Miroslav Nemec Die Toten von der Falkneralm

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 32 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 18 Rezensionen
(12)
(10)
(6)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Toten von der Falkneralm“ von Miroslav Nemec

Der erste Roman des beliebten Tatort-Kommissars Miroslav Nemec, den viele als Ivo Batic aus dem Münchner „Tatort“ kennen, soll bei einem „Mörderischen Wochenende“ aus einem Krimi lesen und über „Mord in Fiktion und Wirklichkeit“ diskutieren. Und so fährt er an einem Freitag im August in das Berghotel „Falkneralm“, zu dem nur eine einsame Steilbahn führt. Doch das Wochenende wird alles andere als erfreulich: Nicht nur kommt ein gewaltiger Gewittersturm auf, plötzlich kommen nacheinander auch drei Gäste zu Tode. Unfall oder Mord? Eine Verkettung unglücklicher Umstände, wie die Berchtesgadener Polizei meint. Doch Nemec und ein anderer Gast, die Polizeimeisterin Bergending aus Augsburg, beginnen zu zweifeln, ob wirklich alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Und so muss der Kommissardarsteller Nemec selbst zum Ermittler werden und der Gefahr ins Auge blicken, sich so richtig lächerlich zu machen.

Ein rundum gelungenes Debüt eines Tatort Schauspielers

— Kerstin_Lohde
Kerstin_Lohde

Tolles Debüt- sehr zu empfehlen! "Ein Schauspieler macht es, oder er macht es doch!

— 12Andrea91
12Andrea91

Besonders das Hörbuch ist als Autorenlesung ein Genuss. Und das nicht nur für diejenigen die Ivo Batic kennen.

— djojo
djojo

Unterhaltsamer, leichter Krimi mit kleinen Schwächen

— Pergamentfalter
Pergamentfalter

Fängt gut an und lässt dann leider stark nach...

— KENA
KENA

Und in Nemec steckt doch der Batic ....

— Buchstabenschatz
Buchstabenschatz

Ein witziger Krimi und ein amüsantes Spiel mit dem Genre

— Bibliomarie
Bibliomarie

Einfach klasse!

— MissJaneMarple
MissJaneMarple

Unterhaltsam mit wenig Spannung.

— twentytwo
twentytwo

Solider Krimi mit einem Autor der auch der Protagonist ist und einem Schuss Humor!!

— Fanti2412
Fanti2412

Stöbern in Krimi & Thriller

Redemption Road - Straße der Vergeltung

Großartig geschrieben und hochspannend, rasant. Ein Thriller-Highlight.

Nisnis

Kreuzschnitt

Verbrechen in Vergangenheit und Gegenwart

mareikealbracht

Wildfutter

Bayrische Krimikomödie um Wildsau und Tiger

vronika22

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein unerwartet gut geschriebener Krimi eines Schauspielers

    Die Toten von der Falkneralm
    Kerstin_Lohde

    Kerstin_Lohde

    22. August 2017 um 09:59

    Bei diesem Buch war ich sehr gespannt, denn es wurde vom Schauspieler Miroslav Nemec geschrieben. Das Buch wurde in der "Ich - Sicht" geschrieben und konnte mich damit begeistern. Aber auch die Spannung kam nicht zu kurz, so dass ich es kaum aus der Hand legen konnte.Ein rundum gelungener Krimi Debütroman der mich komplett überzeugt hat. Und das von einem Autor, den man eher als Tatort Ermittler "Ivo Batic" kennt.

    Mehr
  • Die Toten von der Falkneralm - mein erster Fall von Miroslav Nemec

    Die Toten von der Falkneralm
    12Andrea91

    12Andrea91

    14. July 2017 um 18:43

    Inhaltsangabe: Der Schauspieler Miroslav Nemec wird von Frau Lindner - der Besitzerin der Falkneralm - engagiert. Gemeinsam mit einem ehemaligen Komissar soll er aus einem Krimi lesen und anschließend eine Diskussionsrunde über "Mord in Fiktion und Wirklichkeit" eröffnen.  Der komplette Auftritt läuft unter dem Motto "Mörderisches Wochenende", bei dem sich einige Fans und Interessenten angemeldet haben. Die Besitzerin erhofft sich, dass Nemec,- der besser bekannt ist als Hauptkomissar Ivo Batic aus der erfolgreichen TV-Serie "Tatort" es schafft, dass ihr Berghotel einen höheren und positiven Bekanntheitsgrad erreicht, da die Falkneralm nur über eine steile Seilbahn erreicht werden kann. Während der Schauspieler auf dem Weg nach Berchdesgaden zum Berghotel ist, zieht langsam ein Unwetter auf das sein volles Ausmaß erst zeigt, als Nemec mit ein paar weiteren Gästen in der Falkneralm ankommt. Durch die Schwere des Sturms können die restlichen Anreisende nicht mehr ins Hotel hoch, da die Alm von der Außenwelt regelrecht abgeschnitten wird.  Als wäre das nicht schon beängstigend genug, findet man nur wenige Stunden später eine Leiche im Schwimmbecken. Alle Gäste gehen erstmal von einem tragischen Unfall aus, der später durch einen weiteren Toten eine wahre Hysterie auslöst. Als auch noch ein drittes Opfer leblos in der Sauna entdeckt wird geht niemand mehr von irgendwelchen Unfällen aus.  Miroslav Nemec, den viele als einen echten Kommissar sehen nimmt die Rolle des Aufklärenden ein und versucht Licht ins Dunkle zu bringen. Immer wieder sucht er Parallelen zu seiner Filmrolle und den tragischen Ereignissen. Mit Hilfe eines Gastes, die zufällig eine Polizistin aus Augsburg ist, versucht er hinter das Geheimnis zu kommen und stößt dabei auf etwas das selbst seine Tatortrolle Ivo Batic unfassbar findet.  Eigene Meinung: Mit seinem Krimi "Die Toten von der Falkneralm" - Mein erster Fall hat Miroslav Nemec ein tolles Debüt hingelegt. Von Anfang an war mir der Schreibstil und seine Selbstdarstellung sehr sympathisch. Der Krimi ist aus seiner Sichtweise geschrieben, sodass man das Gefühl hat mehr von Nemec und seiner Persönlichkeit zu erfahren.  Immer wieder kommen humorvolle Szenen vor, die den Krimi ein wenig auflockern, aber nicht den Ernst des Buches nehmen. Der professionelle Schauspieler zeigt, dass er auch schriftstellerisches Talent besitzt und da fällt mir zum Schluss noch sein Zitat ein: Ein Schauspieler macht es, oder er macht es doch. 

    Mehr
  • Ein Schauspieler ermittelt.

    Die Toten von der Falkneralm
    djojo

    djojo

    22. April 2017 um 17:30

    Was macht man nicht alles als Schauspieler. Dazu noch als Schauspieler im Münchner „Tatort“. Da man auf das Publikum wie ein erfahrener Ermittler wirkt, nimmt man sogar eine Autorenlesung am Ende der Welt in Kauf um sich ein paar Euro dazuzuverdienen und seine Agenten glücklich zu machen. Im Berghotel „Falkneralm“ soll deshalb Miroslav Nemec aus einem Henning-Mankell-Krimi vorlesen. Der Schauspieler verkörpert im Münchner „Tatort“ den Kommissar Ivo Batic und wird häufig von Fremden Personen auch genauso angesprochen.Als Miroslav Nemec im Berghotel „Falkneralm“ ankommt, wird es turbulent. Denn aufgrund des schlechten Wetters ist das Berghotel, welches nur per Seilbahn erreichbar ist, auf einmal von der Außenwelt abgeschnitten. Kein Internet und kein Telefon funktioniert mehr. Nicht so tragisch denkt sich Nemec, eine Nacht, ein wenig Vorlesen und wieder zurück zur Familie. Doch leider entwickelt sich alles anders: gleich am ersten Abend wird ein anderer Hotelgast, ein Besucher der Krimilesung, tot im Pool aufgefunden. Die Stimmung im Hotel sinkt auf einen Tiefpunkt. Doch was sollen ein Schauspieler schon ausrichten? Im wahren Leben hat Miroslav Nemec nichts mit einem Kriminalkommissar gemein. Und doch scheinen alle anderen Gäste genau von ihm Aufklärungsarbeit in diesem Fall zu erwarten.Bei diesem Hörbuch handelt es sich um ein gewagtes Experiment: Der Autor schreibt über sich selbst. Er schreibt über sein Privatleben als Schauspieler und verwickelt sich selbst in einen kuriosen Mordfall in einem von der Außenwelt abgeschotteten Berghotel. Doch damit noch nicht genug. Er liest dieses Buch auch noch selbst. Und wem sollte das besser gelingen als dem Autor und Protagonisten selbst?Nach den letzten Erfahrungen mit Autorenlesungen war ich sehr skeptisch, als mir diese Autorenlesung empfohlen wurde. Doch natürlich wollte ich wissen, ob es nicht auch lesetalentierte Autoren gibt. Und ja, das Experiment von Miroslav Nemec ist gelungen. Und zwar in jeglicher Hinsicht: Sowohl die leicht abstruse Geschichte mit Charme und Unterhaltungswert als auch die Lesung selbst ist spitze.Man kann sich mit jedem Satz vorstellen was Miroslav Nemec denkt, ja sogar welche Mimik er gerade zur Schau trägt. Natürlich hilft ihm hier seine Bekanntheit und Profession als Schauspieler. Aber gerade das Wissen um sein Äußeres macht dieses Buch und die Lesung interessant. Nemec hat sich gute Gedanken über seine Protagonisten gemacht und lässt immer wieder Insiderwissen aus den Tatort-Dreharbeiten durchklingen. Das wiederum wirkt auf den Leser realistisch und erhöht die Spannung bei seinem konstruierten „ersten Fall“. Besonders begeistert hat mich das Spannungsfeld zwischen fiktiven und echten Ermittlern. Wie im richtigen Leben gibt es kein Schwarz und kein Weiß: Aber es gibt den alten, sarkastischen Ermittler der nichts von der Schauspielerei hält und die junge, attraktive Polizeimeisterin die schon ein wenig mehr um die Ecke denkt. Eine klare Unterhaltungs-Empfehlung meinerseits.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Toten von der Falkneralm"

    Die Toten von der Falkneralm
    Pergamentfalter

    Pergamentfalter

    11. February 2017 um 11:27

    Miroslav Nemec als Ivo Batic ermittelt in Morden aus dem Drehbuch. Das ist der Standard im Münchner Tatort. Dass Miroslav Nemec nun - ganz als er selbst - in echten Morden (aus der Feder desselben) ermittelt, ist neu und hatte für mich bereits in sich eigenen gewissen Witz. Miroslav Nemec ist in diesem Krimi nicht nur der Autor, sondern gleichzeitig der Protagonist. Die Grundsituation ist knapp erzählt: Eigentlich sollte Nemec im Rahmen des "Mörderischen Wochenendes" auf der "Falkneralm" eine Krimi-Lesung abhalten. Bevor es jedoch dazu kommen kann, kommt es zu einer Reihe merkwürdiger Todesfälle - angebliche Unfälle, deren ungewöhnliche Häufung Nemec jedoch zu Gedanken über potentielle Morde und erste Ermittlungen anregt. Dieses Mal ganz als er selbst, ganz ohne Drehbuch. Und natürlich mit echten Leichen. "Die Toten von der Falkneralm" ist einerseits eine erfundende Geschichte, andererseits jedoch autobiografisch angelegt. Immer wieder fließen persönliche Erinnerungen, Erfahrungen und Anekdoten des Autors ein. Selbst Familienmitglieder haben ihre Auftritte - was unweigerlich zu der (nicht beantworteten) Frage führt, wie viel von diesem Buch tatsächlich existiert. Zumindest vorstellbar ist, dass alles davon existiert. Ein Resort mit dem Namen "Falkneralm" in den Alpen gibt es tatsächlich. Und die einzelnen Charaktere waren derart realistisch dargestellt, dass ich mir als Leser sehr gut vorstellen konnte, mit eben jenen Charakteren an eben jenem Ort ein "Mörderisches Wochenende" zu buchen (nur dann bitte ohne Tote). Die Handlung selbst ließ immer wieder an einen Tatort aus dem Fernsehen denken: Merkwürdige Unfälle, Verstrickungen, falsche Fährten. Über allem die Frage, ob es Mord oder nicht doch eine ungewöhnliche - aber vielleicht doch mögliche - Reihung von echten Unfällen war. Nemec dabei einmal ganz in der Rolle des Schauspielers und nicht in der des polizeilichen Ermittlers zu erleben, der Polizeiarbeit nur aus dem Drehbuch kennt und auch sonst nur wenige Gemeinsamkeiten mit Ivo Batic hat, war interessant zu lesen. Eine unterschwellige, aber nicht übermäßge Spannung wurde die gesamte Geschichte über aufrechterhalten. Das Ende selbst war mir jedoch zu schnell abgehandelt und wirkte, als hätte der Autor schnell fertig werden wollen. Ebenfalls dezent störend fand ich die - besonders zu Anfang auftretende - Häufung von Zitaten und merkwürdigen Witzen. Was vermutlich erheiternd wirken sollte, hat meinen Lesefluss und die Geschichte selbst, in meinen Augen, doch eher unterbrochen als befördert. Fazit In seinem ersten "echten" Fall konnte mich Miroslav Nemec, trotz der einen oder anderen Schwäche, überzeugen. "Die Toten von der Falkneralm" ist ein kurzweiliger Krimi mit subtilem Witz und eigenem Charm - quasi der Tatort zum Mitnehmen für den (Kurz)Urlaub.

    Mehr
  • Agatha Christie lässt grüßen ...

    Die Toten von der Falkneralm
    Ascari0

    Ascari0

    21. January 2017 um 22:37

    Obwohl ich fast nie Tatort schaue, ist mir der Autor bzw. Schauspieler Miroslav Nemec durchaus ein Begriff ... Die Idee, sich selbst als Schauspieler in einen Krimi zu schreiben, fand ich daher durchaus interessant. Nemec meint es damit aber fast etwas zu gut, so erinnert die Geschichte vor allem am Anfang an den Film "Geheimnis im blauen Schloß", der auf dem Roman "Und dann gab's keines mehr" von Agatha Christie basiert. Mit dem kleinen Unterschied, dass zunächst einmal eher wenig passiert (außer dass auf einmal Tote auftauchen). Das Tempo ist ruhig, die Erzählweise gediegen und auch der Sprachstil entspricht in seiner Art nicht unbedingt dem, was man aus modernen Krimis gewohnt ist.Bemängeln muss ich leider auch den Klappentext, der fast zwei Drittel der Geschichte verrät. Wer das Buch lesen will, sollte sich es sich also lieber verkneifen, sich den genauer anzuschauen.Als Krimi wird das Buch eigentlich erst ab Seite 150 interessant, denn bis dahin steht nicht einmal fest, ob es sich überhaupt um Unfälle oder Morde handelt ...Fazit: Als Krimi nur bedingt gut, aber trotzdem ganz unterhaltsam zu lesen - vor allem für Fans des Schauspielers, weil er immer wieder Dinge aus seinem Alltag (Familie, Arbeit etc.) einfließen lässt.

    Mehr
  • Und in Nemec steckt doch der Batic ....

    Die Toten von der Falkneralm
    Buchstabenschatz

    Buchstabenschatz

    07. January 2017 um 16:35

    zum Inhalt Der Schauspieler Miroslav Nemec, den wir als Tatort Kommissar Ivo Batic kennen, ist als "Stargast" eingeladen. Im Berghotel "Falkneralm" findet ein mörderisches Wochenende statt und Nemec soll dort aus Krimis vorlesen und sich an einer Diskussion beteiligen. Ein heftiger Sturm zieht auf, das Hotel ist dank unbefahrbarem Lift und totem Handynetz von der Aussenwelt abgeschnitten. Naja - dann stimmt wenigstens die Stimmung für so ein Krimi Wochenende.... Nur leider kommen nacheinander 3 Männer zu Tode, sind es drei schreckliche Unfälle? So hat es den Anschein... Aber in dem Schauspieler Nemec steckt eben doch ein Kommissar Batic. Und so stellt er einiges in Frage .... Steigt ihm seine Rolle zu Kopf oder stimmt da wirklich was nicht? meine Meinung Es hat sich auf jeden Fall gelohnt dieses Buch zu lesen... Normalerweise bin ich sehr skeptisch, wenn Schauspieler plötzlich singen oder eben, wie Nemec, Bücher schreiben. Zudem ist er höchstpersönlich der Protagonist. Aber ich muss sagen, das ihm hier ein ganz tolles Werk gelungen ist. Man hat natürlich, dank den gesehenen Tatorten, sowie dem sympathischem Bild auf der Rückseite, von Anfang an ein Bild vor Augen und kann sich dem Charme irgendwie kaum entziehen. Die Geschichte ist jetzt nicht suuuperspannend, aber sehr unterhaltsam, schlüssig, relativ unvorhersehbar und hat ein sehr gutes Ende. Und gelernt habe ich nun auch was - falls ich mal jemanden unbemerkt um die Ecke bringen möchte (Spaß). Der Unterhaltungs/Spannungsbogen hält konstant an, ohne Durststrecke. Die mitwirkenden Charaktere sind jetzt nicht soo gut ausgearbeitet, das mir jemand großartig in Erinnerung blieb, aber das tut der Story überhaupt keinen Abbruch, ganz im Gegenteil - man konzentriert sich auf das Wesentliche. Die Umschlaggestaltung finde ich sehr schön mit der Alm und der Seilbahn. Das Papier fühlt sich an den grünen Stellen wachsartig an und die Schrift ist geprägt, beides verleitet beim lesen immer wieder zum rummfummeln - ich liebe solche Umschläge!  Herr Nemec muss unbedingt noch mehr Fälle lösen ! Ich bin sehr angetan ! Charmante 5  ★★★★★

    Mehr
  • Amüsant

    Die Toten von der Falkneralm
    Bibliomarie

    Bibliomarie

    04. January 2017 um 10:36

    Wie bei allen Schauspielern gehören auch bei Miroslav Nemec Lesungen zum Broterwerb. Ein Engagement zu einem „Mörderischen Wochenende“ führt ihn auf die Falkneralm, ein neues Hotel in den Bergen bei Berchtesgaden. Der Titel der Veranstaltung wird anscheinend wörtlich genommen, denn schon kurz nach der Ankunft des Schauspielers wird ein Teilnehmer tot im Pool aufgefunden, augenscheinlich ein Unfall.Neben Nemec, den fast alle mit seiner Rolle des Kommissar Batic im Tatort gleichsetzen, ist noch ein pensionierter „echter Kommissar“ im Hotel anwesend. Ein böser Sturm, der alle Leitungen unterbricht, trägt noch zur bedrohlichen Stimmung bei. Es bleibt nicht bei einem Unfall und Nemec alias Batic fühlt sich persönlich herausgefordert. Der kurze Krimi spielt mit der Spannung die sich aus Nemecs Paraderolle ergeben, da wohl alle, vielleicht sogar er selbst, eine Erwartungshaltung an den „Kommissar“ haben. Immer wieder spielt Nemec, der Ich-Erzähler, selbstironisch mit dieser Konstellation. Herausgekommen ist ein witziger Krimi mit vielen Anspielungen auf den Schauspielbetrieb, die Eitelkeiten am Filmset und dem Schauspieler Nemec, alias Batic, als Erzähler und Darsteller zugleich.

    Mehr
  • da stimmt einiges nicht

    Die Toten von der Falkneralm
    Das_Leseding

    Das_Leseding

    31. December 2016 um 17:46

    Inhalt:Miroslav Nemec, bekannter Schauspieler – seit 1991 auch Tatortkommissar Ivo Batic, berichtet von einem „mörderischen Wochenende“, bei dem er eigentlich nur aus einem Krimi vorlesen und dann darüber diskutieren sollte. Doch es kommt anders als geplant und Miroslav Nemec ermittelt nun nicht nur IM Tatort, sondern auch AN diesem …Schreibstil:Ich bin ehrlich, ich habe noch nie in meinem Leben Tatort geschaut und kannte daher weder den fiktiven Kommissar Batic noch war mir Miroslav Nemec vor diesem Buch bekannt. Daher freute ich mich auf diesen eher untypischen Plot. Der Schreibstil war zu beginn des Buches etwas holperig, sodass ich Schwierigkeiten hatte in die Geschichte einzutauchen, nach ein paar Seiten hatte ich mich aber daran gewöhnt und Nemec lieferte interessante Einblicke in Bezug auf sein öffentliches sowie privates Leben und lies dabei seine Kriminalgeschichte einfließen. Die Geschichte an sich ist kurzweilig und ein netter Zeitvertreib. Leider hat sie ein paar Fehler, welche die Geschichte als unlogisch entlarven. Natürlich habe ich einen ausgedachten Krimi erwartet, aber wenn schon ein paar Fakten (der Autor schreibt über sein Leben, seinen Beruf, etc) wahr sind, könnte man sich bei den anderen auch Mühe geben – auch wenn diese nur ausgedacht sind ;)SPOILER ANFANGDie Falkneralm befindet sich auf einem Berg, welche nur mit einer Seilbahn oder zu Fuß über einen Kletterpfad erklommen werden kann – komischerweise fährt am nächsten Morgen die Bergwacht via Auto vor …Ein Toter sollte mit einer Plane abgedeckt werden, diese Lösung erscheint den beteiligten fraglich und sie schaffen die Leiche weg. Kurze Zeit später wird über die (besagte) abgedeckte Leiche berichtet – sorry, aber diese wurde nicht abgedeckt und war auch schon lange nicht mehr da …Nemec muss sein Jackett bei der Polizei abgeben und erhält es kurze Zeit später vom Polizisten zurück, alles nur Schikane – so wird es geschrieben. Ein paar Seiten später, soll Nemec sein Jackett aus der Forensik abholen. Ähm ?!SPOILER ENDECharakere:Alle Personen werden nur kurz angerissen, das klingt realistisch, weil der Autor in der Ich-Perpektive berichtet und er die Personen auch nicht näher kennt, dennoch kommen Sympathien beim Lesen auf, was ich sehr schön fand. Was bei mir allerdings auch hängen geblieben ist, ist der ständige Alkoholkonsum von Miroslav Nemec. Es ist, so denke ich zumindest, absolut in Ordnung, wenn man in solch einer Situation ist, zu trinken; aber danach? Vor Autofahrten sollte man nichts trinken und auch eine Polizistin sollte kein Bier anbieten und noch groß rumtönen, dass die Promillegrenze schon nicht erreicht würde und sie könnte ja auch ihr Messgerät vor der Abfahrt noch zur Verfügung stellen. Ja, es ist ein Buch für Erwachsene, aber dennoch sterben immer noch zu viele Menschen im Straßenverkehr. Jeder Mensch verträgt unterschiedlich viel und daher kann auch 0,5 Promille zu viel sein!Cover:Das Cover finde ich gelungen und auch die Haptik des Schutzumschlages ist klasse.Fazit:Ein schöner Einblick in das Leben des Schauspielers Miroslav Nemec und seine Idee einen Krimi in sein Leben einzubauen. Leider ist die Geschichte nicht immer gelungen, daher nur 3 Sterne. Eine Lesempfehlung gebe ich an alle Fans vom Autor sowie Tatort-gucker.

    Mehr
  • Unterhaltsamer Krimi

    Die Toten von der Falkneralm
    KerstinTh

    KerstinTh

    27. December 2016 um 10:03

    Miroslav Nemec, bekannt als Münchner Tatort-Kommissar Ivo Batic, hat seinen ersten Kriminalroman veröffentlicht. In diesem spielt er sich selbst. Auf der Falkneralm in den Berchtesgadener Alpen findet an einem Wochenende das „Mörderische Wochenende“ statt. Hier soll Nemec, als prominenter Gast, aus einem Krimi von Henning Mankell vorlesen. Und später noch aus dem Nähkästchen plaudern. Das Wetter meint es nicht gut mit Nemec und den Gästen der Falkneralm. Es ist ein sehr stürmischer Tag. Das Hotel ist nur über eine Seilbahn erreichbar. Aufgrund des Sturmes sind somit die Gäste der Falkneralm von der Außenwelt abgeschnitten. Das Telefonnetz ist ebenfalls ausgefallen. Nun passiert, womit niemand an diesem „Mörderischen Wochenende“ gerechnet hätte. Es kommt zu einer Leiche. Ewald Simon wird leblos im Pool aufgefunden. Die Anwesenden gehen von einem Unfall aus, da Herr Simon schon einiges getrunken hatte. Da die Leiche nicht ins Tal gebracht werden kann, müssen sie das Wochenende wohl mit Leiche im Nebenzimmer verbringen. Als sich die Stimmung wieder etwas erholt hat passiert das Unglaubliche. Es gibt eine zweite Leiche. Handelt es sich tatsächlich um Unfälle? Oder ist ein Mörder unter den Anwesenden? Und wenn ja, was ist sein Motiv? Nun beginnen ein ehemaliger Polizist und eine junge Polizistin zu ermitteln. Herr Nemec wird natürlich auch in die Ermittlungen mit einbegriffen, da er ja als TV-Kommissar vom Fach ist.   Bei diesem Krimi handelt es sich um einer eher lustigen statt spannenden Krimi. Das Lesen war ein großes Vergnügen. Die große Spannung bleibt aus. Dennoch finde ich diesen Krimi gelungen und Herr Nemec kann nicht nur gut schauspielern, sondern auch schreiben. Herr Nemec hat einen sehr lockeren Schreibstil und nimmt sich selbst auch nicht all zu ernst. Ich finde dieses Buch wirkt sehr authentisch. Die Charaktere sind sehr gut beschrieben, ebenso die Falkneralm.

    Mehr
  • In einer stürmischen Nacht!

    Die Toten von der Falkneralm
    MissJaneMarple

    MissJaneMarple

    29. October 2016 um 23:27

    Inhalt:Der erste Roman des beliebten Tatort-Kommissars Miroslav Nemec, den viele als Ivo Batic aus dem Münchner „Tatort“ kennen, soll bei einem „Mörderischen Wochenende“ aus einem Krimi lesen und über „Mord in Fiktion und Wirklichkeit“ diskutieren. Und so fährt er an einem Freitag im August in das Berghotel „Falkneralm“, zu dem nur eine einsame Steilbahn führt. Doch das Wochenende wird alles andere als erfreulich: Nicht nur kommt ein gewaltiger Gewittersturm auf, plötzlich kommen nacheinander auch drei Gäste zu Tode. Unfall oder Mord? Eine Verkettung unglücklicher Umstände, wie die Berchtesgadener Polizei meint. Doch Nemec und ein anderer Gast, die Polizeimeisterin Bergending aus Augsburg, beginnen zu zweifeln, ob wirklich alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Und so muss der Kommissardarsteller Nemec selbst zum Ermittler werden und der Gefahr ins Auge blicken, sich so richtig lächerlich zu machen.Meinung:Witzig, selbstkritisch, ironisch und spannend. Das sind die ersten Begriffe, die mir zu Miroslav Nemec erstem Krimi einfallen.Die Idee ist toll. Der Plot am Ende echt gelungen.Der Schreibstil ist locker flockig, mit viel Witz und Charme, so war es für mich ein richtiges Lesevergnügen.Die Charaktere sympathisch und realistisch. Das Besondere für mich war, dass ich auf der Lesung des Autor war und somit immer seine Stimme und seine Interpretation der Figuren im Ohr hatte. Fazit:Für mich ein gelungener unterhaltsamer Krimi alla Agatha Christie! Absolute Leseempfehlung!

    Mehr
  • Die Toten von der Falkneralm

    Die Toten von der Falkneralm
    twentytwo

    twentytwo

    24. October 2016 um 18:20

    Besonders viel Lust hat Miroslav Nemec, alias Ivo Batic nicht auf das ihm bevorstehende Wochenende. Doch Vertrag ist Vertrag und so begibt er sich in das einsam gelegene Berghotel ‚Falkneralm‘ in den Berchtesgadener Alpen, das ihn zu einem ‚Mörderischen Wochenende‘ engagiert hat. Als kurz nach seiner Ankunft das Wetter umschlägt und sich ein immenser Sturm ankündigt, wird es nicht nur dem Tatortkommissar flau im Bauch. Die Chefin des Hotels versucht zu retten was zu retten ist und lädt ihre Gäste zu einem Entspannungsdrink in die hauseigene Bar ein.Doch der gut gemeinte Versuch die Stimmung zu heben schlägt fehl, als plötzlich ein Toter im Pool schwimmt. Als sie, kurz darauf mit einer weiteren Leiche konfrontiert werden liegen die Nerven blank und auch die angebotenen Beruhigungswhiskeys können hier nicht mehr viel ausrichten. Diese Anhäufung von Todesfällen gibt zu denken und so bleibt der Hotelchefin nichts anderes übrig als die Kriminalpolizei einzuschalten und ihre Gäste nach hause zu schicken.Nemec, jetzt arbeitslos, macht sich ebenfalls auf den Heimweg. Doch die drei Toten gehen ihm einfach nicht aus dem Kopf. Seine Gedanken schießen quer und er versucht eine brauchbare Theorie nach der anderen aufzustellen. Dabei wird ihm immer bewußter, wie viel besser er es in seiner Rolle als Ivo Batic hat, dem das Drehbuch keine derartigen Gedankenspiele abverlangt. Wenige Tage später, als er nach Berchtesgaden fahren muss, um sein von der Polizei freigegebenes Jackett abzuholen, kann er es sich aber nicht verkneifen, seine letzte todsichere Theorie zu überprüfen…FazitMit einer gehörigen Portion Selbstironie verwickelt sich Miroslav Nemec in eine mörderische Geschichte, die nicht nur Tatortfans vergnügliche Lesestunden bereitet.

    Mehr
    • 2
  • Nette Camouflage

    Die Toten von der Falkneralm
    Matzbach

    Matzbach

    08. October 2016 um 16:34

    Was macht ein Tatortkommissar, der in eine Reihe rätselhafter Todesfälle gerät? Er spielt den Ermittler. Miroslav Nemec, vermutlich beser als Ivo Batic aus dem Münchener Tatort bekannt, spielt in seinem "ersten Fall" mit seinem Image. Als prominenter Krimidarsteller ist er das Zugpferd für eine Lesung mit anschließender Diskussion, mit dem ein etwas abgelegenes Hotel Kunden werben möchte. Doch ein Sturm in der Nacht vor dem Event verhindert die Anreise weiterer Gäste, so dass sich eine klassische locked-room Situation ergibt. Der prominente Nemec wird beobachtet und beobachtet selbst die bisher eingetrudelten Gäste, alles sieht nach einem trotz des orkanartigen Sturms entspannten Abend aus. Doch dann wird im Schwimmbad des Hotels einer der Gäste tot aufgefunden, alles deutet auf einen Unfall hin. Die Stimmung ist vorerst dahin, erst recht, als kurze Zeit später ein weiterer Unfall geschieht. Ein Gast, der sich zum Rauchen nach draußen begeben hat, wird von herabstürzenden Dachziegeln erschlagen. Nemec und einem unter den Gästen weilenden Ex-Kommissar erscheinen zwei Unfälle in so kurzer Zeit suspekt, so stellen sie Theorien zu einem Verbrechen auf, die aber allesamt im Leeren enden. Doch dann wird ausgerechnet der herzkranke Ex-Kommissar tot in der Sauna aufgefunden. Nemec glaubt nun nicht mehr an Zufälle, aber da der Sturm abgeflaut ist und die zuständige Polizeibehörde die Unterrsuchungen übernimmt, bleibt ihm nichts außer der Abreise. Die Ermittlungen werden eingestellt, da alles auf eine Verkettung von Zufällen hindeutet. Doch Nemec lässt der Vorfall keine Ruhe. In Zusammenarbeit mit einer Bereitschaftpolizistin, die ebenfalls Gast in dem Hotel war, gelingt es ihm, die entscheidenden Hinweise zur Klärung einer Mordserie zu liefern. Nemecs Roman wimmelt von Anspielungen auf Filme, Tatorte und Schauspielerkollegen, was die Lektüre zu einem amüsanten Unternehmen macht.

    Mehr
  • Die Toten von der Falkner-Alm

    Die Toten von der Falkneralm
    jackdeck

    jackdeck

    29. September 2016 um 17:29

    Miroslav Nemec ist in diesem Krimi nicht nur der Autor, sondern gleichzeitig der Protagonist. Die Grundsituation ist knapp erzählt: Eigentlich sollte Nemec im Rahmen des "Mörderischen Wochenendes" auf der "Falkneralm" eine Krimi-Lesung abhalten. Bevor es jedoch dazu kommen kann, kommt es zu einer Reihe merkwürdiger Todesfälle - angebliche Unfälle, deren ungewöhnliche Häufung Nemec jedoch zu Gedanken über potentielle Morde und erste Ermittlungen anregt. Dieses Mal ganz als er selbst, ganz ohne Drehbuch. Und natürlich mit echten Leichen. Wer einen Krimi erwartet, ist nicht wirklich gut bedient, trotzdem ist das Lesen eine kurzweilige Angelegenheit. Die Morde werden eher so nebenbei ohne große Ermittlungen oder Verdächtigen geklärt. Stattdessen erfährt man so einiges aus dem Leben des Schauspielers. Ich fand es witzig, wenn er als 'Kommissar schlechthin' doch bitte die Ermittlungen übernehmen soll. Doch mit jeder Seite wurde es mir zu viel 'wie reagieren Menschen wenn sie mich, Miroslav Nemec, treffen'. Aussagen über Kindheit, Familie, Ausbildung, Kollegen, Tatortdrehs und wie Frauen ihn anflirten, passen besser in eine Biografie. Mit seinem "ersten Fall" hat mich Miroslav Nemec als Autor überzeugt. "Die Toten von der Falkneralm" ist ein ruhiger, solider Krimimit Spannung und einem Schuss Humor, der kurzweilige Unterhaltung bietet.Dass der Autor selbst zum Protagonisten wurde ist ungewöhnlich, verleiht dem Buch einen gewissen Charme und ich finde,die Umsetzung dieser Idee ist durchaus gelungen.

    Mehr
  • Die Toten von der Falkneralm

    Die Toten von der Falkneralm
    Fanti2412

    Fanti2412

    26. September 2016 um 19:51

    Zum Inhalt: Der erste Roman des beliebten Tatort-KommissarsMiroslav Nemec, den viele als Ivo Batic aus dem Münchner „Tatort“ kennen, soll bei einem „Mörderischen Wochenende“ aus einem Krimi lesen und über „Mord in Fiktion und Wirklichkeit“ diskutieren. Und so fährt er an einem Freitag im August in das Berghotel „Falkneralm“, zu dem nur eine einsame Steilbahn führt. Doch das Wochenende wird alles andere als erfreulich: Nicht nur kommt ein gewaltiger Gewittersturm auf, plötzlich kommen nacheinander auch drei Gäste zu Tode. Unfall oder Mord? Eine Verkettung unglücklicher Umstände, wie die Berchtesgadener Polizei meint. Doch Nemec und ein anderer Gast, die Polizeimeisterin Bergending aus Augsburg, beginnen zu zweifeln, ob wirklich alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Und so muss der Kommissardarsteller Nemec selbst zum Ermittler werden und der Gefahr ins Auge blicken, sich so richtig lächerlich zu machen.   (Kurzbeschreibung gem. Knaus Verlag)  Leseprobe Interview mit dem Autor Der Autor: Miroslav Nemec, geboren 1954 in Zagreb, aufgewachsen in Freilassing, spielt seit 1991 im „Tatort“ den aus Kroatien stammenden Münchner Kommissar Ivo Batic. Der Schauspieler begann seine Laufbahn am Theater (u. a. Münchner Residenztheater) und steht seit Ende der 80er Jahre in verschiedenen Rollen vor der Kamera. Auch als Musiker ist er aktiv, u.a. mit der Miro Nemec Band. Miroslav Nemec wohnt mit seiner Familie in München. (Quelle: Knaus Verlag) Meine Meinung: Ein Schauspieler, der regelmäßig einen Kommissar im Tatort spielt, schreibt einen Krimi und ist darin selbst der Protagonist. Die Idee fand ich genial und war sehr auf die Umsetzung gespannt. Nemec reist also nach Berchtesgaden zu einem einsamen Berghotel, in dem ein "Mörderisches Wochenende" stattfindet, bei dem er eine Lesung halten soll. Nach und nach treffen auch andere Gäste ein, bevor ein heftiger Sturm und Regen die weitere Anreise verhindert. Die Gäste sind in dem Hotel vorübergehend von der Außenwelt abgeschnitten, da auch Telefon- und Mobilfunknetz ausgefallen sind. Und innerhalb weniger Stunden kommen drei Männer zu Tode. Während es zunächst nach Unfällen aussieht, kommen bald Zweifel auf ... Nemec schildert dem Leser diese stürmische Nacht im Berghotel mit all ihren Ereignissen aus seiner Sicht. Und so weiß der Leser, was die Todesfälle angeht nicht mehr als der Protagonist, aber Nemec lässt uns an seinen Beobachtungen und Überlegungen teilhaben und er beginnt bald an drei zufälligen Unfällen in kurzer Zeit zu zweifeln. Es war interessant zu beobachten, wie die anderen Gäste von Nemec einerseits erwarten, dass er als "Fernseh-Kommissar" jetzt doch wissen muss, was zu tun ist. Andererseits wird ihm aber auch unterstellt, er wolle sich als prominenter Schauspieler nur in den Vordergrund stellen. Der Schreibstil und die Erzählweise waren locker und fast so, als stünde Nemec auf einer Bühne und würde seinem Publikum die Geschichte erzählen. Auch das Setting des einsamen Berghotels, in dem sich der größte Teil der Geschichte abspielt, mit nur wenigen Schauplätzen wie die Bar oder ein Innenhof haben mich ein bisschen an ein Theaterstück erinnert und auch sofort mein Kopfkino inspiriert. Dadurch fokussiert Nemec sich hauptsächlich auf die weiteren Personen, die in dieser Sturmnacht anwesend sind. Denn aus deren Kreis stammen nicht nur die Opfer sondern da sind auch der oder die Täter zu suchen, wenn es denn keine Unfälle sondern Morde waren. Die Charakterisierung und Beschreibung der anderen Figuren sind gut gelungen, so dass ich schnell Vorstellungen von den Personen hatte und genau wie Nemec beobachtete und überlegte, was sich dort abgespielt haben könnte. So war für mich durchgängig eine gewisse Spannung vorhanden, die sich noch steigerte, nachdem Nemec mit der echten Polizistin Bergending tatsächlich selbst zu ermitteln beginnt und schließlich auf für Aufklärung sorgen kann. Nemec lässt in die Geschichte auch einiges persönliches einfließen und auch seine Familie findet nicht nur Erwähnung sondern stellt auch Nebenfiguren dar. Und so frage ich mich natürlich, wie viel autobiographisches in diesem Buch steckt. Das "Mörderische Wochenende" mit geplanter Lesung und Diskussion in einem Berghotel könnte es ja tatsächlich gegeben und als Inspiration für das Buch gedient haben.  Dazu passt auch folgendes Zitat, als Nemec mit seiner Frau über die eventuellen Morde spekuliert: "Aber dann hätten sie vielleicht richtige Profis sein müssen. So konnten sie nur improvisieren." "Und deshalb fliegen sie jetzt auf." "Aber nur, wenn wir uns nicht täuschen", sagte ich. "Das tut ihr nicht. Und wenn doch, dann schreibst du einen Krimi darüber. Dann wird passend gemacht, was nicht passt." (Zitat: Seite 224) Mit seinem "ersten Fall" hat mich Miroslav Nemec als Autor überzeugt. "Die Toten von der Falkneralm" ist ein ruhiger, solider Krimi mit Spannung und einem Schuss Humor, der kurzweilige Unterhaltung bietet.  Dass der Autor selbst zum Protagonisten wurde ist ungewöhnlich, verleiht dem Buch einen gewissen Charme und ich finde, die Umsetzung dieser Idee ist durchaus gelungen. Ich hoffe, Herrn Nemec bleibt neben seinem Beruf als Schauspieler wieder mal genug Zeit, einen weiteren Krimi zu schreiben. Fazit: 4 von 5 Sternen© Fanti2412

    Mehr
  • Im Krimi zu sich selbst

    Die Toten von der Falkneralm
    HEIDIZ

    HEIDIZ

    16. September 2016 um 08:50

      ·  Gebundene Ausgabe: 256 Seiten ·  Verlag: Albrecht Knaus Verlag (15. August 2016) ·  Sprache: Deutsch ·  ISBN-10: 3813507025 ·  ISBN-13: 978-3813507027 ·  Größe und/oder Gewicht: 13,6 x 2,6 x 20,9 cm   PREIS: 19,99 Euro   Die Idee an sich ist schon genial !!! Die Umsetzung umso mehr !!!   Miroslav Nemec als Miroslav Nemec - der Mensch - nicht der Schauspieler schreibt über sich in einem Buch, in dem er, wie es ihm oft auch in der Realität geht - als der Kommissar gesehen wird. Er hat eine Einladung zu einer Lesung in einem Hotel - sozusagen eine VIP-Lesung, in der das Hotel auf Kultur macht. Das Mörderische Krimiwochenende geht dann aber ungeahnt in die Realität über, ist nicht mehr Fiktion und Batic - ach nein, Nemec ermittelt !!! Ob man ihn im nächsten Buch mit einem Autor verwechselt ??? *ggg*   Ich fand es sehr ehrlich, wie Nemec in diesem doch fiktiven Krimi reale Gefühle präsentiert. Man lernt den Menschen hinter dem Tatort-Darsteller kennen, wenn man sich mit diesem fiktiven Kriminalfall beschäftigt.   Leseprobe: ========   Frau Lindner saß hinter der Rezeptionstheke und weinte. Sie wandte das Gesicht ab, als ich die Tür für Frau Mees aufhielt, aber ich hatte die Tränen schon gesehen und ging zu ihr. Sie stand auf und wollte in ihr Büro verschwinden, blieb aber dann doch stehen, als ich fragte, was los sei. ...   In der Ich-Schreibweise geschrieben, wie man merkt - ist dieses Buch tatsächlich und authentisch - lebendig geschrieben, für ein Debüt absolut toll. Nemec nimmt uns mit auf die Falkneralm - präsentiert uns den Wahnsinn mehrerer Toter - fiktiver Toter - eingebetet in die Hintergrundhandlung und die Gefühlswelt des Menschen hinter dem Tatortdarsteller, der sich selbst und höchstpersönlich einfließen lässt.   Genial - gern mehr ....

    Mehr
  • weitere