Mirjam Mous Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst.

(32)

Lovelybooks Bewertung

  • 15 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(10)
(10)
(7)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst.“ von Mirjam Mous

Ein atemberaubender Thriller über die hochaktuellen Themen Cyberkriminalität und Neuro-Implantate. Die Neuausgabe des Hörbuchs mit Julian Greis – pünktlich zum Start des Kinofilms am 30.07.2015! Stell Dir vor, du kommst auf einer glühend heißen kahlen Grasebene zu dir und weißt weder, wohin du unterwegs bist, noch, woher du kommst oder wie du heißt. Die einzige Nachricht auf deiner Mailbox stammt von dir selbst: 'Was auch passiert, ruf auf keinen Fall die Polizei.' Wer bist du? Wie bist du hierher geraten? Und wem kannst du vertrauen? Die Geschichte von Boy 7 thematisiert ein hochaktuelles Gebiet der Hirnforschung: Neuro-Implantate im menschlichen Gehirn könnten die Kontrolle des Menschen durch Computer und damit auch durch andere Menschen ermöglichen. Big Brother direkt im Gehirn – ein Alptraum, der wahr werden könnte? Nervenkitzel pur – spannend und eindringlich gelesen von Julian Greis.

Story gut, Sprecher leider nicht.

— Alondria
Alondria

Stöbern in Jugendbücher

Almost a Fairy Tale

Freut euch auf ein besonderes Highlight

SillyT

Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen

Toller Fantasy-Auftakt mit Märchenfeeling.

KiddoSeven

PS: Ich mag dich

Solch ein wundervolles Buch! Da passt einfach alles perfekt: Charaktere, Geschichte, Schreibstil. Hach. <3

annika_buecherverliebt

Amrita. Am Ende beginnt der Anfang

So viel verschenktes Potential.

BloodyTodd

Am Abgrund des Himmels

Kitschige Liebesgeschichte, grottige Fantasy: Selten habe ich mich so gelangweilt & um meine kostbare Freizeit betrogen gefühlt.

Lenneth88

Die Diamantkrieger-Saga - Tashiras Bestimmung

Sehr schöner und gelungener Abschluss der Reihe mit Lebensweisheiten, die wir uns alle mal zu Herzen nehmen sollten!

Mimmi2601

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • [Rezension] Mirjam Mous: Boy 7

    Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst.
    Alondria

    Alondria

    26. January 2017 um 13:16

    Das Hörbuch Vertraue niemandem. Nicht einmal dir selbst.Stell dir vor, du kommst auf einer glühend heißen Grasebende zu dir und weißt weder, wohin du unterwegs bist, noch, woher du kommst oder wie du heißt. Die einzige Nachricht auf der Mailbox stammt von dir selbst: "Was auch passiert, ruf auf keinen Fall die Polizei."Wer bist du? Wie bist du hierher geraten? Und wem kannst du vertrauen? Meine Meinung Mirjam Mous hat mich mit ihrem Thriller sehr neugierig gemacht, da die Story sehr spannend klingt. Leider konnte mich das Hörbuch aber nicht überzeugen. Die Story fesselt den Zuhörer zwar, da der Spannungsbogen toll aufgebaut ist und auch die Charaktere authentisch erscheinen, allerdings konnte ich dem Sprecher (Julian Greis) kaum lange konzentriert zuhören. Seine Stimme passt überhaupt nicht zur Story und auch die Art und Weise wie er das ganze vorgelesen hat, empfand ich als eher nervig und unpassend.Die Charaktere wirken aber, wie bereits gesagt, sehr authentisch. Mous hat jedem von ihnen eigene Merkmale gegeben und den Raum, sich zu entwickeln. So konnte ich als Zuhörer auch schnell Zugang zu ihnen finden. Vor allem mit Boy Seven konnte man sehr mitfühlen und -denken. Fazit Leider kann ich das Hörbuch auf Grund des Sprechers nicht empfehlen. Seiner Stimme und Vorleseart nach, würde er besser zu Kinderbüchern passen, nicht aber zu einem Jugendthriller. Ich denke aber, dass das Buch sehr gut sein wird. Also, wenn ihr euch für "Boy 7" interessiert, dann holt euch lieber das Buch als das Hörbuch!

    Mehr
  • Bäume raus, Bücher rein – LovelyBooks räumt das Bücherregal

    Die letzten Tage von Rabbit Hayes
    LaLeser

    LaLeser

    Wir räumen unser Bücherregal! Habt ihr schon den Weihnachtsbaum vor die Tür gestellt, die Geschenke verstaut und wieder Platz geschaffen, den ihr am liebsten mit neuen Büchern füllen möchtet? Unser Büro hat jedenfalls einen Neujahrs-Putz dringend nötig! Die Bücherregale sind vor tollem Lesestoff am Überquillen und es wäre doch schade, wenn all die schönen Bücher nicht gelesen werden! Deshalb haben wir unsere Bücherregale ausgeräumt und möchten euch mit den Schätzen, die sich dort verborgen haben, glücklich machen!So funktioniert es:Stöbert durch die verschiedenen Genres und Bücher, die wir in den Unterthemen aufgeführt haben. Wenn ihr Bücher entdeckt, die ihr gerne lesen und rezensieren möchtet, teilt uns diese Titel sowie das entsprechende Genre in eurem Bewerbungsbeitrag mit. Ihr könnt euch selbstverständlich auch für mehrere Bücher aus mehreren Genres bewerben!Bewerbt euch bis zum 11.01.2017 über den blauen "Jetzt bewerben"-Button* und nennt uns das Buch/die Bücher (mit entsprechendem Genre), welches/welche ihr gerne lesen und zu dem/zu denen ihr gerne eine Rezension verfassen möchtet! Am Donnerstag, dem 12. Januar, losen wir aus, wer von euch welches Buch bzw. welche Bücher gewinnt und teilen euch die Gewinner hier im Unterthemen "Und die Gewinner sind..." mit. Solltet ihr gewonnen haben, verpflichtet ihr euch, bis zum 1. März 2017 eine Rezension bei LovelyBooks zu allen Büchern, die ihr gewonnen habt, zu schreiben. Postet die Links zu euren Rezensionen bitte ins zugehörige Unterthema in dieser Aktion!Bitte beachtet, dass es sich bei den Büchern auch um Leseexemplare handeln kann! Außerdem verschicken wir in dieser Aktion die Bücher nur innerhalb von Deutschland. Wenn ihr nicht in Deutschland wohnt – nicht traurig sein! Die nächste tolle Aktion, bei der ihr mitmachen könnt, kommt schon bald! Bitte habt Verständnis hierfür und bewerbt euch nicht für diese Aktion.Wenn ihr Fragen zum Ablauf oder zur Aktion allgemein habt, stellt diese bitte im Unterthema "Fragen zur Aktion"!Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid und unseren Büchern eine neue Heimat gebt! Ganz viel Spaß beim Stöbern! 

    Mehr
    • 2535
  • Rezension zu Boy 7, gelesen von Julian Greis

    Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst.
    WildeCharlotte

    WildeCharlotte

    18. November 2015 um 15:30

    Inhalt: Es geht um einen Jungen, der ohne Gedächtnis in einer heißen Ebene aufwacht. Er weiß nicht wo er her kommt, wohin er will und noch nicht einmal an seinen eigenen Namen kann er sich erinnern. Neben sich entdeckt er nach kurzer Zeit einen Rucksack, in dem er ein Handy findet. Die Nachricht auf der Mailbox ist von ihm selbst. Er soll auf keinen Fall die Polizei anrufen, egal in welcher Situation er sich befindet. Ohne zu wissen wer er ist, warum er hier ist und wem er vertrauen kann, macht sich der Junge auf um Antworten zu finden. Bewertung: Ich habe das Hörbuch mit hohen Erwartungen angefangen zu hören, da der Klappentext echt gut klang, und wenn man sich die Situation vorstellt, ist es ja schon etwas unheimlich. Die Stimme von Julian Greis ist gut, ich habe mich aber die ganze Zeit gefragt, ob es nicht eine noch besser passende gegeben hätte. Sie klingt sehr jung, für einen 15 jährigen männlichen Charakter aber durchaus in Ordnung. Die Idee war interessant, wurde aber nicht dauerhaft gut umgesetzt. Dass es zum Ende hin immer mehr Informationen gibt, macht die Geschichte etwas verwirrend, auch wenn dadurch natürlich der Spannungsbogen gehalten wird. Erst ganz zum Schluss wird sich alles aufklären, aber da nehme ich jetzt nichts vor weg, das muss man selber anhören.Fazit: Gutes Hörbuch, sauber eingelesen, nicht ganz so spannend wie erwartet aber wirklich zu empfehlen und nicht nur für Jungs geeignet.

    Mehr
  • Rezension zum Hörbuch zum Film - Neuauflage!

    Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst.
    Normal-ist-langweilig

    Normal-ist-langweilig

    13. August 2015 um 12:19

    Meine Meinung: CD-Gestaltung: Ich finde es immer wieder sehr toll und auch sehr überlegt, wenn die CD passend zur CD-Hülle bedruckt ist! Das wirkt einfach einladender und auch kreativer. Die CDs sehen alle 4 gleich aus und stimmen mit der Aufmachung und den Farben mit dem Booklet überein. Das Cover entspricht dem Filmplakat! Im Booklet gibt es abgedruckt eine Personenliste, die ich jedoch nicht benötigt habe. Die Personen sind eingängig und gut unterscheidbar! Geschichte: Mich hat die Geschichte aus zweierlei Gründen interessiert. Einerseits wurde die Geschichte verfilmt, muss demnach also sehr gut sein. Andererseits hatte ich das Buch schon mehrere Male in der Hand und wollte es schon immer lesen. Nun bot sich das Hörbuch an, damit ich die Geschichte kennenlernen konnte. Die mysteriöse Geschichte beginnt direkt und ohne Erklärungen. Der Hörer sitzt mit Boy 7 auf einer Grasebene und man fühlt mit ihm. Er weiß nicht, wer er ist, wo er ist, was er da macht…Das ist sehr gruselig und erschütternd. Man kann gar nicht anders als dass man mit ihm diese unheimlichen Geheimnisse lüften möchte. Boys unglaubliche Geschichte ist sehr spannend und es ist mir sehr schwer gefallen, das Hörbuch zwischendurch auszuschalten. Die Geschichte wurde so konstruiert, dass man wirklich nie wusste, wer Freund und wer Feind ist. Immer wenn ich dachte, “vertraue doch demjenigen” kam eine Wendung oder Überraschung und ich zog meine Empfehlung zurück. Boy 7 erzählt die abenteuerliche Geschichte in zweierlei Perspektiven: Die Gegenwart und die Vergangenheit. Nicht immer gelang es mir,  direkt festzustellen, in welcher Zeit ich mich beim Hören befand. Manches Mal benötigte ich ein wenig Zeit, um mich zurechtzufinden! Das ist wirklich mein einziger Kritikpunkt an dieser Geschichte, die mich ansonsten wirklich sehr gut unterhalten hat. Die Grundidee hinter der Geschichte ist sehr erschreckend und hat mich tagelang bedrückt. Sollte so etwas wirklich möglich sein? Und warum sagt mir eine innere Stimme, dass das vielleicht gar nicht so schlecht wäre? Ein ganz schwieriges Thema! Der Sprecher: Julian Greis durfte ich bereits schon mehrere Male genießen und ich kann nur sagen, dass bisher alle Hörbücher sehr angenehm zum Folgen waren. Ihm kann ich sehr gut und problemlos auch beim Einkaufen etc. zuhören, ohne dass ich abschweife und hinterher nicht mehr weiß, was ich gehört habe. Er kann durch seine unterschiedlichen Stimmen verschiedene Personen lebendig werden lassen, ihnen Tiefe einhauchen und Gefühle zeigen. Und das unabhängig vom Geschlecht der Personen. Insgesamt eine wirklich tolle Arbeit! ************************************************************* Fazit: Die Geschichte hat mir sehr gefallen und ich bin mir sicher, dass ich mir nun auch den Film ansehen werde. Ich werde dann hier kommentieren, ob der Film mit dem Hörbuch mithalten kann! @books-and-cats.de

    Mehr
  • Boy 7 / Mirjam Mous

    Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst.
    Lenny

    Lenny

    22. December 2013 um 15:25

    Na das ist mal eine Geschichte! Von gechipten Menschen habe ich nun einige Geschichten gelesen, war aber trotzdem wieder sehr überrascht, von dieser Fantasie! Es hat mir so richtig gut gefallen, was Boy 7 so alles herrausgefunden hat und wie er sich dann dagegen zur Wehr setzt und seinen Freund dabei nicht vergisst, eine richtig gute Geschichte. Gelesen von Julian Greis....außer ein paar nicht so schöne Jungenstimmen, die da imitiert wurden hat es mir sehr gut gefallen.

    Mehr
  • Spannender Jugendthriller!

    Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst.
    Lydia255

    Lydia255

    29. July 2013 um 15:18

    Zur äußeren Gestaltung kann ich sagen, dass sie schonmal sehr dramatisch und "thrillermäßig" rüberkommt und sie sehr gut zur Geschichte passt. Hauptsächlich ist ein Gesicht von einem Jungen zu sehen, das stark kontrastiert wurde, sodass Details wegfallen und das Bild nur die dunkelsten Pigmente betont. Dabei fallen die Augen besonders auf, die eine gewisse Leere vorweisen. Ich finde es vor allem gut, dass alles, bis auf den Titel "Boy 7", in schwarz-weiß ist und so deutlich wird, dass nur der Name "Boy 7" ein Anhaltspunkt für den Protagonisten darstellt, der vollkommen orientierungslos ist und nun verzweifelt nach Antworten sucht. Bei einem solchen Thriller ist es besonders schwer den eigenen Eindruck und den Inhalt darzustellen, ohne viel zu spoilern. Ein Junge wacht auf einer Wiese auf und kann sich nicht mehr an seine Identität und Vergangenheit erinnern. An all seiner Kleidung und an dem Rucksack steht nur ein Name: "Boy 7". Der Junge erschließt sich daraus, dass er so heißt. In einem Rucksack findet er viele Dinge, mit denen er nichts anfangen kann, aber darunter ist auch ein Handy. Voller Hoffnung inspiziert er das Handy, findet darauf allerdings nichts, als eine einzige Mailbox-Nachricht, die von ihm selbst ist. "Was auch passiert, ruf auf keinen Fall die Polizei." Geschockt und vollkommen verwirrt von seinem Zustand und von der Nachricht, wird er kurz darauf von einer Frau aufgegabelt. Boy 7 erzählt ihr eine Lügengeschichte und die Frau nimmt ihn für eine kurze Zeit bei sich auf. Und damit fängt die rasante Jagd nach seiner Identität an. Boy 7s einziger Anhaltspunkt ist das Handy und die Nummer, von der er sich selbst angerufen hat. Die Thematik fand ich einfach deshalb besonders faszinierend, da ich mir Boy 7s Situation wirklich schrecklich vorstelle. Meine gesamte Vergangenheit ausgelöscht und keinen blassen Schimmer, woher ich komme, wie ich heiße, wer meine Familie ist, wie ich aussehe und wer ich bin... ist das nicht eine unglaublich traurige Vorstellung? Trotzdem hatte ich das Gefühl, dass es der Geschichte an Tiefe mangelt und das man hier und dort ein paar Szenen hätte ausbauen sollen. Abgesehen von Boy 7 bleiben die Nebencharaktere sehr oberflächlich und obwohl die Story wirklich spannend und actionreich gestaltet war, blieben einige Ereignisse vorhersehbar. Und trotzdem hat mich die Geschichte irgendwie in den Bann gezogen. Das wird wahrscheinlich zum Großteil an der Sprache, dem Schreibstil und an dem Sprecher Julian Greis liegen, die allesamt wirklich super waren. Zwar hat es mich manchmal gestört, dass der Sprecher dazu neigt, mal sehr leise zu sprechen und dann wieder etwas lauter, sodass ich beim Hören oft die Lautstärke ändern musste, aber in allen anderen Aspekten kann ich ihn nur loben! Julian Greis verkörpert Boy 7 und seine Gedanken einfach perfekt und seine Stimmfarbe passt einfach wie angegossen zu dem Protagonisten, wie ich ihn mir vorgestellt hatte und man kann ihm unheimlich gut zuhören. Er erzählt die Geschichte mit voller Inbrunst und Authentizität, sodass man an seinen Lippen hängt. Zwar hat mir seine Interpretation von ein paar anderen Charakteren weniger gefallen, da er dann oft nasal klingt und ich die Stimmen nicht mehr auseinander halten konnte, aber insgesamt war alles recht übersichtlich. Großes Kompliment! Insgesamt war das Hörbuch wirklich spannend und unterhaltsam. Die Handlung war rasant und schön aufgebaut, leider auch vorhersehbar und doch konnte mich der Sprecher in den Bann ziehen. Die Thematik lässt den Hörer über seine eigene Identität nachdenken und auch darüber, ob solche Fälle wie Boy 7 in unserer realen Zukunft passieren könnten und das fand ich wirklich interessant. Das Ende fiel für mich ein kleines bisschen zu "einfach" aus, aber insgesamt kann ich dieses Hörbuch wirklich weiterempfehlen! Fazit:4 von 5 Punkten!

    Mehr
  • Rezension zu "Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst." von Mirjam Mous

    Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst.
    kleinfriedelchen

    kleinfriedelchen

    09. November 2012 um 22:19

    Stell dir vor, du erwachst auf einer einsamen Wiese und hast keinerlei Erinnerung, wo du bist. Und wer du eigentlich bist. Um dich herum nichts als Weite, neben dir dein Rucksack. Darin ist nur ein Handy, ein Foto von einem grauen Gebäude und der Werbeflyer einer Pizzabude. Und auf der Mailbox hörst du deine eigene panische Stimme: "Ruf bloß nicht die Polizei!" Boy 7 nennt er sich, nach dem eingenähten Namen, den er in seiner Kleidung findet. Gemeinsam mit seiner Zufallsbekanntschaft Lara macht er sich auf die Suche nach seiner Geschichte... ------------ Eigentlich bin ich eine eiserne Verfechterin des normalen Buches. Trotzdem habe ich "Boy 7" eine Chance gegeben, mich als Hörbuch zu überzeugen. Und das hat es auch geschafft! Die Geschichte um den namenlosen Jungen, der sich mangels anderer Vorschläge einfach Boy 7 nennt, beginnt von Anfang an sehr mysteriös. Verletzt und verwirrt erwacht er auf einer einsamen Wiese neben einer Landstraße und das Schlimmste: er kann sich nicht erinnern, wer er eigentlich ist. Doch er hat Glück im Unglück, denn zufällig kommt ein Mädchen namens Lara vorbei, die ihn mit zu sich nimmt. Mit ihrer Hilfe klaubt Boy 7 die Hinweise zusammen, die er sich scheinbar selbst hinterlassen hat, um seine Identität wiederzufinden. Er hört seine Mailbox ab, verfolgt, woher dieser Anruf kam und warum er ausgerechnet den Flyer eines Pizzaladens dabei hat. Doch er ahnt noch nicht, wie unglaublich seine Geschichte klingen wird. Und dass er niemandem trauen kann... Mehr will ich über die Handlung gar nicht verraten, denn gerade das Geheimnis hinter Boys Geschichte hat die fesselnde Spannung ausgemacht. Nur so viel: jemand will nicht, dass Boy 7 sich an etwas erinnern kann. Was genau das ist, das müsst ihr selbst herausfinden. Mirjam Mous hat mit "Boy 7" auf jeden Fall einen unheimlich packenden Jugendthriller geschaffen, der ein sehr brisantes Thema beschreibt. Und es hatte wohl sein Gutes, dass ich das Hörbuch gehört habe, denn oftmals habe ich mir gewünscht, einfach schnell vorzublättern, weil ich die Spannung kaum noch ertragen konnte und endlich wissen wollte, was mit Boy 7 geschehen ist. So aber habe ich geduldig warten müssen, bis mir Julian Greis endlich den nächsten Abschnitt vorgelesen hat und konnte mich nicht selbst spoilern :-) Das Hörbuch ist im Vergleich zum gedruckten Buch leicht gekürzt. Da ich das Buch nicht gelesen habe, kann ich den Grad der Kürzungen nicht einschätzen, aber mir hat beim Hören jedenfalls nichts gefehlt. Und auch an der Tonqualität gibt es nichts zu bemängeln. So kann ich "Boy 7" als echt fesselnden Jugendthriller wirklich nur weiterempfehlen!

    Mehr
  • Rezension zu "Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst." von Mirjam Mous

    Boy 7. Vertraue niemandem. Nicht einmal Dir selbst.
    Rebekka_NP

    Rebekka_NP

    06. October 2012 um 15:07

    Boy 7 findet sich in einer Grasebene wieder. Allein und ohne Erinnerung, doch mit einem Rucksack voller seltsamer Fundstücke. Nach und nach versucht er zu erfahren wo er herkommt und gerät dabei immer weiter in die Fänge der X-Corporation. Die Geschichte ist eine Variation des Themas von fernsteuerbaren Menschen. Die Teile, die im Lager spielen finde ich wenig ansprechen - eine blassere Variante von Meto.

    Mehr