Mohammed Dib Die maurische Infantin

(0)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die maurische Infantin“ von Mohammed Dib

Mohammed Dib, einer der großen algerischen Autoren, erzählt in seinem poetischen Roman von einem kleinen Mädchen, Lyyli Belle. Sie ist das Kind eines maghrebinischen Vaters und einer polnischen Mutter. Sie wächst in einem einsamen Haus in Finnland auf, ohne Kontakte zu ihrer Umgebung, das Kind zweier Entwurzelter, die nicht zusammenfinden können. Lyyli Belle entzieht sich immer wieder den Spannungen zwischen den Eltern, schafft sich eine eigene Welt. Sie sitzt im Wald auf den Bäumen, spielt und redet mit den Trollen, sie tanzt zu einer unhörbaren Musik früh am Morgen im Haus, und sie unterhält sich mit ihrem Großvater, einem weisen, alten Scheik, der vor seinem Zelt in der Wüste sitzt. Aus den Erzählungen ihres Vaters hat sie sich diesen Großvater erfunden und erklärt ihm nun den Schnee. Dabei entdeckt sie, daß Schnee eigentlich wie Sand ist. Und so wird sie zur Erbin, zur Infantin jenes maurischen Reiches, das sie nicht kennt, und findet zugleich zu ihrer eigenen Identität, verbindet in sich, was die Eltern trennt.

Stöbern in Romane

Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt

Literaturbetrieb in der Karibik

Aliknecht

Vintage

Etwas Gitarrengeschichte mit einem Krimi gemischt

leniks

Und es schmilzt

Wirklich bewegend und erschütternd

Lilith79

Drei Tage und ein Leben

Ein beklemmendes Buch, stellenweise schwer zu verdauen. Negativ: unerträglicher Protagonist.

Lovely_Lila

Zeit der Schwalben

Eine spannende und berührende Familiengeschichte

SarahV

Die Schlange von Essex

Von der Handlung her hätte ich mir gern mehr Tiefe gewünscht, aber von der Versinnbildlichung bin ich mehr als begeistert.

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen