Mo Hayder Die Behandlung

(322)

Lovelybooks Bewertung

  • 380 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 48 Rezensionen
(137)
(136)
(30)
(17)
(2)

Inhaltsangabe zu „Die Behandlung“ von Mo Hayder

Ein schockierendes Verbrechen stellt die Londoner Polizei vor ein Rätsel: Im Haus der Familie Peach muss sich Unaussprechliches zugetragen haben, bevor die Polizei die Wohnung stürmte, und bevor Rory, der kleine Sohn der Peaches, entführt wurde. Doch die Eltern können oder wollen keine Angaben zu den Geschehnissen machen. Schon bald macht in der Gegend das Wort von einem unheimlichen "Troll" die Runde, der kleine Kinder töten soll - und der vielleicht bereits sein nächstes Opfer ausgesucht hat ...

Nichts für schwache Nerven! Mo Hayder zeigt wieder die dunkelsten Seiten der menschlichen Psyche.

— DieMonotonie

Die Geschichte geht weiter in einem neuen Fall...Super spannend, für mich hat es den "Vogelmann" nochmal getoppt.

— Judiko

Höchstspannung garantiert.

— Donnas

Sehr schwierig zu beschreiben.Einerseits sehr spannend,dann wieder echt unschön.

— Angelinchen

Es stellen sich einem die Nackenhaare auf.

— lovlymau

Fazit: Vielschichtige, zumeist hochspannende Story und einem Ermittler, der physisch und psychisch an seine Grenzen stößt.

— Bellexr

Gänsehaut pur!

— karinka

Sehr Gut!!!

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Nicht ganz so fesselnd wie der Vorgänger, irgendwie fehlten mir ein paar Infos zum Täter

— Virginy

Ich weiß gar nicht was ich von diesem Buch halten soll. Auf der einen Seite wirklich absolut spannend aber auf der anderen Seite einfach nur abartig und krank.

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Krimi & Thriller

Das Apartment

Sehr gruselige Geschichte mit einem Hauch von Paranormal Activity.

_dieliebezumbuch

Blutzeuge

Thriller-Kost vom Allerfeinsten. Unerwartet, spannend und nervenaufreibend!

Seehase1977

Origin

Ganz anders als erwartet, aber trotzdem spannend

Faltine

YOU - Du wirst mich lieben

Beklemmend und atmosphärisch

lauravoneden

Die Brut - Die Zeit läuft

Super spannender zweiter Teil! Konnte mich sogar noch mehr überzeugen, als Teil eins.

.Steffi.

Unter Fremden

Eine schöne Geschichte über eine starke Frau, die es lernen muss, über sich hinauszuwachsen!

Cleo22

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017

    Warum Lesen glücklich macht

    GrOtEsQuE

    Punkte-Challenge zum SUB-Abbau 2017 Achtung - es handelt sich nicht um eine Leserunde sondern eine Challenge zum SUB-Abbau!!! Es werden keine Bücher verlost. Ich habe es nur als Leserunde erstellt, damit das Ganze etwas übersichtlicher wird.Ich möchte mich 2017 mehr dem SUB-Abbau widmen, daher habe ich mir überlegt eine Challenge zu erstellen. Die Regeln möchte ich so einfach wie möglich halten - es soll ja auch Spaß machen und nicht in Stress ausarten.Es wird jeden Monat ein anderes Motto geben. Für die zum Monatsmotto passenden Bücher, gibt es jeweils einen Extrapunkt. Das Monatsmotto werde ich immer Ende des Vormonats im entsprechenden Unterthema bekannt geben. Den Extrapunkt kann man mehrmals im Monat sammeln, wenn man genügend passende Bücher für das Motto hat.Jeder der mitmachen möchte, postet bitte im Unterthema Sammelbeiträge seinen Sammelbeitrag. Ich werde dann jeden Monat hier im Startbeitrag die Punkte aktualisieren. Bei den einzelnen Sammelbeiträgen ist mir eigentlich nur wichtig, dass in der ersten Zeile die Gesamtpunktzahl steht, ansonsten kann jeder seinen Beitrag so gestalten wie er möchte - entweder nur die Punkte aufschreiben oder auch das gelesene Buch benennen.Man kann jederzeit noch einsteigen - einfach einen Sammelbeitrag posten und los gehts!!! Rezensionen sind keine Pflicht. Es gelten alle Bücher, die in 2017 beendet werden, man kann also ruhig auch die in 2016 angefangen erst in 2017 beenden. Die Punkteverteilung sieht wie folgt aus: Für jedes gelesene Buch gibt es einen Punkt. Für jedes gelesene Buch, was vor 2017 auf dem SUB gelandet ist, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 400 Seiten hat, gibt es einen Extrapunkt. Für jedes gelesene Buch, was mehr als 600 Seiten hat, gibt es zwei Extrapunkte. Für jedes gelesene Buch, was zum Monatsmotto passt, gibt es einen Extrapunkt. Für Comics und Mangas werden nur die Hälfte der Punkte vergeben. Hörbucher zählen auch. Bei den Extrapunkten für die Seiten einfach an dem "echten" Buch orientieren. Wenn es sich um die gekürzte Fassung des Hörbuchs handelt, dann ein dreiviertel der Seiten. (Also mal angenommen das Buch hat 400 Seiten und du hast die gekürzte Fassung des Hörbuchs, zählt es nur für 300 Seiten, also kein Extrapunkt.) Bereits früher gelesene Bücher zählen auch, aber hier gibt es den vor-2017-auf-dem-SUB-gelandet-Punkt nicht, da die Bücher ja nicht mehr zum SUB gehören. Im besten Fall kann man also 5 Punkte pro Buch erhalten. Wer noch Fragen hat, kann sie im Unterthema für Fragen stellen. Nun hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsch uns schon mal viel Spaß :-) Teilnehmer --- Gesamtpunktzahl --- zuletzt aktualisiert 24.09.2017: _Jassi                                           ---  77 Punkte AmberStClair                             ---   69 Punkte (Gesamtpunkte angeben) Arachn0phobiA                         ---   239 Punkte Astell                                           ---    9 Punkte BeeLu                                         ---   92 Punkte Bellis-Perennis                          ---  646 Punkte Beust                                          ---   302 Punkte Bibliomania                               ---   201 Punkte Buecherkaetzchen                   ---   48 Punkte Buchgespenst                         ---  397,5 Punkte ChattysBuecherblog                --- 253 Punkte Buchperlenblog (CherryGraphics)  ---   130,5 Punkte Code-between-lines                ---  136 Punkte eilatan123                                 ---   53 Punkte Eldfaxi                                       ---   52 Punkte Farbwirbel                                ---   46 Punkte fasersprosse                            ---    35 PunkteFrau-Aragorn                           ---   168 Punkte Frenx51                                     ---  82 Punkte glanzente                                  ---   82 Punkte GrOtEsQuE                               ---   78 Punkte hannelore259                          ---   78 Punkte hannipalanni                           ---   157 Punkte Hortensia13                             ---   130 Punkte Igelchen                                    ---   25 Punkte Igelmanu66                              ---  178 Punkte janaka                                       ---   118 Punkte Janina84                                   ---    95 Punkte jasaju2012                               ---   20 Punkte jenvo82                                    ---   122 Punkte kalestra                                    ---   33 Punkte katha_strophe                        ---   53 Punkte Kattii                                         ---   78 Punkte Katykate                                  ---   110 Punkte Kerdie                                      ---   239 Punkte Kleine1984                              ---   142 Punkte Kuhni77                                   ---   114 Punkte KymLuca                                  ---   103 Punkte LadyMoonlight2012               ---   29 Punkte LadySamira090162                ---   259 Punkte Larii_Mausi                              ---    63 PunkteLeif_Inselmann                       ---   40,5 Punkteleseratte89                               ---   50 Punkte Leseratz_8                                ---   18 Punktelisam                                          ---   226 Punkte louella2209                            ---   69 Punkte lyydja                                       ---   92 Punkte mareike91                              ---    47 Punkte MissSnorkfraeulein                  ---  44 Punkte MissSternchen                          ---  55 Punkte mistellor                                   ---   181 Punkte Mone97                                    ---   55 Punktenaevia                                        ---   17 Punktenatti_Lesemaus                        ---  131 Punkte Nelebooks                               ---  235 Punkte niknak                                       ----  285 Punkte nordfrau                                   ---   97 Punkte PMelittaM                                 ---   213 Punkte PollyMaundrell                         ---   34 Punkte Pucki60                                        --- 37 Punkte QueenSize                                 ---   115 Punkte readergirl                                   ---    5 Punkte Readrat                                      ---   67 Punkte SaintGermain                            ---   139 Punkte samea                                           --- 65 PunkteSandkuchen                              ---   205 Punkteschadow_dragon81                  ---   92 Punkte Schmiesen                                  ---   178 Punkte Schokoloko29                            ---   35 Punkte Somaya                                     ---   279 Punkte SomeBody                                ---   178,5 Punkte Sommerleser                           ---   198 Punkte StefanieFreigericht                  ---   213,5 Punkte tlow                                            ---   149 Punkte Veritas666                                 ---   117 Punkteverruecktnachbuechern         ---   61 Punktevielleser18                                 ---   131 Punkte Vucha                                         ---   151 Punkte Wermoeve                                 ---   17 Punkte widder1987                               ---   69 Punkte Wolly                                          ---   179 Punkte Yolande                                       --   171 Punkte

    Mehr
    • 2376
  • Der Troll

    Die Behandlung

    Bellexr

    09. April 2015 um 18:11

    Grauenhaftes muss sich im Hause Peach abgespielt haben, bis nach drei Tagen durch einen Hinweis endlich die Polizei dort erscheint. Der Ehemann ist schwer am Kopf verletzt und gefesselt, die Ehefrau liegt im Schrank eingesperrt im ersten Stock und von dem 8-jährigen Rory fehlt jede Spur. DI Jack Caffery übernimmt die Ermittlungen, die so viele Parallelen zu einem schrecklichen Ereignis aus seiner eigenen Vergangenheit aufweisen. Von dem kleinen Jungen fehlt jede Spur, die Eltern können keine brauchbaren Hinweise liefern und Jack befürchtet, dass der Täter schon bald wieder zuschlagen wird.   Im 2. Fall um ihren Protagonisten Jack Caffery steigt Mo Hayder gleich mit dem Entführungsfall der Familie Peach in ihren Thriller ein. Im Hause der Familie bietet sich ein grauenvolles Bild, der Täter muss die drei Tage über hier regelrecht gewütet haben. In London herrschen gerade sommerliche Rekordtemperaturen und die Familie war mehrere Tage ohne Wasser und Nahrung, entsprechend ist der Zustand der Eltern, abgesehen von ihren zusätzlichen Verletzungen, die ihnen der Täter zugefügt hat. Und von Rory fehlt jede Spur. Alles deutet darauf hin, dass der Täter mit dem Jungen in den nahen Park geflohen ist, Hundertschaften und Such-Hubschrauber durchkämmen den gesamten Park.   Die Zeit drängt und die Hoffnung schwindet, Rory noch lebend zu finden. Doch sei hierdurch nicht schon Anspannung genug vorhanden, erhält Jack neue Hinweise zum Verschwinden seines Bruders Ewan und Rebecca, Jacks Freundin, ist immer noch nicht über die Entführung und Misshandlung durch Malcolm Bliss hinweg. So steht Jack nicht nur unter enormen zeitlichen, sondern auch unter extrem emotionalen Druck.   Das grausame Verbrechen an der Familie Peach, worüber im Verlauf des Thrillers immer mehr schreckliche Details ans Tageslicht kommen, ist wirklich nichts für schwache Nerven. Aber auch der rätselhafte Täter und seine noch mysteriöseren Spuren, welche er hinterlässt, geben dem Leser ständig Rätsel auf. In Bezug auf Motiv oder Identität des Täters liefert Mo Hayder so gut wie keine Hinweise, was zusätzlich für Nervenkitzel sorgt.   Die Autorin erzählt ihren Thriller zügig und durchweg sehr spannend. Nicht nur der Fall Peach ist komplex aufgebaut, auch das rätselhafte Verschwinden von Ewan, auf das Mo Hayder ja bereits im ersten Band detailreich einging, nimmt wieder viel Raum in der Geschichte ein und wird sehr wendungsreich und schlüssig von der Autorin erzählt. Neben den beiden Verbrechen kommt aber auch Jacks Privatleben nicht zu kurz und man erlebt einen äußerst angespannten Ermittler, der unter chronischen Schlafmangel leidet und durch seine Besessenheit bald jegliche Objektivität verliert, zudem wird das Zusammenleben mit Rebecca für Jack immer problematischer.   Fazit: Gelungener 2. Band mit einer vielschichtigen, zumeist hochspannenden Story und einem Ermittler, der physisch und psychisch an seine Grenzen stößt.  

    Mehr
  • Rezension zu Die Behandlung

    Die Behandlung

    KruemelGizmo

    Jack Caffery, von der Londoner Mordkommission ist schockiert über das was im Hause der Familie Peach geschehen ist. Ein Fremder hat die Familie im Haus überfallen, misshandelt und gefesselt. Unvorstellbares muss sich zugetragen haben, bevor er wieder verschwand und den achtjährigen Rory mit sich nahm. Die schwerverletzten Eltern Eltern können den Eltern keine genauen Angaben machen oder sie wollen nicht. Bald macht das Gerücht über den "Troll" die Runde, der kleine Kinder töten soll, und vielleicht hat der Fremde schon sein nächstes Opfer ausgesucht.  Dies ist das zweite Buch der Jack Caffery Reihe und es ist ein gelungener Thriller, der mir wirklich gut gefallen hat. Die Handlung wartet immer wieder mit Überraschungen auf, denn erst nach und nach klärt sich das wahre Geschehen im Hause der Familie Peach auf. Und diese sind wirklich schockierend.  Diese Fall setzt Caffery sehr zu und reißt die Verwundungen die in seiner Vergangenheit entstanden sind immer weiter auf. Der Abgrund an dem er sich psychologisch befindet wird immer tiefer und er droht abzustürzen. Auch seine neue Freundin ist ihm keine Hilfe, denn sie kämpft mit ihren eigenen Dämonen. Mir gefällt es eigentlich immer gut, wenn die Hauptprotagonisten weiter beleuchtet werden, diesmal hat es mich aber zwischendurch doch gestört,  da es die eigentliche Handlung immer wieder unterbrochen hat.  Ein wirklich guter Thriller, den ich weiter empfehlen kann!

    Mehr
    • 9
  • Fesselnd aber grenzwertig

    Die Behandlung

    RitaMariaJanaczek

    05. April 2014 um 19:59

    Eines sollte vorweggenommen werden. Um "Die Behandlung" zu verstehen ist es von Vorteil vorab "Der Vogelmann" gelesen zu haben. Denn Hayder führt den psychologischen Strang um Inspektor Jack Caffrey und seine Freundin nahtlos weiter. Der Plot ist spannend geschrieben, wirkt aber an manchen Stellen konstruiert. Es gibt zudem einige logische Schwächen. Im Vergleich zum "Vogelmann" ist ein mehr an Ekel und Brutalität keine Gewähr für einen noch besseren Thriller. Hier ist die Autorin über das Ziel hinausgeschossen. Das Einsteigen in das Innenleben des Täters bleibt uns in ihrem neuen Krimi beinahe völlig verwehrt. Auch die Art und Weise in der Caffreys Freundin dargestellt wird, entwickelt sich im Verlauf der Geschichte eher fragwürdig. Caffrey selbst driftet völlig aus dem Ruder. Die Story entwickelt zwar beim Lesen schnell einen Sog, Spannung ist garantiert, ihre Schwächen und Mängel trüben jedoch häufig die Lesestimmung. Ein "Weniger" wäre hier sicherlich "Mehr" gewesen. Nichts für Zartbesaitete.

    Mehr
  • Rezension "Die Behandlung"

    Die Behandlung

    Wassollichlesen

    26. December 2013 um 01:12

    Oh. Mein. Gott. Mo Hayder beweist mit "Die Behandlung" dass es nicht immer bis ins kleinste Detail beschriebene, abgeschlachtete und verstümmelte Mordopfer braucht, um das Grauen zu erschaffen. Fast alles spielt sich im Kopf ab (verrückt bei einem Buch..).Von Anfang an wird eine bedrohliche und äußerst unangenehme Stimmung erzeugt, die mich im Laufe des Buches belastet und meine Nerven auf eine echte Zerreissprobe gestellt hat. Irgendwie war ich froh, als ich das Buch endlich ausgelesen habe, wobei auch das Ende einen erheblichen Teil dazubeigetragen hat. Ich glaube Wörter wie "angeekelt", "grausam" oder "abartig" beschreiben ganz gut, welche Gefühle ich beim Lesen hatte, können die Abgründe, die sich im Buch auftuen aber dennoch nicht ganz wiedergeben. Sie reichen nicht ganz heran.Zu den Figuren: Man findet natürlich die Protagonisten aus dem ersten Teil der Reihe wieder und im Nebenstrang werden die Probleme der Figuren weiter ausgestaltet, was auch wieder sehr gut gelingt. Den "Vogelmann" fand ich ja schon sehr gut, aber "Die Behandlung" spielt sich nochmal auf einer ganz anderen Ebene ab.Es hat mir sogar noch einen Tick besser gefallen, weil es mich während des Lesens mehr beschäftigt hat. Wer sich also die ungemütlichen Herbsttage und Abende mit hartem Lesestoff um die Ohren schlagen möchte, sollte sich auf jeden Fall "Die Behandlung" und davor "Der Vogelmann" zu Gemüte ziehen.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Behandlung" von Mo Hayder

    Die Behandlung

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    26. February 2013 um 16:07

    Ein intellegenter Krimi. Das Beste was ich seit längerem gelesen habe.

  • Rezension zu "Die Behandlung" von Mo Hayder

    Die Behandlung

    Tanja-WortWelten

    12. March 2012 um 18:09

    Inspector Jack Caffery erscheint es zunächst wie ein Déjà-vu, als man ihn an den Tatort des Verbrechens beordert – das Haus der Familie Peach, in welchem Carmel und Alek Peach gemeinsam mit ihrem kleinen Sohn Rory einem tagelangen Martyrium ausgesetzt waren. Und jetzt hat man Rory auch noch entführt. Nicht nur, dass die Mutter des Jungen fast an Austrocknung gestorben wäre, nein, auch Rorys Vater steht an der Schwelle des Todes, als man die beiden findet – ohne Rory. Der Grund dafür, dass Caffery dieser Fall so mitnimmt, ist der, dass er seinen Bruder Ewan im Kindesalter verloren hat – verloren an einen Päderasten in der Nachtbarschaft. Verloren, ohne jemals zu erfahren, was aus ihm geworden ist. Ob er tot ist. Ob er lebt. Das ist dann auch einer der Gründe, warum Caffery alles daran setzt, den vermissten Jungen zu finden – so, wie er seinen Bruder in siebenundzwanzig Jahren nicht finden konnte. Aber als es dann doch so weit ist, ist es zu spät. Rory ist tot. Durch diese Tatsache fast ohnmächtig vor Wut, ermittelt Caffery weiter und wird bei seinen Recherchen unwissentlich immer weiter in die Nähe des Mörders getrieben – des pädophilen Mörders, wurde Rory vor seinem Tod doch missbraucht. Als der Mann, den Caffery immer im Verdacht hatte, seinen Bruder Ewan entführt, missbraucht und ermordet zu haben, Selbstmord begeht und Caffery sich sicher ist, nun niemals mehr zu erfahren, was damals aus seinem Bruder geworden ist, irrt er sich in dieser Annahme, wie es nur eben möglich ist. Denn Ewan ist nicht weit. Ganz und gar nicht weit. Doch dann deutet alles darauf hin, dass der „Troll“, wie man den Mörder des kleinen Rory getauft hat, sich in absehbarer Zeit bereits eine neue Familie suchen wird. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, an dessen Ende ein Happy End wartet – eines, nicht zwei. Fragt sich nur, für wen alle Hilfe zu spät kommt – für Cafferys verschwundenen Bruder oder für die Familie, deren Leben der „Troll“ als nächstes vollkommen zu zerstören gedenkt? Mit Die Behandlung setzt Mo Hayder ihre Reihe rund um Detective Inspector Caffery fort, ihren bisweilen ebenso raubeinigen wie sensiblen Protagonisten mit der gedankenverlorenen Attraktivität und dem versehentlichen Charme. Ging es in Der Vogelmann noch um einen Mörder, der eine Schwäche für Prostituierte und insbesondere deren tote Körper hatte, dringt Mo Hayder mit ihrem zweiten Roman nun in andere, aber mindestens ebenso düstere Gefilde vor. Mit einem geistig vollkommen gestörten Mörder, der sich selbst zu therapieren versucht, versucht, sich mithilfe von Eigenurin von Schadstoffen vonseiten von Frauen reinzuwaschen. Einem Mörder, der Familien nicht bloß zerstört, sondern jedem einzelnen Mitglied ein Trauma verpasst, das mit nichts und niemandem je mehr loszuwerden ist. Hayder hat, wie man gut sehen kann, keine Angst davor, Themen aufzutun, bei denen andere – vermutlich zu recht – die Nase rümpfen. Sie taucht direkt ein in den Sumpf der Pädophilie, in einen schmutzigen, absolut widerwärtigen Sumpf, den trocken zu legen leider vermutlich nie ganz gelingen wird. Dass insbesondere ihr Protagonist, Jack Caffery am Ende entscheiden muss, ob er unzählige Kinder vor dem Verlust von so vielem Unantastbaren rettet und dabei selbst etwas sehr Wichtiges verliert, hinterlässt hier mehr als nur eine Gänsehaut. Es ist ein bitterer Geschmack, der einem im Mund zurückbleibt, sobald man dieses Buch beendet hat. Man hat ein flaues Gefühl im Magen, weil man so viel über siebenundzwanzig Jahre erfährt, in denen Caffery seinen Bruder für Tod hielt. Und man verspürt trotz allem auch irgendwie Genugtuung, wenn man bedenkt, wer hier seine gerechte Strafe erhalten hat. Und aus diesem Grund erhält dieses Buch auch folgende Bewertung – wohlgemerkt auch, weil es sich zugegebenermaßen bisweilen ein wenig zäh lesen ließ.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Behandlung" von Mo Hayder

    Die Behandlung

    Sarlascht

    16. February 2012 um 12:46

    Klappentext: Ein schockierendes Verbrechen stellt die Londoner Polizei vor ein Rätsel: Im Haus der Familie Peach muss sich Unaussprechliches zugetragen haben, bevor die Polizei die Wohnung stürmte und bevor Rory, der kleine Sohn der Peaches, enrführt wurde. Doch die Eltern können oder wollen keine Angeben zu den Geschehnissen machen. Schon bald macht in der Gegend das Wort von einem unheimlichen „Troll“ die Runde, der kleine Kinder töten soll – und der vielleicht bereits sein nächstes Opfer ausgesucht hat. . Meine Meinung: Zusammen mit dem Polizist Jack Caffery macht man sich auf die Suche nach dem Troll, der scheinbar dafür verantwortlich ist, was im Haus der Peaches passierte. Schnell wird auch klar, dass der Polizist nicht nur völlig uneigennützig an dem Fall arbeitet, denn vor 27 Jahren verschwand sein Bruder Ewan und er sieht in der Sache einen neuen Hinweis endlich herauszufinden, was mit dem damals 9-jährigen Jungen passiert ist. Durch seine privaten Verbindungen beginnt er sich in den Fall hineinzusteigern, hat keine anderen Gedanken mehr übrig, auch nicht für seine Freundin Rebecca. Sie wünscht sich nichts sehnlicher, dass Jack endlich den Fall seines Bruder abschließt, zudem lebt sie in der ständigen Angst, dass er einen Blödsinn begeht, nur um die Wahrheit zu erfahren. Unrecht soll sie mit ihren Befürchtungen nicht haben, denn Jack begibt sich in die tiefen eines pädophilen Netzwerks – die Informationen dort scheinen ihn beinahe um den Verstand zu bringen. . Nach ca. 150 Seiten überlegte ich ernsthaft das Buch zur Seite zu legen, zu schrecklich waren die Dinge, die dem Leser präsentiert wurden. Einerseits geht einen die Grausamkeit des Verbrechens nahe, auf der anderen Seite ist es aber auch die sachliche Ebene, der alltägliche Ton der Polizei, die einen tief verstören. Natürlich ist es deren Arbeit, sich von dem Fall so gut wie möglich zu distanzieren, aber jemanden der nicht täglich mit Mord, Vergewaltigung und Gewalt zu tun hat, geht ihre Vorgehensweise doch ziemlich nahe. . Der erste Teil befasst sich mit dem Verbrechen an der Familie Peaches, welches natürlich den Verlauf des Buches bestimmt, allerdings geht es im zweiten Teil mehr um die Suche nach dem Troll, da Jack Caffery schwer annimmt, dass er sich schon wieder eine neue Familie gesucht hat, die er quälen kann. Recht soll er behalten und man durchlebt mit der Familie die schrecklichen Tage die sie durchstehen müssen. Bis zum Ende hin ist unklar, wer denn nun der Troll ist, zwar werden Fährten gelegt, jedoch kommt es immer anders wie man denkt. Der Autor versucht die Spannung dauerhaft zu erhalten, allerdings hatte ich nach ca. 300 Seiten einen kleinen Einbruch. Jetzt kann ich es auf die Grausamkeit schieben, von denen ich einfach nicht mehr lesen wollte, oder aber darauf, dass ein kleiner langatmiger Teil durchzustehen war. Sicherlich spielen beide Faktoren eine wichtige Rolle, allerdings hat es sich letztlich doch sehr gelohnt, durchzuhalten. . Ein paar Ungereimtheiten bezüglich des Trolles gibt es für mich schon, wobei es vermutlich zu viel verraten würde, diese anzuführen – trotzdem ist es für mich ein deutlicher Minuspunkt, obwohl es vermutlich nur zu dem Verwirrspiel des Autors gehört, die Dinge so zu beschreiben, wie er es eben tut. . Fazit: Für zartbesaitete Menschen sicherlich nicht das geeignete Buch, aber als Thriller ist er einfach klasse und empfehlenswert.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Behandlung" von Mo Hayder

    Die Behandlung

    Toxicity74

    27. December 2011 um 17:57

    Lange hatte es gedauert, aber endlich hatte die Zeit mal wieder gereicht, ein Buch zu beenden. Und mit Bedacht hatte ich mich zur Lektüre von Mo Hayders Die Behandlung entschlossen und wie sich sehr bald zeigte, machte es mir das Buch wirklich leicht auch nach kurzen Leseabschnitten und diversen Leseunterbrechungen immer wieder schnell zurück ins Geschehen zu finden. Und dann spätestens im letzten Abschnitt (so ca. die letzten hundert Seiten) hat mich der Roman gar nicht mehr losgelassen. Zuletzt hat er mich doch ziemlich aufgewühlt, angesichts der Perversität des Verbrechens, das schließlich noch aufgeklärt werden kann. Detective Jack Caffery wird zusammen mit seiner Kollegin Danny Souness mit einem Fall betraut, bei dem der Sohn einer Familie aus dem Londonder Stadtteil Brixton vermisst wird, nachdem die gesamte Familie zuvor schon von einem unbekannten Täter mehrere Tage in ihrem Haus festgehalten wurde. Caffery merkt bald, dass etwas an den Aussagen des Vaters des Jungen nicht stimmt. Immer mehr Hinweise deuten auf einen pädophilen Hintergrund des Verbrechens hin und Jack Caffery wird sehr bald mit Paralellen zu seinem eigenen persönlichen Schicksal, dem Verschwinden seines Bruders Ewan in seiner Kindheit, konfrontiert. Die Aufklärung des verbrechens, die Verarbeitung des eigenen Schicksalsschlages und dazu die Aufarbeitung der ebenfalls von einem Gewaltverbrechen belasteten Beziehung zu seiner Freundin Rebecca stellen Jack vor eine fast unlösbare emotionale Herausforderung. Die menschlichen Abgründe, die sich nach und nach offenbaren, sind wohl weniger etwas für zartbesaitete Leser. Das Jack Caffery an mancher Stelle die Beherrschung verliert und polizeiliche Grenzen in seinem Verhalten überschreitet, war für mich absolut nachvollziehbar. Zudem schafft Mo Hayder es nur zu gut deutlich zu machen, wie oft das Schicksal durch eine andere Wendung der Dinge manche Qual viel früher hätte beenden und so manches Verbrechen eher hätte verhindert werden können. Meiner Meinung nach ein absolut empfehlenswertes Buch für alle die bereit sind, sich auf eine aufwühlende Story einzulassen. Ich vergebe vier Sterne **. Ich habe noch Der Vogelmann ungelesen im Regal stehen. Vielleicht kann mir jemand sagen, ob ich diesen vermeintlichen Vorgänger von Die Behandlung jetzt noch lesen kann oder ich mir mit diesem Roman schon zuviele Dinge aus dem Vogelmann vorwegenommen habe.

    Mehr
  • Rezension zu "Die Behandlung" von Mo Hayder

    Die Behandlung

    lesefreude_book

    21. December 2011 um 17:47

    Nachdem mich der erste Teil ("Der Vogelmann") von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt hat, waren meine Erwartungen an das Buch zugegebenermaßen ziemlich hoch. Leider konnte es diese nicht erfüllen. Neben dem eigentlichen Fall, in dem eine Pädophiler gesucht wird der eine ganze Familie einige Tage in seiner Gewalt hatte, steht auch weiterhin Inspector Caffery und die Suche nach seinem vor vielen Jahren verschwunden Bruder Ewan im Mittelpunkt. So sehr im Mittelpunkt, dass der eigentliche Fall vorallem im Mittelteil etwas zu kurz kommt. Wie wenn das nicht schon genug Geschichten zum erzählen sind, erfahren wir auch einiges darüber wie Rebecca mit ihrer Vergewaltigung aus "Der Vogelmann" umgeht/ferig wird. Einerseits wirkt diese Geschichte nur wie eine Nebenhandlung, drängt sich aber andererseits oft sehr penedrant in den Vordergrund. Alles in allem konnte mich "Die Behandlung", trotz ihres durchaus spannenden Erzählstil leider nicht wirklich fesseln. Manchmal ist weniger Geschicht halt doch einfach mehr.

    Mehr
  • Spanneder Fall für Detective Inspector Jack Caffery

    Die Behandlung

    Thommy28

    07. December 2011 um 17:28

    Die Londoner Polizei steht vor einem Rätsel, ein schockierendes Verbrechen wurde begangen: Ein Unbekannter hat die Familie Peach in ihrem eigenen Haus überfallen. Tagelang hat er sie festgehalten , in dieser Zeit muss sich Unaussprechliches zugetragen haben. Dann verschwand er einfach wieder, nicht ohne den kleinen Sohn der Peaches mit sich genommen zu haben. Die Eltern haben überlebt, doch schwer verletzt können sie der Polizei keine Angaben zu den Geschehnissen machen. Oder wollen sie es etwa nicht? Schon bald macht in der Gegend das Gerücht von einem unheimlichen »Troll« die Runde, der kleine Kinder töten soll. Bei Detective Inspector Jack Caffery ruft der Fall Erinnerungen an das Verschwinden seines eigenen Bruders wach, der als Kind möglicherweise ebenfalls einem pädophilen Verbrecher zum Opfer fiel. Das Buch ist gut geschrieben, die Charaktere gut gezeichnet und ich fand es sehr spannend. Obwohl - langsam nerven die Probleme Jacks wegen seines Bruders schon. Was mich stört, ist das wieder nicht alle Dinge am Schluss geklärt werden. Scheint bei der Autorin System zu sein. Man soll halt das nächste Buch auch lesen....! Aber: Dann bitte unbedingt in der richtigen Reihenfolge!! Wer z.B. erst die Behandlung liest und dann erst den Vogelmann, der wird schwer enttäuscht, denn in der Behandlung wird nicht nur viel aus der Handlung des Vogelmannes zitiert, sondern man erfährt auch wer der Täter ist. Andere Autoren, die auch mit Serienhelden arbeiten, vermeiden solche Flops...!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Behandlung" von Mo Hayder

    Die Behandlung

    Kathi M.

    21. June 2011 um 16:02

    Nach dem Vogelmann hat Mo Hayder es geschafft, einen spannenden zweiten Teil der Reihe zu schreiben - Horrorfaktor eingeschlossen! Jack Caffrey steht vor seinem nächsten Fall - und das Verschwinden seines kleinen Bruders lässt ihn immer noch nicht los. Der Troll geht in London um - und schält dabei ganze Familien aus. Caffrey macht sich auf, den Troll zu finden und stößt dabei auf seine eigene Geschichte... Ein spannendes Buch mit richtigem Gruselfaktor - zart besaitete Seelen sollten also lieber die Finger von diesem Werk lassen. Einfach gut!

    Mehr
  • Rezension zu "Die Behandlung" von Mo Hayder

    Die Behandlung

    Niceguy983

    20. February 2011 um 15:19

    Die Londoner Polizei steht vor einem Rätsel und führt den Chefermittler Jack Caffery in ein Netz aus Pädophilen. Die Kinder der Nachbarschaft berichten von einem Troll der die KInder beobachtet und entführt und kurze Zeit später schlägt der "Troll" wieder zu. Jack´s Vergangenheit und das verschwinden seines Bruders in seiner Kindheit bringt ihn bei seinen Ermittlungen an seine Grenzen und oftmal darüber hinaus. Doch auch das Verbrechen und und die Vergangenheit bringt den Leser an seine Grenzen... Der Geschichte ist anfangs sehr konfus und verwirrend aber nach kurzer Zeit nimmt das Buch den Leser mit auf eine Reise in eine perverse Welt von Kinderschändern und sehr kaputten Charakteren. Selbst das Privatleben des Ermittlers Caffery ist gezeichnet von Alkohol, Depression und Chaos. Mo Hayder berichtet in ihrem Plot sehr schonungslos und dem Leser stockt oftmals der Atem. Auch wenn ich nicht gerne über Gewalt gegenüber Kindern lese wird gezeigt wie pervers und krank doch unsere Welt sein kann und öffnet die Augen . Hayder zeigt dem Leser eine Welt die er gar nicht sehen will und die man real auch aus den Nachrichten kennt. Kinder werden zu opfern und das Netz der Pädophilen ist groß und erschreckend gut organisiert. Zum Ende des Buches hin wird es wieder etwas verwirrend und einige Stellen im Buch finde ich nicht ganz nachvollziehbar. Auch das Ende finde ich etwas konstruiert und der Leser wird sehr abrupt zum Ende der Story geführt. Aus genannten Gründen gibts keine 5 Sterne aber solide 4 Sterne ! Mo Hadyer ist für Leser die nicht allzu zart beseitet sind und sich auf "Die Behandlung" einlassen sicher keine Enttäuschung. LG

    Mehr
  • Rezension zu "Die Behandlung" von Mo Hayder

    Die Behandlung

    gabi_kunze

    31. January 2011 um 18:18

    Der Nacgfolger vom Vogelmann entspricht genau dem Genre
    Psychothrill, und lässt wieder einmal nachdenken was in Menschen vorgehen könnte!
    Sehr Lesenswert!!!

  • Rezension zu "Die Behandlung" von Mo Hayder

    Die Behandlung

    Henriette

    11. November 2010 um 15:48

    Habe es gerade zu Ende gelesen. Ich fand es auch sehr spannend, bis zum Schluß. Ich fand das Ende ziemlich unerwartet. Ich fand das Buch empfehlenswert, nach meinem Geschmack.

  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks