Moa Graven Bitterer Todesengel

(10)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 10 Rezensionen
(5)
(3)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bitterer Todesengel“ von Moa Graven

Auf der kleinen ostfriesischen Insel Langeoog steht Weihnachten vor der Tür. Und das bedeutet für die Ermittlerin Eva Sturm Stress. Denn Familienfeiern wurden ihr schon in der Kindheit vergrault. Und ausgerechnet in diesem Jahr hat sie Jürgen von der Touristinfo versprochen, mit ihm zu feiern. Doch bevor Eva sich lange über ihre Zusage ärgern kann, wird einige Wochen vor Heiligabend ein Toter am Strand entdeckt. Er sitzt erfroren in den Dünen. Es handelt sich um Heinrich Gerlach aus Ditzumerhammrich. Ausgerechnet den Mann, der in dem letzten Fall "Justitias Schwäche" als vermisst galt. Eva flüchtet sich sofort in die Ermittlungen und Jürgen gerät in Weihnachtsstress. Als Eva auf weitere ungeklärte Todesfälle ähnlicher Art stößt, nimmt sie schließlich Kontakt zu Jan Krömer und Lisa Berthold auf, dem Ermittlerteam in Aurich, denn es sieht verdammt nach einem Serientäter aus.

Eher ein Roman mit Krimianteilen

— Schnuck59

Toller Ostfriesenkrimi

— Vampir989

ein ruhiger, aber spannender Ostfriesland-Krimi, der ein aktuelles Thema behandelt und zwischenmenschliche Beziehungen beleuchtet

— golfgirl

netter Inselkrimi

— Susimueller

Ein toller Krimi der auch mit wenig Spannung gut auskommt.

— funny1

Unaufgeregt, aber nicht weniger spannend.

— Ladybella911

Leider nicht überzeugend

— Langeweile

Solider Krimi mit unerwarteten Wendungen

— Losnl

Stöbern in Krimi & Thriller

TICK TACK - Wie lange kannst Du lügen?

Spannende, dunkle Abgründe.

Grossstadtheldin

Die perfekte Gefährtin

Grandioser Reihenauftakt!

Lotta22

Tausend Teufel

Authentisch, spannend und der interessante Schauplatz Dresden 1947

faanie

Dominotod

Klassische Ermittlungsarbeit der Polizei mit flacher Spannungskurve und zu wenig schwedischer Atmosphäre. Leider nur Durchschnitt.

jenvo82

Stille Wasser

Spannend bis zum Schluss.

Himmelsblume

Fiona

Komplexer Fall, komplexe Hauptfigur. Insgesamt überzeugender Krimi.

Gulan

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Leserunde zu "Bitterer Todesengel" von Moa Graven

    Bitterer Todesengel

    Moa_Graven

    LESERUNDE mit EVA STURM "Bitterer Todesengel"Hallo liebe Krimifans, es geht weiter mit Eva Sturm. Kürzlich gab es eine Leserunde mit dem 2. Fall "Justitias Schwäche". Dieser Krimi jetzt knüpft an die Handlung daraus an, kann aber auch unabhängig davon gelesen werden.Worum geht es?Auf der kleinen ostfriesischen Insel Langeoog steht Weihnachten vor der Tür. Und das bedeutet für die Ermittlerin Eva Sturm Stress. Denn Familienfeiern wurden ihr schon in der Kindheit vergrault. Und ausgerechnet in diesem Jahr hat sie Jürgen von der Touristinfo versprochen, mit ihm zu feiern. Doch bevor Eva sich lange über ihre Zusage ärgern kann, wird einige Wochen vor Heiligabend ein Toter am Strand entdeckt. Er sitzt erfroren in den Dünen. Es handelt sich um Heinrich Gerlach aus Ditzumerhammrich. Ausgerechnet den Mann, der in dem letzten Fall "Justitias Schwäche" als vermisst galt. Eva flüchtet sich sofort in die Ermittlungen und Jürgen gerät in Weihnachtsstress. Als Eva auf weitere ungeklärte Todesfälle ähnlicher Art stößt, nimmt sie schließlich Kontakt zu Jan Krömer und Lisa Berthold auf, dem Ermittlerteam in Aurich, denn es sieht verdammt nach einem Serientäter aus.Eure Rezension könnt ihr bitte hier und auf amazon veröffentlichen!Eva Sturm ist der populärste Charakter der vier Krimi-Reihen von Moa Graven. Der erste Fall "Verliebt ... Verlobt ... Verdächtig" wurde 2016 verfilmt.

    Mehr
    • 118
  • Inselpolizistin ermittelt in der Vorweihnachtszeit

    Bitterer Todesengel

    Schnuck59

    10. February 2017 um 12:00

    „Bitterer Todesengel“ ist der 3. Fall der Krimi-Reihe mit Eva Sturm als Inselpolizistin auf Langeoog.  Die Autorin Moa Graven, geboren 1962, lebt in Ostfriesland. 2014 gründete sie ihren cri.ki-Verlag, in dem ihre mittlerweile 4 Reihen Ostfrieslandkrimis erscheinen.  Kurz vor Weihnachten wird Heinrich Gerlach, der im letzten Fall als vermisst galt, erfroren in den Dünen entdeckt. Im Rahmen der Ermittlungen auf Langeoog und auf dem Festland nimmt Eva auch Kontakt zum Ermittlerteam Jan Krömer und Lisa Berthold in Aurich auf. Jürgen steckt in den Weihnachtsvorbereitungen, da er dieses Jahr zusammen mit Eva feiern will.  Der Schreibstil ist locker und leicht. Die Grundidee des Krimis ist gut. Die einfließenden Gedanken rund um Sterbehilfe sind passend zum Mordfall gewählt. Allerdings fehlt es mir an Spannungselementen. Die persönlichen und zwischenmenschlichen Punkte nehmen meiner Meinung nach einen zu großen Platz ein. Das Thema Weihnachten mit Vorbereitungen, persönlichen Erfahrungen und Gedanken ist sehr ausführlich ausgearbeitet. Die Charaktere sind nachvollziehbar und gut beschrieben. Gerne hätte ich im Rahmen der Ermittlungen noch mehr von der Insel und ihren Bewohnern erfahren.  Für mich war dieser Fall von Eva Sturm eher ein unterhaltsamer und leichter Roman mit Krimianteilen und regionalem Bezug zu Ostfriesland. 

    Mehr
  • Bitterer Todesengel

    Bitterer Todesengel

    Booky-72

    04. February 2017 um 16:53

    Eva und Jürgen ermitteln wieder gemeinsam und stoßen auf eine merkwürdige Institution und auf noch mehr ungeklärte Todesfälle an älteren Menschen. Hier benötigen die beiden sogar die Hilfe von Jan Krömer und seiner Kollegin Lisa Berthold vom Festland, denn diesem Serientäter sollte schnell das Handwerk gelegt werden. Auch in diesem Fall fand ich besonders schön die Beziehung zwischen Eva und Jürgen dargestellt. Diesmal wollen die beiden Weihnachten zusammen feiern und auch die sehr gefährliche Ermittlung kann die beiden nicht von Tannenbaum, Lichterglanz und gutem Essen abhalten. Schöner Schreibstil und gute Krimiidee.

    Mehr
  • Sehr interessanter Ostfriesenkrimi

    Bitterer Todesengel

    Vampir989

    02. February 2017 um 15:04

    Dies ist der 3.Fall  einer Krmireihe.Man kann das Buch aber auch ohne Vorkenntnisse der Vorgänger lesen. die Geschichte führt uns auf die Insel Langeoog.Wieder einmal ermittelt Eva Sturm.Ein Toter wird in den Dünen gefunden.Es handelt sich um Heinrich Gerlach,der im letzten Teil verschwunden war.Eva beginnt mit den Ermittlungen.Ihr Freund Jürgen von der Touristinfo hilft ihr dabei.Als noch weitere Todesfälle geschehen,nimmt Eva Kontakt mit ihren Kollegen aus Aurrich auf.Gemeinsam versuchen sie nun den Täter zu überführen.Dazu ist bald Weihnachten und Jürgen möchte mit Eva das Fest gemeinsam verbringen.Aber Eva mag dieses Familienfest überhaupt nicht. Auch diesmal hat mich das Buch wieder fasziniert und mich in den Bann gezogen. Der Schreibstil ist wie immer leicht und flüssig.Einmal angefangen zu lesen,möchte man gar nicht mehr aufhören. Die Protoganisten werden wieder sehr gut beschrieben und man kannsie sich gut vorstellen.Man schließt sie gleich in sein Herz ein.Besonders Eva und Jürgen sind sehr symphatisch. Die Spannung bleibt von Anfang bis Ende erhalten.Von Langeweile keine Spur.Die Autorin versteht es auch auf ihre Art und Weise zwischenmenschliche Beziehungen und Privates mit in die Geschichte einzubauen.dies ist ihr hervorragend gelungen. Auch werden viele Szenen klar und deutlich dargestellt und so wurde ich direkt in die Geschichte mit hinein gezogen.Ich habe mit gefiebert und mit ermittelt. Auch das Cover ist einfach wunderschön gestaltet.Und passt sehr gut zur Geschichte. Auch diesmal hatte ich wieder sehr wunderschöne spannende Lesestunden und wurde förmlich mit auf die Insel Langeoog genommen.Dieser Krimi ist absolut empfehlenswert .Und wieder ein großes Lob an Moa Graven.

    Mehr
  • Weihnachten auf Langeoog

    Bitterer Todesengel

    golfgirl

    29. January 2017 um 16:14

    Der Krimi "Bitterer Todesengel" von Moa Graven ist der dritte Fall für die Ermittlerin Eva Sturm und spielt zur Weihnachtszeit auf der kleinen ostfriesischen Insel Langeoog. Diesmal untersucht Eva Sturm einen sehr mysteriösen Fall. Ein Toter wird erfroren in den Dünen gefunden. Es handelt sich um Heinrich Gerlach, der in ihrem zweiten Fall "Justitias Schwäche" spurlos verschwunden ist. Im Zuge der ERmittlungen stößt Eva Sturm auf weitere ungeklärte Todesfälle, die auf einen Serientäter deuten, und nimmt Kontakt zu ihren Kollegen Jan Krömer und Lisa Berthold auf. Das Cover ist ein richtiger HIngucker. Die roten Weihnachtskugeln, farbigen Sterne, Schokoladenpralinen und goldenen Schokoladentaler sind perfekt in Szene gesetzt worden. Sie verweisen auf das kommende Fest der Liebe und spiegeln den Inhalt des Krimis perfekt wieder.  Der Plot ist interessant, und der Einstieg in die Handlung ist sofort möglich, ohne dass man den früheren Band "Justitias Schwäche" gelesen haben muss. Alle Protagonisten sind genau ausgearbeitet worden. Hierbei legt die Autorin besonderen Wert auf die zwischenmenschlichen Beziehungen zwischen Eva und Jürgen, die sich in diesem Krimi sehr nahe kommen und auf eine gemeinsame Zukunft hoffen. Auch die aus Aurich stammenden Ermittler Jan Krömer und Lisa Berthold sind sehr sympathisch und überzeugen durch ihre konstruktive Zusammenarbeit. Der Schreibstil von Moa Graven ist angenehm zurückhaltend. Der Krimi lässt sich sehr gut lesen und man möchte ihn nicht mehr aus der Hand legen. Er erzählt nicht nur einen spannenden Fall, sondern setzt sich auch mit wichtigen Themen wie Sterbehilfe und übertriebenem Konsumverhalten zur Weihnachtszeit auseinander. Dabei verzichtet er auf actionreiche Szenen und setzt auf das kritische Mitdenken der Leser. Für mich gibt es eine klare Lese-Empfehlung und verdiente 5 Sterne!

    Mehr
  • Eva Sturm ermittelt und klärt nebenher ihr Privatleben.

    Bitterer Todesengel

    Susimueller

    29. January 2017 um 15:56

    Die Inselpolizistin Eva Sturm ermittelt kurz vor Weihnachten in einem Fall, in dem ein bereits verschollen geglaubter Mann, tot an den Strand gefesselt gefunden wird. Schnell gibt es Hinweise auf einen Serientäter.Privat hat die sympathische Ermittlerin Eva Sturm das Problem, dass sie Weihnachten nicht mit ihrem Dauerfreund Jürgen feiern möchte, mit dem zusammen sie Kriminalfälle löst und der in der Touristeninformation arbeitet und damit einige hilfreiche Informationen für Eva hat. Ich finde das Büchlein sehr nett.  Es ist kein typischer Krimi, da es einfach sehr viel beschreibende Textabschnitte hat, Monologe in der die Ermittlerin etwas über sich selbst philosophiert. Auch in den "großen" Krimis erfährt man natürlich etwas über die Ermittler, aber meist eher durch kleinere Begebenheiten. Hier finde ich, dass der Text einen erzählenden Stil hat. Das meine ich jetzt auch gar nicht negativ, generell passt das zu einer kleinen Insellektüre. Der Anfangsplot ist klar aufgebaut und die Idee, eine Leiche auftauchen zu lassen, die bereits verschollen war, finde ich gut. Allerdings hatte ich dann Probleme im zweiten Teil des Buches. Es war mir zu viel Privatleben und zu wenig Krimi. Hier war es für mich  zu viel Nebengeplännkel, das den Fall nicht vorangetrieben hat, sondern für mich persönlich den Lesefluss immer wieder gehemmt hat. Teilweise war jeder zweite , dritte Abschnitt in den Ermittlungen wieder ein privater Teil der Eva Sturm. Manchmal war selbst in den Abschnitten, in denen ermittelt wurde, in jedem dritten Nebensatz wieder ein Seitengedanke, der mit etwas persönlichem von Eva Sturm oder mit den anderen Protagonisten zu tun hatte, das nicht mit dem Fall oder dem Vorantreiben des Falles zu tun hatte.Der Kriminallfall selbst war eine nette Geschichte und logisch und strukturell aufgebaut. Den fand ich ganz nett und die Protagonisten fand ich an sich auch sympathisch. Der Schreibstil hat mir gefallen. Als Inselkrimi hätte ich eigentlich erwartet, dass man das Flair und Charisma und die Eigenarten Bewohner der Insel mehr herausgearbeitet hätte.

    Mehr
  • Todesengel

    Bitterer Todesengel

    funny1

    28. January 2017 um 08:08

    Um was geht es: Eva Sturm wird zu einem Mord auf der ostfriesischen Insel Langeoog an den Strand gerufen. Der Tode ist ausgerechnet Heinrich Gerlach der schon bei ihrem letzten Fall verschwunden ist. Eva stößt auf ähnliche verbrechen, und nimmt Kontakt mit dem Ermittlerteam Jan Krömer und Lisa Berthold aus Aurich auf. Sie ermitteln gemeinsam und es sieht ganz nach einen Serientäter aus. Und als wäre das noch nicht genug soll sie dieses Jahr noch Weihnachten mit Jürgen aus der Touristeninfo feiern. Es sind nur noch wenige Wochen bis zum Fest und Eva mag Weihnachten nicht, denn Familienfeiern wurden ihr schon in der Kindheit versaut. Aber sie will Jürgen nicht enttäuschen und so nimmt alles seinen lauf....... Meine Meinung: Dieser Krimi ist leicht zu lesen, man kommt schnell in die Geschichte rein die Seiten fliegen nur so dahin. Eva und Jürgen sind einen sofort sympathisch und auch die anderen Protagonisten sind sehr gut beschrieben so das man sich die verschiedenen Charaktere gut vorstellen kann. Dies ist der dritte Fall für Eva Sturm. Ein toller Krimi der auf so manche Probleme in unserer Gesellschaft hinweist, wie z.B. Sterbehilfe und Weihnachtsstress und Konsum. Dieser Krimi ist nicht so Spannungsgeladen und auch die Ermittlungen stehen eher an zweiter Stelle denn die Autorin Moa Graven legt mehr wert auf das Zwischenmenschliche und zeigt lieber das wahre Gesicht ihrer Protagonisten was ihr mit diesem Buch sehr gut gelungen ist. Mir hat die Geschichte mit ihren Handlungen sehr gut gefallen und deshalb von mir 5 Sterne. Fazit: Ein leichter Krimi der zum Nachdenken anregt. Aber aufgepasst wer auf viel Spannung und Ermittlungsarbeiten steht wird hier enttäuscht, denn dies ist ein ruhigerer Krimi zum Nachdenken.

    Mehr
  • Weihnachtszeit auf Langeoog - Unaufgeregter Regionalkrimi

    Bitterer Todesengel

    Ladybella911

    26. January 2017 um 15:10

    Worum geht es? Text übernommen Auf der kleinen ostfriesischen Insel Langeoog steht Weihnachten vor der Tür. Und das bedeutet für die Ermittlerin Eva Sturm Stress. Denn Familienfeiern wurden ihr schon in der Kindheit vergrault. Und ausgerechnet in diesem Jahr hat sie Jürgen von der Touristinfo versprochen, mit ihm zu feiern. Doch bevor Eva sich lange über ihre Zusage ärgern kann, wird einige Wochen vor Heiligabend ein Toter am Strand entdeckt. Er sitzt erfroren in den Dünen. Es handelt sich um Heinrich Gerlach aus Ditzumerhammrich. Ausgerechnet den Mann, der in dem letzten Fall "Justitias Schwäche" als vermisst galt. Eva flüchtet sich sofort in die Ermittlungen und Jürgen gerät in Weihnachtsstress. Als Eva auf weitere ungeklärte Todesfälle ähnlicher Art stößt, nimmt sie schließlich Kontakt zu Jan Krömer und Lisa Berthold auf, dem Ermittlerteam in Aurich, denn es sieht verdammt nach einem Serientäter aus. Es hat mal wieder Spaß gemacht, Eva und Jürgen bei ihren Ermittlungen zu begleiten. Ihre Eigenarten machen die beiden zu liebenswerten Personen, die sehr menschlich rüberkommen. In diesem Fall werden sie unterstützt von ihren Kollegen, dem Ermittlerteam Lisa Berthold und Jan Krömer, aus Aurich, und besonders Jan hat es Eva augenscheinlich angetan. Wer hier rasante Action, spannende Verfolgungsjagden und dergleichen erwartet, der wird ein wenig enttäuscht sein, es geht alles etwas ruhiger und behäbiger zu, aber dennoch nicht weniger spannend. Der Schreibstil von Moa Graven liest sich angenehm und flüssig, und ist gerade durch seine Unaufgeregtheit dazu geeignet, den Leser zum Abschalten zu bringen, obwohl auch hier einige sozialkritische Themen, wie zum Beispiel der Hype und Kommerz an Weihnachten oder Sterbehilfe angesprochen werden. Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter.

    Mehr
  • Tod auf Langeoog

    Bitterer Todesengel

    Langeweile

    25. January 2017 um 19:29

    Inhalt: Die Inselpolizistin Eva Sturm will zusammen mit ihrem Freund Jürgen , der bei der Touristinformation arbeitet, Weihnachten feiern. Es soll eine Art Bewährungsprobe sein, da beide mit Weihnachten unschöne Erinnerungen verbinden . Das tritt erstmal in den Hintergrund, weil auf der Insel ein Toter gefunden wird. Im Laufe der Ermittlungen stellt sich heraus, dass es Zusammenhänge mit vergangenen Todesfällen gibt. So pendelt Eva zwischen Insel und Festland hin und her , wo sie mit den Kollegen Lisa Berthold und Jan Krömer, der Wache Aurich zusammenarbeitet. Der smarte Jan lässt dabei Evas Herz höher schlagen. Auch Jürgen beteiligt sich aktiv an den Ermittlungen, wobei er manchmal fast hellseherische Fähigkeiten entwickelt. Mehr möchte ich zum Inhalt nicht verraten. Meine Meinung: Die Idee zu der Geschichte finde ich sehr gelungen, leider blieb die Ausführung deutlich hinter meinen Erwartungen zurück. Die Geschichte plätscherte so dahin , es gab wenige spannende Höhepunkte, außerdem fielen mir einige Ungereimtheiten auf. Fazit: Eine Geschichte mit etwas Inselflair , aber wenig Krimielementen.

    Mehr
  • Spannend, kurzweilig, solide...so wie ich es mag

    Bitterer Todesengel

    Losnl

    19. June 2016 um 09:45

    Der dritte Ostfrieslandkrimi von Moa Graven, „ Bitterer Todesengel“, konnte mich ebenfalls überzeugen.Weihnachten steht vor der Tür, für Eva bedeutet das Stress. Da sie von familiären Feierlichkeiten nichts hält. Dennoch wollen Eva und Jürgen diesen Abend gemeinsam verbringen. Bevor sie sich aber ihrem Frust hingibt, wird wenige Wochen vor Heilig Abend, ein Toter am Strand gefunden. Es handelt sich um Heinrich Gerlach, der im zweiten Fall „ Justitias Schwäche“ als vermisst galt. Als noch weitere Todesfälle, ähnlicher Art offenbart werden, nimmt Eva Kontakt zu Lisa Berthold und Jan Krömer in Aurich auf. Das Ermittlerteam soll Eva unterstützen, denn es scheint ein Serienmörder umzugehen.Moa Graven konnte mich auch in diesem dritten Fall, mit ihrem angenehmen, unterhaltsamen und flüssigen Schreibstil an das Buch fesseln. Ich habe es in einem Rutsch gelesen. Eva und Jürgen ermitteln wieder Hand in Hand. Dennoch bleiben kleine Kabbeleien und Missverständnisse zwischen den beiden, nicht aus. Sehr unterhaltsam, spannend und fesselnd werden die Ermittlungen durchgeführt. Auch das Ermittlerduo aus Aurich, Lisa Berthold und Jan Krömer überzeugen durch ihre Fähigkeiten. Jan ist sehr kurz angebunden und oftmals in Gedanken versunken. Lisa hingegen, eine junge, ehrgeizige Ermittlerin. Es macht Spaß, den Gedankengängen der Ermittler zu folgen.Das Cover finde ich sehr ansprechend und harmonisch. Es gefällt mir richtig gut, denn es ist hervorragend auf den Inhalt des Buches abgestimmt. Weihnachtkugeln, Schokolade, Pralinen lassen auf den Inhalt des Buches schließen.FazitDas Buch ist für mich ein weiterer gelungener Krimi, mit ostfriesischem Charme, den ich wärmstens empfehlen kann. Er ist kurzweilig, unterhaltsam und beschert spannenden, aber auch humorvollen Lesegenuss.

    Mehr
  • Eva Sturms 3. Fall

    Bitterer Todesengel

    Alex1309

    01. May 2016 um 13:08

    Ich bin süchtig nach der Ermittlerin Eva Sturm. Toll dargestellte Hauptprotagonistin und auch Jürgen, den sie in ihre Ermittlungen mit einbezieht, ist ein toller Charakter. Es macht richtig Spaß, die Bücher von Moa Graven rund um Eva Sturm zu lesen. Nicht sonderlich blutrünstig, aber spannend genug, dass ich es wieder fast in einem Rutsch durchgelesen habe. Es kommen auch in diesem Band wieder neue Personen hinzu und ich bin schon jetzt gespannt, was es mit dem Profiler Jan Krömer auf sich hat. Sehr undurchsichtige Person, aber durchaus nicht unsympathisch. Da es um den Profiler Jan Krömer auch eine Krimireihe von Moa Graven gibt, werde ich diese wohl auch bald lesen und hoffe auch hiervon überzeugt zu sein. Gut finde ich, dass es immer wieder Anknüpfungspunkte aus vorherigen Geschichten gibt und man viel Einblick in das Leben der Ermittlerin und der ihr nahstehenden Personen bekommt. Fazit: Ein wieder rundum gelungener Krimi um die Ermittlerin Eva Sturm.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks