Miro Poferl

 3,5 Sterne bei 2 Bewertungen

Lebenslauf von Miro Poferl

Miro Poferl, geboren 1980 in München, studierte Illustration und Kommunikationsdesign an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Hamburg. Seit 2009 arbeitet sie als selbstständige Illustratorin und Grafikdesignerin für Unternehmen, Verlage, Stiftungen und Genossenschaften. Sie hat bereits zwei Kinderbücher veröffentlicht und lebt mit Mann und Patchworkkindern in einer Bio-Gärtnerei bei München.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Miro Poferl

Cover des Buches Mein weit gereister Erdbeerjoghurt (ISBN: 9783845834474)

Mein weit gereister Erdbeerjoghurt

 (7)
Erschienen am 24.03.2020
Cover des Buches Zum Donnerwetter noch mal! (ISBN: 9783864294471)

Zum Donnerwetter noch mal!

 (2)
Erschienen am 22.07.2019
Cover des Buches Mein ökologischer Fußabdruck (ISBN: 9783845843933)

Mein ökologischer Fußabdruck

 (1)
Erschienen am 30.07.2021
Cover des Buches Pixi Wissen 112: Nachhaltigkeit im Alltag (ISBN: 9783551242204)

Pixi Wissen 112: Nachhaltigkeit im Alltag

 (0)
Erschienen am 18.03.2022
Cover des Buches Radieschenmaus und Kuschelgurke (ISBN: 9783707452471)

Radieschenmaus und Kuschelgurke

 (0)
Erschienen am 15.02.2021

Neue Rezensionen zu Miro Poferl

Cover des Buches Mein ökologischer Fußabdruck (ISBN: 9783845843933)littlesparrows avatar

Rezension zu "Mein ökologischer Fußabdruck" von Christine Stahr

Informatives und farblich toll gestaltetes Buch
littlesparrowvor einem Jahr

Mein ökologischer Fußabdruck ist ein Buch für Kinder mit vielen Tipps, den eigenen sogenannten ökologischen Fußabdruck zu erkennen und zu minimieren. 

Zugegeben, einige dieser Tipps sind bereits seit den 1980er Jahren bekannt. Es ist aber nicht verkehrt, sich diese immer mal wieder vor Augen zu führen. Denn jeder einzelne kann dazu beitragen, dass uns unser Planet erhalten bleibt.



Das Buch hat eine Einleitung über den Klimawandel und seine Folgen und nachfolgend vier Kapitel, in denen toll veranschaulicht wird, was wir tun können. 

Die vier Kapitel sind Ernährung, Wohnen & Energie, Bewegen und Kaufen.

Am ausführlichsten ist dabei das Kapitel über die Ernährung gestaltet. Und hier sehe ich auch unsere größte Stellschraube. Ob es Tomaten an Weihnachten sind oder die Nahrung für unsere Haustiere - es wird nichts beschönigt. 

Beeindruckt haben mich die Seiten zu Kinder retten die Welt. Im Alter von neun Jahren gründete beispielsweise Felix Finkbeiner die Umweltorganisation Plant for the Planet um dem Rückgang des Baumbestandes auf der Welt entgegenzutreten. Und da frage ich mich, wieso die Erwachsenen da nicht besser aufpassen können, dass eine solche Initiative gar nicht erst ins Leben gerufen werden muss. 

Mein ökologischer Fußabdruck zeigt sehr deutlich, dass wir in Sachen Umweltbewusstsein ein gewisses Verständnis haben, uns den Lösungen bislang aber nicht hinreichend gewidmet haben. 

Die tollen Tests am Ende eines jeden Kapitels haben mir ganz deutlich gezeigt, dass ich stärker in die Verantwortung gehen kann. Und damit fange ich gleich heute an. 

Die Texte sind leicht verständlich und mit Zeichnungen, Fotos und Hervorhebungen des Schriftbildes bestückt. Es macht Spaß die Umwelt zu erkunden und gleich hilfreiche Tipps an die Hand zu bekommen. 


Fazit

Mein ökologischer Fußabdruck ist für alle, die ihren Kindern veranschaulichen wollen, welchen schädlichen Umwelteinflüssen unsere Erde ausgesetzt ist und was wir dagegen tun können. Für eine Schärfung des Umweltbewusstseins. 


Kommentieren0
Teilen
Cover des Buches Mein weit gereister Erdbeerjoghurt (ISBN: 9783845834474)SternchenBlaus avatar

Rezension zu "Mein weit gereister Erdbeerjoghurt" von Annette Maas

Umweltschutz und Gesundheit
SternchenBlauvor 2 Jahren

Mein 8,5jähriger Sohn findet:

Dieses spannende Sachbuch hat mich viel darüber gelehrt, wo unserer Lebensmittel herkommen. Obwohl ich schon weiß, dass manche Sachen weit transportiert werden, hat mich überrascht, WIE weit sein kann. Also dass Tomaten aus China kommen, um sie in Italien in Dosen zu füllen, um sie dann in andere Länder zu verkaufen. Und auch, was gut ist und gesund, und wieviel man von etwas essen sollte. Dieses Thema ist total wichtig und daher vergebe ich 5 von 5 Sternen.

Meine Erwachsenen-Meinung:

Spätestens durch Fridays for Future ist mein Sohn total von Natur- und Umweltthemen begeistert. So haben wir mittlerweile schon einige Kindersachbücher zum Thema in unterschiedlicher Komplexität gelesen – und nun auch Und so haben wir auch „Mein weit gereister Erdbeerjoghurt“ gemeinsam mit großem Interesse gelesen.

„Mit dem, was wir essen, beeinflussen wir also nicht nur, wie es unserem Körper geht, sondern auch, wie es unserem Planeten Erde geht.“

„Absurd“, so hat es mein Sohn beim Lesen immer wieder genannt, wie wir Menschen mit der Natur umgehen und welche unnötigen und schädlichen Umwege wir dafür in Kauf nehmen. Richtig gelungen finde ich, dass das Autoren-Duo Annette Maas und Miro Poferl die Ernährung in den Fokus nimmt. Dieser Aspekt kam zwar bei allen Klimaschutzbüchern vor, die wir bislang gelesen haben, hier konnten wir ihn aber vertiefen. Und wie das Buch betont, ist die Ernährung der größte Einzelposten für unseren individuellen Fußabdruck hier in Deutschland: 35 Prozent macht das aus, mit 25 Prozent folgen Wohnen und Mobilität mit 22 Prozent. Wenn wir uns alle an die Tricks und Kniffe halten würde, die das Buch empfiehlt, dass wäre das schon ein wichtiger Schritt in der Klimakrise. 

Mit anschaulichen Grafiken, Infokästen und vielen knappen Abschnitten behandelt das Autoren-Duo auf einer breiten Basis Aspekte, die Ernährung und Umwelt betreffen. So wird auch darauf eingegangen, wie Werbung da mit hineinspielt, die ja bei Kindern und Erwachsenen die guten Vorsätze oftmals durchkreuzt. Tierwohl ist ebenso Thema wie die Überfischung der Meere und die unterschiedlichen Anforderungen an Bio-Siegel oder, wie die Verdauung funktioniert. Das Buch legt schon nahe, dass vegetarische und vor allem vegane Ernährung besser für das Klima sind – Fleischkonsum wird aber durchaus offengelassen.

Ganz toll gelungen finde ich auch die Doppelseitigen Fotos, die mit prägnanten Statements oder Fragen an die jungen Lesenden aufwarten. 

„Hast du diese Woche etwas probiert, das du noch nicht kanntest?“
„Kennst du ein Frühstück aus einem anderen Land?“

An vielen Stellen gibt das Autoren-Duo konkrete Tipps, was man ändern kann, wie stark verarbeitete Lebensmittel liegen lassen. Einiges sollte auch vielen Kindern bekannt sein (weniger rotes Fleisch essen oder Fast Food meiden z.B.), aber hier wird es nochmal auf den Punkt gebracht und zudem gibt es auch einige ungewöhnliche Tipps. So werden exotische „Superfoods“ wie Chiasamen oder Goji-Beeren nicht nur kritisch hinterfragt, was denn davon pures Marketing sei, sondern auch heimische Alternativen aufgezeigt. In dem Fall dann Leinsamen und schwarze Johannisbeeren bzw. Sandorn. Bei den Beispiel mit den Dosentomaten fehlt mir dann die Info, wie wir solche Produkte erkennen können. 

Vieles, was beim Essen schlecht für das Klima und die Umwelt ist, ist auch für die eigene Gesundheit schädlich, wie bspw. Fertiggerichte. Daher ergänzen sich die beiden Themen in diesem Buch so gut und das finde ich auch die Besonderheit an dem Buch. Gegen Schluss ging es mir dann persönlich aber ein Bisschen zu viel um den Gesundheitsaspekt. Die Doppelseite über die Warenkunde fand ich toll, hätte mir aber z.B. einen Hinweis gewünscht, dass es durchaus eben auch umweltbewusst ist, wenn man Gemüse kauft, dass nicht mehr ganz frisch ist, man es aber dadurch vor der Biomülltonne bewahrt.

Zwei sprachliche Aspekte sind mir dann noch aufgefallen. Im Buch wird viel von „du“, „wir“ und man gesprochen. Daher ist es oft genderneutral, was ich schon mal einen wichtigen, positiven Schritt finde, den ich hier auch gerne betone. Dazu wird aber noch das generische Maskulinum verwendet. Und dann möchte ich noch eine Bitte an das Autoren-Duo wenden – und auch insbesondere an den Verlag, dass das doch bitte beim Lektorat in Zukunft auffällt: Bitte lasst doch den „Ind*aner“-Begriff, der an einer Stelle auftaucht bitte zukünftig einfach weg. An dieser Stelle hätte ich auch einfach sehr leicht der Name des indigenen Volkes recherchieren und verwenden lassen.

Insgesamt vergebe ich für das Buch sehr gute 4 Sterne.

Fazit

Obwohl mein Fridays for Future-begeisterter Sohn jetzt schon einiges über Klima- und Umweltschutz weiß, konnte er durch den Fokus auf die Ernährung nochmal viel Neues entdecken. Wir empfehlen das Buch gerne weiter und vergeben gemeinsam 4,5 von 5 Sternen.

Kommentare: 12
Teilen
Cover des Buches Mein weit gereister Erdbeerjoghurt (ISBN: 9783845834474)schafswolkes avatar

Rezension zu "Mein weit gereister Erdbeerjoghurt" von Annette Maas

Wie wichtig ist Ernährung? Was essen wir? Und was macht das mit unserer Erde?
schafswolkevor 2 Jahren

In diesem Buch geht es nicht nur um den weitgereisten Erdbeerjoghrt, sondern um sehr viel mehr. Das Sachbuch für Kinder beschäftigt sich mit dem wichtigen, aber auch ganz alltäglichen Thema Ernährung und was Klima und Umwelt damit zu tun haben. 


Das Buch behandelt viele Themen rund um die Ernährung, aber auch wie sie entsteht bzw. herkommt. Muss mein Obst und Gemüse rund um die Erde reisen? Wie kommt mein Fleisch auf den Teller? Gibt es Alternativen? Wie beeinflusst meine Ernährung das Klima? Welche Ernährungsformen gibt es?


Mir hat an dem Buch sehr gut gefallen, dass alle Fragen recht neutral und sachlich beantwortet werden. Auf jeder Seite gibt es viele Informationen, es ist zwar alles kurz und knapp gehalten, dabei bleibt es aber trotzdem sehr verständlich. Es gibt keinen erhobenen Zeigefinger, sondern Fakten, gerade dadurch regt es zum Nachdenken an. Hier wird nicht nur ein Thema bearbeitet, sondern es wird versucht, alles ein wenig in Zusammenhang zu bringen.


Mir hat dieses Sachbuch für Kinder sehr gut gefallen, es bietet einen guten Überblick/Einstieg in dieses Thema. Es ist auf jeden Fall eine Empfehlung wert und bekommt von mir 5 Sterne.



Kommentare: 3
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 3 Bibliotheken

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks