Mo Asumang

 4.1 Sterne bei 13 Bewertungen
Autor von Mo und die Arier.

Alle Bücher von Mo Asumang

Mo und die Arier

Mo und die Arier

 (13)
Erschienen am 25.02.2016

Neue Rezensionen zu Mo Asumang

Neu
Stephan59s avatar

Rezension zu "Mo und die Arier" von Mo Asumang

Wichtig und lesenswert
Stephan59vor einem Jahr

Ein lesenswertes Buch. Mo Asumang konfrontiert die Neonazis mit unangenehmen Fragen und sich selbst mit ihrer Angst. Herausgekommen ist eine Odyssee durch die rechtsradikale Szene, mit Hintergrundinformationen zu Nazi-Ideologie und Arier-Verherrlichung, bei dem einem manchmal das Lachen im Hals stecken bleibt. Vom Naziflirtportal bis zum Ku-Klux-Klan, das Buch zeichnet die Stationen nach, die sie bereits filmisch mit großem Erfolg verarbeitet hat. Man merkt dem Buch auch an, dass die Autorin vom Fernsehen geprägt ist, dies ist dem Leseerlebnis ab und an ein wenig abträglich. Ein aufklärerisches Buch, das es so bisher nicht gab. Chapeau!

Kommentieren0
4
Teilen
himmelspirats avatar

Rezension zu "Mo und die Arier" von Mo Asumang

Mo und die Arier: Allein unter Rassisten und Neonazis von Mo Asumang [Rezension]
himmelspiratvor 3 Jahren

Die aktuellen Nachrichten werden bestimmt durch die Flüchtlingspolitik und auch den Umgang mit den hier in Deutschland ankommenden Flüchtlingen. Je nachdem was man sieht, hört oder liest, wird Fremdenfeindlichkeit geschürt oder begangene Gesetzesverstöße verharmlost.
Nicht erst seit immer mehr Menschen in Deutschland leben wollen, ist das Thema Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit vorhanden. Es tritt erst seit dem wieder mehr in den Vordergrund und bestimmt vielfach unser Tagesgeschehen.
Doch wie leben Menschen in Deutschland, deren Wurzeln ganz oder zum Teil nicht hier in Deutschland liegen mit den tagtäglichen Anfeindungen? Mo Asumang hat sich damit auseinandergesetzt.

Mo Asumang, deren Mutter eine weiße Deutsche und deren Vater ein farbiger Ghaner ist, erlebte von Geburt an, wie es ist nur auf Grund ihrer Hautfarbe anders zu sein.
Doch als sie hörte, wie sie persönlich in einem Song der Gruppe „White Aryan Rebels“ mit den Worten bedroht wurde „Die Kugel ist für dich, Mo Asumang, die Kugel ist für dich“, erlebt sie eine neue Art der Angst. Diese Form des Rassismus, der Fremdenfeindlichkeit, ist für sie so tiefgehend, dass sich in Ihr Widerstand entwickelt. Der Wunsch sich zu wehren und die Menschen kennenzulernen, die hinter diesen Worten stecken. Oder auch sich dazu bekennen.
Aus diesem Antrieb heraus wagt Mo Asumang es sich mit den Menschen auseinanderzusetzen, die ihr Leben bedrohen oder ihr das Recht absprechen wollen in Deutschland zu leben, nur weil sie eine dunkle Hautfarbe besitzt.
Fast zeitgleich hatte sie die Möglichkeit bei einem Theaterprojekt mitzuarbeiten. Dieses Theaterprojekt sah vor „Die Räuber“ von Friedrich Schiller in einem Gefängnis aufzuführen. Als gemeinsames Projekt von Insassen und Externen. So traf Mo Asumang ihren ersten Rechtsradikalen. Und ihr Angstbild Nazi gewann ein Gesicht. Und nahm ihr so ein Stück Angst vor dem was passiert, was könnte passieren, wenn ich einen treffe…

Nach dieser ersten eher Zufallsbegegnung suchte sie direkt den Kontakt zu einem Nazi.
Auch diese Begegnung ist sehr subjektiv geprägt, erzählt mehr von Mo Asumangs eigenen Befindlichkeiten und Gefühlen, als von der Auseinandersetzung. So wie das Gegenüber in seiner Ablehnung des Fremden für sie trotz direkter Begegnung nicht greifbarer wird, so bleibt auch für den Leser der Rassismus, die Fremdenfeindlichkeit des Nazis diffus.
Doch danach nimmt die Auseinandersetzung für Mo Asumang mehr Raum ein, wird konkreter. Es wirkt so, als ob durch diese beiden Begegnungen die Hemmschwelle gesunken ist sich persönlich mit Nazis in unterschiedlichen Facetten auseinanderzusetzen. Dies geht hin bis zum Versuch Lars Burmeister, den Sänger der Band „White Arvan Rebels“ zu treffen.
Dieses Buch ist geprägt von den subjektiven Beschreibungen, wie es Mo Asumang bei den Treffen und Auseinandersetzungen geht. So hat sie mir damit sehr, sehr deutlich nahegebracht, wie es in diesem Land einem Menschen geht, der Ausgrenzung und Anfeindungen erlebt, nur durch ein anderes Äußeres.
Nachdem ich das Buch beendet habe, setzte bei mir eine Ernüchterung ein. Was hat mir dieses Buch gegeben? Mehr Verständnis für Menschen in einer Außenseiterposition. Da die Schilderungen insgesamt sehr bei Mo Asumang blieben und ihrem Befinden beim Treffen des Austeigers Chris, des NPD-Führers Jürgen Rieger oder den Burschenschaftern, fehlten mir die Fakten, die Analysen der Begegnungen und weitergehende Erkenntnisse über das schon bekannte hinaus.
Insgesamt ein notwendiges Buch, das neben den vielen Sachbüchern, dem Themen Nazis, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit ein Gesicht gibt und so dazu beitragen kann die betroffenen Menschen hinter den Themen zu sehen.
(www.leserattenhoehle.blogspot.de)

Kommentieren0
6
Teilen
Amilyns avatar

Rezension zu "Mo und die Arier" von Mo Asumang

Hut ab, Mo Asumang!
Amilynvor 3 Jahren

Nachdem die afrodeutsche Moderatorin Mo Asumang in einer Fernsehsendung den Text des Songs einer Neonaziband hört, reagiert sie mit Angst und Panik. Kein Wunder, denn deutlicher kann man es nicht ausdrücken: "Die Kugel ist für dich, Mo Asumang." Doch Mo will nicht klein beigeben. Aktiv sucht sie die Konfrontation mit Rassisten, Neonazis und ganzen rechten Gruppierungen.

Am Anfang dachte ich noch: Oh Schreck, Mo, das wird nix mit uns, als sie immer wieder mal ein englisches Wort einstreute und eins auch noch deutsch konjugierte (darauf reagiere ich ziemlich allergisch...) - turnte... Wie jetzt? Macht sie plötzlich Sport, oder was...? Aber nein, sie turnte nicht, sie turnte! Also sie veränderte sich. Ganz klar... Dann hatte ich jedoch den Eindruck, der Schreibstil pendelt sich so langsam ein. Als hätte sie sich warm geschrieben. Und sie turnte auch nicht mehr...

Mir war das Buch in der Bahnhofsbuchhandlung aufgefallen, weil ich vor Monaten mal eine Doku zu genau diesem Thema halb verpasst hatte: Mo Asumang beim Ku-Klux-Klan, bei Rassisten, inmitten einer Neonazi-Demo. Schon damals war mir stellenweise der Mund offen geblieben, und das Buch hat es ebenfalls geschafft. Jetzt kenne ich auch die ganze Geschichte. Fast noch erschütterter als von so manchen Aussagen dieser Leute, die sie trifft, war ich jedoch von den kleinen Rückblenden, die sie immer mal wieder einstreut, als sie bereits mit Rassismus in Berührung kam. Man will eigentlich gar nicht darüber nachdenken, was tagtäglich in Deutschland passiert, doch Mo Asumang zeigt, dass man es doch tun sollte.

Ich kann hier nur sagen, dass ich beeindruckt bin von Mo Asumangs Mut. Im dunklen Wald mit zwei Mitgliedern des Ku-Klux-Klans reden, sich mitten durch eine Neonazi-Demo lächeln, abends vor einer Kneipe herumstehen, in der sich der "Die Kugel ist für dich"-Sänger aufhält - ich hätte mich all das im Leben nicht getraut. 

Fazit: nach kleinen Startschwierigkeiten ein flüssig zu lesendes Buch, das beeindruckt und erschreckt, Hoffnung macht und erschüttert. Ich hoffe, dass dieses Buch viele Leser erreichen wird. Ich habe es jedenfalls direkt meiner Freundin zum Lesen gegeben. 5*****

Kommentieren0
17
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 20 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks