Mirja L Klein Schonung

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Schonung“ von Mirja L Klein

Die ganze Gefühlsgenauigkeit einer Frau zeigt der kurze Roman in drei Kapiteln der 29-jährigen Autorin Mirja Leena Klein aufs Bewegendste. Wie Liebe und Seelenschmerz die Sprache aufrührt und lebendig werden lässt, das zeigen diese wortempfindlichen Protokolle einer Liebeskränkung. Kindheitswald, der erste Teil, erzählt von tröstenden Waldgängen nach dem Tod der Mutter. An der Seite des Bildhauers Mads Ohneland versucht die junge, stadtflüchtige Frida ihren 'Traurigkeitsanzug' abzustreifen, das Heimweh in der Natur zu heilen und Nähe zu finden bei einem seltsam weisen wie verschlossenen Künstler, der wie sie mit 'Waldempfindungsfähigkeit' begabt ist. In Schonung, dem Mittelstück, hat die junge Frau sich an den Sätzen eines Mannes entzündet. Er, der leibhaftige Kulturbetrieb samt Frau, Tochter und Enkel. Sie, die Verlassene, die ihm fiebrige Sehnsuchtssätze hinterher schreibt – in den Tonlagen von Verletzung und Verachtung, von Hohn und Hass, von Selbstanklage, Spott und bitterer Komik. Verneinung, der Schluss des Romans, erzählt von einer ungewollten Schwangerschaft und der Erfahrung, dass über das Entscheidende nicht gesprochen wird. Schonungslos und radikal, doch in einer Sprache, die den Lesern in den schönsten Momenten immerhin kleine Schonungen gewährt, erzählt Mirja Leena Klein in ihrem ersten Buch vom Leben einer jungen Frau.

Stöbern in Romane

Der Sommer der Inselschwestern

Typisch Mallery...es macht Lust auf eine Fortsetzung! Ein ganz toller Roman mit viel Gefühl!

Kristall86

Der Junge auf dem Berg

Wenn dich ein Buch verstört, fasziniert und einfach sprachlos zurück lässt...

joojooschu

Ein Gentleman in Moskau

Ein grandioses Meisterwerk, einer vergangenen Epoche,Lebendig und Kraftvoll erzählt

Arietta

Die goldene Stadt

Es benötigt viel Aufmerksamkeit,die Infos aus dem Buch aufzunehmen und in die Handlung einzutauchen,eher an freien Tagen lesen und ausgeruht

Kallisto92

Die Tänzerin von Paris

Streckenweise langatmige Analyse der Lucia Joyce zwischen Fiktion und Wahrheit.

SinjeB

Töte mich

Der einfache und schlichte Schreibstil steht im Kontrast zum ausgefallen Handlungsgeschehen bzw. zu den Gedankengängen der Figuren.

ameliesophie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Schonung" von Mirja L Klein

    Schonung
    Clari

    Clari

    31. March 2010 um 17:59

    Lebensglück und Vergeblichkeit: eine Studie über die Melancholie! Mit langen Spaziergängen durch Wald und Feld sucht eine junge Frau, hier Frida genannt, Ruhe und Erholung nach dem frühen Tod der Mutter, und sie sucht vor allem Liebe! Ihr langes Selbstgespräch ist von Trauer und Enttäuschung erfüllt und signalisiert eine tiefe Sehnsucht, den Künstler und Bildhauer Mads Ohneland für sich einzunehmen. Dieser ist nach ihren Einlassungen ein schöner, kluger und verschlossener Mann, dessen Nähe sie inständig begehrt ,was ihm aber sichtlich missfällt. In drei Kapiteln geht es immer wieder um die Nähe und Liebe zu Männern, die letztlich mit der jungen Frida auf Dauer nichts zu tun haben wollen. Sie sind verheiratet und haben andere Lebensentwürfe als die junge Frau. Hier zeigt sich eine fast sadomasochistische Komponente: die Frau fühlt sich minderwertig, nicht hübsch und sucht die Nähe zu Männern, denen ihre intensiven Annäherungsversuche unangenehm sind. Sie sind alle viel älter als sie selbst und könnten die Freunde ihrer verstorbenen Mutter sein. Es ist eine merkwürdige Erzählung, die in endlosen Dialogen die Natur beschwört und zugleich Sehnsucht, Verzweiflung über misslungenes Liebesglück und die Enttäuschung der frustrierten und unsicheren jungen Frau thematisiert. So bleibt ein Gefühl der Vergeblichkeit und Melancholie, die gelegentlich geradezu ermüdend ist. Dass die Autorin ihre Protagonistin in einer so entschiedenen Abseitsfalle verharren lässt, ist ungewöhnlich. Kein Lebensfunken sprüht auf, keine Hoffnung und keine Freude. Sehnsucht, Trauer und gelegentlicher Ärger zeigen eine unterschwellige Rebellion, die nur von der schönen, bunten Natur besänftigt wird. Das alleine reicht nicht, um den Leser zu fesseln. Der Debütroman der jungen Autorin Mirja Leena Klein ist still, ruhig und unaufgeregt. Zuweilen wirken Satzstellung und Ausdruck etwas unbeholfen, so dass man zweimal hinschaut, um zu verstehen, was sie sagen will. Man möchte ihr ein wenig mehr Lebendigkeit, Freude und Hoffnung auf Erfüllung mit Zukunftsvisionen in ihren Romanen wünschen. So bleibt die Erzählung merkwürdig blass und fast elegisch.

    Mehr