Neuer Beitrag

PenguinRandomHouseUK

vor 7 Monaten

Alle Bewerbungen

Liebe Lovelybooks-Leser,


Einige von euch kennen vielleicht The Reluctant Fundamentalist von Mohsin Hamid. Sein neuer Titel Exit West ist auf jeden Fall eine Leserunde wert. 
Mohsin Hamids Fiktion mit dem Hintergrund aktueller Ereignisse zieht den Leser förmlich in den Bann und hinterlässt selbst nach der Lektüre Raum zum Reflektieren.



Book Description

In a city swollen by refugees but still mostly at peace, or at least not yet openly at war, Saeed and Nadia share a cup of coffee, and he makes her smile. A few days later they go for dinner, and over time they share many more meals. They try not to notice the sound of bombs getting closer every night, the radio announcing new laws, the public executions.

Eventually the problem is too big to ignore: it's not safe for Nadia to live alone, she must move in with Saeed's family, even though they are not married and that too is a problem. Meanwhile, rumours are spreading of strange black doors in secret places across the city, doors that lead to London or San Francisco, Greece or Dubai. One day soon, when the streets are no longer usable, the time will come for Nadia and Saeed to seek out one such door, joining the great outpouring of those fleeing a collapsing city, hoping against hope, looking for their place in the world.

Author
Mohsin Hamid writes regularly for The New York Times, the Guardian and the New York Review of Books, and is the author of The Reluctant Fundamentalist, Moth Smoke, How to Get Filthy Rich in Rising Asia and Discontent and its Civilisations. Born and mostly raised in Lahore, he has since lived between Lahore, London and New York. His next novel, Exit West, will be published by Hamish Hamilton in spring 2017.


Bewerbt euch einfach auf eines unserer Leseexemplare und der Lostopf wird entscheiden. 


Liebe Grüße aus London,
Ulrike @ PRH UK

Autor: Mohsin Hamid
Buch: Exit West

darklittledancer

vor 7 Monaten

Plauderecke

Exit West kann ich auf jeden Fall empfehlen! Und die Leserunde könnte spannend werden :)

dreadwolfdreams

vor 7 Monaten

Alle Bewerbungen

Mohsin Hamid hat mich vor drei Jahren im Englisch-Abitur tief bewegt. "The Reluctant Fundamentalist" trat das schwere Pflichtlektüre-Erbe von Shakespeares "Romeo and Juliet" und Friedmans "The World is Flat" an und konnte mich trotz aller Vorahnungen und Erwartungen überzeugen. Mir gefällt der offen gehaltene Schreibstil Hamids, der dem Leser viel Raum für Spekulationen und Interpretationen lässt. Man hat das Gefühl, dass jede Szene und jeder darin vorkommenden Charakter gründlichdurchdacht ist und der Autor mit seinem Werk einen tieferen Sinn verfolgt.
Dieser Roman scheint nach einem ähnlichen Schema verfasst zu sein und greift ein ebenso aktuelles Thema auf. Ich würde mir wünschen, gerade in Bezug auf das Thema Flüchtlinge und Krieg im Nahen Osten die literarische Stimme eines Autors zu hören, dessen Wurzeln nicht unbedingt im Westen liegen. Ich wäre sehr gern dabei und hüpfe mit Anlauf in den Lostopf!

Beiträge danach
164 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Motte_

vor 5 Monaten

Chapter 9 - 12
Beitrag einblenden

Das Ende kam für mich ein wenig plötzlich, denn auch wenn die Beziehung in dem Maß schwand, in dem Normalität einkehrte, hätte ich gern noch weiter gelesen. Dennoch empfand ich die Trennung als guten Schlusstrich für die Geschichte, zudem war sie auch sehr stimmig, ein Zusammenraufen, nur um das Buch mit einem Happy End abschließen zu können, hätte nicht gepasst.

Auffällig, wie erst in Marin ein gewisser Austausch stattfinden kann. Selbst in den Londoner Arbeitscamps, die auf eine dauerhafte Bleibe ausgerichtet waren, wurden die Neuankömmlinge isoliert und hatten wenig Kontakt zur einheimischen Bevölkerung.

Motte_

vor 5 Monaten

Chapter 9 - 12
@Kady

Guter Punkt, das hatte ich gar nicht (bewusst) bemerkt.

Lyke

vor 5 Monaten

Plauderecke

Ich muss mich wirklich ganz doll hier entschuldigen! :( Das Buch liegt schon soo lange bei mir auf dem Nachttisch, aber ich habe erst gestern mit dem Lesen anfangen können - der April war für mich persönlich sehr stressig :-/ War zuerst fast 2 Wochen verreist von der Arbeit aus und dann 1 Woche krank - und da ist natürlich wahnsinnig viel liegen geblieben...
Ich bemühe mich nun aber um ein schnelles Durchkommen, damit ich meinen Senf auch noch beitragen kann :) Habe mich schließlich sehr auf dieses Buch und die LR gefreut! :)

Motte_

vor 5 Monaten

Fazit

Hier ist meine Rezension, vielen Dank noch einmal für das Leseexemplar!
https://www.lovelybooks.de/autor/Mohsin-Hamid/Exit-West-1434705719-w/rezension/1453129222/

Nadja_13

vor 4 Monaten

Fazit

Besser spät als nie - ich habe es endlich auch noch geschafft meine Rezi online zu stellen. Nochmals vielen Dank für das Leseexemplar, mir hat das Buch richtig gut gefallen!

Lovelybooks:
https://www.lovelybooks.de/autor/Mohsin-Hamid/Exit-West-1434705719-w/rezension/1461329837/
Blog:
https://booksaretrueadventures.blogspot.ch/2017/05/rezension-exit-west-von-mohsin-hamid.html

wortjongleur

vor 3 Monaten

Fazit

Ich bin auch super spät dran, aber ich denke immer noch an Saeed und Nadia zurück. Endlich bin ich dazu gekommen, meine Rezi zu posten:
https://www.lovelybooks.de/autor/Mohsin-Hamid/Exit-West-1434705719-w/rezension/1465037889/

Vielen Dank, dass ich durch diese Leserunde dieses Buch entdecken konnte. Es hat mich sehr berührt und nachdenklich gestimmt.

Jezebelle

vor 2 Monaten

Fazit

Vor einiger Zeit habe ich diesen Roman im Original beendet. Es war mein erster Roman des Autors. Auch andere Werke scheinen sich mit der hier geschilderten aktuellen Thematik zu beschäftigen.
Im Roman geht es um die Veränderungen in unserer Welt, die Flüchtlingsbewegung. Erzählt wird aus der Sicht eines muslimischen Paares, welches aufgrund zunehmender Gewalt in ihrer Heimat sich mehr und mehr nach Flucht umhört. Soweit ist das alles noch vorstellbar. Dann setzt das Fiktive ein. Die beiden erfahren, dass es Türen gibt, die einem das Entschlüpfen an einen anderen Ort ermöglichen. Sie wagen diesen Weg gegen gehörige Bezahlung. Man erfährt nun wieder real, wie sich Flucht anfühlt. Das Besondere ist, dass auch der Blick auf die Veränderung der beiden geworfen wird. Sie verändern sich jeder für sich und auch als Paar. Und mit ihnen verändert sich auch ihr Umfeld.
Übrigens geht es den Durchgängen in unterschiedliche Welten ähnlich. Auch vermeintlich sicher lebende Menschen wählen den Weg durch Türen. Sehr zart wird hier eine Liebesgeschichte erzählt mit sehr viel poetischer Sprache und enormen Kenntnissen über Kulturen. Viele Beobachtungen am Rande runden das Bild unserer heutigen Weltgesellschaft ab. Dabei wird das Abscheuliche dankenswerterweise nicht in aller Breite geschildert. Das fängt schon bei dem Mittel der arüren an. Der eigentlichen Flucht wird damit die Aufmerksamkeit entzogen. Es geht um die Sichtweisenveränderung bei den Geflüchteten und den Leuten, inneren Länder sie kommen. Zum Glück sind, wie im realen Leben, dabei auch viele menschlich rührende Kontakte. Die Ablehnung bleibt als Angst aber vorhanden und auch die Hilflosigkeit von Staaten, auf die Herausforsetung zu reagieren wird spürbar. Langsam löst sich die Starre der Protagonisten und auch der Gesellschaft, weil die Geflüchteten ihr Schicksal selbst in die Hände nehmen und nehmen dürfen. Sie arbeiten zusammen.
Der Roman rüttelt an gängigen Denkstereotypen, die man aus der Presse vermittelt bekommt. Obwohl ich des Englischen ganz gut mächtig bin, erklärten sich einige beschreibende Details erst im Kontext. Aber das schwächte nicht mein Leseinteresse ab, sondern befeuerte es erst recht. Ich werde bei Gelegenheit mir nochmals den Roman in deutscher Sprache vornehmen.
Sorry für die unverschämt Verspätung meiner Rezension und danke, dass ich mitlesen durfte.

Neuer Beitrag