Misty Bernall Cassie - Sie sagte Ja

(23)

Lovelybooks Bewertung

  • 31 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 6 Rezensionen
(9)
(8)
(4)
(0)
(2)

Inhaltsangabe zu „Cassie - Sie sagte Ja“ von Misty Bernall

Es ist keine heile Welt, aber eine ganz normale, in der Cassie Bernall aufwächst. 1981 geboren, erlebt sie die Höhen und Tiefen, die jeder Teenager durchmacht – und ihre Eltern all die Freuden und Schwierigkeiten, die man so mit jungen Leuten hat. Langsam wird Cassie erwachsen und trifft Lebensentscheidungen, die prägend sind. Bis dann am 20. April 1999 zwei schwer bewaffnete Jugendliche in die Bibliothek ihres Gymnasiums in Littleton, Colorado, eindringen. Einer von ihnen hält ihr die Waffe an die Schläfe und fragt: „Glaubst du an Gott?“ Ihre Antwort ist ebenso schlicht wie eindeutig: „Ja!“ Es sollte ihr letztes Wort sein, aber sein Widerhall ging um den ganzen Erdball. Quer durch die Vereinigten Staaten und rund um die Welt feierten Zeitungen und Fernsehstationen sie als moderne Märtyrerin. Ihr schlichtes, tapferes Glaubensbekenntnis rührte die Menschen bis in die tiefsten Winkel ihres Herzens. Für ihre Eltern jedoch – die nur zu gut wussten, dass hinter dem Bild der "Heiligen", als die sie in den Medien porträtiert wurde, ein junges Mädchen steckte, das sich um sein Gewicht, seine schulischen Leistungen und seine Chancen, einen Freund zu finden, sorgte – handelte ihre Geschichte vor allem anderen von der Macht der Liebe und der Erlösung. Diese Geschichte erzählt ihre Mutter Misty Bernall mit erschreckender Ehrlichkeit und mitreißender Hingabe. Es ist eine Geschichte, die jede Mutter und jeder Vater lesen sollte. Jetzt als Taschenbuch lieferbar

Ein atemberaubendes Buch, es rüttelt wach, es beschämt, geht unter die Haut und klingt noch lange nach. Ein authentisches Glaubenszeugnis.

— Synapse11
Synapse11

Stöbern in Biografie

Slawa und seine Frauen

Im Osten nichts Neues. In Israel auch nicht. Nett zu lesen, mehr aber auch nicht.

ulrikerabe

Gegen alle Regeln

biografischer, düsterer, regelrecht depressiv wirkender "Roman"

Buchmagie

Eisgesang

Toller Reisebericht, der auch Einblicke in die Gedanken und Gefühle der Autorin gibt.

MissPommes

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Witzige Einblicke in Lauren Grahams Leben. Als wäre man mit ihr in Lukes Diner zum Kaffee verabredet. Herrlich!

I_like_stories

Neben der Spur, aber auf dem Weg

Ein tolles Buch, das ADS endlich auch für nichtbetroffene Greifbar und Erklärbar macht und das betroffenen Mut gibt. Danke!

I_like_stories

Farbenblind

Tragisch, ergreifend und wissenswert werden hier Einblicke in das Apartheidsystem Südafrikas gewährt, mit etwas Humor gewürzt.

sommerlese

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Cassie" von Misty Bernall

    Cassie - Sie sagte Ja
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    15. September 2013 um 15:01

    Als ich den Klappentext damals las, habe ich, ehrlich gesagt, irgendwie was anderes "erwartet".. - was genau, kann ich nicht mehr wirklich sagen.. Ich will nicht sagen, dass mich das Buch enttäuscht hat, denn es ist ein Erfahrungsbericht, etwas, was nicht der Phantasie entspringt, sondern nackte Tatsachen sind, trotzdem ist es wahrscheinlich kein Buch, was mir lange in Erinnerung bleiben wird.. Eine Stelle jedoch hat sich mir schon jetzt ins Gehirn gebrannt - wahrscheinlich deshalb, weil auch ich einen sehr geliebten Menschen verloren habe (wenn auch auf andere Weise), mit dessen Tod ich bis heute, 12 Jahre danach, noch immer nicht klar komme: "Mein Tod ist nicht mein Eigentum, sondern deines, und seine Bedeutung hängt davon ab, was du daraus machst." (Seite 141) Nachdem ich das Buch und auch die ein oder andere Rezension gelesen hatte, habe ich mich dann auch mal bei Wikipedia umgeschaut und musste mit Erstaunen feststellen, dass dieser Dialog zwischen Cassie und ihrem Mörder tatsächlich widerlegt wird. Diese Tatsache macht mich nicht nur wütend, sondern sie ist auch echt beschäment!

    Mehr
  • Rezension zu "Cassie" von Misty Bernall

    Cassie - Sie sagte Ja
    MvK

    MvK

    31. October 2012 um 22:53

    Dieses Buch ist nich nur ein Buch sondern ein Einblick in das Leben eines Teengers der Höhen und Tiefen erlebt hat. Man kann die Gedanken, Schmerzen und das Leid der Familie sowie von Cassie nachempfinden und sich in die einzelnen Personen real versetzten.
    Ich denke dieses Buch öffnet so manchem die Augen, egal in welcher Beziehung - seinem Leben, seinem Denken und auch seinem Handeln.

  • Rezension zu "Cassie" von Misty Bernall

    Cassie - Sie sagte Ja
    ana.w

    ana.w

    16. July 2009 um 12:23

    eine faszinierende geschichte über ein mädchen, das wegen ihres glaubens viel zu früh sterben musste.

  • Rezension zu "Cassie - Sie sagte Ja" von Misty Bernall

    Cassie - Sie sagte Ja
    Lightkeeper1985

    Lightkeeper1985

    20. December 2008 um 19:10

    Ein tolles Buch. Das Leben von Cassie, eines Teenagers aus der Sicht einer Mutter.
    Es ist echt krass zu lesen wie Cassie zum Glauben und somit zu Gott gefunden hat. Die Geschichte ist sehr bewegend und auch etwas traurig.

  • Rezension zu "Cassie - Sie sagte Ja" von Misty Bernall

    Cassie - Sie sagte Ja
    Wortklauber

    Wortklauber

    13. September 2008 um 16:48

    Ich bin an dieses Buch ohne Vorbehalte herangegangen. Während des Lesens machte sich bei mir ein etwas seltsames Gefühl breit. Irgendwie vermittelte es mir ein ungutes Gefühl - was ich zuerst darauf schob, dass es halt ein sehr bedrückendes Thema behandelt. Am Ende war ich dann ziemlich ernüchtert. Cassie Bernall war Schülerin an der Columbine Highschool. Ihre Mutter hat dieses Buch nach dem Amoklauf zweier Jugendlicher über sie geschrieben. Dreh- und Angelpunkt dabei ist der Bericht eines Schülers, der mit Cassie in der Bibliothek war, als die schwerbewaffnete Jugendlichen (u. a.) dort ein Blutbad anrichteten. Bald macht die Aussage die Runde, dass einer der beiden Cassie gefragt habe, ob sie an Gott glaube, woraufhin sie mit "ja" geantwortet haben soll. Cassie überlebte das Massacker nicht. Die Geschichte wurde begierig von den Medien aufgenommen - bald galt Cassie als Märtyrerin (so auch im Originaltitel des Buches). Misty Bernall rollt nun das Leben ihrer Tochter auf. Sie schreibt darüber, wie Cassie von einem sehr verstörten jungen Mädchen, das sich mit ihrer Freundin Briefe darüber schrieb, wie sie ihre Eltern umbringen würden, sich selbst verletzte ... Die Eltern sehen sich so hilflos, dass sie Cassie jeden Umgang mit ihren alten Freunden verbieten, ihre Telefonate und Briefe kontrollieren, Ausgangssperren verhängen. Misty Bernall geht nach dem Tod ihrer Tochter noch einen Schritt weiter, indem sie in ihrem Buch diese Geschichte nicht nur aller Welt erzählt, sondern sogar persönliche Dokumente ihrer Tochter veröffentlicht ... In ihrem (nur natürlichen) Bemühen, ihre Tochter "auf den rechten Weg" zu bringen, nehmen sie sie von ihrer alten Schule und schreiben sie auf einer privaten christlichen Schule ein. Ein Wochenende mit einer christlichen Jugendgruppe verändert Cassie. Fortan will sie sich ändern, ihr Leben hin zu Gott wenden. Sie selbst sieht sich rückwirkend - nach dem Bericht einer Freundin - "von einer ganz realen Macht der Finsternis gepackt", als habe sie "ihre Seele an Satan übergeben". Ihre Mutter, die sich "in einen geistlichen Kampf verwickelt" sieht, manchmal laut betet, wenn ihre Tochter ausflippt, meint an einer Stelle, dass "etwas wahrhaft Böses am Werk war". Meine Meinung: Ein Buch über ein Mädchen, das wohl sehr einsam war, sehr empfindsam, und sehr traurig. Ein Mädchen, das dazugehören wollte, das Freunde suchte - auch unter Menschen, die genauso verloren waren, wie sie selber. Und das posthum zu einer Märtyrerin gemacht wurde. PS: Ich habe ein bisschen gegoogelt, weil mich das Buch so beschäftigt hat ... Bei Wikipedia (der deutschen, mehr noch der amerikanischen) ist zu lesen, dass es einen Wortwechsel wie den, der den Mythos Cassie Barnall begründet, in Wahrheit nie gegeben hat ...

    Mehr
  • Rezension zu "Cassie" von Misty Bernall

    Cassie - Sie sagte Ja
    Angelseys85

    Angelseys85

    07. September 2008 um 14:23

    Es hat mich berührt. Die vorstellung einer Jungen Frau in der Heutigen Zeit die Ihren Glauben nicht verleugnet und in den Tod ging bei einem schlimmen Massacer hat meinen Nerv getroffen.