Miriam Pharo Trouble in the Bubble (ein ISAR 2066-Krimi)

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(2)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Trouble in the Bubble (ein ISAR 2066-Krimi)“ von Miriam Pharo

Der Ärger beginnt bereits am frühen Morgen, als das blutleere Gesicht von Lena Wittgenstein unerwartet aufpoppt. „Kommen Sie sofort hierher und bringen Sie Ihre Waffe mit!“, lautet die unmissverständliche Botschaft. In Erwartung eines lukrativen Auftrags begibt sich Privatdetektiv Lucio Verdict stracks zu Sphäre5. Doch dann kommt alles anders als geplant: Er wird bedroht, verschleppt, zum Flötenspiel genötigt und obendrein ruiniert er seinen besten Anzug! Episode 3 von ISAR 2066 baut auf den Episoden „Jimmy der Mops“ und "Frikassee zum Frühstück" auf.
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Trouble in the Bubble

    Trouble in the Bubble (ein ISAR 2066-Krimi)
    kleeblatt2012

    kleeblatt2012

    16. July 2013 um 18:44

    Lucio kommt nicht zur Ruhe. Die Hoffnung auf einen ruhigen Arbeitstag schwinden, als die Botschaft von Lena Wittgenstein, die Managerin des berühmten Restaurants Leopold ihn auffordert, sofort zu erscheinen. Lucio folgt der „Bitte“ und schon findet er sich wieder in einen Fall verstrickt, den er von Anfang an gar nicht so erwartet hätte. Diesmal wird es total undurchsichtig – und nicht nur für Lucio. Ich habe lange gebraucht, um richtig in den dritten Fall hineinzukommen, obwohl ich den Schreibstil der Autorin ja nun gewohnt war. Aber die mehr als spärlichen Informationen, raschen Szenenwechsel und neuen Charaktere, die auftauchen, hatten mich gerade am Ende etwas verwirrt zurückgelassen. Der sehr böse Cliffhanger am Ende tat dann sein übriges. Den prägnanten Schreibstil behält die Autorin bei und die Häppchen, die zur Lösung des Puzzles vonnöten sind werden etwas kleiner und spärlicher. Das Bild will sich nicht so recht zusammensetzen, aber am Ende weiß man auch warum. Ich musste sehr schmunzeln, als von „Oldies“ die Rede und damit ein heute sehr bekanntes Lied eines Sängers mit dem Vornamen James („You`re beautiful“) gemeint war. Diese Szene und noch weitere mit solch altmodischen Dinge, die heute bei uns ultramodern sind, haben mir unheimlich Spaß gemacht. Ich finde diese Serie sehr ungewöhnlich, was nicht heißt, dass sie schlecht ist, im Gegenteil: gerade diese häppchenweisen Informationen und Puzzlestücke finde ich einfach toll und damit werden auch meine grauen Zellen angestrengt. Ich rätsel mit und versuche mir vorzustellen, was denn als nächstess passieren könnte. Inzwischen hat für mich die Sphäre 5, in welcher Lucio lebt, einen Charakter entwickelt und ich meine auch, mich dort schon etwas auszukennen (nicht vom geografischen her, sondern vom Leben). Lucio nimmt sich auch nicht mehr so ernst, wie in den ersten beiden Teilen. Sein sehr großes Selbstwertgefühl hat nun auch schon einige Dämpfer erfahren und ich habe den Eindruck, dass er jetzt zeitweise seine eigene, ehrliche Haut zeigt und nicht das „Ich“, dass er sich geschaffen hat. Während ich diese Rezension schreibe, sitze ich auf meiner Terrasse bei strahlendem Sonnenschein und 28 Grad. Ich bin froh, dass ich die Natur und alles drum herum noch „live“ erleben kann. Die Zukunft, die die Autorin geschaffen hat, ist gerade was Natur anbetrifft, sehr düster. Die Menschen leben in einer Sphäre, es gibt kein „Wetter“, keine Natur mehr. Alles ist künstlich oder virtuell dargestellt. Wie es dazu kam, hat die Autorin noch nicht verraten. Fazit: Eine Reihe, die ich auf jeden Fall weiterverfolgen werde. Ich hoffe, dass der vierte Fall bald erscheinen wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Trouble in the Bubble (ein ISAR 2066-Krimi)" von Miriam Pharo

    Trouble in the Bubble (ein ISAR 2066-Krimi)
    Kathyssong

    Kathyssong

    15. February 2013 um 12:35

    Im mittlerweile 3. Teil der ISAR2066-Reihe beweist Miriam Pharo erneut, dass ein SciFi-Krimi nicht bierernst zu nehmen ist. Neben dem klug gestrickten Plot, der mit so manch Überraschung aufwartet, erlaubt Miriam Pharo ihren Lesern des öfteren ein Schmunzeln. Denn sie scheut sich nicht, Elemente aus unserer Gegenwart, die in den ISAR2066-Krimis ja bereits seit längerem Vergangenheit sind, in ihre Geschichten mit einzubinden. Die Charaktere haben durchweg ihre liebevollen Macken, was die Geschichten noch lebendiger macht. Lucio ist kein perfekter Superheld, der mal eben so die Welt rettet. Und gerade das macht für mich bis jetzt jeden Teil der ISAR2066-Reihe zu einem puren Lesevergnügen :-) Ich freue mich schon auf weitere Teile!

    Mehr