Mirko J Simoni Hera

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 10 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(1)
(6)
(3)

Inhaltsangabe zu „Hera“ von Mirko J Simoni

Der Besuch einer Anwältin im Palais eines millionenschweren Verehrers wird zur tagelangen Spurensuche. Es geht um die Wahrheiten des Lebens und es geht um sie, denn die Anwältin arbeitet unter dem Pseudonym »Hera« nachts als erfolgreiche Domina. Während ihres Aufenthalts erzählt sie dem exzentrischen Bonvivant aus ihrem spannenden Leben. Hera gibt es wirklich. Umwerfend offen berichtet sie von ihren Erfahrungen in der Welt des Sadomasochismus und von der Arbeit in einem von Europas größten S/M-Studios. Neben Einblicken in die Welt der Superreichen bietet das voyeuristische Buch Antworten auf beinahe alle Fragen, die im Zusammenhang mit den Freuden des Sadomasochismus entstehen können: Welch ausschlaggebendes Ereignis lässt eine Anwältin zur Domina werden? Wer sind die Gäste? Wie läuft der Studiobetrieb ab? Unterscheiden sich die Fantasien und Gelüste der weiblichen Gäste von jenen der männlichen? Wie wirkt sich der permanente Kontakt mit devoten Menschen auf die eigene Psyche aus? Welches sind die frivolsten Praktiken, die eine Domina jemals gesehen hat? Wie lange dauert eine Session – und was kostet sie? Aber auch: Welche sadistischen Praktiken werden bei der Dressur und Züchtigung von Masochisten, Fetischisten und Devoten angewandt?

Stöbern in Sachbuch

Heimatlos ist nicht gleich hoffnungslos: Sehnsucht einer jungen Frau 1944/2014

Einmaliges Buch voller autobiographischen Aufzeichnungen aus einer anderen Zeit.

lindenelmar

Homo Deus

Der Autor spannt einen Rahmen von der Vergangenheit bis in die Zukunft. Sein Menschenbild ist gewöhnungsbedürftig.

mabuerele

Hygge! Das neue Wohnglück

Ein inspirierendes Buch, mit vielen Tipps, Interviews, und noch mehr Bildern, die das skandinavische Wohlfühlflair wiederspiegeln

Kinderbuchkiste

Spring in eine Pfütze

Ich muss sagen, ich war positiv überrascht und freue mich nun jeden Tag auf eine neue & kreative Aufgabe.

NeySceatcher

Alles, was mein kleiner Sohn über die Welt wissen muss

Kurzweilige, aber amüsante Lektüre über das Leben mit einem Kleinkind - auf jeden Fall lesenswert.

miah

Das große k. u. k. Mehlspeisenbuch

Das Zauner ist eine Institution in Bad Ischl, hier gibt es die Rezepte der Leckereien, die man dort findet.

Sikal

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hera" von Mirko J Simoni

    Hera
    Ameise

    Ameise

    07. November 2008 um 05:57

    Kennt ihr dieses Gefühl, ein Buch nach der Lektüre vor lauter Frust über die verschwendete Zeit quer durch das Zimmer werfen zu wollen? So ging es mir nach langer Zeit mal wieder, als ich "Hera" las. Die Ich-Erzählerin ist eine Rechtsanwältin, die nebenbei als Domina arbeitet. Sie wird von einem Verehrer auf sein Anwesen eingeladen, um ein paar Tage mit ihm zu verbringen - rein platonisch. Der Mann stellt sich als mehrfacher Millionär heraus, ist ein hochintelligenter Schöngeist und lebt in einem Palast von aberwitzigem Prunk. Während ihrer Gespräche erzählt Hera ihrem Gastgeber Purius von ihrem Nebenjob als Domina und einzelne Episoden aus dem S/M-Studio. Diese erotischen Erzählungen sind auch das Einzige, was hier interessant ist und wurden immer wieder eingestreut, wohl um den Leser bei der Stange zu halten. Alles andere kann man unter dem Begriff "Müll" zusammenfassen, und das liegt vor allem an den endlosen Beschreibungen von Purius´ Protzpalast. Hier gibt es nichts, was es nicht gibt: Alles aus Gold und Marmor, lebende Apfelbäume in der Eingangshalle, ein pinkfarbener Sarg aus Zuckerguss, ein Wasserhahn, aus dem Rotwein fließt (wenn auch nur "billiger Fusel für 70 Euro die Flasche")....Noch nichtmal in Märchenbüchern konnte ich von so einem Prunk lesen wie hier. Und dann die Dialoge: Dieses schöngeistige wohlartikulierte Geschwafel kann ich mir beim besten Willen nicht in Wirklichkeit vorstellen. Kostprobe gefällig? "Aber geschätzter Abbé, seien Sie doch nicht so streng. Abgesehen davon, hängt nicht in Ihrem Obergeschoss versteckt ein Werk, und zwar kein unbedeutendes, von Herrmann Nitsch?" "Oh, ich gebe mich geschlagen, teuerste Mademoiselle, ich gebe mich geschlagen. Es stammt von Nitsch, es ist contemporary und es ist Kunst, große Kunst! Aktionismus - und gerade der Wiener Aktionismus - ist Kunst. Gut pariert, Mademoiselle, gut pariert!" Und von diesen Dialogen gibt es viele. Seeeehr viele. Eigentlich sind die beiden permanent am Reden, wenn sie nicht gerade die herrlichsten Köstlichkeiten genießen (z.B. Kaffee mit Goldstaub) oder Purius seinen Gast durch sein pompöses Schloss führt. Jeden Tag gibt es neue Räume zu entdecken, einer bizarrer als der andere. Alles an diesem Buch ist vollkommen übertrieben und unglaubwürdig, auch Hera selbst. Man stelle sich das vor: Sie ist Rechtsanwältin, Domina (beides recht zeitaufwändige Berufe, wie ich denke) und auch noch Filmproduzentin. Und natürlich ist sie überall spitze. Irgendwie findet sie auch noch die Zeit, ausgiebig mit ihren geliebten Hunden umherzutollen. Ihr Tag hat anscheinend mindestens 36 Stunden, oder sie lässt die lästige Schlaferei einfach weg. Ach ja - die ganze Geschichte soll tatsächlich wahr sein! Ich glaube ja vieles, aber das nicht, beim besten Willen. Dieses Buch ist einfach nur ärgerlich, da kann auch der wirklich interessante Einblick in die S/M-Szene nichts retten.

    Mehr