zeichen, die ihr Körper setzt. Denn auf der Bühne gibt es keine Schonung und im Selbstverständnis von Miriam Maertens auch nicht. Bis es fast zu spät ist. Und noch einmal baut sie mit enormer Willensstärke die allerletzte Kraft auf, um die Lungentransplantation zu überstehen.

    Das Buch hat mich tief beeindruckt und bewegt, es hat mich das Glück spüren lassen, ganz selbstverständlich atmen zu können und es hat mich gelehrt, welch immense Kraft in Disziplin und Willenskraft stecken. Ein Mut machendes, ein starkes Buch!


    Kommentieren0
    8
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks