Miyabi Hasegawa Das Lied des Sturms

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(1)
(5)
(2)
(3)
(3)

Inhaltsangabe zu „Das Lied des Sturms“ von Miyabi Hasegawa

Final Fantasy XI – Das Lied des Sturms. Die Welt von Vana´diel ist für Abenteuer wie geschaffen. Überall gibt es zahlreiche Möglichkeiten, sich als Magier, Krieger, Dieb oder Ritter zu verdingen und Ruhm und Ehre zu ergattern. Aber auch der Tod lauert hinter jedem Fels und jedem Strauch. Das muss der junge Alfred sehr schnell am eigenen Leid erfahren, als er sich unversehens im größten Abenteuer seines Lebens wieder findet. Seite an Seite mit der eigensinnigen Magierin Iris bricht er zu einer Reise auf, wie sie gefährlicher nicht sein könnte. Denn die Stämme der Orcs und Goblins haben sich erhoben und irgendwo im Hintergrund zieht eine unheimliche Macht die Fäden… Ein spannender Roman aus der fantastischen Online-Welt von FINAL FANTASY XI! Basierend auf dem preisgekönten Videogame - Bestseller von Square Enix.

Für jüngere Final Fantasy Fans ein gutes Buch ♥

— HeavensBlog
HeavensBlog

Stöbern in Fantasy

Coldworth City

Zu kurz... zu X-Men :(

cookielover91

Sturmmelodie

So wunderschön und spannend! Ich liebe den zweiten Teil genauso wie den ersten!

Lilith-die-Buecherhexe

Mystic Highlands - Druidenblut

Tolle Geschichte mit unerwartetem Cliffhanger

Fabella

The Chosen One - Die Ausersehene: Band 1

Eine ganz andere Geschichte die ich erwartet hätte.. schade

Naddy111

Sonnenblut

Eine düster-romantische und schaurig-schöne Romeo und Julia Geschichte

Sit-Hathor

Vier Farben der Magie

Ein Abenteuer in einer Welt, die aus vier Welten besteht. Spannend und magisch!

faanie

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Der Anfang einer unendlichen Reise...

    Das Lied des Sturms
    Shunya

    Shunya

    08. November 2014 um 14:00

    Der Abenteurer Alfred wird im Ödland von Gustaberg vor der Stadt Bastok von dem Humemädchen Iris, einer Weißmagierin und dem Galkaritter Max gerettet, als dieser nicht nur gegen einen Steinfresser, sondern auch einen Goblin kämpfen muss. Die Drei schließen sich zu einem Bündnis zusammen zu dem sich später auch der Elvaaner Jed, Peta vom Stamm Tarutaru sowie die Mithra Shera gesellen. Zusammen erleben sie spannende und lebensgefährliche Abenteuer in der Welt von Vana'diel, kämpfen gegen Orks, Quadavs und Goblins und kommen dabei einer mysteriösen Person auf die Spur, die Baupläne an die Tiermenschen verbreitet und damit für einiges an Chaos sorgt. Das Lied des Sturms ist der erste Band einer Trilogie von Miyabi Hasegawa von der mittlerweile 10 Bände zum Final Fantasy XI-Online Spiel erschienen sind und die soweit ich das gesehen habe mehr oder weniger alle miteinander verbunden sind. Das Cover ist im typischen Final Fantasy-Stil gehalten und bietet auf den ersten Seiten eine farbige Übersicht der Hauptfiguren und zwischen den einzelnen Kapiteln auch einige schwarzweiße Illustrationen aus der Handlung. Die Geschichte ist kurzweilig und unterhaltsam, bietet viele spannende Kämpfe und einige lustige Momente. Vom Schreibstil her ist die Handlung recht einfach gehalten und wird wahrscheinlich vor allem jüngere Leser ansprechen. Die Sätze sind kurz und einfach geschrieben und es gibt viele Dialoge, die die Handlung auflockern. Der Aufbau des ersten Bandes hat mir gut gefallen. Zwischen den Abenteuern gab es einige Rückblenden zu den Figuren und einigen Handlungssträngen. Am Anfang des Buches hatte ich allerdings das Gefühl, dass so ein bisschen der rote Faden fehlt. Alfred und seine Freunde sind von einem Abenteuer ins nächste geschlittert ohne das man so richtig wusste wohin das führen soll. Erst zur Mitte des Buches wird so richtig klar, dass hinter allem eine Verschwörung steckt und alle Kontinente Vana'diels zusammen arbeiten müssen. Amüsant waren auch die Attacken, die wahrscheinlich vom Spiel übernommen worden sind. Man hat beim Lesen durchaus so ein leichtes Gamefeeling. Die Übersicht der Figuren bleibt Überschaubar. Jeder hat so seine Eigenarten und Macken und ist auf seine Art und Weise sympathisch. Neben Als Bündnis gibt es noch einige Nebenfiguren, die höchstens mal erwähnt werden oder nur am Rande auftauchen und ihnen Hinweise geben oder sie bei Kämpfen unterstützen. An Monstern gibt es etwa ein Dutzend Kreaturen denen sie im Buch begegnen und gegen die beinahe alle gekämpft wird. Auch die Handlung ist angenehm in 4 Kapitel und etwa 2 bis 3 Unterkapitel aufgeteilt, die man schnell durchgelesen hat. Miyabi hat die Welt von Vana'diel bildhaft beschrieben, so dass man sich alles gut vorstellen kann, trotzdem hätte ich mir hier doch eine zusätzliche Landkarte gewünscht, nach der man notfalls aber auch googeln kann. Alles in allem war es eine gute Unterhaltung für zwischendurch, nicht sehr anspruchsvoll mit viel Action so wie ich es mag und ich bin schon gespannt wie es für Al und Co. in den nächsten Büchern weitergehen wird. Wer Fantasy mag, insbesondere die Final Fantasy-Spiele sollte in Miyabi Hasegawas Reihe durchaus mal reinlesen, die aber wohl meiner Meinung nach eher jüngere und junggebliebene Leser anspricht. Es gibt spannende kampfreiche Abenteuer und interessante Figuren mit gutem Wiedererkennungswert und einer unterhaltsamen Geschichte.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Lied des Sturms" von Miyabi Hasegawa

    Das Lied des Sturms
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Habe das Buch sehr schnell zur Seite gelegt... die Story war... keine Ahnung :D' platt. Aber noch schlimmer war der Schreibstil. Der war schlecht. Die Sätze waren kurz. Das hat genervt. Das hörte sich doof an. ;)

    • 2
  • Rezension zu "Das Lied des Sturms" von Miyabi Hasegawa

    Das Lied des Sturms
    DichterDenkerChaoten

    DichterDenkerChaoten

    24. June 2012 um 23:31

    http://dichterdenkerchaoten.wordpress.com/2012/04/24/review-final-fantasy-xi-das-lied-des-sturms/

    Meine Videorezension zum Roman habe ich oben verlinkt.

  • Rezension zu "Das Lied des Sturms" von Miyabi Hasegawa

    Das Lied des Sturms
    Leela

    Leela

    18. February 2008 um 16:18

    Man sollte wirklich nicht mit allzu viel Anspruch an dieses Buch herangehen. Die Handlung ist ziemlich platt (nicht, dass ein Online-RPG mit besonders viel davon auftrumpfen könnte), die Charaktere ebenso und alles ist relativ vorhersehbar. Der Schreibstil ist...furchtbar, schlichtweg grauenhaft und saugt das letzte Bisschen Atmosphäre aus der ohnehin leicht holperigen Geschichte. Groschenromane sind besser geschrieben, als das. Allerdings habe ich im Moment nur den ersten Band gelesen, bin mir nicht sicher, ob ich die nächsten ebenfalls lesen werde (habe drei Stück zusammen gekauft, ohne zu wissen, wie die Reihe ist). Manche (wenige?) Stellen im Buch sind zwar nett, aber die platten Charaktere, naiven Dialoge etc. schaffen es schnell, eventuelle Spannung wieder zunichte zu machen. Fazit: Wer etwas anspruchsvolles lesen will, sollte bloß die Finger davon lassen; manche Kinderbücher sind besser geschrieben und weisen überzeugendere Charaktere auf. Manch ein Grundschüler könnte die Gedanken der Hauptcharaktere in den FFXI-Büchern sicher nachvollziehen, vorrausgesetzt, dieser ist noch ein wenig naiv...

    Mehr