Mitchell Symons

 3.8 Sterne bei 21 Bewertungen

Alle Bücher von Mitchell Symons

Sortieren:
Buchformat:

Neue Rezensionen zu Mitchell Symons

Neu
JuliaOs avatar

Rezension zu "Wussten Sie das auch schon ...?" von Mitchell Symons

Rezension zu "Wussten Sie das auch schon ...?" von Mitchell Symons
JuliaOvor 10 Jahren

Einfach genial lächel Wenn ich mal einen schlechten Tag habe lese ich ein paar Seiten in diesem Buch - und schon MUSS ich wieder grinsen! Ich liebe unnützes Wissen!

PS: Im Chinesischen sind die Worte für "Krise" und "Gelegenheit" identisch.

PPS: Kaffeetrinker haben häufiger Sex als Teetrinker und auch noch mehr Spaß dabei.

Kommentieren0
22
Teilen
metalmels avatar

Rezension zu "Wussten Sie schon ...?" von Mitchell Symons

Rezension zu "Wussten Sie schon ...?" von Mitchell Symons
metalmelvor 11 Jahren

Oh Mann! Klasse – ein Handbuch des unnützen Wissens! Ich liebe so etwas. Das ist lustig. Das ist verblüffend. Und ich lerne allerlei dabei. Meistens sind es Dinge, die ich vermutlich nie mehr brauchen werde, aber ich kann meine ganzen Freunde damit nerven und manchmal auch überraschen. Ein tolles Buch!
So weiß ich nun, dass ein Mensch im Laufe seines Lebens bei Nacht ungefähr acht (!) Spinnen verschluckt. Igitt! Ich habe es meinen Freundinnen erzählt und wir sind zu der Überzeugung gekommen, dass vermutlich Amazonas Regenwald Bewohner so um die 20 Spinnen verschlucken – lecker Vogelspinnen vielleicht und wir deshalb sicher davon verschont bleiben. Dann war die Vorstellung nicht ganz so ekelhaft.
Ich weiß nun auch, dass „Onko“ eine Abkürzung für „Ohne Koffein“ ist und Tesa nach Elsa Tesmer benannt wurde, die die Sekretärin bei Beiersdorf war.
Ebenfalls ist mir jetzt bekannt, dass die Wahrscheinlichkeit bei einem Flugzeugabsturz ums Leben zu kommen bei eins zu 2,2 Millionen liegt. Ob sich dadurch meine Flugangst verbessern wird, sei dahingestellt. Das weiß ja ich nicht, ob ich nicht grad eben der 2,2 Millionste Fluggast in der alten Maschine bin. Fliegen ist mir suspekt. Wenn Gott gewollt hätte, dass ich fliege, dann hätte er mir Flügel gegeben und mich nicht in ein tonnenschweres Blechmonster gesteckt!
Über Prominente lässt sich in diesem Buch auch viel lernen: Colin Farrell legte als Teenager Smarties unter sein Kopfkissen, um Marilyn Monroe wieder lebendig zu machen, Madonna erhielt am häufigsten die Goldene Himbeere als schlechteste Schauspielerin (na so was), Ronan Keating war bei seiner Hochzeit noch Jungfrau, Elvis nahm an einem Imitationswettbewerb für Elvis Presley teil, wurde aber nur Dritter, Freddie Mercury und Klaus Kinski starben am selben Tag und Tom Hanks ist mit Abraham Lincoln verwandt.
Sehr schön auch, um unsere Urängste zu schüren, ein paar tödliche australische Tiere:
Der Biss eines Taipans tötet einen Menschen innerhalb von drei Sekunden. Oder die Textil-Kugelschnecke – ein Meerestier, das unter Wasser lebt. Jeder einzelne ihrer 21 Stacheln enthält genügend Gift, um 300 Menschen zu töten; der Tod tritt nach wenigen Minuten ein. Eigentlich wollte ich eh nie nach Australien.
Witzig finde ich den Präsidenten der USA Ulysses S. Grant, der stocktaub war und einmal sagte: „Ich kenne nur zwei Melodien. Eine davon ist ‚Yankee Doodle’ und die andere ist es nicht.“

Abschließend noch ein wunderbarer Rat von Mark Twain:
“Bist du wütend, zähle bis vier; bist du sehr wütend, fluche.“

Kommentieren0
15
Teilen
metalmels avatar

Rezension zu "Wussten Sie das auch schon ...?" von Mitchell Symons

Rezension zu "Wussten Sie das auch schon ...?" von Mitchell Symons
metalmelvor 11 Jahren

Endlich – noch mehr Kuriositäten! Der zweite Band von Wussten Sie schon...? ist da.
Und natürlich wieder gespickt mit allerlei nutzlosem, aber faszinierendem Wissen. Hurra!
Und auch nicht so elitär verschnupft wie das langweilige „Schotts Sammelsurium“. Aber das habe ich ja schon vor einiger Zeit hier kundgetan. Vielleicht bin ich auch zu sehr dem Mainstream verfallen, aber das ist auch gut so.
Doch hier mit diesem herrlichen Buch kann ich wieder einiges lernen. Was dazu führt, dass ich danach auf endlos langweiligen Cocktailpartys oder sonstigen überflüssigen Treffen nicht mehr wie ein einsames Mauerblümchen verhuscht in der Ecke stehen und mich panisch an meinem Glas festhalten muss, sondern ich kann mit meinem neu erworbenem Wissen glänzen. Nun gut, ich ernte verständnislose und missbilligende Blicke und natürlich angewidertes Kopfschütteln, wenn ich eine ernsthafte Unterhaltung über die missliche Lage der Nation mit folgender, mir durchaus lohnenswert erscheinender Information unterbreche: „Der erigierte Penis der Giraffe ist 1.20 Meter lang!“ Danach stehe zwangsläufig wieder in meiner Ecke und nippe an meinem Glas. Na ja, vielleicht kommt ja noch Bridget Jones vorbei und leistet mir Gesellschaft...
Außerdem weiß ich nun, dass Lippenstift Fischschuppen enthält und dass Spinnennetze natürliche Gerinnungsmittel sind.
Ein Land darf unter keinen Umständen fehlen, wenn es um Kuriositäten geht: England!
Nur hier bestellen sich Leute einen doppelten Cheeseburger, eine Riesenportion Pommes – und eine Cola light. Ich will gar nicht wissen, was sich die Amerikaner dann bestellen.
Und nur in Großbritannien sterben jedes Jahr drei Menschen daran, dass sie eine 9V-Batterie mit der Zunge auf ihre Funktionstüchtigkeit testen. Und seit 1996 starben 31 Personen, weil sie ihren Weihnachtsbaum gegossen haben, während die Beleuchtung eingeschaltet war.
Amerika ist aber noch verrückter: Dort stand Homosexualität bis 1973 auf der Liste der Geisteskrankheiten der American Psychiatric Association.
Und weiß jemand von euch, wie viele weiße Punkte es in einem Pacman Spiel gibt? Nein? Aber Mitchell Symons weiß es: 240 nämlich.
Er weiß auch, dass Leonardo da Vinci gleichzeitig mit der einen Hand malen konnte und mit der anderen schreiben. Was will man anderes von einem Universalgenie erwarten...

Abschließend noch etwas worüber ich mir noch nie Gedanken gemacht habe, was aber durchaus interessant ist: Arbeitsordnung, Magermilchjoghurt und Frankreichtour weisen die fünf Vokale in alphabetischer Reihenfolge auf.
Besonders toll natürlich vor dem Hintergrund, dass Mitchell Symons Engländer ist. Woher weiß er das? Kann er Deutsch? Hat es der Übersetzer heimlich eingefügt? Und welche Worte waren es im Original? Hm...

Kommentieren0
14
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 33 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks