Mirjam Pressler Stolperschritte

(21)

Lovelybooks Bewertung

  • 22 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(12)
(4)
(4)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Stolperschritte“ von Mirjam Pressler

Wegen seiner Gehbehinderung dreht sich in Thomas# Familie alles um ihn. Niemand erkennt die verzweifelte Lage des jüngeren Bruders, der eines Tages Suizid begeht. Die Beziehung zwischen Thomas und seiner Mutter wird auf eine harte Probe gestellt.

Tolles Buch, um bei Jugendlichen das Thema "Suizid" anzusprechen und auf die vielen Probleme aufmerksam zu machen, die dazu führen.

— Vivo

Ein sehr gutes Buch. Die Preise hat es voll verdient!

— Perle

Stöbern in Jugendbücher

Glücksspuren im Sand

Eine typische Jugendromanze, die ihr vollständiges Potential eindeutig nicht ausgeschöpft hat.

Julia-booklove307

Wacholdersommer

Ein Musterbeispiel für weiße Autor_innen, die über ihnen fremde Kulturen schreiben wollen. Große klasse. Rezension auf dem Blog.

eelifant

Deine letzte Nachricht. Für immer.

Berührend, doch leider hat mich nicht alles erreicht...

Bluely

The Hate U Give

Dieses Jahr schon zweimal gelesen. Großartiges, wichtiges, empathisches Buch. Die Rezension findet ihr auf dem Blog.

eelifant

Wolkenschloss

Für jüngere Leser sicher nett, kommt aber bei weitem nicht an die Rubinrot-Reihe heran!

salino

Lieber Daddy-Long-Legs

Einfach wundervoll

bibliophilehermine

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Mirjam Pressler - Stolperschritte

    Stolperschritte

    Perle

    29. February 2016 um 16:29

    Klappentext: Thomas, fünfzehn, ist gehbehindert. Seinen Vater sieht er kaum, die Mutter bevormundet ihn und stellt ihn vor Fremden bloß. Auch sein jüngerer sensibler Bruder Frieder hat unter der dominanten Mutter zu leiden. Eines Tages nimmt er sich das Leben. Nun droht die Beziehung zwischen Thomas und seiner Mutter völlig zu zerbrechen. Ausgezeichnet mit dem Zürcher Kinderbuchpreis "La vache qui lit" und prämiert mit einer der drei Medaillen im Rahmen des Janusz-Korczak-Preises 1983 Eigene Meinung: Dieses Buch entdeckte ich im Juli 2015 in einem Öffentlichen Bücherschrank. Solche Bücher lasen wir früher in der Scule (80er Jahre) und besprachen sie hinterher und schrieben evtl. eine Arbeit darüber. Das Buch spricht ein totes Thema an und ich finde es klasse darüber zu schreiben. Ich habe Rotz und Wasser geheult und habe mit den Hauptprotagonisten mitgefühlt. Heute ist es ja kein Einzelfall mehr, es gibt ja viele Behinderte, die darunter leiden. Oder auch Fälle von Selbstmorden. Schreibfehler habe ich nicht endeckt. Die 95 Seiten hatte ich an einem Tag durchgelesen. Es war zwar anstrengend aber es hatte sich echt gelohnt. Die Preise hat es voll verdient. Ich lese gerade noch so ein Buch aus dieser Serie. Das Cover gefällt m,ir auch sehr gut. Solche Bücher mit diesen Thenen sollte es weitere geben. Sie sind sehr für Schulklassen gedacht, darüber zu diskutieren. Ich werde es mit weiteren Büchern in einer Schule mit Schülern ab 10 Jahre abgeben, die solche Bücher und ähnliche suchen. Sie werden sich sicher darüber freuen. Vergebe hierfür gerne 5 liebgemeinte Sterne. Ich kann es gut und gerne weiterempfehlen für Schüler, deren Eltern und auch Lehrer insbesondere bzw. Schulklassen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks