Halloweenküsse - Liebe oder saures?

von Mirjam H. Hüberli und Tanja Bern
3,5 Sterne bei6 Bewertungen
Halloweenküsse - Liebe oder saures?
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Somayas avatar

Tolle Mischung an Liebesgeschichten, mal mit, mal ohne Fantasy. Für alle, welche stimmungsvoll, aber nicht wirklich gruselig lesen möchten.

Rajets avatar

Liebesgeschichten um Halloween, ein wenig schaurig, aber nicht echt gruselig.

Alle 6 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Halloweenküsse - Liebe oder saures?"

Ein Halloweenkuss ist etwas ganz Besonderes: knisternd, romantisch und wohlig-schaurig.
Wenn sich in dieser finsteren Nacht die Tore zur Geisterwelt öffnen, kann jeder seine Liebe finden. Egal, ob Sterbliche, Geister oder der Tod selbst.
Neun Autorinnen begeben sich auf die Suche nach Süßem, Sauren und der großen Liebe. Gemeinsam enthüllen sie den Zauber von Halloween in ihren Geschichten – mal gruselig, mal mystisch, aber immer fürs Herz.
Neun schaurigschöne Geschichten von Mirjam H. Hüberli, Tanja Bern, Jennifer J. Grimm, Maria Engels, Cat Lewis, Jacqueline Mayerhofer, Katharina Fiona Bode, Melanie Schneider und Jenny Wood.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783958692992
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:350 Seiten
Verlag:Amrun Verlag
Erscheinungsdatum:15.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,5 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne0
  • 4 Sterne5
  • 3 Sterne0
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    Tinalinis avatar
    Tinalinivor 9 Monaten
    Konnte mich nicht überzeugen

    Ich bin mir etwas unsicher, was die Zielgruppe dieses Buches bzw. der Geschichten ist. Der Großteil der Geschichten spielt in der High School oder der Universität, die Protagonisten sind also sämtlich jünger als 22.

    Die Geschichten spielen alle an Halloween (Überraschung ;) ), sind aber mitnichten Fantasygeschichten. Lediglich 2 der 9 Geschichten sind fantastisch, der Rest ist stumpfe Liebesgeschichte. Vielleicht liegt es am Cover, aber ich habe mit vielen Fantasygeschichten gerechnet und war sehr enttäuscht.

    Eine Geschichte gab es, die ich gern als “richtigen Roman” lesen würde. Aus der Idee kann man viel machen. Die Geschichte war “Das Flüstern der Tinte” von Mirjam H. Hüberli.

    Ansonsten fand ich viele Geschichten sehr platt, die Figuren nicht richtig ausgearbeitet, flach und langweilig.

    Es wird am Anfang eine Lektorin erwähnt, nur leider habe ich das Gefühl, dass diese das Buch gar nicht zu Ende gelesen hat, denn es sind unglaublich viele Fehler im Text, die anfangs noch so gering waren, dass ich sie zwar gesehen, dann aber ignoriert habe. Satzzeichen-, Tipp- und Logikfehler in vielen Geschichten und am Ende gefühlt auf jeder vierten Seite.

    Hier mal ein paar Beispiele:

    Neun Autorinnen begeben sich auf die Suche nach Süßem, Sauren und der großen Liebe. (Klappentext)

    Sie begeben sich auf die Suche nach wem? DATIV. Nach SüßeM und SaureM. Deklinieren im Neutrum: Das, des, dem, das. Das Saure, des Sauren, dem Saurem, das Saure.


    “Einer der Dunklen nähertch, zieht sich die Kapuze unwirsch vom Kopf. (Seite 163)

    Nähertch??


    “Bitte warte!”ufe Rasch nehme ich die Kapuze ab. (Seite 167)

    Was?


    “Nein, genug!”, schreie ich und haste auf. (Seite 174)

    Was heißt denn “aufhasten”? Der Duden kennt das Wort nicht. So wenig wie ich. https://www.duden.de/suchen/dudenonline/aushasten


    Er schob micheinStückzurückundwiderwilligbeendeteichdenKuss. (Seite 203)

    Leerzeichen sind auch vollkommen überbewertet.


    […] und nun blieb Emmajede Möglichkeit verwehrt, […] (Seite 207)

    Darf ich vorstellen? Die Protagonistin Emmajede


    Irritiert blickte sie sich um. ch Anna stand immer noch am Esstisch, […] (Seite 208)

    Jeder sollte seine Sätze mit ch anfangen. Ich meinte … ch jeder sollte seine Sätze ...


    [..] hier und da trotzte ein zwitschernder Vogel dem Herbst. . Dann zuckte sie mit den Schultern. (Seite 209)

    Was macht der Punkt da?


    Mit einem Seufzen nahm sie die Kiste mit Kna-

    bberkram und Getränken, bevor sie dem ausgetretenen Pfad folgte. (Seite 211)

    Laut Duden wird zwischen den bs getrennt: Knab-berkram. https://www.duden.de/rechtschreibung/knabbern


    Dann gibt es eine Geschichte, in der die Protagonistin vor einem Jahr mit Manuel zusammenkam, der sich vor 7 Wochen getrennt hat. Das nennt sie dann “jahrelange Beziehung”. Naja, “jahrelang” ist das jetzt nicht unbedingt. Ein Jahr lang, okay, aber JAHRE?


    Ich kann nicht glauben, dass einem Autoren, einem Herausgeber, einem Verleger und einem Lektor diese Fehler nicht auffallen. In den ersten 150 bis 160 Seiten waren es wirklich nur ein paar wenige Kommafehler, die mich zwar nervten, aber wirklich nicht wild waren. Und dann so was? Seite 203, 207, 208, 209, 211? Das darf nicht passieren!

    Da ich, abgesehen von Frau Hüberlis Geschichte, wirklich enttäuscht war und dann noch solch grobe sprachliche Schnitzer im Text sind, kann ich leider keine gute Bewertung abgeben. Es tut mir total leid, vor allem, weil ich mit vielen der Autorinnen auf Facebook verbunden bin, aber es geht leider nicht anders.


    Nur ein kleines, trauriges Schaf.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Rajets avatar
    Rajetvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Liebesgeschichten um Halloween, ein wenig schaurig, aber nicht echt gruselig.
    Mehr Grusel erwartet .....

    Hatte das Buch aus Anlass von Halloween und der Werbung auf Facebook runter geladen. Allerdings war ich ein wenig enttäuscht hatte es mir gruseliger vorgestellt. Es ist nicht schlecht aber es geht mehr oder minder um Liebesgeschichten zu Halloween. Es ist alles enthalten was zu süßes und saures gehört.

    Da ich ja von einigen Autoren und Autorinnen Bücher gelesen habe war mir der Schreibstil klar. Bei den meisten Geschichten sehr flüssig und leicht zu lesen.

    Das Cover ist super schön gestaltet und passt voll zum Fest und zum Buch. Hexe, Vollmond, Dunkel - gruselig.

    Fazit: Wer sich mehr auf leichte Geschichten um Liebe und Halloween eingestellt hat ist absolut richtig. Wer es gruseliger mag wird etwas enttäuscht - trotz alledem kurzweilige Unterhaltung.

    Zum Inhalt:
    Ein Halloweenkuss ist etwas ganz Besonderes: knisternd, romantisch und wohlig-schaurig.
    Wenn sich in dieser finsteren Nacht die Tore zur Geisterwelt öffnen, kann jeder seine Liebe finden. Egal, ob Sterbliche, Geister oder der Tod selbst.
    Neun Autorinnen begeben sich auf die Suche nach Süßem, Sauren und der großen Liebe. Gemeinsam enthüllen sie den Zauber von Halloween in ihren Geschichten – mal gruselig, mal mystisch, aber immer fürs Herz.
    Neun schaurigschöne Geschichten von Mirjam H. Hüberli, Tanja Bern, Jennifer J. Grimm, Maria Engels, Cat Lewis, Jacqueline Mayerhofer, Katharina Fiona Bode, Melanie Schneider und Herausgeberin Jenny Wood.

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Bjjordisons avatar
    Bjjordisonvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Recht unterhaltsam...
    Nette Anthologie

    Auf diese interessante Anthologie bin ich eher zufällig gestoßen, denn ich habe was nettes für Halloween gesucht und siehe da, ich bin fündig geworden.

    Das Cover muss ich loben, denn ich finde es wirklich sehr ansprechend und schön gestaltet, sodass man als Leser wirklich Lust auf mehr bekommt.

    In diesem Buch sind 9 Geschichten enthalten, die aus den verschiedensten Aspekten Halloween enthalten. Es gibt mal eine Party zu Halloween oder es wird die Polizei verständigt.

    Die Autoren sind:

    Mirjam H. Hüberli Tanja Bern Jennifer J. Grimm Maria Engels Cat Lewis Jacqueline Mayerhofer Katharina Fiona Bode Melanie Schneider Jenny Wood.

    Für mich waren die Autoren alle neu und ich hatte noch nichts von ihnen gelesen. Ich fand die Texte alle recht unterhaltsam und ich könnte mich jetzt nicht entscheiden, welches meine Lieblingsgeschichte ist. Aber auf den ersten Blick würde ich jetzt sagen, dass es der Text von Jenny Wood ist, denn sie beschreibt, wie der Hauptcharakter Halloween mag und das hat mir gefallen, denn ich finde es auch ein tolles Fest.

    Alle haben sich recht flott lesen lassen und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Auch hat man bei einer Anthologie wieder den Vorteil, dass man nicht alle Geschichten auf einmal lesen muss. Die Geschichten sind auch wirklich gut verständlich geschrieben und so hat man eigentlich kein Problem den jeweiligen Handlungen zu folgen.

     

    Fazit:

    4 von 5 Sterne. Unterhaltsame Anthologie, die durchaus lesenswert ist.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Somayas avatar
    Somayavor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Mischung an Liebesgeschichten, mal mit, mal ohne Fantasy. Für alle, welche stimmungsvoll, aber nicht wirklich gruselig lesen möchten.
    Kommentieren0
    homits avatar
    homitvor einem Jahr
    V
    vanille00vor einem Jahr

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks