Mo Yan

 3.8 Sterne bei 104 Bewertungen
Autor von Frösche, Die Sandelholzstrafe und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Mo Yan

Der chinesische Schriftsteller und Nobelpreisträger Mo Yan wurde am 17.02.1956 in Gaomi in der Provinz Shandong als Guan Moye geboren. Der Bauersohn musste während der Kulturrevolution in China im Alter von 12 Jahren die Schule verlassen, um in einer Fabrik zu arbeiten. Während seiner Zeit als Soldat der Volksbefreiungsarmee begann er zu schreiben. 1981 erschien als Erstlingswerk eine Kurzgeschichtensammlung. 1984 begann er in der Literaturabteilung der Kulturakademie der Armee zu lehren, an der er 1986 sein eigenes Studium beeendete. Moyes Künstlername Mo Yan bedeutet "Sprich nicht", was aufgrund der politischen Lage in China die erste Lektion durch seine Eltern war, um Probleme zu vermeiden. 1987 gelang ihm der literarische Durchbruch mit dem Zyklus "Das rote Kornfeld", mit dem er 1993 auch in Deutschland bekannt wurde. Mo Yans Werke wurden weltweit übersetzt und mit vielen Literaturpreisen ausgezeichnet. Für seinen Roman Frösche (Hanser 2013) erhielt er 2011 den Mao-Dun-Literaturpreis. Mo Yan ist der erste chinesische Träger des Literaturnobelpreises 2012.

Alle Bücher von Mo Yan

Sortieren:
Buchformat:
Frösche

Frösche

 (24)
Erschienen am 25.02.2013
Die Sandelholzstrafe

Die Sandelholzstrafe

 (16)
Erschienen am 21.09.2009
Die Knoblauchrevolte

Die Knoblauchrevolte

 (15)
Erschienen am 20.07.2009
Die Schnapsstadt

Die Schnapsstadt

 (11)
Erschienen am 16.02.2012
Das rote Kornfeld

Das rote Kornfeld

 (11)
Erschienen am 28.01.2007
Wie das Blatt sich wendet

Wie das Blatt sich wendet

 (9)
Erschienen am 24.02.2014
Der Überdruss

Der Überdruss

 (8)
Erschienen am 01.05.2009
Der Überdruss

Der Überdruss

 (5)
Erschienen am 24.09.2012

Neue Rezensionen zu Mo Yan

Neu

Rezension zu "Frösche" von Mo Yan

Geburtenplanung in China
Bibliomaniavor 2 Monaten

Mo Yans „Frösche“ war für mich nach „Der Überdruss“ der zweite Roman des chinesischen Literaturnobelpreisträgers. Nachdem ich mich durch ersten ziemlich durchgequält habe und wirklich erst zum Schluss damit warm geworden bin, war dieses Buch über die Geburtenplanung, die Kulturrevolution und die Ein-Kind-Politik Chinas doch etwas besser zu lesen und ich hatte nicht solche Schwierigkeiten.

Hauptfigur ist die Tante des Erzählers namens Gugu. Sie war Gynäkologin und im ganzen Kreis Nordost-Gaomis bekannt. Tausende Babys hat sie auf die Welt gebracht und Männern und Frauen geholfen Eltern zu werden. Aber sie war auch treue Parteianhängerin und hat sich ohne auf Verluste zu achten an die Geburtenplanung zur Eindämmung der chinesischen Bevölkerung gehalten. Viele Babys fanden dadurch den Tod. Abtreibungen waren an der Tagesordnung und selbst wenn eine Frau im siebten Monat schwanger war – durfte sie das Kind nicht behalten, wenn es gegen die Politik verstieß. Die Geschichte dieser Tante wird von kleiner Renner, später auch Kaulquappe genannt, erzählt. Während er die Geschichte der Tante nach und nach aufrollt, erzählt er auch die Geschichte des Dorfes, der Menschen, die in ihm leben und lebten und seine eigene. Dadurch kommt die Geschichte der Gugu für mich ein wenig kurz. Die Qualen vor allem der Mütter werden dadurch jedoch nicht geschmälert. Wie viele haben Ihre Kinder verloren? Wie viele haben niemals ein Kind haben dürfen? Abtreibungen und Sterilisationen der Männer haben ihr Übriges getan. Eine fürchterliche Geschichte, die einmal mehr deutlich macht, was Schuld bedeuten kann und dass sie auch entsteht, wenn man nicht selbst direkt beteiligt ist. Mittlerweile wurde dieses Gesetz gelockert, doch für die damalige Bevölkerung kommt sie natürlich zu spät. Besonders auf dem Land, wo teilweise noch immer Söhne mehr wert sind, müssen Mädchen und Frauen leiden.

Ein wichtiges Thema, das ein wenig ins Lächerliche gezogen wird durch Mo Yans Art zu schreiben. Es muss nicht schlecht sein, aber mir persönlich gefiel es dadurch nicht so gut.

Kommentieren0
71
Teilen

Rezension zu "Frösche" von Mo Yan

China und seine Geburtenkontrolle
anenavor 10 Monaten

Als Leserin bekam ich einen Einblick in die Problematik der chinesischen Geburtenkontrolle verpackt in einen langen Roman. Protagonistin ist eine Hebamme, die erst hilft, Kinder auf die Welt zu bringen und später Frauen zur Abtreibung zwingt. Die Handlung ist zuweilen sehr brutal und befremdlich, die Frauen sterben manchmal auf grausame Weise.

Kommentieren0
1
Teilen

Rezension zu "Frösche" von Mo Yan

China, Kinderwunsch und Froschgesang
sursulapitschivor einem Jahr

„Lieber Yoshito Sugitani san, wissen Sie, bei uns ist es Brauch, den Kindern Namen von Körperteilen zu geben. Zum Beispiel Chen Nase, Wu Dickdarm, Sun Schulter… Wie sich dieser Brauch entwickelte, weiß ich nicht. Ein Grund ist wahrscheinlich, dass man glaubte, ein Kind mit schlichtem Namen sei besser vor bösen Geistern und schlechtem Karma geschützt.“

Wan Fuß ist Schriftsteller. Er schreibt Theaterstücke und nennt sich dann Kaulquappe. Für seinen lieben Kollegen Sugitani san schreibt er hier die Geschichte seiner berühmten Tante Gugu nieder, damit ihr Lebenswerk in einem Buch gewürdigt werden kann.
Tante Gugu war Frauenärztin und hat in Gaomi, dem Heimatdorf von Wan Fuß, fast jedem auf die Welt geholfen. Ende der 30er Jahre geboren, hat sie Chinas Kulturrevolution miterlebt und gelernt, dass es günstiger ist, linientreue Kommunistin zu sein.
Im Plauderton erzählt Wan Fuß von den unterschiedlichsten Bewohnern seines Dorfes, von Kuriosem aber auch Schrecklichem. Die Ein-Kind-Politik fordert überall Opfer und Gugu ist in vorderster Front dabei, wenn Männer zwangssterilisiert werden, Frauen zur Abtreibung gezwungen oder wenn flüchtige Schwangere verfolgt werden müssen.
Später wandelt sich der Bericht zu Wan Fuß´ Lebensbeichte, hat er doch seine erste Frau zur Abtreibung gezwungen und bereut jetzt bitter.

Geradezu genial wird hier ein Stückchen chinesische Geschichte präsentiert. Unterhaltsam und humorvoll schlittert man in Tragödien hinein, deren roter Faden, Tante Gugu, mal Retterin, mal Rächerin oder auch nur Werkzeug des Regimes ist.
Die Frösche quaken durch das Geschehen und lassen viel Interpretationsspielraum. Da nennt sich beispielsweise ein Schreiber „Kaulquappe“ und Xiao Unterlippe betreibt eine Froschfarm, die verdeckt Leihmütter vermittelt.

Dies ist mein erstes, aber bestimmt nicht mein letztes Buch von Mo Yan, der als erster Chinese 2012 den Literaturnobelpreis erhielt. Großartig, wie leichtfüßig er sich hier einem wirklich schwierigen Thema nähert. Dieses Buch unterhält, trifft und beeindruckt.

Kommentare: 3
34
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Mo Yan wurde am 17. Februar 1955 in Gaomi (China) geboren.

Community-Statistik

in 177 Bibliotheken

auf 29 Wunschlisten

von 7 Lesern aktuell gelesen

von 2 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks