Miriam Pharo Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(12)
(10)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Sektion 3 Hanseapolis - Präludium“ von Miriam Pharo

Venezia a Cupola, kurz CupolaV, im Jahr 2066. Die einstige Lagunenstadt wurde von dem Medienkonzern Globe4Kic! zu einem Freizeitpark umfunktioniert, in dem das ganze Jahr Karneval gefeiert wird. Aber auch hier schläft das Verbrechen nicht, ein Mord wird verübt. Der Täter ist schnell identifiziert: Aldo Farouche, ein Meisterdieb. Aber er kann im letzten Moment nach Hanseapolis fliehen. Louann Marino und Elias Kosloff werden auf den Fall angesetzt. Kurz darauf wird Aldo ermordet, sein gesamter Körper ist kristallisiert, sein Appartment verwüstet, in seinem Rachen befindet sich ein seltsamer Kristall.
Die Ermittler stehen vor einem Rätsel: Was hat es mit den Jeanne- Kristall auf sich? Wo befinden sich die mysteriösen Präludien und wie hängen diese Dinge zusammen? Eine atemlose Jagd beginnt …

Realistisch und trotzdem mit viel Raum für phantastische und spannende Unterhaltung

— Narrania

Die Welt im Jahr 2066 bietet immer noch genug Raum für Verbrechen.

— utaechl

Eine kristallisierte Leiche, mysteriöse Notenblätter, eine fanatische Bruderschaft. Superspannend! Da bleibt einem kaum Luft zum Durchatmen.

— LadyVince

Die ersten Seiten sind schon mal wieder sehr spannend und toll geschrieben.

— VeroNefas

Stöbern in Science-Fiction

Die Verlorenen

So seltsam, cool und konfus wie der erste Teil.

wsnhelios

QualityLand

Eine witzige Satire unserer Zukunft!!!

ELSHA

Die Überlebenden - Blut und Feuer

Sehr enttäuschender und langweiliger Abschluss

Rosenmaedchen

Straßenkötergene

Dystopisch- konnte mich nur leider nicht überzeugen

beautyandthebook

Der letzte Stern

Das was ich in der Reihe hoffte zu finden, habe ich nicht gefunden. Schade. Aber ein starkes Ende.

JamesVermont

Freie Geister

Es braucht Konzentration für die Lektüre dieses Klassikers, aber die Mühe lohnt sich - hochinteressant, spannend und gut geschrieben.

miah

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der dritte Fall für Kosloff und Marino

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    utaechl

    Die Welt im Jahr 2066 bietet immer noch genug Raum für Verbrechen. Und so heißt es zum dritten Mal für Kosloff und Marino, die Kriminellen hinter Gitter zu bringen. Was Chopins Präludium damit zu tun hat, ist eines der Geheimnisse. Inhalt: Während des venezianischen Karnevals versucht Aldo Farouche Kristalle zu stehlen, tötet einen Hehler und muss nach Hanseapolis fliehen. Seine Leiche wird wenig später gefunden und Elias Kosloff und Louann Marino stehen vor der Frage, wie alles zusammenhängt. Sie erfahren von mysteriösen Präludien, die möglicherweise das eigentliche Objekt der Begierde sind. Es gibt viele Interessenten und die Ermittler geraten immer tiefer in die Sache hinein und laufen selbst Gefahr, Opfer der Jagd nach dem Diebesgut zu werden. Setting und Stil: Das Jahr 2066 scheint gar nicht so weit entfernt zu sein und so finden sich auch trotz massiver Veränderung der Umwelt durch Kriege, Technik und den Menschen an sich genug Bezugspunkte zu unserer Zeit. Miriam Pharo präsentiert mit viel Liebe zum Detail eine Variante der Zukunft, die durchaus möglich zu sein scheint. Noch spielt der Mensch trotz all der technischen Fortschritte eine entscheidende Rolle und die Ermittlungsmethoden sind somit altbewährt. Interessant und innovativ finde ich die immer mal wieder auftretenden Info Breaks von Yahoogle, die Zusammenfassungen neuer Thematiken bieten. Der Science Fiction Krimi ist flüssig und fesselnd geschrieben. Die Handlung geht zügig voran und der Einblick in die Sichten der unterschiedlichen Gegenspieler bietet ein umfassendes Bild der Handlung. Miriam Pharo hat sich mit den 24 Kapiteln an den 24 Préludes Chopins orientiert. Die Kapitelüberschriften drücken somit auch den Grundton der darauffolgenden Seiten aus und es ist faszinierend zu versuchen, sich sowohl dem Buch als auch Chopins Musik gleichzeitig zu nähern. Alle nicht so musikbegeisterten können der Handlung natürlich auch ohne diese Hintergrundinformation folgen. Charaktere: Besonders gelungen finde ich, dass Elias und Louann immer noch Neues an sich entdecken können. Sie sind das perfekte Team, das auch nicht durch Sonderaufträge ihrer Chefs auseinander gebracht werden kann. Sie ergänzen sich gut und es bringt Spaß, mit ihnen gegen die übermächtig scheinenden Gegner anzugehen. Ihre Gegenspieler sind zahlreich und reichen vom Kleinkriminellen bis zum versierten Auftragskiller. In der Zukunft geht es definitiv nicht friedlich zu. Eine sehr interessante Mischung, die sehr gut beschrieben wird und lebensnah agiert. Hanseapolis ist definitiv ein Megakomplex, der lebt und atmet. Geschichte: Was als kleiner Mord beginnt, wird schnell zu etwas viel größerem. Aber genau wie der Fall wächst, wachsen auch die Ermittler über sich hinaus und sie zeigen Seiten, die man an ihnen nicht vermuten konnte. Die Science Fiction Elemente fügen sich perfekt in die Handlung und erweitern die Aktionsmöglichkeiten der Charaktere, gleichzeitig passen sie in die uns relativ nahe Zeit und sind eine logische Weiterentwicklung dessen, von dem wir heute schon umgeben sind. Der Krimi ist spannend und überraschend und ich habe gerne mit Kosloff und Marino mitermittelt und versucht, die undurchsichtigen Hintergründe zu durchleuchten. Fazit: Ein Science Fiction Krimi, der für jeden Fan des Genres ein Genuss sein dürfte. Da er gar nicht so weit in der Zukunft liegt, können ruhig auch andere Krimifans einen Blick wagen. Der musikalische Hintergrund macht das Buch zu etwas besonderem und so sollte man bei Gefallen ruhig auch noch die anderen Bände der Serie lesen. Ein gelungener Ausflug in die nahe Zukunft, in der Chopins Präludium immer noch eine Rolle spielt.

    Mehr
    • 2
  • Auf der Jagd!

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    Violet Baudelaire

    26. August 2013 um 18:21

    Die Ermittler Elias Kosloff und Louann Marino jagen den Dieb Aldo Farouche, den dieser soll in der Kupelstadt "Venezia a Cupola" einen Hehler erschlagen haben. Er hat sich nun in Hanseapolis versteckt. Als nun die Ermittler seine kristalisierte Leiche finden, soll der Fall zu den Akten gelegt werde. Doch der bei Aldo gefundene Jeanne-Kristall wirft neue Fragen auf und das Ermittlerpaar wird in ein Netz aus Lügen und Täuschungen verstrickt. Wer oder was hat Aldo ermordet und was sind die Präludien?

    Mehr
  • Wanderbuch "Sektion 3 Hanseapolis - Präludium" von Miriam Pharo

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    Cellissima

    Da ein paar Leute bei der Verlosung kein Glück hatten und es vielleicht noch weitere Interessenten gibt, lasse ich mein Exemplar von "Präludium" wandern. Der Klappentext: Auf der Jagd! Die Europäische Föderation im Jahr 2066: In Venezia a Cupola ist Karneval wie jeden Tag seit die einstige Lagunenstadt vom Medienkonzern Glob4Kic! zum Freizeitpark umfunktioniert wurde. In den nächtlichen Wirren des Festes erschlägt der talentierte Dieb Aldo Farouche einen Hehler und flüchtet Hals über Kopf nach Hanseapolis. Dort wird wenig später seine kristallisierte Leiche gefunden und die Ermittler Elias Kosloff und Louann Marino stehen vor einem Rätsel.Welches Geheimnis birgt der bei dem Toten gefundene Jeanne-Kristall? Und wo befinden sich die mysteriösen Präludien, die in Zusammenhang mit dem Mord zu stehen scheinen? Kosloff und Marino werden immer weiter in ein undurchsichtiges Netz aus Täuschungen verstrickt. Glob4Kic!, die Wölfin aus Ramla City, die Bruderschaft der Schwarzen Schlange jeder der Kontrahenten verfolgt ein eigenes Ziel. Der finale Kampf um Macht und Kontrolle ist der Schlusspunkt der atemlosen Jagd nach den Präludien! Miriam Pharo verfügt über ein sehr gutes Gespür für Szenenaufbau, Schnitte und Montage, das zweifellos von einer filmischen Erzählweise beeinflusst ist. Phantastik-Couch Der dritte Teil des SF-Erfolgskrimis Sektion 3 Hanseapolis schildert einen ganz neuen Fall des Ermittlerduos Kosloff/Marino. Getreu den 24 Präludien von Frédéric Chopin ist der Roman in 24 Kapitel aufgeteilt und von der Grundstimmung her orientiert sich Miriam Pharo an Chopins Musik. Ein wahrlich meisterhaftes Lesevergnügen!   Meine Wanderbuch-Regeln: Leider hat sich in anderen Wanderbuch-Runden immer wieder gezeigt, dass es nicht ohne gewisse Regeln geht, daher habe auch ich bestimmte Regeln für meine Wanderbücher festgelegt. 1. Ich liebe meine Bücher und gehe sehr vorsichtig mit ihnen um. Ich lasse sie gerne wandern, aber ich erwarte, dass Ihr sie wie Eure eigenen Bücher und ebenfalls vorsichtig behandelt. Leserillen sind nahezu unvermeidlich, wenn ein Taschenbuch durch mehrere Hände geht, das ist kein Problem für mich. Was ich aber nicht mag, sind Schmutz und Beschädigungen. Essensreste im Buch, andere Flecken oder eingerissene/fehlende Seiten usw sind also zu vermeiden. 2. Jeder hat 2 Wochen Zeit, um das Buch zu lesen. Lesezeitverlängerung ist nach Absprache kein Problem. Ich möchte aber wissen, wo das Buch gerade ist. Also bitte kurz hier melden und Bescheid geben, falls es länger dauert. 3. Bitte meldet Euch hier, wenn das Buch angekommen ist und auch, wenn Ihr es zu Eurem Nachfolger geschickt habt. 4. Ihr kümmert Euch bitte eigenständig um die Adresse Eures Nachfolgers. Im Idealfall schreibt Ihr ihn schon an, wenn sich das Buch auf dem Weg zu Euch befindet, da nicht jeder täglich online ist und so unnötige Verzögerungen vermieden werden. 5. Wenn das Buch verloren geht, teilen sich Absender und Empfänger die Kosten für ein neues Exemplar. 6. Da in anderen Runden leider immer wieder Bücher festhängen oder ganz verschwinden, behalte ich mir vor, Leute, die zuvor schon negativ aufgefallen sind, zu streichen/sie von der Liste zu entfernen, wenn ich von Problemen mit diesen Lesern erfahre. Wanderbücher sind eine wundervolle Sache und ich möchte nicht, dass sie irgendwann niemand mehr anbietet, weil jeder Angst hat, dass seine Bücher unterschlagen werden! 7. Die Teilnehmerzahl ist vorerst auf 10 begrenzt.   Jetzt aber viel Spaß beim Lesen :)! Teilnehmerliste: 1. chatty68 ---> gelesen 2. 3. flaschengeist1962 ---> gelesen 4. Eskarina* ---> liest seit 03.04.2013 5. 6. Kiara 7. 8. 9. 10. *Warteliste* -Moni_Que (vorläufig verschoben, da keine Rückmeldung bei anderen Wanderbüchern)

    Mehr
    • 33
  • Mitreissender Zukunftskrimi

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    19. April 2013 um 10:24

    Bei "Sektion 3 Hanseapolis - Präludium" handelt es sich um den dritten Band einer Reihe um das Ermittlerteam Kosloff/Marino. Die ersten beiden Bände kenne ich nicht, man kann diesen Band aber ohne Schwierigkeiten lesen, ohne die Vorgänger zu kennen. Allerdings werden einige Hinweise auf die Vorgängerbände gegeben, wenn man kann, sollte man besser mit Band 1 beginnen. Der Buch behandelt einen spannenden Kriminalfall in der Zukunft. Im Jahr 2066 leben die Menschen in mehrstöckigen Mega-Komplexen/Metropolen. Die untersten Ebenen sind die Slums, oben leben die Bessergestellten. Es beginnt mit einem Diebstahl eines Kristalls, entwickelt sich über die Ermittlungen in einem Mordfall zur Entdeckung einer riesigen Verschwörung. Das Team muss weltweit operieren und reist von Hanseapolis in die künstliche Touristenstadt Venezia a Cupola bis ins afrikanische Ramla City. Zukunftstechnologien und Leben in Megastädten werden hier gut dargestellt. Auch gesellschaftliche Probleme werden angerissen und bilden zusätzlich zum Kriminalfall und der Action eine spannende und anregende Lektüre. Ein gelungener Krimi in einer etwas anderen Welt. Das Ermittlerpaar ist charakterlich super dargestellt und es macht Spaß, dem ungleichen Team bei der Arbeit zuzusehen.

    Mehr
  • Nicht schlecht...

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    flaschengeist1962

    Einen Zukunftsthriller hatte ich noch nie gelesen. War mal eine neue und positive Erfahrung. Man kann in diese Reihe ganz gut auch mittendrin einsteigen, wobei mir dann doch ein paar genauere Daten fehlen, z. B. über die Städte, wieviele es gibt und wie groß sie sind. Die Geschichte als Solches war rasant und spannend. Das Buch ließ sich gut und flüssig lesen. Werde versuchen, mir auch die Bände davor zu besorgen und zu lesen.

    Mehr
    • 2
  • Leserunde zu "Sektion 3 Hanseapolis - Präludium" von Miriam Pharo

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    acabus_verlag

    Lust auf eine  spannende Verbrecherjagd in der futuristischen Welt von HanseapoIis? In der Leserunde zu "Präludium"  dem dritten Teil der SF-Krimireihe "Sektion3 I Hanseapolis" von Miriam Pharo, könnt Ihr daran teilnehmen und mitfiebern. Ab heute könnt Ihr Euch um 10 Exemplare bewerben. Am 1. Oktober werden wir die Gewinner dann auslosen und die Bücher verschicken. Danach kann es dann losgehen mit der Leserunde (8.Oktober).   Also bewerbt Euch fleißig. Es lohnt sich!   Zum Buch: Die Europäische Konföderation im Jahr 2066: Während in Venezia a Cupola Karneval gefeiert wird - wie jeden Tag seit die einstige Lagunenstadt zum Freizeitpark umfunktioniert wurde - erschlägt der Dieb Aldo Farouche in den Wirren des Festes einen Hehler und flüchtet Hals über Kopf in die Megacity Hanseapolis. Als dort wenig später seine kristallisierte Leiche gefunden wird, stehen die Ermittler Elias Kosloff und Louann Marino vor einem Rätsel. Welches Geheimnis birgt der bei dem Toten gefundene Jeanne-Kristall und was hat es mit den mysteriösen Präludien auf sich, die in Zusammenhang mit dem Mord zu stehen scheinen? Kosloff und Marino verstricken sich immer weiter in einem undurchsichtigen Netz aus Täuschungen, in dem jeder der Kontrahenten sein eigenes Ziel verfolgt. Glob4Kic!, die Wölfin aus Ramla City, die Bruderschaft der schwarzen Schlange: sie alle wollen Macht und Kontrolle an sich reißen. Kosloff und Marino geraten mitten hinein in diesen Kampf, der den Schlusspunkt der atemlosen Jagd nach den Präludien bildet. "Miriam Pharo verfügt über ein sehr gutes Gespür für Szenenaufbau, Schnitte und Montage, das zweifellos von einer filmischen Erzählweise beeinflusst ist." Phantastik-Couch Getreu den 24 Präludien von Frédéric Chopin ist der Roman in 24 Kapitel aufgeteilt und von der Grundstimmung her orientiert sich Miriam Pharo an Chopins Musik. Ein wahrlich meisterhaftes Lesevergnügen!

    Mehr
    • 229
  • Rezension zu "Sektion 3 Hanseapolis - Präludium" von Miriam Pharo

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    SeanOConnell

    14. March 2013 um 19:05

    SF meets Krimi - das kann nur Miriam Pharo. Zwei ungleiche Ermittler (Elias Kosloff und Luann Marino), ein zunächst scheinbar leichter Fall, der aber im Laufe des Romans immer verworrener und komplexer wird. Ein richtiger Pageturner.

  • Rezension zu "Sektion 3 Hanseapolis - Präludium" von Miriam Pharo

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    30. December 2012 um 16:48

    Ein spannender Zukunftsthriller * "Infobreak Die vier Cittas bilden das kulturelle und öffentliche Zentrum von Terra Venezia. Jede von ihnen beherbergt rund zwei Millionen Menschen, unzählige Shoppingmalls, Wohn- und Bürokomplexe, Freizeitparks, Universitäten, Stadien und ein Palazzo Municipale, eine lokale Verwaltungsbehörde." (S. 21) * Seit Venedig vom Medienkonzern Glob4Kic! zu einem Freizeitpark umfunktioniert wurde ist dort jeden Tag Karneval. Im nächtlichen treiben erschlägt der Dieb Aldo Farouche einen Hehler und das Abenteuer in der Zukunft nimmt seinen Lauf.... * Nach Miriam Pharos Sciencefiction Kurzkrimi "Jimmy, der Mops" ist "Präludium" das zweite Buch von ihr, das ich gelesen habe. Auch hier muss man aufgrund ihres Ideenreichtums und dem Aufbau der Geschichte wenfach den Hut ziehen. * Ich muss sagen, dass ich am Anfang ein paar Probleme hatte einzusteigen, aber zum einen lese ich nicht so oft "richtige" Sciene-Fiction Geschichten und zum anderen kann man bei mir immer drauf wetten, wenn ich dieses Problem habe, dass ich mich erst einmal mit den Charakteren der Geschichte anfreunden muss. Aber das ist mir dann auch hier Gott-sei-Dank geglückt. Nach meiner Aufwärmphase habe ich dennoch viel Freude mit dem ungleichen Ermittlerpaar Elias Kosloff und Louann Marino gehabt. * Wie auch schon andere Blogger und Rezensenten vor mir möchte ich auf das wundervolle und detaillierte Cover hinweisen, welches moderne Elemente und das klassische Venedig miteinander verbindet und einem schon mal einen Vorgeschmack auf die Geschichte vermittelt. * Auch der Aufbau ist etwas besonderes, denn Miriam Pharo orientiert sich in ihrem Zukunftsthriller an den 24 Präludien von Chopin, so dass ihr Buch in 24 Kapitel aufgeteilt ist, welche die Grundhaltung der Musik in ihren Titeln wiederspiegeln. Was mir auch sehr gut gefallen hat um sich im Buch und der futuristischen Welt zurecht zu finden sind die Einschübe, der Infobreaks von Yahoogle, wie ich auch oben einen Ausschnitt zitiert habe. Mir haben sie das lesen wirklich erleichtert und ich finde sie sind ein ganzes gelungenes Mittel zur Auflockerung des Textes. * Am Ende des Buches finden wir auch noch ein Glossar, das für mich ebenso hilfreich war, ich denke für Leser, die schon "Schlangenfutter" und "Schattenspiele" gelesen haben, werden einige Begrifflichkeiten schon bekannt sein, aber mir hat es eben sehr geholfen. * Übrigens kann man das Buch wunderbar lesen ohne seine Vorgänger zu kennen - aber mit Vorkenntnissen ist es bestimmt noch etwas fantastischer! * Wer nun tapfer genug ist, sich in die Zukunft zu begeben um mit Elias und Louann ein Verbrechen aufzuklären, sollte zu "Sektion 3 Hanseapolis: Präludium" greifen.

    Mehr
  • Rezension zu "Sektion 3 Hanseapolis - Präludium" von Miriam Pharo

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    Cellissima

    06. December 2012 um 17:49

    Meisterdieb Aldo Farouche erschlägt im Karnevalsgetümmel von Venezia a Cupola einen Hehler, flüchtet anschließend nach Hanseapolis. Kurze Zeit später wird dort seine Leiche gefunden. Die Ermittler Elias und Louann stehen vor einem Rätsel: Was hat es mit dem Kristall, der bei dem Leichnam gefunden wurde, auf sich? Und wo befinden die Chopin-Präludien, die der Schlüssel zur Aufklärung es Falles zu sein scheinen? Meine Meinung "Präludium" ist der dritte Band von Miriam Pharo´s Sektion 3-Hanseapolis-Reihe. Wie bei allen Folgebänden empfiehlt es sich, zuvor die Vorgänger zu lesen, doch kann "Präludium" auch ohne diese Vorkenntnisse gelesen werden. Schon das Cover dieses Sci-Fi-Krimis/Zukunftsthrillers, der im Jahr 2066 spielt, ist passend gestaltet, verbindet die Kulisse des alten Venedig mit einer futuristischen Aufmachung. Die Geschichte ist sehr spannend und an keiner Stelle langweilig oder vorhersehbar, verfügt über tolle Charaktere. Miriam Pharo hat sich für dieses Buch von Chopin und seiner Musik inspirieren lassen. Konkret geht es um seine Präludien. Von diesen existieren 24 Stück, und so ist auch die Geschichte in 24 Kapitel unterteilt und mit entsprechenden Bezeichnungen (agitato, lento, vivace etc.) überschrieben. Auch die Grundstimmung orientiert sich an den Präludien. Alles ist sehr stimmig. Ideal ist es also, beim Lesen Chopins Musik zu hören! Zwischen die Kapitel eingeschoben sind sogenannte Info-Breaks. Im Anhang befindet sich zudem ein umfangreiches Glossar, sodass der Leser jederzeit Begriffe nachschlagen kann. Zu bemängeln ist lediglich, dass Chopin selbst und seine Präludien, ihre Entstehung und Bedeutung, eine für meinen Geschmack zu kleinen Raum annehmen. Auf diesen Präludien soll laut Klappentext ein Schwerpunkt liegen, sie sollen der Schlüssel sein. Das kann ich im Buch leider nicht erkennen. Fazit Insgesamt ein guter und lesenswerter SciFi-Krimi/Zukunftsthriller!

    Mehr
  • Rezension zu "Sektion 3 Hanseapolis - Präludium" von Miriam Pharo

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    Emma.Woodhouse

    11. November 2012 um 19:09

    Genial & einfach unglaublich Louann und Elias sind Partner bei der Polizei in der Sektion 3 in Hanseapolis. Doch ihre Fälle sind alles andere als normale Polizeitarbeit. So ist auch ihr neuer Fall, auf den ersten Blick ganz einfach. Der Täter ist ein bekannter Dieb und muss nur noch wegen dem begangenen Mord gefasst werden aber damit geht es erst richtig los. Schnell wird klar, das die ganze Geschichte nicht so einfach ist denn hinter dem Mord steckt viel mehr. Unser Dieb hat nämlich etwas was große und vor allem gefährliche Feinde auf den Plan ruft. Gerade weil ich Miriam scon persönlich kennenlernen durfte, wollte ich schon ewig mal eines ihrer Bücher lesen. Ich bin wirklich froh, dass ich es endlich geschafft habe. Ich muss ganz ehrlich sagen, das ich schlichtweg überwältigt bin. Es haben schon viele Autoren in der Zukunft spielen lassen und sich dafür eine neue Zukunft ausgedacht aber das was Miriam hier geschaffen hat, ist ein Glanzstück. Ihre Welt ist so anders und dennoch hatte ich nie den Eindruck, das es nicht wirklich einmal so aussehen könnte. Ihre Detailverliebtheit und die Präzision, mit der sie dieser Welt, Leben eingehaucht hat, ist autentisch und übereugend. Für mich war es eine neue Realität, in der ich mich verloren habe. Auch ihre Charaktere wirken so lebendig, das man glaubt ihnen gleich begegnen zu müssen. Man schließt sie unheimlich schnell ins Herz. Ich bin absolut begeistert von Louann und Elias aber auch Farouche hat sich ein Plätzchen in meinem buchliebendem Herz ergattert. Was soll ich sagen, ich bin jetzt schon ein großer Fan! Damit sind die andere Teile nicht mehr vor mir sicher denn ich will, nein vielmehr muss ich zurück nach Hanseapolis um noch mehr über diese verflucht, interessante Welt zu erfahren und um Louann und Elias wieder zu treffen. Danke Miriam! Das war wirklich eine Offenbarung!

    Mehr
  • Rezension zu "Sektion 3 Hanseapolis - Präludium" von Miriam Pharo

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    don_marchiano

    05. November 2012 um 14:00

    Schöne Mischung aus Sci-fi und nem guten Krimi
    Danke Frau Pharo

  • Rezension zu "Sektion 3 Hanseapolis - Präludium" von Miriam Pharo

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    WolfgangB

    24. October 2012 um 07:11

    Im Jahr 2066 ist Venedig zum ganzjährig geöffneten Karnevals-Freilichtmuseum geworden. In CupolaV - wie die Stadt genannt wird - werden ohne Unterlaß die berühmten Masken getragen. In diesem saisonal eingefrorenen Utopia gibt es offiziell keine Verbrechen. Als dennoch ein Mord geschieht, führt die Spur zu einem verdächtigten Meisterdieb nach Hanseapolis ... wo das bewährte Team Elias Kosloff und Louann Marino auf ihn angesetzt wird. Je mehr sich die beiden mit dem alles andere als eindeutigen Fall beschäftigen, desto dichter verstricken sie sich in einem undurchsichtigen Netz unterschiedlicher Interessen ... Miriam Pharo zeichnet sich durch einen Stil aus, den man als kleinkariert weltoffen beschreiben könnte. Sie philosophiert mit einem Sprachduktus über Künstliche Intelligenz, den ein Autor von Heimatromanen normalerweise nutzt, um sein Bergidyll gegen die Schrecken der großen Welt abzuschotten. In erster Linie wird dieser Eindruck durch bewußt vollzogene Stilbrüche mit dem Science-Fiction-Genre erzeugt. Namen wie Aldo Farouch oder die Leidenschaft eines Ermittlers für Rindercarpaccio würde man spontan nicht einem Thriller zuordnen, in dem mir scharfen Laserwaffen geschossen wird. Auch die Anlehnung der Struktur an die Präludien Frederic Chopins - die im Roman selbst eine tragende Rolle spielen - ist ein kreatives Meisterstück, die Hommage an den polnischen Komponisten wirkt wie ein unerwartet erfrischender Sturm durch die futuristischen Großstadtschluchten. Besonderes Augenmerk liegt ganz offensichtlich auch auf der umfangreichen Ausgestaltung der erschaffenen Welt. Während beispielsweise kalte Metropolen, fliegende Autos und Strahlenwaffen zur Standardausstattung von Science-Fiction-Geschichten gehören, sind es gerade die vielen Details, die dem präsentierten Szenario sein Leben einhauchen. Und hier punktet Miriam Pharo. Wenn sich die Protagonisten mit ihrem iPad5 beschäftigen und HotBeer oder Chianti Nouveau aus der IceBar trinken oder über das immer noch erhaltene Kopfsteinpflaster in Venedig staunen, lassen sich die kreativen Stunden am Reißbrett erahnen. Die Kulissen dominieren das Geschehen, die eigentliche Handlung wirkt zuweilen belustigend beiläufig. Der Roman gibt sich als ein Wimmelbild, das vom Leser viel Aufmerksamkeit verlangt, um nur ja kein Detail zu versäumen. Fazit: Mit Präludium wird dem Leser ein als untypischer Science-Fiction-Krimi getarnter Reiseführer in die Hand gedrückt, der auf eine Tour durch die von der Autorin erschaffene Zukunftsvision einlädt und bei dem die Handlung als Bummelzug fungiert, der zuweilen anhält und die Umgebung bestaunen läßt.

    Mehr
  • Rezension zu "Sektion 3 Hanseapolis - Präludium" von Miriam Pharo

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    cole88

    15. October 2012 um 13:39

    Sektion 3: Hanseapolis - Präludium ...hierbei handelt es sich um einen SF-Krimi oder wie auf den Cover beschrieben Zukunftsthriller. Die Autorin Miriam Pharo orientiert bei diesem Werk an den 24 Präludien von Chopin und somit ist ihr Werk in 24 Kapitel aufgeteilt die sich an der Grundstimmung von Chopins Musik orientieren sollen. Das Cover überzeugt durch die farbliche Abstimmung und die unterschiedlichen Zeitelemente (Pyramide vs. Zukunft). Der neue Fall des Ermittlerduos Kosloff und Marino. Die Handlung spielt im Jahr 2066 in Venezia a Cupola, das seit dem es zu einem Freizeitpark umgewandelt wurde, jeden Tag Karneval feiert. Doch auf der Nullebene brodelt das Verbrechen und eine kristallisierte Leiche wird entdeckt. Wer steckt dahinter? Die Autorin beschreibt sehr detailliert ihre Vorstellung von der Zukunft, unterbrochen wird das von Infoboxen von Yahoogle und einem detaillierten Glossar, das vielleicht gleich zu Anfang gelesen werden sollte. Die Handlung überzeugt durch viele Wendungen und entwickelt sich in die unterschiedlichsten Richtungen. Ein Spannungsbogen wird durchweg durch die ganze Geschichte gehalten. Noch ein besonderer Tipp an dieser Stelle lest es mit den Präludien von Chopin leise im Hintergrund das fördert die Spannung noch mehr.

    Mehr
  • Rezension zu "Sektion 3 Hanseapolis - Präludium" von Miriam Pharo

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    starone

    26. June 2012 um 09:36

    Ein weiterer Fall mit Kosloff/Marino So jetzt hat also Ermittler Elias Kosloff endlich eine feste Partnerin bekommen nämlich Louann Marino. Und somit kann ein weiteres Ermittlungsabenteuer beginnen. Das sie beide nach Venezia der einstigen Lagunenstadt führt, die durch den Medienkonzern Glob4Kic jetzt den Reichen und Mächtigen dieser Welt als Freizeitpark mit immer wärendem Karnevalsvergnügen dient. Aber auch vor dieser Welt macht das Verbrechen keinen Halt trotz strenger Kontrollen, denn der Dieb Aldo Farouche , der einen interessanten Kristall gestohlen hat, erschlägt komischerweise einen Hehler also jemand der ihm den Kristall abkaufen könnte, flüchtet dann nach Hanseapolis und hier kommt das Ermittlerteam Kosloff/Marino ins Spiel. Denn leider ist jetzt auch der Dieb Aldo Farouche plötzlich Tod und und beide Ermittler stehen vor einigen Rätseln. Was oder wer ist Präludien das im Zusammenhang mit dem Mord stehen soll. Auch die kristallierte Leiches des Diebes selber bringt weitere Rätsel auf. Kann das der gestohlene Jeanne-Kristall bewirken? Und was hat die Bruderschaft der Schwarzen Schlange damit zu tun, bei der Elias Kosloff ja selber einmal war. Ein sehr spannendes Buch... Meine Meinung: Mariam Pharo scheinen die Ideen an neuen techischen Errungenschaften in ihrer Welt einfach nicht auszugehen. Das hat mich als Leser wirklich begeistert, was sie jetzt alles da noch auf Lager hat, alle Achtung.! Schreib und Stilmäßig bleibt sie sich weiterhin auch treu. Ich mag diesen mitunter Schwarzen Humor einfach sehr. Die Geschichte ist immer spannend und man muss einfach immer weiterlesen. Was mir auch sehr gefallen hat, dass es zwischen den Ermittler diese Mal endlich gefunkt hat, was der Geschichte noch einen weiteren Kick so geben hat. Auch das Cover ist liebevoll gestaltet und man bekommt schon einen Eindruck wo die Reise lesemäßig hingeht. Alles in allem ein wirklich gelungenes Buch, dass ich wiederhole mich da gerne sich doch wohltuend vom Einheitsbrei der Masse hier abhebt und ich kann somit auch den 3.Band nur jedem empfehlen. Sehr spannend, nie langweilig und gespikt mit netten Sachen/Dingen in der Zukunft.

    Mehr
  • PRÄLUDIUM: Chopin und das Venedig des Jahres 2066

    Sektion 3 Hanseapolis - Präludium

    Miriam Pharo

    Hallo ihr Lieben, als Frédéric Chopin seine Präludien komponierte, hat er sicher nicht geahnt, dass sein Werk knapp 230 Jahre später für Mord und Totschlag sorgen würde – zumindest wenn es nach mir geht. ;) In meinem neuen Roman PRÄLUDIUM taucht der Leser ins Venedig des Jahres 2066 ein. Dort ist gerade Karneval – wie jeden Tag seit die einstige Lagunenstadt zum Freizeitpark umfunktioniert wurde. In den nächtlichen Wirren des Festes erschlägt der Dieb Aldo Farouche einen Hehler und flüchtet Hals über Kopf nach Hanseapolis. Dort wird wenig später seine kristallisierte Leiche gefunden und die Ermittler Elias Kosloff und Louann Marino stehen vor einem Rätsel. Welches Geheimnis birgt der bei dem Toten gefundene Jeanne-Kristall? Und wo befinden sich die mysteriösen Präludien, die in Zusammenhang mit dem Mord zu stehen scheinen? Bei diesem Zukunftsthriller habe ich ein Experiment gewagt: Jedes der 24 Kapitel orientiert sich von der Grundstimmung her an den 24 Präludien von Chopin oder vielmehr an meiner persönlichen Interpretation, wobei ich darauf geachtet habe, dass die Geschichte nicht der musikalischen Struktur zum Opfer fällt. Ein Spagat, so viel ist sicher. Vielleicht spricht es einige von euch an. Das Buch ist jedenfalls sehr spannend. Schön wäre es übrigens gewesen, hinten im Buch eine CD beizulegen, doch leider wäre das laut Verlag zu kostspielig geworden. Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und liebe Grüße, Miriam

    Mehr
    • 3
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks