Mo Hayder Haut

(132)

Lovelybooks Bewertung

  • 178 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 8 Leser
  • 29 Rezensionen
(19)
(38)
(51)
(20)
(4)

Inhaltsangabe zu „Haut“ von Mo Hayder

Zwei mysteriöse Selbstmorde, ein teuflisches Wesen und Inspector Jack Caffery, der gegen seine eigene Angst ankämpft Als die Leiche einer Frau in der Nähe von Bristol gefunden wird, deutet alles auf einen Selbstmord hin. Doch Detective Inspector Caffery ist skeptisch, und tatsächlich bleibt es nicht bei einer Toten. Auch ein zweites Rätsel lässt ihn nicht los: die Suche nach einem Wesen, dem sogenannten „Tokoloshe“, dem man Zauberkräfte zuspricht und der Caffery zu verfolgen scheint. Aber auch Polizeitaucherin Flea Marley ist in einem Alptraum gefangen. Denn im Kofferraum ihres Wagens entdeckt sie eine Tote – eine Frau, nach der die Polizei von Bristol fieberhaft sucht.

Klasse (abartige) Idee, die aber erst auf den letzten Seiten zum Vorschein kommt...

— Eternity
Eternity

Krimi mit Gruseleffekt!

— Carol-Grayson
Carol-Grayson

Habe mal schon bessere Bücher gelesen.

— Martin-Martial
Martin-Martial

schlechte Konstruktion der Geschichte, die nur am Ende miteinander verflochten werden. Ein eher unrealistischer Roman.

— ostseemagd
ostseemagd

Klasse am Vorgänger angeknüpft ...

— Dakdf
Dakdf

Stöbern in Krimi & Thriller

Nachts am Brenner

Sehr komplexer und spannender Fall für Commissario Grauner, in dem es ihm gelingt, seine Dämonen zu besiegen.

takabayashi

Was wir getan haben

Leider langweilig und langatmig. Habe, nachdem ich den Klappentext gelesen habe, mehr erwartet.

Buchwurm05

Todesreigen

waaaahnsinn, diese reihe!.... band 4 haut mich komplett um.... spannend von seite 1 bis 570.. ohne längen.... hammer!

LeseSprotte

Die Party

Definitiv Lesenswert.

SaSu13

Geständnisse

Psychologisch ausgereift mit innovativem formalem Aufbau! (*****)

Insider2199

Ermordung des Glücks

Ein atmosphärisch dichter Krimi.

brenda_wolf

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Klasse (abartige) Idee, die aber erst auf den letzten Seiten zum Vorschein kommt...

    Haut
    Eternity

    Eternity

    08. August 2017 um 12:28

    Thriller sollen spannend sein. Manche mögen es noch gerne blutig und brutal. Andere lesen lieber ein angespanntes Psycho-Katz-und-Maus-Spiel. Jedem das Seine!Bei Haut bin ich mir aber nicht recht sicher, wer hier auf seine Kosten kommt. Das Buch umfasst ca. 380 Seiten und ich fand leider nur die letzten 50-80 Seiten richtig spannend. Davor dümpelt die Geschichte vor sich hin. Manches Mal sogar überaus fragwürdig.Die Idee, die sich auf den letzten Seiten hervortut, ist richtig gut, ganz ehrlich! Aber reicht das? Gehören die ersten 300 Seiten nicht auch zur Geschichte dazu?Auch den Schreibstil der Autorin fand ich so manches Mal nicht recht thrillergeeignet. Ja, wenn wir ehrlich sind, sind Thriller nicht die größten literarischen Werke, die Sprache ist nicht gespickt mit Metaphorik und gewichtigen Worten. Muss sie ja auch gar nicht. Hauptsache wir fühlen uns unterhalten, oder!?Ab und an hatte ich jedoch das Gefühl, dass sich die Autorin beim Schreiben im Genre vertan hat. Sie wählte Formulierungen und Satzbauten, die nicht gerade spannungsgeladenen Thrillern gut tun...Aber Schluss damit! Bildet Euch selbst ein Bild... Und passt auf eure Haut auf! ;)

    Mehr
  • Der Tokoloshe

    Haut
    Bellexr

    Bellexr

    07. May 2015 um 12:04

    Obwohl der letzte Fall um die afrikanischen Ritualmorde als abgeschlossen gilt, lassen DI Jack Caffery einige Ungereimtheiten keine Ruhe und so legt er den Fall noch nicht zu den Akten. Gleichzeitig beschäftigt sich der Inspector aber auch mit mehreren Selbstmorden, die für ihn nur auf den ersten Blick wie Selbstmorde aussehen. Sehr zum Ärgernis seines Vorgesetzten, der seinen DI lieber als leitenden Ermittler bei der Suche nach einer vermissten Promi-Frau sehen möchte. Doch daran hat Caffery wenig Interesse. Anders sieht es da bei der Polizeitaucherin Flea Marley aus, die mit ihrem Team intensiv die Suche nach der vermissten Frau unterstützt. Allerdings hat Flea bald ein massives Problem, als sie im Kofferraum ihres Autos eine Leiche entdeckt. Währenddessen fühlt Caffery sich immer mehr verfolgt. Sollte der Tokoloshe, ein afrikanisches Wesen voller Zauberkraft, hinter ihm her sein?   Die Geschichte fügt sich fast nahtlos an Band 3 „Ritualmorde“ an und Jack Caffery lassen diese brutalen Morde nicht zur Ruhe kommen. Als er ein Video sichtet, fällt ihm ein entscheidendes Detail auf, was ihm zu dem Schluss bringt, dass der wahre Mörder immer noch auf freiem Fuß ist. Aber auch die rätselhaften Selbstmorde, die einfach zu perfekt zu passen scheinen und einige Parallelen wie auch Unstimmigkeiten aufweisen, lassen den notorischen Einzelgänger nicht zur Ruhe kommen. Da interessiert ihn der Vermisstenfall einer Promi-Frau herzlich wenig, die Jack irgendwo in der Karibik beim Cocktailtrinken vermutet.   Anders sieht es da bei Flea Marley aus. Die Polizeitaucherin sucht im Umkreis der Klinik, aus der die junge Frau verschwunden ist, akribisch alte Steinbrüche in Bristol ab. Doch die Vermisste bleibt verschwunden. Ansonsten ist beim dem Polizeitaucher-Team eher Routine angesagt, einzig der merkwürdige Geruch an ihrer Einsatzbasis irritiert die Leiterin des Tauchteams etwas. Komischerweise helfen hier keine noch so gründliche Reinigungen und Desinfizierungen, um den Geruch zu beseitigen. Bis Flea den Geruch auch in ihrem Auto feststellt und den Kofferraum öffnet. In diesem befindet sich eine Frauenleiche, mit deren Tod Flea definitiv nichts zu tun hat. Allerdings kann sie sich ganz genau denken, wer ihr die Leiche in den Kofferraum gelegt hat. Da dies aber eine persönliche Angelegenheit ist, kann Flea den Leichenfund nicht melden, sondern muss zusehen, wie sie die Leiche am schnellsten wieder loswird.   Es passiert also einiges in dem 4. Band um Jack Caffery und Flea Marley, bei dem Mo Hayder auch wieder viel Raum dem Privatleben ihrer beiden eigenwilligen Protagonisten gibt. In Sachen Motiv und Täter, gerade was die rätselhaften Selbstmorde angehen, bietet Mo Hayder kaum Ansatzpunkte. Aber auch der Tokoloshe scheint immer wieder wie ein Geist aufzutauchen und man weiß nicht, ob dieser es auf das Leben von Jack abgesehen hat.   Die Geschichte entwickelt sich trotz der unterschiedlichen Fälle eher verhalten und ruhig. Spannung kommt nur stellenweise auf und doch versteht es Mo Hayder geschickt, die Neugier ihrer Leser immer wieder anzufachen und die Story unterhaltsam und äußerst rätselhaft zu erzählen. Somit bietet der Psychothriller, der eher wie ein solider englischer Krimi daher kommt, dennoch recht kurzweilige Leseunterhaltung.   Fazit: Eine vielschichtige Story, die ruhig und ein wenig gruselig daherkommt, es aber dennoch gut versteht mit unvorhersehbaren Wendungen zu überraschen.  

    Mehr
  • Haut !

    Haut
    Flocke09

    Flocke09

    Dieses Buch hat mir sehr, sehr gut gefallen. Die Story begann recht ruhig, dafür aber sehr mysteriös. Zum einen gibt es zwei Todesfälle und dann auch noch ein mysteriöses Wesen, dass die Ermittler beobachtet und verfolgt. Bei den beiden Todesfällen deutete erstmal alles auf Selbstmord hin, doch der Ermittler Caffery zweifelt dies an. Und bei der Obduktion der zweiten Leiche scheint sich sein Verdacht zu bestätigen. Er beginnt Ermittlungen ohne seine Kollegen mit einzubeziehen und kommt dem Täter dabei gefährlich nahe. Und nachdem die Polizeitaucherin Flea Marley eine Tote findet, ist diese auch eher mit ihren eigenen Problemen beschäftigt. Absolut empfehlenswert.

    Mehr
    • 3
  • Auch Mo Hayder schreibt mal ein schlechtes Buch

    Haut
    KatharinaJ

    KatharinaJ

    17. October 2014 um 08:31

    Detective Caffery bezweifelt das die mysteriösen Selbstmorde zweier junger Frauen auch wirklich das sind wonach es aussieht. Irgendetwas scheint an der Sache nicht zu stimmen. Hinzu kommt ein gefährliches Wesen das es anscheinend auf Caffery abgesehen hat. Der Tokoloshe – Ihm werden Zauberkräfte nachgesagt. Doch ist er nur ein Mythos, oder? Aber auch Polizeitaucherin Flea Marley erlebt ihren ganz eigenen Alptraum als sie in ihrem Kofferraum eine Leiche entdeckt. Mo Hayder schaffte es gleich von der ersten Seite an einen spannenden Plot zu schmieden und ich freute mich schon auf jede Menge Gänsehautfeeling. Leider gab es aber dann zu viele Nebenkriegsschauplätze und sinnlos unterschiedliche Bösewichte. Zwar führte Mo Hayder jeden Erzählstrang auch zu Ende aber wenn man das Buch dann beendet hat und schließt, bleibt man etwas konfus zurück und fragt sich was das alles mit der Hauptgeschichte zu tun hatte. Auch das erhoffte Gänsehautfeeling hatte mich ziemlich schnell wieder verlassen und kam auch während des Lesens nicht mehr zurück! Schade, aber von mir gibt es nur 2 Sterne

    Mehr
  • Rezension zu Haut

    Haut
    KruemelGizmo

    KruemelGizmo

    Die Leiche einer Frau wird in der Nähe von Bristol gefunden, alles deutet auf einen Selbstmord hin, es gibt einen Abschiedsbrief, ein Pillenfläschen und das Messer mit dem sie sich die Pulsadern aufgeschnitten hat. Der Fall scheint eindeutig, aber Inspector Caffery ist nicht überzeugt. Und tatsächlich findet sich eine weitere Tote. Neben den mysteriösen Selbstmorden beschäftigt sich Caffery noch mit einem unheimlichen Wesen, welches ihn anscheinend verfolgt und beobachtet. Und auch Flea Marley hat ein Problem, in dem Kofferraum ihres Wagens liegt eine Leiche. Der vierte Teil der Jack Caffery Reihe kann mich noch weniger überzeugen als der letzte. Eine abstruse Story, in der ich keinen Sinn sehe, wieder nehmen die Nebenhandlungen mehr Platz ein als die angekündigte Story, die bleibt blaß und im Hintergrund. Schade, denn ein wenig mehr von dem Täter und dem Grund seiner Taten hätte der Erzählung sehr gut getan. Auch die Handlungen der beiden "Polizisten" Caffery und Marley sorgen für ein kräftiges Kopfschütteln bei mir, das sollen Hüter des Gesetzes sein.  Das Buch bekommt von mir 2 Sterne, aufgrund eines guten Schreibstils und der zwischendurch aufkommenden,  gelegentlichen Spannung.

    Mehr
    • 8
  • Seltsam!

    Haut
    Arun

    Arun

    Haut von Mo Hayder Werde mir heute mal eher kurz fassen weil mir dieses Buch weniger zugesagt hat. Von Mo Hayder war ich begeistert durch ihre beiden Romane „Der Vogelmann“ und „Die Behandlung“, danach habe ich „Tokio“ gelesen war für mich Durchschnitt, dann folgte „Die Sekte“ ein Flop für mich! Habe gerade festgestellt „Haut“ ist der Nachfolger von „Ritualmord“! Sollte vielleicht vor „Haut“ gelesen werden. Nun zum Buch, zwei Erzählstränge bilden das Gerüst, einmal Inspector Jack Caffery zum zweiten die Polizeitaucherin Flea Marley. Beide haben auf irgendeine Art „Leichen im Keller“ und kommen bei der Arbeit und auch im Privaten mit sehr seltsamen Figuren in Berührung und benehmen sich dabei nicht wie Beamte im Polizeidienst! Das Verhalten der beiden Polizeibeamten konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen. Bei dieser Geschichte sprang der Funke nicht auf mich über und die Lektüre konnte mich nicht begeistern. Mit viel Wohlwollen vergebe ich zwei Sterne! Werde Frau Hayder nun mal eine Pause gönnen.

    Mehr
    • 14
  • anstrengend und langweilig

    Haut
    runaway85

    runaway85

    25. July 2014 um 10:30

    Zum Glück hatte ich das Buch nur geliehen, denn sonst würde ich mich wahrscheinlich ärgern. Für mich war es das erste Buch der Autorin und vom augenblicklichen Standpunkt aus gesehen auch das letzte, denn den Schreibstil fand ich schon wahnsinnig abschreckend. Die Handlung paßt im Prinzip auf einen Bierdeckel, wird aber durch wahnsinnig ausführliche Beschreibungen derart aufgeblasen, daß sie 380 Seiten füllt. Beschreibungen sind ja nicht schlecht, aber die hier sind so ausführlich, daß erstens die Handlung ins Stocken kommt und zweitens einem alles vorgekaut wird. Und dafür lese ich nicht. Ich mag Beschreibungen, die meine eigene Phantasie anregen und keine, für die ich keine Phantasie mehr brauche. Ich hab große Teile des Buches tatsächlich quergelesen - und das war auch problemlos möglich, ohne etwas zu verpassen. Zur Handlung: Langweilig. Zusammenhanglos und langweilig. Mich hat es wahnsinnig geärgert, daß bis zum Schluß die beiden Handlungsstränge nebenher laufen und keinerlei Zusammenhang bilden. Man hätte ja wenigstens ab und zu mal eine Verbindung herstellen können. Und irgendwie wird auch nie klar, was eigentlich das Ziel ist. Spannend wurde es erst gut 150 Seiten vor Schluß, und das auch nur, weil Flea Marley irgendwie nett rüberkam und sie mir leidtat, als sie sich durch ihre eigenen unlogischen Handlungen total tief in die Sch** geritten hat. Für den Schluß hab ich nicht mehr lang gebraucht, weil da alles zusammengeführt wurde und ich nun wissen wollte, wie es ausgeht - aber befriedigend war das Ende nicht. Warum ich überhaupt so weit gelesen habe? Ja, gute Frage. Obwohl ich den Schreibstil von seiner Ausführlichkeit her unmöglich fand, gab es immer noch irgendwas, was bei der Stange gehalten hat. Aber empfehlen kann ich die Lektüre nicht!

    Mehr
    • 2
  • Der Tokoloshe kommt

    Haut
    Krimifee86

    Krimifee86

    25. March 2014 um 14:04

    Inhalt: Zwei mysteriöse Selbstmorde, ein teuflisches Wesen und Inspector Jack Caffery, der gegen seine eigene Angst ankämpft Als die Leiche einer Frau in der Nähe von Bristol gefunden wird, deutet alles auf einen Selbstmord hin. Doch Detective Inspector Caffery ist skeptisch, und tatsächlich bleibt es nicht bei einer Toten. Auch ein zweites Rätsel lässt ihn nicht los: die Suche nach einem Wesen, dem sogenannten „Tokoloshe“, dem man Zauberkräfte zuspricht und der Caffery zu verfolgen scheint. Aber auch Polizeitaucherin Flea Marley ist in einem Alptraum gefangen. Denn im Kofferraum ihres Wagens entdeckt sie eine Tote - eine Frau, nach der die Polizei von Bristol fieberhaft sucht ... Cover: Ich finde, dass das Cover relativ edel wirkt. Es ist schwarz und hat eine rote Blume (ist es eine Blume?) vorne drauf. Mir gefällt es gut, auch wenn es nicht besonders auffällt oder aus der Menge heraussticht. Schreibstil: Ich habe für nicht einmal 400 Seiten etwas über 200 Wochen gebraucht. Denn irgendwie habe ich mich beim Lesen gelangweilt. Und das ist merkwürdig. Denn normalerweise mag ich Mo Hayders Bücher sehr gerne. Aber „Haut“ war leider nicht wirklich mein Fall und auch der eigentlich gute Schreibstil, konnte das nicht ändern. Die Story: Da begehen Cops Morde, decken ihre Geschwister, die zu Straftätern werden, melden sich krank, um Einbrüche zu begehen, arbeiten mit Mördern zusammen, lassen Leichen verschwinden und so weiter und so fort. Die Story, die hinter den Taten dieser Polizisten steht, ist eher mittelspannend. Selbstmorde, die keine Selbstmorde sind und eine verschwundene „Schauspielerin“. Im Vordergrund stehen eher persönliche Tragödien und gerade das macht die Geschichte in meinen Augen dann doch wieder einigermaßen spannend (wobei mir eine Aufklärung zu Flea und ihrem Bruder fehlte). Fazit: Also, manche Romane, die ich so lese, halten mich ja echt davon ab, in bestimmte Länder zu fahren. Wenn die Polizei in Großbritannien wirklich so arbeitet, wie in Haut beschrieben, na dann Prost Mahlzeit! Alles in allem ein Buch, das mich viel Zeit gekostet hat, das ich aber nicht unbedingt als schlecht bezeichnen würde. Gut ist allerdings auch was anderes, von daher eine mittlere Punktzahl.

    Mehr
  • Rezension zu "Haut" von Mo Hayder

    Haut
    lesefreude_book

    lesefreude_book

    03. March 2013 um 15:43

    Nach "Der Vogelmann" und "Die Behandlung" habe ich nun auch "Haut", den vierten Teil der Jack Caffery-Reihe gelesen. Leider habe ich erst zu spät bemerkt, dass ich den dritten Teil dieser Reihe noch nicht kenne. Jack jagt den „Tokoloshe“, ein mysteriöses Wesen, wird noch immer von seinem letzten Fall verfolgt, soll eine Vermisste finden und mehrere angebliche Selbstmorde klären. Außerdem gibt es noch die Polizeitaucherin Flea, die eine Leiche in ihrem Kofferraum findet. Es tut sich also einiges in "Haut", meines Erachtens zu viel. Am Ende hat man den Eindruck, dass es auch für Mo Hayder zu viel war und sie irgendwann den Überblick über die vielen verschiedenen Fälle und Erzählstränge verloren hat. Jack kämpft wie schon in den Vorgängern noch immer mit seiner Vergangenheit. Hier von ist man mittlerweile schon gelangt und genervt. Fazit: In "Haut" kann Mo Hayder mit nichts Neuem aufwarten. Zu viel wird versucht in ein einziges Buch hineinzupressen. Einzig die eigentlich Hauptgeschichte wäre eine gute Idee, der allerdings leider viel zu wenig Platz eingeräumt wird.

    Mehr
  • Rezension zu "Haut: Psychothriller" von Mo Hayder

    Haut
    Reneesemee

    Reneesemee

    28. February 2013 um 19:09

    Haut Zwei mysteriöse Selbstmorde ein teuflisches Wesen und Inspector Jack Caffery der gegen seine eigene Angst ankämpft. Inhalt: Als die Leiche einer Frau in der Nähe von Bristol gefunden wird, deutet alles auf einen Selbstmord hin. Doch Detective Inspector Caffery ist skeptisch, und tatsächlich bleibt es nicht bei einer Toten. Auch ein zweites Rätsel lässt ihn nicht los: die Suche nach einem Wesen, dem sogenannten "Tokoloshe", dem man Zauberkräfte zuspricht und der Caffery zu verfolgen scheint. Aber auch Polizeitaucherin Flea Marley ist in einem Alptraum gefangen. Denn im Kofferraum ihres Wagens entdeckt sie eine Tote - eine Frau, nach der die Polizei von Bristol fieberhaft sucht. Es ist ein Hörbuch voller spannung und ein paar eklig beschriebene Szenen die selbst ich heftig fand.

    Mehr
  • Rezension zu "Haut" von Mo Hayder

    Haut
    smutcop

    smutcop

    25. February 2013 um 13:52

    Haut Nachfolgeroman von…..Ritualmord „ Die meisten Männer mittleren Alters.. würden niemals darüber nachdenken, wie eine Frau ohne Ihre Haut aussähe. Sie würden auch keinen Grund haben, sich zu fragen, wie ihre Haut aussähe, wenn man sie ausgespannt auf eine Werkbank nagelte…..“ „Tja“,… dachte ich das wird mal wieder ein echter Hayder, den man besser nicht nach Einbruch der Dunkelheit lesen sollte. Vorweg: Haut spielt in diesem Thriller auch eine Rolle aber nicht so eine entscheidende wie man nach diesem Intro hätte annehmen können. Gespart wird jedoch nicht mit allen möglichen Details von Leichenbergungen in den verschiedenen Stadien ihrer Zersetzung. Hauptprotagonisten sind erneut der Detective Inspector Jack Cafferty und meine persönliche, heimliche Heldin und Sympathieträgerin Sergeant Phoebe „Flea“ Marley die Leiterin der Underwater Search Unit der Polizei von Somerset und Avon. Es dauert eine Zeit bis Cafferty beginnt den Zusammenhang zwischen den scheinbaren Selbstmorden unterschiedlicher Menschen zu knüpfen. Die Masche ist immer die Gleiche: Im Blut der Opfer befindet sich eine hohe Dosis an Schlaf/Beruhigungsmitteln. In ihren Mägen einen weitere Anzahl an Tabletten und ihre Pulsadern waren längs,- wie es sich gehört-, ohne Testschnitte aufgetrennt…. Sergeant Flea Marley hatte jedes Mal die zweifelhafte Ehre die Personen zu bergen. Ermittlungen im Umfeld der Opfer jedoch ergeben, dass sich niemand einen Grund für den plötzlichen Suizid vorstellen konnte. Flea Marley hat jedoch weitaus größere Probleme.. Ihr labiler Bruder kommt Nachts, verfolgt von der Polizei, sturzbetrunken mit Ihrem Auto nach Hause. An der Tür deckt Sie ihn und behauptet selbst gefahren zu sein – ein großer Fehler wie sich herausstellt.. Derweil pfeift die Polizei aus dem letzten Loch. Nicht nur die vermeintlichen Selbstmorde, auch das sehr medienwirksame Verschwinden der Fußballergattin Misty Kitson und die damit verbundene Suchaktion lässt die Personalsituation und die Emotionen hochkochen. Zurück zu Flea: Als sie Tage später, alarmiert von unguten Gerüchen ihren Kofferraum öffnet prallt sie entsetzt zurück: Vier Tage schon liegt die vermisste Mitsy bei hohen Temperaturen in Ihrem Auto. Ein Anblick den man sich nicht wünscht. Schnell zählt Sie eins und eins zusammen, stellt ihren Bruder zur Rede und erfährt, dass er bei seiner Trunkenheitsfahrt Misty überfuhr, sie in Panik einpackte und es verschwieg…. Flea ist Polizistin, will aber auch ihren Bruder schützen und setzt nun alles daran, den Fall zu fingieren, die Leiche vorerst zu kühlen..und es allen recht zu machen. Während sie also weiterhin in Steinbrüchen taucht, auf der Suche nach der Leiche, die in ihrer Garage liegt, hat sie die Rechnung ohne die Lebensgefährtin ihres Bruders gemacht, die den Spieß umdrehen möchte… Derweil Jack dem Mörder der „Selbstmörder“ und einer wichtigen Erkenntnis immer näher kommt. Fazit: Ein dicht verwobener, vielleicht nicht ganz so verwirrender (wie hier beschriebener) Krimi, der nicht mit Ekelelementen, menschlichen Abgründen und Tragödien spart.

    Mehr
  • Rezension zu "Haut" von Mo Hayder

    Haut
    Wortklauber

    Wortklauber

    28. May 2012 um 13:53

    Der 4. Jack Caffery, und damit Nachfolger von „Ritualmord“, spielt wieder in Bristol. Polizeitaucherin Flea Marley ist genauso wie der Walking Man wieder mit von der Partie. Und auch ein afrikanisches Sagenwesen, der Tokoloshe, hat es mit in den Folgeroman geschafft. Die Handlung knüpft unmittelbar an das Ende von „Ritualmord“ an, weshalb man den Eindruck gewinnen könnte, der Verlag hätte einen überlangen Roman aus Vermarktungsüberlegungen einfach in zwei Bücher geteilt. In „Ritualmord“ findet Flea Marley eine Hand, in „Haut“ ist es eine komplette Leiche – im Kofferraum ihres Wagens. Während sie eigentlich damit befasst sein sollte, zusammen mit Caffery an verschiedenen vermeintlichen Selbstmordfällen zu arbeiten, hat sie mehr damit zu tun, sich eben dieser Leiche zu entledigen. Das Ende des Romans wirkt konstruiert. Der Mörder – ja, die Selbstmorde waren dann doch Morde – erscheint wie das vom Zauberkünstler aus dem Hut gezogene Kaninchen. Durch den dramaturgischen Aufbau des Romans hatte man keine Gelegenheit, ihn so kennenzulernen, dass er irgendwie interessant würde. Und Caffery stolpert mehr zufällig über Lösungen und wird schließlich auch Zeuge von Flea Marleys persönlichen Verwicklungen – was er aber fein für sich behält. Auch in der angedeuteten Beziehung zwischen den beiden geht es nicht voran. Mo Hayder bringt es zwar fertig, ihre Leser manchmal ziemlich kalt zu erwischen. In „Ritualmord“ war es der Twist in der Geschichte um Cafferys Bruder, in „Haut“ erzählt sie von der schwierigen Beziehung von Flea Marley zu ihrem Bruder. Diese zwischenmenschlichen Abgründe, moralischen Verwicklungen und Dramen bleiben mir im Gedächtnis, auch wenn es dieser Roman wahrscheinlich nicht tut. Auch gibt es wieder eine Nebenfigur mit Profil. Trotzdem: Die beiden ersten Romane der Reihe („Der Vogelmann“ und „Die Behandlung“) haben mir sehr gut gefallen. Ab dem 3. fällt die Reihe leider - bisher - deutlich ab.

    Mehr
  • Rezension zu "Haut" von Mo Hayder

    Haut
    Tanja-WortWelten

    Tanja-WortWelten

    12. March 2012 um 17:54

    Mysteriöse Morde, getarnt als Suizide bereiten sowohl DI Jack Caffery als auch Flea Marley Kopfzerbrechen. Doch damit nicht genug. Überdies tritt der mysteriöse Tokoloshe erneut in Erscheinung – diesmal jedoch, als Caffery einer Prostituierten einen Besuch abstattet. Überhaupt scheint dieses Wesen mehr zu wissen, als es sollte, wobei jedoch nach wie vor unklar bleibt, was es nun genau ist. Während Caffery also versucht, aus dem Helfershelfer, der einem Perversen half Jonah Dundas, den Sohn eines Kollegen von Flea Marley zu ermorden, dazu zu bringen, ihm zu sagen, wer der Tokoloshe ist, der in den Mord an Dundas und etwaige Verstümmelungen anderer Männer, verwickelt sein soll, macht Flea eine furchtbare Entdeckung. Ihr Bruder hat mit ihrem Wagen eine Frau überfahren und sie einfach in ihren Kofferraum gelegt, ehe er ihr das Auto wieder gegeben hat. Dass die Frau niemand anderes als Misty Kitson ist, macht das Ganze nicht besser. Denn schließlich sucht alle Welt nach dieser Frau. Mitunter also auch Flea, die in Teichen in der Umgebung von dem Ort, an dem Kitson verschwand, nach ihrer Leiche tauchen soll. Aber statt sich auf Fleas Drängen hin zu stellen, weigert sich die Freundin ihres Bruders, ihn genau das tun zu lassen. Zudem behauptet sie standhaft, dass Flea Misty überfahren habe und dass ihr Bruder unschuldig sei. Feige und viel zu leicht zu manipulieren stimmt Fleas Bruder ein. So kommt es dann also, dass Flea im wahrsten Sinne des Wortes eine Leiche im Keller hat, die sie loswerden muss, da ihr inzwischen klar ist, dass ihr Bruder nicht zögern würde, sie für sich ins Gefängnis gehen zu lassen. So bleibt ihr also nichts anderes übrig, als sich selbst um die Sache zu kümmern. Dumm dürfte hierbei nur sein, dass eine allzu aufmerksame alte, geldgierige Frau Fleas Bruder dabei fotografiert hat, wie er Misty Kitson überfahren hat. Und dann ist besagte Frau plötzlich tot. Genau wie bei den anderen Frauen in dem fall, an dem Flea gerade arbeitet, deutet alles auf Selbstmord hin, was jedoch nicht stimmt. So kommt es also, dass Flea nicht mehr nur in diesem Fall ermitteln muss, sondern auch gegen Caffery und für ihren Bruder und sich, um den Unfall, der Misty Kitson das Leben gekostet hat, zu vertuschen … Eine Premiere! Mein erstes Buch von Mo Hayder. Und es war richtig gut – auch wenn man mal davon absieht, dass ich feststellen musste, dass ich nichts Besseres zu tun hatte, als mit Teil 4 dieser Reihe anzufangen. Dennoch hat das Lesen Spaß gemacht. Jack Caffery ist zwar recht vorbelastet für den Job, den er innehat, aber irgendwie gefällt mir genau das auch an ihm. Flea Marley beweist Stärke, wann sie nötig ist. Ein toller Auftakt für mich, was die Serie betrifft.

    Mehr
  • Rezension zu "Haut" von Mo Hayder

    Haut
    sky_and_sand

    sky_and_sand

    07. January 2012 um 21:07

    Ein sehr spannender Thriller. Hat mich von Anfang an gefesselt und auch das "Ende" fand ich sehr gelungen.

  • Langatmiges Buch um Jack Caffery mit vielen Wiederholungen aus vorherigen Bänden

    Haut
    Thommy28

    Thommy28

    11. December 2011 um 16:15

    Zur - wirren - Handlung nur so viel: Jack Caffery, ist wieder in Bristol unterwegs. Dazu kommen die verschwundene Gattin eines Fußballers und Frauen, die sich unter Medikamenteneinfluss die Pulsadern aufschneiden. Und Flea Marley hat plötzlich auch noch eine Leiche am Hals. Es gibt Bücher, die sind so schlecht, dass man sie nach wenigen Seiten bereits in die Ecke werfen möchte - dieses gehört dazu. Ich habe dem Drang zwar widerstanden, aber es war schwer! Die Protagonisten waren ja schon immer seltsam, aber hier drehen sie jetzt völlig ab. Die dürftige und verworrene Handlung tritt zugunsten zahlreicher, langatmiger Zitate und Handlungswiederholungen aus den vergangenen Büchern stark in den Hintergrund. Superärgerlich: Auch in diesem Buch bleiben wieder am Ende viele Fragen offen - wie ja in früheren Büchern auch. Aber diesmal werde ich der Autorin nicht auf den Leim kriechen und den nächsten Band lesen; nein das war mein letzter Mo Hayder!

    Mehr
  • weitere